JFI 02-2017 ++ Unbezahlt arbeiten beim Postriesen DHL ++ Rückkauf von Asklepios. Nochmal das Volk fragen?

Jour Fixe Info 02-2017. 13. Jahrgang – 12.1.2017

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

00   Unbezahlt arbeiten bei dem Post-Riesen DHL. Und verdi schaut weg 01   Unterwegs im gewerkschaftlichen Niemandsland: Speditionsbranche 02   Die Spur des Geldes… in der osteuropäischen Speditionsbranche 03   Tarifvertrag Entlastung: Damit Arbeit im Krankenhaus wieder Freude macht 04   Tarifvertrag Entlastung für Klinikbeschäftigte 05   »Patienten und Beschäftigte sind am Ende« Film von Kern TV 06   Debatte über Asklepios-Rückkauf: Nochmal das Volk fragen 07   Großes Fressen auf See 08   Neuauflage des Leitfadens Alg II/Sozialhilfe A-Z 09   Zukunft gesichert? 10   Marxismus und Tierrechtsbewegung 11   Die Innenseite des Klassenkampfes 12   Die Bahn sagt nur die halbe Wahrheit 13   KZ Wandsbek 14   Termine

00   Unbezahlt bei DHL arbeiten

Kuddel aus KIel hat ein beindruckendes Videointerview mit einem Betroffenen gemacht (neun Minuten).

01   Unterwegs im gewerkschaftlichen Niemandsland: Auseinandersetzungen in der Speditionsbranche

von Karsten Weber in: express 12/2016 Dass die Berufskraftfahrer noch vor drei Jahrzehnten zu den bestbezahlten Arbeitern im Lande gehörten, war auch den überdurchschnittlich langen Arbeitszeiten geschuldet. Seitdem haben sich die Arbeitszeiten der Fahrer nicht verbessert, doch die Lohnentwicklung folgte nicht derjenigen in anderen Branchen. Es gab kaum nennenswerte Lohnerhöhungen. Den Artikel gibt es hier zum Download

02   Die Spur des Geldes… in der osteuropäischen Speditionsbranche

Die Camion-Pro-Dokumentation „Spur des Geldes“, über organisiertes Verbrechen in der osteuropäischen Transportwirtschaft, wird zur Vorlage von zwei ZDF-Dokumentationen! „Organisiertes Verbrechen, Sozialdumping an der Grenze zum Menschenhandel, gigantische Schäden für die osteuropäischen Volkswirtschaften und Steuer- und Sozialversicherungsverluste in hohen dreistelligen Millionenbeträgen für den deutschen Staat. Was Andreas Mossyrsch als „krimineller Unternehmer Frank Meinhard“ mit seiner „Scheinfirma“ Anfang 2016 in Bukarest aufgedeckt hat, hat es in sich. Camion Pro hat darüber nun einen Dokumentarfilm produziert, der auch als Vorlage von mehreren ZDF-Fernseh-Dokumentationen dient. Der Dokumentarfilm „Spur des Geldes“ erscheint in Kürze in den Sozialen Medien. Ein Trailer ist nun verfügbar.“

03   Tarifvertrag Entlastung: Damit Arbeit im Krankenhaus wieder Freude macht

»Kolleginnen sollen keine Nacht allein arbeiten« Ver.di ruft 21 Kliniken im Saarland zu Tarifverhandlungen auf. Am Ende sollen Regelungen stehen, die mehr Personal garantieren. Ein Gespräch mit Michael Quetting „… Abgesehen von zwei Kliniken, die mit uns Sondierungsgespräche führen wollen, sind wir durchgängig abgewiesen worden.“ Johannes Supe im Gespräch mit Michael Quetting, ver. di-Sekretär im Fachbereich Gesundheit im Saarland, bei der jungen Welt vom 27. Dezember 2016 http://www.jungewelt.de/2016/12-27/005.php

