JFI 50-2023 ++ Völkermord an den Palästinensern ++ Warum Greta Thunberg Recht hat ++ Hamburg: Die standhafte Richterin ++ Grüne Hetzer: LibMod und „Narrativ-Check“ ++ Ein Renten-Wunder! Der Demografie-Kollaps bleibt aus! ++

Jour Fixe Info 50-2023. 19. Jahrgang – 08.12.2023

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

01 Einladung zum 219. Jour Fixe am Mittwoch, 13. Dezember um 19 Uhr

Ursachen und Hintergründe des Wilden Streiks bei der HHLA im November 2023
Eine kritische Betrachtung
Jour Fixe mit Sonja Petersen, Betriebsrätin bei der HHLA und Gerd Müller, ehem. BR und 38 Jahre bei der HHLA

https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jour-fixe-219/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Warum Israel den Völkermord an den Palästinensern nicht industriell – wie seinerzeit die Nazis an den Juden – ausführt!

Von Paul Polcyn
Die israelische Regierung richtet keine Vernichtungs-KZ´s ein, wie ab Dezember 1941 die Nazis, weil diese Methode heute nicht mehr geht! Jede Zeit schafft ihre Bedingungen für die Ausführungen von Völkermord.
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2023/12/08/warum-israel-den-voelkermord-an-den-palaestinensern-nicht-industriell-wie-seinerzeit-die-nazis-an-den-juden-ausfuehrt/

Botschafter Chas Freeman: Israel versucht nicht einmal, seinen Völkermord zu verbergen

Interview mit dem ehemaligen US-Botschafter in Saudi-Arabien und stellv. „Verteidiungs“miniter der USA, Chas Freeman.
Nun, das ist so schlimm wie es nur geht. Ein Völkermord, offen vor aller Augen, gnadenlos und kaltblütig, und „der Westen“ mit all seinem Gerede über Menschenrechte, mit all seinem Hochmut, unterstützt dies voll und ganz. Vielleicht gönnen sie den Palästinensern eine Kaffeepause, bevor sie weiterhin getötet werden, aber das ist das Maximum, zu dem der Westen bereit ist, den Opfern zuzugestehen. Botschafter Chas Freeman ist einer der wenigen ehemaligen US-Regierungsbeamten, die bereit sind, gegen dieses Unrecht zu sprechen. Darüber hinaus ist er ein hervorragender Analyst für Westasiatische und Weltangelegenheiten. In diesem Interview analysiert er, was die aktuelle Tragödie in Palästina für die Geopolitik in der Region und darüber hinaus bedeuten wird.
https://www.youtube.com/watch?v=EHEpd_cbBFY

UN-Berichterstatterin: Völkermord in Gaza

„Wir sind Zeugen eines sehr starken Vernichtungswillens“
Interview mit Francesca Albanese, UN-Sonderberichterstatterin für die Lage in den besetzten palästinensischen Gebieten.
75 Jahre lang hat Israel die Nakba geleugnet, jetzt fordern seine Politiker sie lautstark ein.
(Francesca Albanese)
„Übergang vom wahllosen Töten von Zivilisten zum organisierten Töten“
(UN-Sonderberichterstatters Balakrishnan Rajagopal)
https://www.kommunisten.de/rubriken/interviews/8970-un-berichterstatterin-voelkermord
Anmerkung:
Die israelische Regierung läßt einige LKW mit Essen, Wasser, Medizin, Treibstoff über die Grenzstation Rafah nach Gaza. Was bedeutet das? Humanes Töten, ein paar Tage länger leben. Wie eine Henkersmahlzeit bei einem zum Tode Verurteilten! (DW)

Adenauer, Globke, Eichmann, Gehlen, Merkel, Scholz und die Deutsche Staatsraison

Deutsch-israelische Beziehungen: »Seelische Bereinigung«
Ein Antisemit als Gestalter der Wiedergutmachung. Hans Globke, die BRD und Israel
Von Stefan Siegert
https://www.jungewelt.de/artikel/464628.deutsch-israelische-beziehungen-seelische-bereinigung.html

