JFI 13-2019 ++ Jour Fixe mit Antifa-Altona-Ost ++ Von der SubSubSub-Masche und Wegwerfmenschen ++ Situation der Paketzusteller ++ Türkei. Argentinien. Nicaragua ++

Jour Fixe Info 13-2019. 15. Jahrgang – 11.04.2019

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

 

01 Zum Jour Fixe am 3. April 2019 mit Antifa-Altona-Ost

Artikel zu unserem Jour Fixe in der Jungen Welt:
»Die haben uns auf dem Schirm«. AfD-Schreck an der Elbe: In Hamburg stellte sich die »Antifa Altona Ost« vor
Von Kristian Stemmler
https://www.jungewelt.de/artikel/352388.afd-promotet-antifa-die-haben-uns-auf-dem-schirm.html
Anmerkung:
Das war ein informativer Abend mit Jugendlichen von der Antifa Altona Ost! Nicht Artikel über sie zu lesen sondern ihre Berichte zu hören und mit ihnen zu diskutieren! Sie sind in Altona-Ost entstanden als kleine Gruppe und haben sich seit einem Jahr verbreitet über Altona hinaus. Sie sind keine Einpunkt-Bewegung wie fridays for future sondern greifen alle Themen auf, die ihnen begegnen, mit Flugblättern, Stickern, Demos. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Die „SubSubSub-Masche“ bei verdi und die „Wegwerfmenschen“ bei Prälat Kossen

Die DGB-Gewerkchaften: Sie geben sich eher selbst auf, als daß sie gegen das Kapital kämpfen. Und die Gewerkschaftszeitungen machen natürlich entsprechend beschönigend mit.
Ein Beitrag von Dieter Wegner, aktiv bei Gewerkschaftslinke Hamburg
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2019/04/09/die-subsubsub-masche-bei-verdi-und-die-wegwerfmenschen-bei-praelat-kossens/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Die Paketbranche boomt – die Löhne der Zusteller sinken

Der Markt der Paketdienste boomt, aber die Verdienste der Beschäftigten gehen trotz wachsender Nachfrage immer weiter zurück. Wie die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken mitteilte sank das mittlere Bruttomonatsentgelt in der Branche von 2007 bis 2017 von 2859 auf 2478 Euro. Das ist eine Abnahme um 13 Prozent. Zugleich stiegen die Vergleichsentgelte in der Gesamtwirtschaft um 23,7 Prozent.
https://rp-online.de/politik/deutschland/branche-boomt-trotzdem-sinkende-loehne-bei-paketzustellern_aid-37945223

Von Jahr zu Jahr wird es schlimmer – die Situation der Paketzusteller, was man machen könnte und was passieren wird

Von Stefan Sell
http://aktuelle-sozialpolitik.de/2018/12/19/die-situation-der-paketzusteller/
Anmerkung:
Eine klare Analyse der Situation. Aber zum Schluß wird Stefan Sell wankelmütig, wenn er schreibt: „Und natürlich könnte man auf die Idee kommen, ergänzend die Haftung der Paketdienste für die Einhaltung der Standards bei den von ihnen beauftragten Subunternehmen einzuführen. Denn bislang können sich die Paketdienste immer darauf zurückziehen, dass sie die Einhaltung der Vorschriften zwar verlangen, aber was der selbstständige Subunternehmen dann in Wirklichkeit mache, das ließe sich eben nicht kontrollieren.“ (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Statt Tod auf Raten: Den Streik vorbereiten – Jetzt!

Betriebszeitung Daimler Bremen
http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2019/04/funke042019.pdf

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Filmkritik: „Luft zum Atmen“ – Opel Bochum und die linke Legendenbildung

Von Robert Schlosser
https://kosmoprolet.org/de/filmkritik-luft-zum-atmen-opel-bochum-und-die-linke-legendenbildung

Anmerkung:
Siehe unter Termine: Am 24.4. wird im MPZ der Film gezeigt „Luft zum Atmen – 40 Jahre Opposition bei Opel in Bochum“ (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Die Anstalt vom 9. April 2019

Politsatire mit Max Uthoff und Claus von Wagner
Thema: Klimawandel
Verfügbar bis 16.4.2020
https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-9-april-2019-100.html

Interview mit Dietrich Krauß, dem Mann hinter der Anstalt!