04   Tarifvertrag Entlastung für Klinikbeschäftigte

»Wir lassen die Pflegekräfte und ihre Gewerkschaft ver.di in diesem Kampf nicht alleine. Solidarität ist unsere Kraft!« So heißt es in einem »Beistandspakt«, den der DGB und seine Einzelgewerkschaften am Samstag (26. November 2016) in Homburg an der Saar geschlossen haben. Noch bevor die Tarifbewegung Entlastung in Saarlands Kliniken richtig begonnen hat, machen sie klar: Die Krankenhausbeschäftigten können in der Auseinandersetzung um bessere Arbeitsbedingungen mit Unterstützung aus anderen Branchen rechnen. http://gesundheit-soziales.verdi.de/tarifvertrag-entlastung/++co++951c7514-b54f-11e6-afac-525400ed87ba Anmerkung: In Jour Fixe Info hatten wir die mangelnde Unterstützung von Betriebskämpfen durch andere Gewerkschaften, ja sogar durch die eigene Gewerkschaft kritisiert. Es wird eher nach dem Prinzip „Jeder stirbt für sich allein“ statt „Einer für alle – alle für einen“ gehandelt. Was sich jetzt im Saarland entwickelt, scheint aber positiver zu sein! Wenn jetzt gegenseitige Betriebsbesuche organisiert werden, ist das die Grundlage dafür, daß die KollegInnen in den Krankenhäusern dann beim Streik bessere Kampfbedingungen haben werden! (DW)

05   »Patienten und Beschäftigte sind am Ende«

Neuer Film von Kern-TV (Hamburg): Der marktgerechte Mensch. Interview mit Herdolor Lorenz Herdolor Lorenz ist Filmemacher und arbeitet mit Leslie Franke an Dokumentarfilmen mit gesellschaftlichem Engagement. Ihre letzten Filme „Wer Rettet Wen?“ (2015) und „Water Makes Money“ (2011) sorgten international für Aufsehen. http://marketable-people.org/index.php/de/interviews

06   Debatte über Asklepios-Rückkauf: Nochmal das Volk fragen

Die Linke plant eine Volksinitiative zum Rückkauf der Asklepios-Kliniken. Ein Gutachten bezweifelt, dass das geht. Europa-Politiker De Masi erwägt Verstaatlichung Die Linke erwägt eine Volksinitiative zur Rekommunalisierung der Hamburger Krankenhäuser. „Wir sind noch am Anfang der Planung“, sagt der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Deniz Celik, zur taz. Noch im Januar will er mit potenziellen Bündnispartnern sprechen. Anlass ist die Diskussion über die Qualität der Versorgung und die Personaldecke in den Asklepios-Kliniken nach einem Bericht des Spiegel. Darin wurde auch thematisiert, dass die Stadt Hamburg zwar noch einen 25,1-Prozent-Anteil, aber wenig Einfluss auf seine ehemaligen Krankenhäuser hat. https://www.taz.de/Debatte-ueber-Asklepios-Rueckkauf/!5367060/

07   Großes Fressen auf See

Schiffahrtskrise beschleunigt Monopolisierung im Containergeschäft. Übernahme von Oetkers Hamburg Süd festigt Spitzenposition von Maersk https://www.jungewelt.de/2016/12-29/066.php

08  Neuauflage des Leitfadens Alg II/Sozialhilfe A-Z

Kuerzlich ist die 29. Neuauflage unseres bewaehrten Leitfadens Alg II/Sozialhilfe von A-Z erschienen: Preis 15,00 EUR, portofreier Versand in Deutschland. Das Buch hier bestellen: http://www.dvs-buch.de/?kdnr=121240&buch=1 Die Lieferzeit betraegt derzeit etwa 2-3 Wochen, wegen hoher Nachfrage. Weitere Informationen zu unseren Buechern erhalten Sie hier: http://www.dvs-buch.de/