Gegen den Antisemitismus und für die Rechte des palästinensischen Volkes

Buch von Pierre Stambul
Stambul zeichnet den Weg seiner antifaschistischen Familie von den Pogromen in Bessarabien in die französische Resistance nach – und seine eigene Entwicklung vom Kibbuzbegeisterten jungen Juden zum Antizionisten, zum Vertreter eines universellen Judentums, dessen Emanzipation nur über die Emanzipation der Menschheit verlaufen kann.
Pierre Stambul, Ko-Präsident der Jüdischen französischen Union für den Frieden (Union juive francaise pour la Paix, UJFP),
Die UJFP setzt sich für die Rechte der Palästinenser ein.
https://diebuchmacherei.de/produkt/gegen-den-antisemitismus-und-fuer-die-rechte-des-palaestinensischen-volkes/
Anmerkung:
Wir empfehlen diese Broschüre, 65 Seiten, gerade vor dem Hintergrund des Aufstandes in Gaza. Der Verfasser, der durch das Erleben und die Beobachtung des Geschehens in Israel sich vom Unterstützer zum Kritiker der israelischen Politik wandelte und auf der Seite des palästinensischen antikolonialistischen Kampfes steht, sich einsetzt für ein Palästina, in dem alle Menschen, egal welchen Glaubens und Ethnie gleichberechtigt leben.
Beeindruckend ist die Schilderung seiner Wandlung! (DW)

Bürgerkrieg und mehr Gemetzel – Israels düstere Zukunft

Interview mit Knesset-Abgeordneter Dr. Ofer Cassif
Video 44 Minuten

Ilan Pappe: „Wofür die Palästinenser kämpften: für ein normales Leben, für Freiheit – nicht dafür, Juden zu töten“

Am Montag, 27. November, war der israelischen Historiker Ilan Pappe in München. Der Direktor des Europäischen Zentrums für Palästinastudien an der Universität Exeter referierte zum Thema „Palästina – Israel: wie weiter?“
https://youtu.be/IwlRTcJdmok
Ilan Pappe, geboren 1954 in Haifa als Sohn deutscher Juden, die aus Deutschland geflüchtet waren, studierte in Jerusalem und promovierte in Oxford. Er ist einer der Protagonisten der „Neuen israelischen Historiker“, die für eine Revision der offiziellen Geschichtsschreibung des Zionismus und des Staates Israel und für einen kritischen Ausgleich mit den Palästinensern plädieren. Er war Leiter des Friedensforschungsinstitut Givat Haviva, lehrte bis 2007 politische Wissenschaften an der Universität Haifa und ist derzeit Professor für Geschichte an der Universität Exeter.
https://www.kommunisten.de/spezial/videos/8968-ilan-pape-wofuer-die-palaestinenser-kaempften-fuer-ein-normales-leben-fuer-freiheit-nicht-dafuer-juden-zu-toeten

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Warum Greta Thunberg Recht hat

Auf besetztem Land gibt es keine Klimagerechtigkeit
Von Yaak Pabst
Yaak Pabst belegt mit bemerkenswertem Material zu Palästina, wie die These von Greta Thunberg “Auf besetztem Land gibt es keine Klimagerechtigkeit” zutrifft. In Deutschland können wir beobachten, wie die Politik eines “Grünen Kapitalismus”, vornehmlich vorangetrieben durch Wirtschaftsminister Habeck, sowohl soziale Ungerechtigkeiten verschärft als auch den Kampf gegen den Klimawandel in sein Gegenteil verkehrt und in ein profitgenerierendes und Imperialistisches Projekt verwandelt. Beispielhaft hierfür steht die rigorose Durchsetzung der LNG Terminals bei Rügen ( siehe dazu unseren Bericht “Rügen wehrt sich gegen LNG Terminals“). Die in die Politik der Grünen eingebundene Deutsche Fridays for Future Führung folgt diesem Kurs, innen– wie aussenpolitisch, mit ein bisschen Kritik an der Oberfläche.
https://www.pressenza.com/de/2023/11/auf-besetztem-land-gibt-es-keine-klimagerechtigkeit-warum-greta-thunberg-recht-hat/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Hassrede nach Vergewaltigungsprozess: Die standhafte Richterin

Von Katharina Schipkowski
Die Hamburger Jugendrichterin Anne Meier-Göring wird seit Dienstag im Internet mit Hass überschüttet. Dabei ist sie mutig und klug. Lässt sich nicht von Meinungsmache unter Druck setzen.
Man muss nicht mit der Jugendkammer des Hamburger Landgerichts übereinstimmen, die neun Jugendliche im „Stadtpark-Prozess“ zu teils milden Strafen verurteilte. Trotzdem ist der Hass, mit dem die Vorsitzende Richterin Anne Meier-Göring seit dem Urteil überschüttet wird, völlig unangebracht.
https://taz.de/Hassrede-nach-Vergewaltigungsprozess/!5975141/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 »Schwarze will die Polizei hier nicht sehen«

