JFI 42-2019 ++ Krieg der Türkei: VW-Kollege kritisiert Geschäftsführung! ++ Klima retten? Herrschende Eliten stürzen! ++ Luisa Neubauer: Voller Illusionen auf dem Karriereweg ++ Sexkaufverbot: Es gibt keine „gute Prostitution“ ++

Jour Fixe Info 42-2019. 15. Jahrgang – 12.10.2019

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

01 Ankündigung: Jour Fixe 180 am 6. November

Nach 1989: Betriebskämpfe in der ganzen DDR gegen Enteignung und Treuhand
Mit Bernd Gehrke (Berlin)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Kein Volkswagenstandort im Kriegsland Türkei!

Offener Brief des VW-Arbeiters Lars Hirsekorn (Braunschweig) an die Mitglieder des Aufsichtsrates der Volkswagen AG aus Politik und Gewerkschaft
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2019/10/11/kein-volkswagenstandort-im-kriegsland-tuerkei/

Blut nicht nur an den Händen von Erdogan sondern auch an denen von Trump und Merkel!

Erdogan: Militäreinsatz im Kurdengebiet

„Nie vergessen:
Es sind die gleichen Kurden, die Merkel als „mutige Kämpfer“ gegen den IS bezeichnet hatte.
Die gleichen Kurden, die Jesiden vor dem IS retteten.
Die gleichen Kurden, die an der Seite der USA kämpften.
Die gleichen Kurden, die jetzt zum Abschuß freigegeben werden“.
(Monitor)

Türkei startet völkerrechtswidrigen Überfall

http://www.kommunisten.de/index.php?option=com_content&view=article&id=7670:tuerkei-startet-voelkerrechtswidrigen-ueberfall&catid=44:internationales

Türkischer Angriff auf die Kurden … Europa schweigt

Nahost-Expertin Kristin Helberg im Deutschlandfunk
Erdogan hat diese Offensive lange vorbereitet. Er hat nur den richtigen Moment abgewartet … Es geht darum, ein türkisches Gebiet, ein türkisch kontrolliertes Gebiet auf syrischem Boden zu schaffen.
http://www.schattenblick.de/infopool/politik/kommen/volk1752.html

Das Bündnis „Hamburg für Rojava“ ruft auf zu einer großen Demonstration:

Solidarität mit Rojava – FRIEDEN für Rojava und ganz Syrien – NEIN zum Krieg
Am Samstag, den 12. Oktober 2019. Um 15:00 Uhr. Treffpunkt: S-Bahnhof Sternschanze

Spendet für Rojava!

https://www.medico.de/kampagnen/rojava-statt-krieg/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Mord in Halle. Mordversuch in Bad Hersfeld. Mordversuch in Zülpich:

Und wer soll vor den Nazibanden schützen?
http://www.labournet.de/interventionen/antifa/nazis/rechter-mob/mord-in-halle-mordversuch-in-bad-hersfeld-mordversuch-in-zuelpich-und-wer-soll-vor-den-nazibanden-schuetzen/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Weltkonzern Mahle, Stuttgart: «No team, no Mahle»

Erste Werksschließungen bei den Autozulieferern
Interview mit Matthias Fritz
Mahle ist ein Autozulieferer mit Werken in über 30 Ländern. Die Zentrale liegt in Stuttgart, die meisten deutschen Produktionswerke in Baden-Württemberg. Die Firma stellt Teile für Verbrennungsmotoren, Filter, Kühler und zunehmend auch Komponenten für elektrische Antriebe her und beschäftigt weltweit fast 80000 Leute, davon rund ein Fünftel in Deutschland.
https://www.sozonline.de/2019/10/no-team-no-mahle/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen

Von Chris Hedges
Nach der aufsehenerregenden und aufrüttelnden Rede der Klimaaktivistin Greta Thunberg und einer Woche voller Protestzüge und Aktionen, mit denen Menschen weltweit einen effektiven Klima- und Umweltschutz forderten, ruft der renommierte US-Journalist Chris Hedges zu gewaltfreiem zivilen Ungehorsam auf. Demonstrationen alleine bewirkten nichts gegen die rücksichtslose Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen durch die Herrschaft der Konzerne und ihrer Handlanger in der Politik.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=55203