09   Zukunft gesichert?

Nadja Rakowitz zu den Rentenkonzepten von Parteien und Gewerkschaften In: express 12/2016 Ohne wirkliche Not hat die rot-grüne Regierung unter Gerhard Schröder zu den beiden Säulen der Rente eine dritte hinzugefügt: die private Rente, benannt nach dem IG Metaller Walter Riester. http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2016/12/rakowitz_express1216.pdf

10   Marxismus und Tierrechtsbewegung

Müssen Marxisten auch Tierschützer sein? Dazu gibt es ein neues Thesenpapier

11   Die Innenseite des Klassenkampfes

Pädagogische Dressurakte können seelische Schäden erzeugen, von denen der Rechtspopulismus profitieren kann. Einige Anmerkungen zur Sozialpsychologie des Faschismus in Vergangenheit und Gegenwart. Von Götz Eisenberg https://www.jungewelt.de/2016/12-19/069.php Anmerkung: Lektüre besonders empfehlenswert! (DW)

12   Die Bahn sagt nur die halbe Wahrheit

Neubau Fernbahnhof Diebsteich: Erst auf Druck einer Bürgerinitiative und der Eimsbütteler Bezirkspolitik rückt die Bahn Planungsdetails heraus http://www.elbe-wochenblatt.de/eimsbuettel/lokales/die-bahn-sagt-nur-die-halbe-wahrheit-d43797.html

13   KZ Wandsbek

Das Leiden der Zwangsarbeiterinnen, die für die Drägerwerke im letzten Kriegsjahr Gasmasken produzierten, war unfassbar. Das wird in dem Buch »Ein KZ in Wandsbek« des in diesem Bezirk Hamburgs lebenden Schulleiters Stefan Romey, der auch Vorsitzender der »Hamburger Stiftung Hilfe für NS-Verfolgte« ist, deutlich. http://www.jungewelt.de/2017/01-02/063.php

14   Termine:

Filmabend beim mpz: Gegen Fertigmacher und Union Busting Das mpz lädt ein  zum nächsten mpz-salon am Freitag, den 13. Januar, 19:30 Uhr Alle Infos hier

15   Blitzlicht ins Proletariat

Arm trotz Arbeit

Zehn komma sechs Millionen – das sind 30 Prozent – der Erwerbstätigen fehlt das Geld für eine unerwartete Ausgabe von 1.000 Euro. 5.7 Millionen können es sich nicht leisten, mindestens einmal im Jahr eine Woche Urlaub außerhalb der eigenen vier Wände zu machen. (15.5 Prozent aller Beschäftigten). Ca. 1.8 Millionen konnten die Miete oder Rechnungen für Versorgungsleistungen nicht immer rechtzeitig bezahlen. Etwa 1.3 Millionen konnten trotz Arbeit ihre Wohnung nicht angemessen heizen. Etwa 1.7 Millionen konnten nicht jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit zu sich nehmen. Laut Arbeitsmarktexpertin Sabine Zimmermann von der Linkspartei spiegele sich darin der große Niedriglohnsektor und die zunehmende Teilzeitarbeit wider. Quelle: Statistisches Bundesamt und Linksfraktion im Bundestag. Bei ntv-de Anmerkung: Wir müssen Umfragen und Statistiken gegenüber kritisch eingestellt sein, auch den Statistiken über NiedriglohnverdienerInnen. Und wenn festgestellt wird, daß 1.7 Millionen Erwerbstätige sich nicht jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit leisten können, so ist zu fragen, ob es darunter nicht Familien gibt, die den Anspruch haben, jeden Tag für 29 Euro bei Mc Donalds zu speisen. Und ob sie bei selbst hergerichteter Mahlzeit mit bei Aldi eingekauftem Nahrungsmitteln damit nicht billiger wegkommen als mit dem noch dazu ungesunden Mc Donalds-Fraß. Diese Annahme wird bestätigt, wenn man Statistiken liest, wieviel Erwachsene unfähig sind, Kartoffeln, Reis oder Nudeln für eine Mahlzeit zu kochen. (DW)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*