Seit nunmehr fünf Jahren ist die Sendung um Max Uthoff und Claus von Wagner im ZDF zu sehen. Zusammen mit Dietrich Krauß, dem Mann im Hintergrund, bilden sie ein kongeniales Trio und haben bereits viele großartige Fernsehmomente geschaffen: etwa im März 2015, als Argyris Sfountouris, Überlebender des SS-Massakers von Distomo, die Deutschen auf dem Höhepunkt der Schuldenkrise in Griechenland mit ihrer nie bezahlten historischen Schuld konfrontierte. Oder in der Folge vom November 2017, in der ein Schlaglicht auf den Einfluss neoliberaler Think-Tanks, Stichwort Mont Pèlerin Society, geworfen wurde.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=49566

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Vor 20 Jahren Nato-Angriff auf Serbien: Örtlich gebombt

Vor 20 Jahren trieb die rot-grüne Regierung Deutschland in den Kosovokrieg. Ein Präzedenzfall, der die Welt veränderte.
Von Andrej Ivanji
Er ist Redakteur des serbischen Magazins „Vreme“, taz- und MDR-Korrespondent. Er lebt in Belgrad 100 Meter von den Ruinen des zerbombten Staatsrundfunks entfernt.
https://www.taz.de/20-Jahre-Nato-Angriff-auf-Serbien/!5579713/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Seit 40 Jahren: Die Grünen

Von Gerhard Mersmann
Vom undogmatischen Sammelsurium zur NATO-Kriegspartei
https://www.pressenza.com/de/2019/03/die-gruenen-und-die-macht-der-verklaerung/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 70 Jahre NATO

Als Verteidigungsbündnis gegründet. Nie eine reale Bedrohung durch die SU aber Kriegseinsätze weltweit.
Von Knut Mellenthin
https://www.jungewelt.de/artikel/352044.nato-milit%C3%A4rischer-arm-des-westens.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Literaturempfehlung/Neuerscheinung!

Hartmann, Detlef: Krisen – Kämpfe – Kriege, Band 2
Innovative Barbarei gegen soziale Revolution – Kapitalismus und Massengewalt im 20. Jahrhundert
innovative barbarei gegen soziale revolution

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Türkischer Frühling?

Von Alp Kayserilioğlu, Max Zirngast und Güney Işıkara
Aus den Lokalwahlen in der Türkei vom 31. März 2019 ist die regierende Allianz aus AKP und MHP geschwächt hervorgegangen. Ob sie die heftig umkämpften Resultate akzeptieren wird, steht in den Sternen – ebenso, was die Opposition daraus machen wird. Eine illusionslose Analyse.
https://revoltmag.org/articles/t%C3%BCrkischer-fr%C3%BChling/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Argentinien: Geld oder Money – Der Tyrannosaurus Rex in der Pampa

Film: 77 Minuten
Vermögensverwalter wie BlackRock sind keine Heuschrecken sondern jeder für sich ein Tyrannosaurus Rex. Sie sind nach der letzten Finanzkrise 2007 entstanden und gelten weder als Banken noch als Hedgefonds, und werden praktisch nicht reguliert. Man nennt sie Schattenbanken. Sie verfügen über unvorstellbar viel Geld und kaufen sich bei Banken, Fondsgesellschaften und in der Industrie ein. Weiß man schon in Europa wenig über ihre Machenschaften, so sind sie in Argentinien gänzlich unbekannt. Dort geht es ihnen um das, was auf der Erdoberfläche wächst und unter der Erdoberfläche schlummert. Das Land ist ein Versuchslabor.
https://www.youtube.com/watch?v=0y-ykJudpRI

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Vom Revolutionär zum Tyrannen

Die Schriftstellerin und Freiheitskämpferin Gioconda Belli über die Wandlung des nicaraguanischen Präsidenten Daniel Ortega.
https://www.ipg-journal.de/interviews/artikel/vom-revolutionaer-zum-tyrannen-3375/

Nicaraguas Staatschef macht nur minimale Zugeständnisse

Trotz einjähriger Krise zeichnet sich kein rasches Ende des Gewaltregimes in Nicaragua ab. Die Opposition ist politisch schwach und nur oberflächlich einig, der Druck von aussen wirkt nur langsam.
https://www.nzz.ch/international/nicaragua-praesident-daniel-ortegas-gewaltregime-setzt-sich-durch-ld.1473433

Literaturempfehlung: Vom Triumph der Sandinisten zum demokratischen Aufstand

Nicaragua 1979 – 2019
Autor: Matthias Schindler
http://diebuchmacherei.de/produkt/vom-triumpf-der-sandinisten-zum-demokratischen-aufstand/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Termine:

Nicaragua-Kundgebung zum Gedenken an die Opfer des vergangenen Jahres und deren Familien

Liebe Freundinnen und Freunde Nicaraguas,
die in Hamburg lebenden und z.T. geflüchteten NicaraguanerInnen laden zur genannten Kundgebung ein.
Ort: Jungfernstieg Ecke Ballindamm, am 13. April ab 14:00 Uhr
Um Weiterleitung und rege Teilnahme wird gebeten.
Nicaragua Verein Hamburg e.V.
info@nicaragua-verein.de
www.nicaragua-verein.de

Gemeinsam gegen rechte Hetze – Für eine solidarische Gesellschaft!

