Veranstaltungsarchiv

Jour Fixe 187

Datum: 09/09/2020

Uhrzeit: 18:30

Ort: „Fux-Kaserne“, Bodenstedtstr. 16

Jour Fixe

Nach Zwangspause durch Corona:

Einladung zum 187. Jour Fixe
am 9. September um 18 Uhr 30

Diesmal: „Fux-Kaserne“, Bodenstedtstr. 16, Bahnhof Altona oder S-Bahn Holstenstr. oder Busse: 15, 20, 25, 183 bis Haltestelle Gerichtstr.
Anfahrtsbeschreibung: https://www.dock-europe.net/kontakt/

Krise der Auto-Industrie –
was tut die IG Metall?

Bericht von Matthias Fritz, fr. BR und VK-Leiter bei Mahle (Stuttgart)

Daß auf die Wirtschaft eine äußerst starke Krise zukommt, ist seit langem bekannt. Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat die Krise „nur“ beschleunigt.

In dieser Krise sind die Gewerkschaften noch enger an Regierung und Kapital herangerückt. Trotz heftiger Angriffe von Seiten des Kapitals bleiben sie dort und die Sozial“partnerschaft“ wird zur sklavischen Unterordnung.

Matthias Fritz, der lange Betriebsrat und VK-Leiter beim Auto-Zulieferer Mahle in Stuttgart war, wird die Entwicklung am Beispiel der IGM beleuchten und auf die konkrete Lage in der Autoindustrie eingehen.

Weltkonzern Mahle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Mahle_(Unternehmen)

Anhand des Streiks bei Voith Sonthofen zeigt es die fatalen Folgen der Politik des IGM-Vorstands auf, die derzeit zu einem dramatischen Absturz der Glaubwürdigkeit und der Mitgliederzahlen führt.

Was können GewerkschafterInnen dagegen heute  tun?

Voith ist ein Maschinenhersteller für die Papierindustrie mit ca. 20.000 Beschäftigen in Niederlassungen in 60 Ländern: https://de.wikipedia.org/wiki/Voith_(Unternehmen)

Voith Sonthofen: Abfindung erhöht – Arbeitsplätze weg – Streik beendet

https://arbeiterinnenmacht.de/2020/05/27/voith-sonthofen-arbeitsplatze-weg-streik-beendet/?print=print

Anmerkungen zu diesem Text:

Es stehen sich zwei Auffassungen von Gewerkschaft gegenüber:

IG Metall Hauptamtliche: „Die Beschäftigten haben sich diesen Sozialtarifvertrag hart erkämpft und erstreikt. Sie erhalten nun angemessene Abfindungen für den Verlust ihrer Arbeitsplätze.“

Kritik des Verfassers Mattis Nolde: Der Belegschaft ging es „vor allem um eine Verhinderung dieser Schließung“. Es war die Generallinie der IGM, „solche Streiks wie in Sonthofen in die Sackgasse zu führen“. Es ging ihnen „ausschließlich um einen Sozialtarifvertrag“. „Der Vorstand hat nichts getan, um die anderen Voith-Belegschaften in den Kampf zu ziehen“.

Die zentrale Kritik ist: Die Kampfkraft der Belegschaft in Sonthofen wurde nicht ausgeschöpft und die in Mülheim, Zschopau, Heidenheim und anderen Orten wurde nicht mobilisiert!

In einem Interview mit der Jungen Welt sagt der Arbeiter Benjamin-Hanns Schmittler:

https://www.jungewelt.de/artikel/379186.es-bleibt-ein-bitterer-beigeschmack.html

Unser Streik hat gerade angefangen, Voith richtig wehzutun, und genau dann wird er abgebrochen.

JW: Warum wurde der Streik jetzt abgebrochen?

Das ist, was viele Kollegen nicht verstehen. Viele glauben, wenn wir nur zwei Wochen weitergestreikt hätten, wäre ein viel besseres Ergebnis drin gewesen. Aber die IG Metall fand, dass mehr nicht herauszuholen sei.

Daß ein Streik gegen die Schließung auch gewonnen werden kann, haben die ArbeiterInnen der Bahnwerkstätten Officine in Bellinzona (Tessin) bewiesen: Die ArbeiterInnen streikten und besetzten ihren Betrieb, monatelang! Bis ihre Arbeitsplätze gerettet waren. Das alles mit Unterstützung von Hauptamtlichen ihrer Gewerkschaft und großer Unterstützung der Region.

Officina Bellinzona: Der Kampf geht weiter!

Von Rainer Thomann

Eisenbahn-Werkstätten Officine in Bellinzona 2008 – 2019: Der lange Kampf gegen die Schliessung

Ausnahmsweise: Bitte vorher anmelden! Wegen beschränkter Plätzezahl: jourfixe.hh@t-online.de