Hamburg: Studie zu »Racial Profiling«auf St. Pauli bestätigt Kontrollen nach Hautfarbe. Ein Gespräch mit Steffen Jörg
Kristian Stemmler, Hamburg
https://www.jungewelt.de/artikel/464453.racial-profiling-schwarze-will-die-polizei-hier-nicht-sehen.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Nur die harten kommen in den Garten“

Die Berliner Verkehrsbetriebe zwischen Kulturkampf und Personalmangel
Von Mario Candeias
Ohne BVG keine Mobilitätswende in Berlin. Der Nahverkehr muss ausgebaut werden, massiv. Aber schon jetzt schafft es das Unternehmen kaum, das bestehende Angebot zu halten und muss Taktzeiten auf vielen Linien einschränken.
https://zeitschrift-luxemburg.de/artikel/nur-die-harten-kommen-in-den-garten/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 „Schwerste Schädigungen“ Streit um Arbeitsverhältnisse: Kölner Ford-Mitarbeiter klagen an

von Ayhan Demirci
https://www.express.de/koeln/koelner-ford-mitarbeiter-klagen-an-schwerste-schaedigungen-692127

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 AmazonkollegInnen brauchen eine weltweite Strategie

…und fachbereichsübergreifende Organisierung bei Ver.di
Gespräch mit Nonni Morisse
Zunehmend gelingt die gewerkschaftliche Organisierung entlang der Lieferkette bei Amazon. Doch für einen bundesweiten Durchbruch müsste die fachbereichsübergreifende Zusammenarbeit bei Ver.di gestärkt werden. Violetta Bock sprach mit Nonni Morisse, Ver.di-Sekretär für Amazon in Niedersachsen/Bremen.
https://www.sozonline.de/2023/12/amazonkolleginnen-brauchen-eine-weltweite-strategie/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Streik-Revue 1973/1993/2023

Wilder Streik! Hungerstreik! Megastreik! Über getrenntes Erinnern und gemeinsame Erfahrungen
Von Massimo Perinelli, Felix Axster, Pablo Dominguez Andersen
https://www.rosalux.de/news/id/51286

Gorillas und Co in Berlin: Gegenmacht aufbauen

Von Günter Piening
»Wir haben unsere Macht gespürt und die Angst des Unternehmers.« Die Augen von Zeyneb Karlıdağ funkeln immer noch, wenn sie an diesen vierten Streiktag im Sommer 2021 denkt. Karlıdağ ist 23, stammt aus einer Arbeiterfamilie in der Türkei, studiert in Berlin Linguistik und war damals Auslieferin – sogenannter Rider – beim Lieferdienst Gorillas. Sie hatte das »Gorillas Workers Collective« mitgegründet, einen Kreis, der wöchentlich die miesen Zustände bei dem Lieferdienst diskutierte – auf Englisch natürlich, der Sprache der internationalen Berliner*innen, aus denen sich die Riders rekrutieren.
https://www.nd-aktuell.de/artikel/1178240.rosa-luxemburg-stiftung-gorillas-und-co-in-berlin-gegenmacht-aufbauen.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Streiks bei Tesla in Schweden weiten sich auf Dänemark aus

Tesla mag keine Gewerkschaften – in Skandinavien aber gibt es nur wenige Arbeitnehmer, die nicht Mitglied sind. Ein Streik in Schweden ist nun über die Grenze geschwappt.
»Hafenarbeiter und Spediteure werden keine Tesla-Autos mehr entladen oder nach Schweden transportieren« – das kündigt 3F an, die größte dänische Gewerkschaft. Mit dieser Solidaritätserklärung werden die gewerkschaftsübergreifenden Streikaktionen gegen den US-Autobauer Tesla in Schweden auch nach Dänemark ausgeweitet.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/streiks-bei-tesla-in-schweden-weiten-sich-auf-daenemark-aus

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Warum wählen immer mehr ArbeiterInnen in Deutschland die AfD?

Von Bernd Müller
Arbeiter als Kernwähler der AfD: Ein unerwarteter Trend? Eine neue Studie zeigt, warum immer mehr von ihnen ihr Kreuz bei den Rechtspopulisten machen.
https://www.labournet.de/interventionen/antifa/nazis/gegen-rechtsruck/warum-waehlen-immer-mehr-arbeiterinnen-in-deutschland-die-afd/

Rechte Wahlerfolge in EU: Wie braun wird Europa?