Kommt zur angemeldeten Demonstration des „Hamburger Bündnis gegen Rechts“
14.04. Hachmannplatz / Start 11:00 Uhr
Zeigen wir erneut, dass Hamburg antifaschistisch bleibt!
Kein Fußbreit den Rassist_Innen!
Nach den letzten Misserfolgen der rassistischen MMW-Kundgebungen, zu denen wir alle mit kontinuierlichen gemeinsamen Protesten aus Antifaschistischen Gruppen und Zivilgesellschaft entschieden beigetragen haben, ist für den 14.04. eine sogenannte „Großdemo“ unter neuem Namen: „Heimat-Patriotismus-Zukunft, Michel wach endlich auf!“ angekündigt. 
Demoroute über Mönckebergstraße, Jungfernstieg, Gänsemarkt bis zum Kriegsklotz am Dammtor
https://www.keine-stimme-den-nazis.org/

Ostermarsch 2019 in Hamburg

Montag 22. Apr 12:00.
Abrüsten statt aufrüsten – Atomwaffen abschaffen – Entspannungspolitik jetzt“, (vorab) Osterandacht: 11.30 Uhr. Dreieinigkeitskirche, St. Georgs Kirchhof 3, Auftaktkundgebung: 12 Uhr, St.-Georgs-Kirchhof, anschl. Demo durch die Stadt, zur Abschlusskundgebung und Friedensfest: 13.30 Uhr, Carl-von-Ossietzky-Platz
Veranstalter: Hamburger Forum, u.a.
hamburger-forum@hamburg.de

Hamburg-Filmpremiere: „Luft zum Atmen – 40 Jahre Opposition bei Opel in Bochum“

Ein Portrait von Kollegen, die sich Gehör verschafften.
BRD 2019, 71 min, Johanna Schellhagen/labournet.tv

Am Mi., 24.4., 19:30 Uhr, im mpz, Sternstr. 4

Anschließend Diskussion mit Johanna Schellhagen (labournet.tv) und Wolfgang Schaumberg (GoG)
1972 gründete sich bei Opel in Bochum eine Betriebsgruppe: die GoG („Gruppe oppositioneller Gewerkschafter“). Über 40 Jahre lang hat die GoG mit ihrer radikalen Betriebsarbeit den Widerstandsgeist in der Bochumer Belegschaft angestachelt. Der Film gibt einen Einblick in die Auseinandersetzungen, wie sie im einst größten europäischen Produktionswerk von General Motors geführt wurden: von den revolutionär gestimmten 1970er Jahren über die 80er Jahre mit dem Kampf um die 35-Stunden Woche und die 90er Jahre, als Arbeitsverdichtung und Produktionsverlagerungen die Belegschaft in Atem hielten, bis zum Wilden Streik 2004, als die Belegschaft 6 Tage lang das Werk besetzte, um die Entlassung von 4.000 Kolleg_innen zu verhindern.

labournet: https://de.labournet.tv/project/gegenwehr-ohne-grenzen

facebook: https://www.facebook.com/events/2144894562271388/

Schöner Trailer: https://de.labournet.tv/luft-zum-atmen-trailer

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Blitzlicht ins Proletariat

Nach Feierabend ist noch nicht Schluss!
Nur etwa ein Drittel (36,3%) der abhängig Beschäftigten haben ihren gesamten Feierabend zum Ausruhen zur Verfügung. Die anderen zwei Drittel sind gezwungen, mehrere Stunden ihrer Freizeit dafür zu opfern, um „Berufliches“ zu erledigen, sprich, sich weiter ausbeuten zu lassen. Es sind 22,9%, die mit bis zu 2 Stunden in der Woche ihre freie Zeit verkürzen müssen, 16,3%  mit bis zu 5 Std, 8,2%  bis mit zu 10 Std, 6,6%  mit bis zu 20 Std. und 9,8% mit mehr als 20 Std.
Quelle: IZA Institute for Labour Economics März 2019, in  Böckler Impuls 4.4.2019

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*