Klima und Klassenkampf – derselbe Feind … Samuel Decker im Gespräch

Der Ökonom Samuel Decker arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Netzwerk Plurale Ökonomik und hat zuletzt das Buch „Advancing Pluralism in Economics“ mitherausgegeben. In einem Artikel der Zeitschrift analyse & kritik [1] setzt er sich kritisch mit ökologisch begründeten Verzichtsdebatten auseinander. Dies tat er auch in einer Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg, nach der er dem Schattenblick einige ergänzende Fragen beantwortete.
http://www.schattenblick.de/infopool/umwelt/report/umri0300.html

Luisa Neubauer im Interview: Die größte Lüge der Klimapolitik?

„Fridays for Future“-Aktivistin Luisa Neubauer über Radikalität, Elternerziehung, APO, Vorbilder und nervende Politiker.
https://taz.de/Luisa-Neubauer-im-Interview/!169438/
Anmerkung:
Allein die Tatsache, daß sie 2017 wegen Robert Habeck bei den Grünen eingetreten ist, zeigt ihre Illusionen! Wie auch Greta Thunberg glaubt sie, daß die Klimakatastrophe im Kapitalismus und mit diesen Politikern verhinderbar wäre. (DW)

Klimaaktivistin: Luisa Neubauer wird „Stern“-Kolumnistin

Die Kolumne der Sprecherin der Fridays for Future Bewegung soll unter dem Titel „Auf dem Weg nach morgen“ laufen.
https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/luisa-neubauer-klimaaktivistin-wird-stern-kolumnistin-a-1287430.html
Anmerkung:
Luisa Neugebauer wird jetzt viel Geld kriegen und glauben, daß sie mit ihrem Job politisch noch was bewirkt. Und der Stern will sich die Auflage erhöhen und als sooo fortschrittlich erscheinen. Daß es der Stern, die anderen mainstream-Medien und die übrige politische Elite sind, die diesen Zustand, in dem wir uns klimamäßig befinden, geschaffen haben, übersieht Frau Neugebauer!
Mit derlei Angeboten werden die AktivistInnen/Prominenten politisch unschädlich gemacht. Wie war das nach 1968? Da war es der „Gang durch die Institutionen“, der massenhaft politische Aktive politische unschädlich machte. Und dann Ende der 70er und Anfang der 80er sind viele Anführer der K-Gruppen mittlere und später höhere Manager in den Betrieben geworden. Die Firmen- bzw. Konzernchefs wußten die Fähigkeiten der Führer von KPD, KBW usw zu schätzen…. (DW)

Greta Thunberg: „Wie kann es sein, dass ich, das Kind, euch zeigen muss, was Vernunft ist?“

Von Georg Diez
Wie kann es sein, sagte sie, wie könnt ihr es wagen, sagte sie, wer gibt euch das Recht, sagte sie, unsere Welt zu zerstören – und die Wachheit, die Wundheit, die Direktheit, mit der sie es sagte, machte klar, wie verstellt, verdreht, verlogen die Worte derjenigen sind, die eine rhetorische Rüstung tragen, die sich verstecken hinter Begriffen von Wahrheit, von Politik, von Rationalität, die längst brüchig geworden sind vor dem Hintergrund der Klimakrise, und je länger sie sich verstecken, desto mehr verlieren sie an Legitimität.
https://taz.de/Greta-Thunbergs-How-dare-you/!5627066/
Anmerkung:
Ach, liebe Greta, es geht nicht um Vernunft, es geht um Interessen! Es herrscht die kapitalistische Vernunft, das bald zu verstehen, wäre die Voraussetzung für Kampf auf gleicher Augenhöhe. (DW)

Liebe Greta, auch wenn Du es nicht glauben willst: Der Kapitalismus ist wirklich böse!

