JFI 04-2019 ++ Tönnies-Konzern gegen Jour Fixe ++ Jour Fixe, attac und verdi FB 08: Gelbwestenveranstaltung ++ Jour Fixe zu Rote Hilfe ++ ILO 100 Jahre alt ++ WHO auf den Hund gekommen? ++ Dem Karl Liebknecht haben´s wir geschworen ++

Jour Fixe Info 04-2019. 15. Jahrgang – 30.01.2019

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

01 Stellungnahme zum gerichtlichen Vorgehen der Großschlachterei Tönnies gegen Jour Fixe Gewerkschaftslinke Hamburg

https://gewerkschaftslinke.hamburg/2019/01/25/stellungnahme-zum-gerichtlichen-vorgehen-der-grossschlachterei-toennies-gegen-jour-fixe-gewerkschaftslinke-hamburg/

Anmerkung:
Bei unserem Jour Fixe am 9.1. waren zwei Journalisten vom Schattenblick. Hier ihre Berichte zur Einschätzung der Arbeitsbedingungen in Großschlachtereien, zum Werkvertragswesen und zum Verlauf der Veranstaltung.

BERICHT/115: Großschlachtung – Werkverträge und Profite … (1)

http://www.schattenblick.de/infopool/buerger/report/brrb0115.html

BERICHT/116: Großschlachtung – Werkverträge und Profite … (2)

http://www.schattenblick.de/infopool/buerger/report/brrb0116.html

Außerdem bitten wir um Lektüre der beeindruckenden Rede von Prälat Peter Kossen zu den Zuständen in den Großschlachtereien, speziell Tönnies. https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Lengerich/3602896-Fuer-Wuerde-und-Gerechtigkeit-Peter-Kossens-Rede-in-Stapelfeld

Im nächsten Jour Fixe Info folgen die Interviews der Schattenblick-Redakteure mit Inge Bultenschnieder (Rheda-Wiederbrück) und Norbert Wagner (Itzehoe). (DW)

Tönnies&Co.: Prälat Peter Kossen mahnt zum Umdenken

Clip: 90 sec.

„Er liest allen die Leviten. Sein Wort ist gewaltig“
Prälat Peter Kossen fordert eine stärkere Lobby für Arbeitsmigranten. Bereits seit Jahren prangert er die Situation ausländischer Werkvertragsarbeiter an.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/niedersachsen_1800/Praelat-Peter-Kossen-mahnt-zum-Umdenken,ndsmag29136.html

Sozialpfarrer Kossen gründet Verein für Rechte von Leiharbeitern „Gegen unwürdige Arbeitsbedingungen“

Der Lengericher Sozialpfarrer Peter Kossen hat am Freitag den Verein „Aktion Würde und Gerechtigkeit“ gegründet. Damit wendet er sich gegen eine in seinen Augen fatale Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

https://www.domradio.de/themen/soziales/2019-01-05/sozialpfarrer-kossen-gruendet-verein-fuer-rechte-von-leiharbeitern

So sieht es hinter den Kulissen eines Schlachthofes aus

Vorwürfe wegen Tierquälerei und Angestellte, die an Tuberkulose sterben – das Image der niedersächsischen Fleischindustrie ist schlecht. Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus? Ein Besuch in einem Schweineschlachthof.

http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Reportage-ueber-Schlachthof-von-Danish-Crown-in-Niedersachsen-So-werden-Schweine-geschlachtet

5.000 Osteuropäer wohnen in Gütersloh unter widrigen Verhältnissen

Die NW war zu Besuch in Wohnquartieren, in denen Menschen, Schädlinge und Denunzianten unter einem Dach hausen
Von Jeanette Salzmann

https://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/guetersloh/22152970_5.000-Osteuropaeer-wohnen-in-Guetersloh-unter-widrigen-Verhaeltnissen.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Gemeinsame Veranstaltung von Jour Fixe, attac Hamburg und verdi 08 Hamburg: Die Gelbwestenbewegung

Situationsbericht, Analyse und Stimmungen aus einem Land im Aufstand

Jour Fixe am 6.2.19 um 18 Uhr 30 im Curiohaus zusammen mit attac Hamburg und verdi 08 (Ortsverein)