Von Wassilis Aswestopoulos
https://www.telepolis.de/features/Rechte-Wahlerfolge-in-EU-Wie-braun-wird-Europa

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 „Narrativ-Check“ – Das neue gegen „Alternativmedien“ gerichtete Projekt der Grünen-nahen Denkfabrik LibMod

Von Florian Warweg
Die Grünen-nahe Denkfabrik „Zentrum Liberale Moderne“ (LibMod) hat nach ihrem umstrittenen Diffamierungsportal mit dem bezeichnenden Namen „Gegneranalyse“ ein neues, ebenfalls explizit gegen „sogenannte Alternativmedien“ gerichtetes Projekt gestartet. Wie bereits das Vorgängerprojekt wird auch „Narrativ-Check“ vom Grün-geführten Bundesfamilienministerium im Rahmen des Programms „Demokratie leben“ mit einem sechsstelligen Betrag finanziert.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=107751#more-107751
Anmerkung:
Bei der von Grünen-Kadern organisierten Denkfabrik LibMod und dem „Narrativ-Check“ geht es um die innenpolitischen Gegner. Joschka Fischer (Punkt 13) geht es um die außenpolitischen Feinde des Werte-Westens! (DW)

Mobile Beratung: Bürgerlicher Antifaschismus

Berlin: Bundesverband stellt Jahresbericht 2023 vor. Abarbeitung an der AfD, kaum Kritik an der Ampelkoalition
Von Annuschka Eckhardt
https://www.jungewelt.de/artikel/464705.mobile-beratung-b%C3%BCrgerlicher-antifaschismus.html
Anmerkung:
Ein freundlich-wohlwollender Artikel in der Jungen Welt! Als ob die RedakteurInnen nicht wüßten, daß der genannte Bundesverband mit LibMod und „Narativ-Check“ zusammen arbeiten?! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Joschka Fischer: „Die EU braucht eine eigene atomare Abschreckung“

„Wir brauchen einen gemeinsamen Koffer mit rotem Knopf, der zwischen großen EU-Ländern wandert.“
https://www.sueddeutsche.de/politik/joschka-fischer-atomwaffen-eu-russland-1.6313443
Anmerkung:
Was für ein politischer Weg! Von der Pazifistenpartei, denen sogar die Atomkraftwerke zu gefährlich waren zu einem Deutschland mit dem Zugriff zu Atombomben! Was Strauß nie schaffte, Joschka und seine Grünen sind auf dem Vernichtungsweg gegen Deutschlands außenpolitische Feinde. (DW)

«Russland hatte Frieden gegen Neutralität vorgeschlagen»

Von Urs P. Gasche
Ukrainischer Verhandlungsführer David Arakhamija: «Russland ging es vor allem um die Neutralität der Ukraine»
Es war in Istanbul kurz nach dem russischen Angriff. Der ukrainische Verhandlungsleiter bestätigt jetzt das russische Angebot.
Dawyd Arachamija ist seit 2019 Fraktionsvorsitzender der Partei Sluha narodu (Diener des Volkes). Im März 2022 hatte er wenige Wochen nach dem russischen Überfall auf die Ukraine in Instanbul bei Friedensgesprächen die ukrainische Verhandlungsdelegation geleitet.
https://www.pressenza.com/de/2023/12/russland-hatte-frieden-gegen-neutralitaet-vorgeschlagen/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Das Renten-Wunder! Der Demografie-Kollaps bleibt aus!

Ist jetzt doch alles gut bei der Rentenversicherung?
Von Stefan Sell
https://aktuelle-sozialpolitik.de/2023/12/06/das-renten-wunder/

Betriebsrente: Die Tücken der betrieblichen Altersvorsorge

Von Annika Krempel
Arbeitnehmer müssen genau hinschauen, wenn ihnen der Chef eine betriebliche Altersvorsorge anbietet. Nicht immer lohnt sie sich. Manche Klauseln können sogar Geld kosten
https://www.capital.de/geld-versicherungen/die-tuecken-der-betrieblichen-altersvorsorge-34195252.html

Der Sachverständigenrat mit radikalen Plänen gegen Jung und Alt

Der Sachverständigenrat verspricht ein Renten-Himmelreich. Der Preis ist riskantes Spielgeld und noch mehr Altersarmut.
https://www.seniorenaufstand.de/der-sachverstaendigenrat-mit-radikalen-plaenen-gegen-jung-und-alt/
Anmerkung Albrecht Müller (bei Nachdenkseiten): Ein wichtiger Beitrag von Reiner Heyse.