„Sie sagen, daß Sie uns hören und daß Sie die Dringlichkeit verstehen. Aber egal wie traurig und wütend ich bin, ich will das nicht glauben. Denn wenn Sie die Situation vollständig verstanden und immer noch nicht gehandelt hätten, dann wären Sie böse. Und ich weigere mich, das zu glauben.“
(Greta Thunberg am 23. September 2019 auf dem UN-Klimagipfel in New York vor über 60 Staats- und Regierungschefs.
http://www.schattenblick.de/infopool/umwelt/meinung/umme-310.html
Anmerkung:
Wir hoffen, daß nicht nur Greta, sondern alle AktivistInnen von FFF und XR bald zu der Einsicht kommen, daß „der Kapitalismus böse ist“! Und sie ihre Ziele nicht erreichen durch Appelle an die Sachwalter des Kapitalismus, die Politiker in ihren neoliberalen Parteien, auch wenn sie die Unterstützung der Wissenschaftler dabei haben. (DW)

Extinction Rebellion (XR) – der Amtsweg wird nicht reichen

Die herrschenden politischen Instanzen aufzufordern, der Bevölkerung die Wahrheit über den Klimawandel mitzuteilen und den Klimanotstand zu erklären, um ihre Entscheidungsgewalt schließlich einer BürgerInnenversammlung nachzuordnen, die alles rückgängig macht, was eine Klimakatastrophe auslösen wird, mag auf den ersten Blick überzeugen und erklärt den Zulauf, den die Bewegung Extinction Rebellion (XR) hat. Dabei wird die so gestellte Machtfrage dadurch unterlaufen, daß bei Blockadeaktionen von vornherein eng mit der Polizei und den Behörden zusammengearbeitet wird. Als seien die AktivistInnen in der Lage, die gegen sie eingesetzten BeamtInnen praktisch auf ihre Seite zu ziehen.
http://www.schattenblick.de/infopool/politik/kommen/herr1854.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Linke und rechte Antideutsche. Junge Freiheit – ziemlich einig mit Bahamas

Die nationalistische Junge Freiheit lobt die antideutsche Bahamas: Weshalb beide zusammengehören
Von Kai Köhler
https://www.jungewelt.de/artikel/363620.ideologiekritik-verdienter-beifall.html

Moshe Zuckermann hat die Gäste fasziniert

Das Video vom letzten Pleisweiler Gespräch über Deutschlands Rolle in der Welt. (Video 66 Minuten)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=55184

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Sexkaufverbot: Es gibt keine „gute Prostitution“

Deutschland gilt als das „Bordell Europas“ – auch wegen seines liberalen Prostitutionsgesetzes. Bei einem Kongress in Mainz fordern Organisationen ein Sexkaufverbot. Sie sagen: Keine Frau prostituiert sich freiwillig.
https://www.dw.com/de/sexkaufverbot-es-gibt-keine-gute-prostitution/a-48200710

Aktivistinnen fordern strengeres Prostitutionsgesetz

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/mainz/Weltkongress-gegen-sexuelle-Ausbeutung-in-Mainz-Frauenrechtlerinnen-fordern-strengeres-Prostitutionsgesetz,kongress-sexuelle-ausbeutung-100.html

„Sexkaufverbot“: Strafen für Freier statt für Prostituierte!

https://www.focus.de/regional/mainz/gesellschaft-sexkaufverbot-strafen-fuer-freier-statt-fuer-prostituierte_id_10549573.html

Neu BKA-Zahlen. Zwangsprostitution: So ist die Lage in Hamburg

Daniel Gözübüyük
https://www.mopo.de/hamburg/polizei/neu-bka-zahlen-zwangsprostitution–so-ist-die-lage-in-hamburg-33232220

Anmerkung:
Die Unterscheidung des Verfassers von Zwangs- und freiwilliger Prostitution teilen wir nicht! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Über 80 Millionen Christen für einen BDS-Boykott gegen Israel

Palästinensische Christen, Nachkommen der ersten Nachfolger Christi, bestehen darauf, dass sie zusammen mit allen Palästinensern das gleiche Leid unter dem israelischen Regime der Apartheid teilen. Der palästinensische Erzbischof Theodosios Atallah Hanna erklärt das: “Israel will die christliche Dimension der palästinensischen Frage verbergen [….] versucht, diesen Konflikt als jüdisch-muslimischen Religionskonflikt darzustellen, und es versucht auch, die christliche Position zu neutralisieren, und ist daher irritiert von den wachsenden christlichen Stimmen, die zur palästinensischen Frage erhoben werden.”
http://www.barth-engelbart.de/?p=217009

Innenminister wollen BDS-Bewegung als verfassungsfeindlich verbieten

http://www.kommunisten.de/index.php?option=com_content&view=article&id=7656:innenminister-wollen-bds-bewegung-als-verfassungsfeindlich-verbieten&catid=42:inland

Berliner Innensenator Andreas Geisel: BDS stellt das Existenzrecht Israels in Frage!