Mit Willi Hajek (Marseille) und Marie-Dominique Vernhes (attac Hamburg)

https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jour-fixe-172/

Anmerkung:
Am Dienstag, 5.2. um 19 Uhr referieren Willi Hajek und Marie-Dominique Vernhes zum Thema Gelbwestenbewegung in Bremen, Gewerkschafshaus (direkt am Bahnhof). (DW)

«Die Herrschenden haben Angst – und das ist wundervoll»

In Frankreich reissen die Proteste der Gelbwesten nicht ab. Die Republik hat Didier Eribon, Edouard Louis und Geoffroy de Lagasnerie befragt: Was steckt dahinter? Und wohin führt das? Ein Gespräch mit den drei Linksintellektuellen – Teil 1 von 2.

Von Daniel Binswanger

https://www.republik.ch/2019/01/12/die-herrschenden-haben-angst-und-das-ist-wundervoll

Aktueller Bericht von Bernard Schmid

http://www.labournet.de/internationales/frankreich/soziale_konflikte-frankreich/gelbe-westen-bewegung-frankreich-zwischen-gegendemo-aus-dem-pro-regierungs-lager-und-faschistischen- attacken-auf-dem-weg-zum-streik-5-februar/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Ankündigung 173. Jour Fixe: Zur Arbeit und zum Entstehen der Roten Hilfe

Am 6.3.19 um 18 Uhr 30 im Curiohaus
Hamburg: Staatsanwaltschaft fordert jahrelange Haftstrafe für friedliche Teilnahme an G20-Demo
Von Justus Leicht

http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/glei6789.html

Anmerkung:
Meldungen wie diese untermauern die Notwendigkeit der Roten Hilfe, im Kampf gegen die Willkürlichkeiten des Staates. (DW)

»Rote Hilfe« obsiegt gegen Focus

Verbotsdrohung und mediale Verunglimpfung bescheren linker Hilfsorganisation Mitgliederzuwachs

Von Markus Bernhardt

https://www.jungewelt.de/artikel/347923.einstweilige-verf%C3%BCgung-erwirkt-rote-hilfe- obsiegt-gegen-focus.html

Anmerkung:
Bei unserem Jour Fixe am 6.3. referieren Katrin und Florian von der Roten Hilfe. Wir haben sie gebeten, Eintrittsformulare für die Rote Hilfe mitzubringen. Das ist der richtige politische Schritt, gegen die Verbotsabsichten von Minister Seehofer&Co Front zu machen. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 »Viel Luft nach oben, der Wut Ausdruck zu verleihen«

Gespräch mit Mischa Aschmoneit. Über die außerparlamentarische Linke, Verbotsforderungen und zivilen Ungehorsam als Selbstermächtigung

https://www.jungewelt.de/artikel/348044.interventionistische-linke-viel-luft-nach-oben-der-wut-ausdruck-zu-verleihen.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Presserecht: Werner Rügemer siegt gegen Lobbyisten

Kritik an Deep lobbying. Think-Tank der Deutschen Post zieht Unterlassungs-Klage gegen kritischen Publizisten zurück

https://arbeitsunrecht.de/presserecht-ruegemer-siegt-gegen-post-lobbyisten-iza/#more-15994

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen Maulkorb für Beschäftigte?

Wer bestimmt, welche Informationen im Betrieb geheim bleiben müssen? Der Bundestag will Geschäftsgeheimnisse besser schützen. Doch das geplante Gesetz könnte für Beschäftigte und Betriebsräte fatale Folgen haben.

https://www.igmetall.de/30176.htm

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Das Wirken der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO): 100 Jahre Kampf um gerechte Arbeit

Von Caspar Dohmen

https://www.nachdenkseiten.de/?p=48637#h06

Anmerkung:
Die ILO wurde 1919 gegründet, die Welt war noch geschockt von der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Sie war paritätisch besetzt, mit Vertretern der Gewerkschaften, des Kapitals und des Staates. Man fragt sich, was es Kapital und Staat angeht, wenn es um die Interessenvertretung der Lohnabhängigen geht! Jedenfalls wurden Sanktionen gegen Kapitalisten nicht vorgesehen. 100 Jahre hatte die ILO nur die Funktion, besonders schlimme Zustände zu skandalisieren, sie abstellen war unmöglich. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO auf den Hund gekommen ist.