Rentner-Paradies Österreich?

Sahra Wagenknecht und auch die Linke sprechen sich für ein Rentensystem nach dem Vorbild Österreichs aus. Dort gehen die Menschen früher in Rente und bekommen mehr Geld. Wie funktioniert das? Und ist das Modell übertragbar?
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/rente-oesterreich-altersversorgung-100.html
Anmerkung I:
Nicht erst Sarah Wagenknecht fordern ein Rentenmodell nach dem Vorbild Österreichs, der Seniorenaufstand und RentenZukunft sind seit etlichen Jahren praktisch auf Plätzen, Straßen und Konferenzen dafür unterwegs! Auch mit der Kampagne:
Kampagne von Seniorenaufstand/RentenZukunft: Renten wie in Österreich! Jetzt!
http://www.seniorenaufstand.de/kampagne-gestartet/ (DW)
Anmerkung II:
Immerhin, die Tagesschau nimmt sich des Themas an, daß in Österreich die RentnerInnen eine Rente erhalten, die um mehrere hundert Euro über der Rente in Deutschland liegt! Wenn am Schluß aber steht:
„Institutsleiter Bonin hält es auch aus solchen demografischen Gründen nicht für möglich, das österreichische System einfach eins zu eins auf Deutschland zu übertragen. „Dem wird man nicht entkommen, indem man sagt, wir übernehmen das österreichische System, erhöhen das Rentenniveau ganz massiv, senken das Renteneintrittsalter. Das alleine zu finanzieren, indem man zusätzliche Versichertengruppen mit reinbringt, das wird nicht gelingen.“
Wollte man die gesetzliche Rente dennoch nach österreichischem Vorbild reformieren, so Bonin, würde das eine Erwerbstätigen-Generation dauern. 40 Jahre also“.
So ist das schlichtweg falsch! Zu empfehlen ist, sich bei „Seniorenaufstand“ schlau zu machen, um zu erkennen, daß das österreichische Rentenmodell durchaus der Ausweg aus der Altersarmut in Deutschland wäre:
http://www.seniorenaufstand.de/ (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 KRISENFOLGEN

Kurze Meldungen zu den Auswirkungen für die proletarische Bevölkerung
Das Jahr 2019 gilt als der Ausgangspunkt einer dramatischen weltweiten kapitalistischen Überproduktionskrise, in deren Gefolge sich wieder einmal (wie z.B. 1929) Inflation, Verarmung, Arbeitslosigkeit und Raubkriege zwischen den großen Wirtschaftsmonopolen und ihren Staaten verstärken.

Große Insolvenzwelle bedeutet großen Arbeitsplatzverlust
https://www.jungewelt.de/artikel/464593.krisenkapitalismus-insolvenzwelle-rollt.html

Ungeheure Kinderarmut
https://www.jungewelt.de/artikel/464717.kinderarmut-inmitten-von-wohlstand-und-raus-bist-du.html

Zunehmende Zwangsräumungen folgen der Not und Armut
https://www.jungewelt.de/artikel/464449.gentrifizierung-vor-die-t%C3%BCr-gesetzt.html

Bestand der Sozialwohnungen sinkt
https://www.jungewelt.de/artikel/464383.iw-studie-bestand-an-sozialwohnungen-sinkt.html

Paketdienst DPD plant großen Stellenabbau
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/dpd–paketdienst-stellenabbau-100.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

16 AUS DEN DGB-GEWERKSCHAFTEN

Meldungen zu Kämpfen um Lohn und Tarife, um Erhalt der Arbeitsplätze (gegen Entlassungen, Betriebsschließungen, Outsourcing, Produktionsverlagerungen), um Verbesserung der Arbeitsbedingungen, um die (wenigen) Arbeitsrechte und um Organisationsprobleme, sowie Meldungen zu Stellungsnahmen des DGB allgemein politischer Natur.
Dabei nicht vergessen: Kämpfe unter DGB-Fahnen und DGB-Parolen sind nicht bloß Aktionen des DGB, sondern in Wirklichkeit solche der KollegInnen und Belegschaften!