Berlins Innensenator Andreas Geisel hält die umstrittene pro-palästinensische Bewegung BDS für antisemitisch. Er will, dass der Verfassungsschutz genauer hinsieht.
Interview: Holger Stark
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-09/andreas-geisel-innensenator-berlin-bds-bewegung-verfassungsschutz?print

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 DUNKLE WOLKEN

Kurzmeldungen über aktuelle und angedrohte Arbeitsplatzvernichtungen

Saarland: Stahlarbeiter werden entlassen
https://www.jungewelt.de/artikel/363820.saarland-stahlarbeiter-werden-entlassen.html

Stellenabbau bei Springer
https://www.jungewelt.de/artikel/363945.springer-k%C3%BCndigt-stellenabbau-an.html

Konjunkturabsturz droht
https://www.jungewelt.de/artikel/363944.konjunktur-absturz-droht.html

Hoher Jobabbau bei Deutsche Bank
https://www.jungewelt.de/artikel/364393.hoher-jobabbau-bei-deutsche-bank-in-brd.html

BMW kürzt Arbeitszeit und Gehalt
https://www.automobil-industrie.vogel.de/bmw-kuerzt-tausenden-arbeitszeit-und-gehalt-a-870966/

Anmerkung:
Wir beschränken uns, in jedem Jour Fixe Info fünf „Dunkle Wolken“ zu bringen. Wir könnten jede Woche eine ganze Seite damit füllen! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Termine

Neoliberalismus in der Schule

Eine Diskussion mit Andreas Hellgermann
(Autor des Buches: kompetent.flexibel.angepasst. Zur Kritik neoliberaler Wirkung)
„… so versorgt die Schule den neoliberalen Kapitalismus mit den Subjekten, die er braucht. Das setzt vor allen Dingen voraus: Die Verinnerlichung der Markstideologie und die Vermehrung des Humankapitals…“
Montag, 21. Oktober um 19 Uhr im Curio-Haus, Rothenbaumchaussee 15
Veranstalter: GEW

»Es geht uns alle an«: Tagung zu Strategien gegen Rechts in Bildung und Kultur und Theorie

Rollstuhlgerecht. Eintritt frei
Anmeldung über den Ticketlink erforderlich
Fr, 25.10.2019 ab 19:00, K2, KMH, 6A, KX
https://shop.jetticket.net/kampnagel/events.aspx?eventid=5203
Sa, 26.10.2019 ab 13:00, K2, KMH, 6A, KX
https://shop.jetticket.net/kampnagel/events.aspx?eventid=5204
Mehr:
http://www.schattenblick.de/infopool/bildkult/veranst/bkta2415.html

Eine andere Arbeiterbewegung: Nichtnormierte Kämpfe

Einladung des Ortsverein Hamburg ver.di-Fachbereich 08 (Medien, Kunst, Industrie) zur Veranstaltung am
Sonntag, 3. November 2019, 19.00 im Gewerkschaftshaus (Raum St. Georg, Besenbinderhof 60)
Mit Mag Wompel (LabourNet) und Peter Birke (Uni Göttingen)
„»Französische Verhältnisse« herbeizuführen, das war ein Traum des Sozialistischen Studentenbundes (SDS): das Übergreifen der studentischen Unruhe auf das  Proletariat, die Besetzung von Fabriken, nicht nur von Institutsgebäuden. Im September 1969 schien dieser Traum wenigstens im Ansatz in Erfüllung zu gehen, allerdings fanden die »wilden« Streiks dieses Monats mit der Montanindustrie im  Saarland und an der Ruhr in Branchen und an Orten statt, an denen die Bewegung der Studierenden kaum eine Rolle gespielt hatte. Für die Fraktionen im SDS, die parteiförmige Politik für sich entdeckt hatten, war dies ein Anlass, um nun die Avantgarde des Proletariats zu inszenieren und zu drängen, dass nun die  »antiautoritäre Phase« beendet sei.
http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2019/10/hh031119.pdf

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*