Von Bernd Hontschik
Der Frankfurter Chirurg und Publizist Bernd Hontschik ist Mitglied der unbestechlichen Ärztinnen und Ärzte MEZIS.

https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesellschaft/Edle-Weltregenten

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Eugen Drewermanns ganz persönliches Fazit 2018

https://de.sputniknews.com/politik/20181226323414084-drewermann-jahresueberblick-interview/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Urban Priol: Tilt! – Tschüssikowski 2018

https://www.youtube.com/watch?v=tUZE6r28L8c

Es gibt drei Versionnen. Diese Audioversion mit einer Gesamtdauer von 2:36 Stunden ist mit Abstand die Beste.

https://www.youtube.com/watch?v=nxlJIPQu11U

Anmerkung:
156 bzw. 90 Minuten! Es lohnt sich! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 »Überrumpelte Bevölkerung zum Tölpel gemacht«

Krieg nach innen und außen: Psychologiekongress beschäftigt sich mit Rolle von Intellektuellen. Ein Gespräch mit Klaus-Jürgen Bruder

Interview: Kristian Stemmler

https://www.jungewelt.de/artikel/347183.%C3%BCberrumpelte-bev%C3%B6lkerung-zum-t%C3%B6lpel-gemacht.html

Anmerkung:
Dieser Artikel ist eine volle Bestätigung der Vorstellungen von Professor Mausfeld, dessen Artikel und Interviews wir schon oft gebracht haben. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Philosoph Sven Rücker über die Macht der Vielen: „Ohne Massen keine Veränderung“

Sven Rücker im Gespräch mit Simone Miller

Politische Aufmärsche, Klassenkämpfe, Fließbandarbeit – ist die Massengesellschaft nicht eine Welt von gestern? Keineswegs, meinen die Philosophen Gunter Gebauer und Sven Rücker. Sie setzen auf die Macht der neuen Massen.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/philosoph-sven-ruecker-ueber-die-macht-der-vielen-ohne.2162.de.html?dram:article_id=438754

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Rosa und Karl: Erschlagen, erschossen

Der Fall Liebknecht/Luxemburg. Wie in einer Dokumentation des Süddeutschen Rundfunks ein Offizierskomplott rekonstruiert wurde

Von Lutz Herden

https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/erschlagen-erschossen

Zitat Thierse zu 1918

Es gab radikalisierte Elemente in der Arbeiterschaft. Die waren nun [sic!] mit Waffengewalt zu besiegen. Das bleibt ein schmerzlicher Vorgang, auch im Rückblick, aber man kann doch wissen, dass der Weg, der dann eingeschlagen wurde, der bessere war.

Exbundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) in der Leipziger Volkszeitung auf die Frage, ob die SPD im Januar 1919 Schuld auf sich geladen habe.

Anmerkung:
Ja, da hat Herr Thierse Recht, radikalisierte Elemente wie Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht und Leo Jogiches konnten nur mit Waffengewalt mundtot gemacht werden! (DW)

Rosa Luxemburg: Keine Ruhe für diese Ordnung

Von Christoph Morich

http://lowerclassmag.com/2019/01/keine-ruhe-fuer-diese-ordnung/

Dem Karl Liebknecht haben wir’s geschworen

Es ist die historische Aufgabe des Proletariats, wenn es zur Macht gelangt, an Stelle der bürgerlichen Demokratie sozialistische Demokratie zu schaffen, nicht jegliche Demokratie abzuschaffen. […] Sozialistische Demokratie beginnt zugleich mit dem Abbau der Klassenherrschaft und dem Aufbau des Sozialismus. Sie beginnt mit dem Moment der Machteroberung durch die sozialistische Partei. Sie ist nichts anderes als die Diktatur des Proletariats. Jawohl: Diktatur! Aber diese Diktatur besteht in der Art der Verwendung der Demokratie, nicht in ihrer Abschaffung, in energischen, entschlossenen Eingriffen in die wohlerworbenen Rechte und wirtschaftlichen Verhältnisse der bürgerlichen Gesellschaft, ohne welche sich die sozialistische Umwälzung nicht verwirklichen läßt.
(Rosa Luxemburg: Zur russischen Revolution).

