Veranstaltungsarchiv

Jour Fixe 185

Datum: 04/03/2020

Uhrzeit: 18:30 - 21:30

Ort: Curiohaus. Rothenbaumchaussee 15, Hofdurchgang, 20148 Hamburg

Jour Fixe

Defender Europe 2020

Hintergründe zum größten US-Militärmanöver seit 25 Jahren

Vortrag und Diskussion mit Liam Krüger (Bündnis ‚Bildung ohne Bundeswehr’/ BoB)

„Transportkolonnen in der Nacht auf deutschen Autobahnen, lange Güterzüge, die durch deutsche Bahnhöfe gen Osten rollen, Panzer auf Binnenschiffen im Ruhrgebiet: Wenn die Amerikaner im kommenden Jahr mit Defender Europe 20 die Verfahren zur Verlegung von umfangreichen Kräften aus den USA nach Osteuropa üben, wird Deutschland aufgrund seiner geo-strategischen Lage im Herzen Europas zur logistischen Drehscheibe.“ (Internetseite der Bundeswehr)

Die Tendenz zur Eskalation der bisher nur potentiellen Kriegsgefahr verschärft sich weltweit. NATO-Präsenz vor der chinesischen Küste, schwelender Konflikt in der Ukraine und immer offener werdende Aggression gegen den Iran. Der Konflikt zwischen dem NATO – Block auf der einen Seite und deren Gegnern auf der Anderen erinnert an die politische und militärische Konstellation während des sogenannten „Kalten Krieges“. Und wie während des Kalten Krieges gibt es auch heute wieder Manöver in Europa, die auf Provokation und der Demonstration militärischer Stärke nach außen sowie dem Führungsanspruch einzelner Länder nach innen, aus sind.

Defender 2020 Europe ist so ein Manöver, aber anders als der Name vermuten lässt, hat es nichts mit Verteidigung zu tun, sondern reiht sich in die aggressive EU/NATO Expansionspolitik seit 1990 ein. Vor allem in den Monaten April und Mai dieses Jahres werden Panzer, Soldaten und anderes Gerät über Deutschland und Polen bis an die russische Grenze, besonders ins Baltikum transportiert. Allein 20.000 US Soldaten werden an dem Manöver beteiligt sein, dazu kommen 17.000 Soldaten aus anderen NATO -Ländern. Eine Kriegslogistik dieser Größe ist eine neue Stufe der Eskalation der westlich imperialistischen Länder gegen Russland und darf von uns, die kein Interesse an ihren Kriegen haben, nicht tatenlos hingenommen werden.

Auch Deutschland nutzt dieses Manöver, um sich militärpolitische Vorteile zu sichern. Einerseits stimmt es natürlich nahtlos ein in die antirussische Aggression und möchte den Krieg gegen Russland proben. Andererseits positioniert sich die BRD in der NATO als zentraler Bereitsteller von Logistik und möchte in Zukunft den Platz als Drehscheibe für militärische Prozesse in Europa einnehmen.

Der Referent wird im Vortrag zunächst die historischen Hintergründe für das Manöver entwickeln, um dann davon die aktuelle Weltlage und den Kontext des Manövers Defender 2020 abzuleiten. Dann wird er das Manöver selbst darstellen, um zum Schluss auf die Frage eingehen, ob uns wieder ein Krieg in Europa bevorsteht.

An der Veranstaltung werden weitere AktivistInnen von BoB teilnehmen.