IGBCE: Verhandlungen bei Michelin zur Rettung von Jobs
https://www.jungewelt.de/artikel/464459.michelin-gewerkschaft-ringt-um-arbeitsplätze.html

IG Metall: Streiks auch bei Stahl in Ostdeutschland
https://www.jungewelt.de/artikel/464577.streiks-in-ostdeutscher-stahlindustrie.html

IG Metall: Warnstreiks bei Stahl im Norden
https://www.jungewelt.de/artikel/464397.nordwestdeutsche-stahlindustrie-bestreikt.html

EVG: Gegen Zerschlagung der Bahn
https://www.jungewelt.de/artikel/464396.evg-gegen-zerschlagung-der-bahn.html

DGB: Kritik am Ende der Energiepreisbremse
https://www.jungewelt.de/artikel/463971.dgb-kritisiert-ende-der-preisbremsen.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

17 Termine

Demo 10.12. 13:00Uhr Hansaplatz Migraton ist ein Menschenrecht

Warum wir demonstrieren:
Die Gesellschaft erlebt erneut einen Rechtsruck, der sich gegen
Migrant*innen und Geflüchtete richtet. Es ist wichtig, jetzt gemeinsam
auf die Straße zu gehen und zu zeigen, dass es breite Unterstützung für
die Rechte von Geflüchteten und eine offene Gesellschaft gibt.
Auf EU-Ebene wird das Grundrecht auf Asyl faktisch abgeschafft:
Asylverfahren werden an die EU-Außengrenze verlagert, Menschen landen in
Internierungslagern und mehr Länder sollen zu „sicheren Drittstaaten“
erklärt werden.
Infos: forsolidarity@riseup.net.

Rojava – zwischen Ökozid und Aufbau

Vortrag mit Gästen von Make Rojava Green Again:
Wann? 11.12.2023 um 19.00 Uhr. Wo? Plan B Keller (zwischen Balduintreppe und Hafenstr. 116 (Hafen VoKü) durchs Zauntor)
Seit 2012 beziehen sich linke Bewegungen aus der ganzen Welt auf die selbstverwalteten Regionen in Nord- & Ostsyrien, die Revolution in Rojava. Wir laden herzlich ein zum Vortrag „Rojava – Zwischen Ökozid und Aufbau“ der Kampagne „Make Rojava Green Again“. Am 11.12. um 19 Uhr wollen wir uns im PlanB treffen, um uns über einen der drei Hauptpfeiler der Revolution – Soziale Ökologie – auszutauschen, und zu diskutieren, was wir für unsere Kämpfe davon lernen können. Dabei werden wir auch eine Einführung in die kurdische Frage sowie in das Thema ökologische Kriegsführung geben. Wir freuen uns auf euch!

Öcalan lesen

12.12.2023, 18. Uhr, Universität Hamburg, AStA Raum 0029, Von-Melle-Park 5
Zum Tag der Menschenrechte werden wir uns mit den Gedanken eines Menschen beschäftigen, dem seit fast 25 Jahren grundlegende Menschenrechte verwehrt bleiben und der trotz Isolationshaft zu uns spricht: Abdullah Öcalan, Vordenker der kurdischen Freiheitsbewegung, verbindet in seinen Schriften Feminismus, Ökologie und Staatskritik. Grund genug um einmal rein zuhören!
Deswegen werden wir mehrere Passagen aus seinen Werken am 12.12. in der Uni Hamburg (AStA Raum 0029, Von-Melle-Park 5) lesen und möchten gemeinsam mit euch darüber diskutieren. Wir freuen uns über alte und neue Gesichter!

Gewaltfrei für Frieden und Gerechtigkeit in Israel und Palästina

Einladung zur Begegnung mit zwei Vertretern von Combatants for Peace aus Israel und Palästina
Freitag, 15.12.2023, 18 – 20 Uhr.
Ort: Christuskirche-Eimsbüttel, Bei der Christuskirche 2, 20259 Hamburg
(U-Christuskirche) (im Gemeindesaal).
Den Krieg in Israel und Gaza vor Augen, halten wir Ausschau nach Menschen, die einen anderen
Weg gehen: Als „Kämpfer:innen für den Frieden“ sind ehemalige israelische Soldat:innen und
ehemalige paläs#nensische Kämpfer:innen überzeugt, dass der Konflikt nicht mit Waffengewalt
gelöst werden kann.
Wir laden herzlich ein zu einem Vortrag und Gespräch mit Rotem Levin (Israel) und Osama
Ilivat (Palästina) von Combatants for Peace. Die beiden werden von ihrem persönlichen Weg
und ihren gemeinsamen Erfahrungen berichten.
https://cfpeace.org/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*