http://www.schattenblick.de/infopool/politik/report/prbe0329.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Gaby Heinecke: »Da liegt Parallele zum NSU nahe«

Erinnerung an Brandanschlag vor 23 Jahren in Lübeck. Neonazis tatverdächtig, aber keiner verurteilt. Ein Gespräch mit Gabriele Heinecke
Interview: Henning von Stoltzenberg

https://www.jungewelt.de/artikel/347472.l%C3%BCbecker-gefl%C3%BCchtetenunterkunft-da-liegt-parallele-zum-nsu-nahe.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Breites NRW-Aktionsbündnis „Wir wollen wohnen!“ gegründet

http://www.sovd-nrw.de/35405.0.html

Zahl der Obdachlosen in Hamburg verdoppelt: Senat duckt sich weg

Von Kristian Stemmler

https://www.jungewelt.de/artikel/347068.intervention-gegen-symbolpolitik-realit%C3%A4tsverweigerung-an-der-elbe.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

16 Nicaragua: Ausstellung in Volksdorf:

Städtepartnerschaft Hamburg-Leon in Wort und Bild

https://www.heimatecho.de/artikel/10691

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

17 Neapels Bürgermeister über Flüchtlinge: „Selbst Erfahrung mit Leid und Not“

Neapel kommt dem Rettungsschiff „Sea-Watch“ mit einem Appell entgegen. Der städtische Bürgermeister Luigi de Magistris über Italiens Innenpolitik und Solidarität.

https://www.taz.de/!5560866/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

18 Schweiz: Zwischen Millionenkampagne und der Wut im Bauch

Tausende Bauarbeiter blockieren die Zürcher Bahnhofsbrücke und zeigen schweizweit grosse Entschlossenheit. Als kämpferischster Teil der ArbeiterInnenklasse stellen die Bauarbeiter gegenwärtig ein vielbeachtetes Segment dar – auch von der politischen Gegenseite.

http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/aufb-555.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

19 Hände weg von Venezuela!

Von Peter Schaber

Wie auch immer man zur Amtsführung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro stehen mag, die Ablehnung des US-geführten Putsches in dem lateinamerikanischen Land sollte Minimalkonsens unter Linken sein.

http://lowerclassmag.com/2019/01/haende-weg-von-venezuela-maduro-usa/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

20 Termine:

NEIN zum Krieg – FRIEDEN für Rojava und ganz Syrien

Überall an der Grenze zu Nord-Syrien zieht die Türkei massiv Truppen zusammen. Mit dabei sind Militärlastwagen und Kampfpanzer aus deutscher Produktion. Ein Angriff der hochgerüsteten NATO-Armee auf Rojava mit seinen knapp 4 Millionen Bewohner*innen steht unmittelbar bevor.

DEMONSTRATION: 9. Februar 2019, 14.00 Uhr, S-Bahn Sternschanze
Tag X – Im Fall eines türkischen Einmarschs in Nordsyrien treffen wir uns zu einer SPONTANDEMONSTRATION am gleichen Tag um 19 Uhr auf dem Hachmannplatz (Hauptbahnhof)

Was ist los in Israel und Palästina? Ist ein gerechter Frieden möglich?

Referent:
Dr. Peter Lintl (Deutsches Institut für internationale Politik und Sicherheit) (www.swp-berlin.org ) Er nimmt in seinem Vortrag beide Seiten des Konfliktes in den Blick und stellt die Interessen und Narrative der Akteure in ihren Wechselwirkungen dar.
Moderation: Dieter Wagner

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Donnerstag, den 7.2., um 19.30  Uhr. Kulturhaus Serrahn. Serrahnstraße. Bergedorf

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

21 Blitzlicht ins Proletariat

Stress durch Digitalisierung

Digitalisierung am Arbeitsplatz dient der Profitmaximierung. Es verwundert deswegen nicht, dass die Lohnabhängigen vom „digitalen Stress“ sprechen. Er entsteht für sie durch den nur schwer erlernbaren Umgang mit der Komplexität und der Unzuverlässigkeit dieser so hoch gelobten Technologie und der Sorge um den Erhalt des eigenen Arbeitsplatzes.
Quelle: Studie im Auftrag des DGB – Junge Welt 20.11.2018

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*