Jour Fixe 175

Datum: 05/06/2019

Uhrzeit: 18:30-21:30

Ort: Curio-Haus - Rothenbaumchaussee 15 - 20148 Hamburg - Hofdurchgang

Jour Fixe

Der Neuanfang nach 1945.

Belegschaften und Betriebsräte setzen die Produktion in Gang.

Referat und Diskussion mit Lothar Wentzel, Frankfurt (M.)

Er war Assistent an der Universität Münster und Mitarbeiter im IG Metall Vorstand in Frankfurt

Vorweg in der aktuellen halben Stunde:
Kürzlich waren einige KollegInnen aus unserem Jour Fixe Kreis in Frankreich und haben viele Besuche gemacht bei Gelbwesten-Gruppen und mit AktivistInnen gesprochen. Sie berichten!

Hauptthema des Jour Fixe:

Mai 1945: Die Alliierten hatten ganz Deutschland besetzt. Die Zwangsarbeiter waren befreit worden.

In den Fabriken sammelten sich die übrig gebliebenen Beschäftigten.

Dann geschah etwas Erstaunliches. In den meisten Industriebetrieben wurden Betriebsräte gewählt. Ohne Erlaubnis durch die Besatzungsbehörden oder rechtliche Grundlagen.

Die Betriebsräte hatten ihre eigenen Vorstellungen vom Wiederaufbau der Wirtschaft.

Viele Unternehmer waren abgetaucht oder als Nazifunktionäre verhaftet worden. Aber die Geschäftsleitungen waren geblieben.

Sie waren und blieben die Gegenspieler der Betriebsräte. Im Herbst 1945 mussten die Alliierten die Betriebsräte auch formell anerkennen. Sie wurden jetzt offiziell gewählt. Die ersten freien Wahlen in Deutschland.

Was wollten diese Betriebsräte?

Welche Chancen hatten sie?

Was kann man von dieser Initiative ‚von unten‘ lernen?

Warum ist die Geschichte dieser Betriebsräte so schnell vergessen worden?

Das sind die Themen, denen die Veranstaltung nachgehen will.