JFI 25-2020 ++ 1. Mai: Viele Gewerkschaftsaktive gingen auf die Straße ++ Viele Corona-Fälle bei Amazon und in Schlachthöfen ++ 2024: Mimi Harris for President ++ Imperiale Lebensweise angesichts Corona: Flüchtlinge und deutsche Touristen ++

 

01 Der 1. Mai in Hamburg und anderswo

„Reiche müssen für Krise zahlen!“ 1. Mai – Antikapitalistisches u. friedenspolitisches Bündnis Hamburg

Reden von KollegInnen
https://youtu.be/Yzu8tdvmjdw

Viele Bilder zur Aktion am 1. Mai in Hamburg:

Gemacht von C.:
https://www.dropbox.com/sh/lqkfdasrzn21e4u/AACBsvggAAEJIWe3PeM_GZb0a?dl=0&preview=_MG_5530.jpg

Ak Internationalismus -mit Unterstützung der Berliner IGM- auf der Straße!

„Solidarisch ist man nicht alleine!“ sagten sich Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter am 1. Mai und folgten der Einladung vom IG Metall Arbeitskreis Internationalismus zu einem Kundgebungsmarathon auf der Straße.
http://www.arbeitskreis-internationalismus.de/1-mai-die-ig-metall-in-berlin-auf-der-strasse-dabei/
https://www.youtube.com/watch?v=HTp-ZkvUKw0&feature=youtu.be

Erster Mai in Leipzig: Wir zahlen nicht für eure Krise

Video, 16 Minuten
https://www.youtube.com/watch?v=yXiPqMNJvxs

Erster Mai in Eisenach

Ein Kollege schreibt: Liebe KollegInnen vom Jour Fixe,
in Eisenach fand trotz der lächerlichen und verantwortungslosen Verweigerungshaltung der DGB-Gewerkschaften am 1. Mai eine Demo statt. Ein DGB-Funktionär behauptete wahrheitswidrig, daß die Durchführung jeder Demo verantwortungslos sei. Eine schlicht lächerliche Behauptung, wo doch in den Betrieben der umliegenden Automobilindustrie und ihren Zulieferern die Kollegen ohne Mund- und Augenschutz die Fertigung nach wie vor aufrechterhalten. An der Schlußkundgebung nahmen bis zu ca. 40 Personen teil und sprachen ins offene Mikrophon. Organisiert wurde die Kundgebung durchs internationalistische Bündnis. Die zentralen Forderungen waren angesichts der heraufziehenden Krise Solidarität mit den Geflüchteten, mit den Kollegen die durch Überstunden die wirklich relevanten gesellschaftlichen Bereiche aufrechterhalten sowie die sofortige Einführung der 30-Stunden-Woche.
Gruß S. J.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Arbeit, Geld, Kapital – Das Corona-Regime und der DGB

Von Gerald Grüneklee
Kein Kampf, nirgends. Nach Corona werden sie uns erzählen, dass „wir alle“ nun eben den Gürtel enger schnallen müssen, um die Folgen der Krise zu bewältigen… Nun also, 2020, sekundierte der DGB dem Bundesarbeitsminister (SPD) artig und versichert, sich angesichts der Corona-Krise mit den Arbeitgebern gemeinsam „verantwortungsvoll für das Gemeinwohl“ einsetzen zu wollen.
https://www.labournet.de/politik/gw/krise08gew/arbeit-geld-kapital-das-corona-regime-und-der-dgb/
Anmerkung:
Der Genosse Grüneklee bringt das BGE ins Spiel. Sagt dann: BGE im Kapitalismus geht nicht, womit er recht hat. Und folgert: Deshalb Kapitalismus abwracken, womit er noch mehr recht hat. Und fragt dann konsequenterweise nach der Bewegung, die den Kapitalismus abwrackt. Und die gibt es leider nicht. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

03 Streik am 1. Mai 2020 bei Amazon New York –

und eine globale Erklärung (samt Forderungskatalog) von Amazon-Beschäftigten
https://www.labournet.de/internationales/usa/arbeitskaempfe-usa/streik-am-1-mai-2020-bei-amazon-new-york-und-eine-globale-erklaerung-samt-forderungskatalog-von-amazon-beschaeftigten/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

04 Mahnwachen-Kette LeaveNoOneBehind Seebrücke Hamburg:

„Sofortige Evakuierung griechischer Lager“
Video 17 Minuten
https://www.youtube.com/watch?v=HTkItNH9jQ8&feature=youtu.be

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

05 Spenden-Anfrage von „Kampagne solidarische Stadt Hamburg“

https://kampagnesolidarischestadthamburg.noblogs.org/files/2020/04/Lampedusa_Food_spenden_23APR20.pdf

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

06 Offener Brief an den Verdi-Gewerkschaftsrat

Beschwerde über Meike Jäger, Fachbereichsleiterin der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft in Berlin
Mit Unterschriftenaktion
https://berlineraktiongegenarbeitgeberunrecht.wordpress.com/2020/05/01/offener-brief-an-den-gewerkschaftsrat/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

07 Den 8. Mai zum Feiertag machen!

Was 75 Jahre nach Befreiung vom Faschismus getan werden muss!
Von Esther Bejarano und der VVN
https://www.change.org/p/8-mai-zum-feiertag-machen-was-75-jahre-nach-befreiung-vom-faschismus-getan-werden-muss-tagderbefreiung-bkagvat-bundesrat

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

08 Vor zehn Jahren verließ uns Archibald Kuhnke

Von Stefan Meretz, keimform.de
Ein Gespräch von Stefan Meretz, Nonni mit Archi
https://keimform.de/2010/kunst-und-keimform/#comments
Anmerkung:
Ich hatte das Glück, Archi kennenzulernen! Ein Satz von ihm, der lange BR-Vorsitzender in einem Auto-Werk war, wird mir immer in Erinnerung bleiben: „Ich habe den KollegInnen dann immer nur noch Angebote angemacht!“, ein Fazit, aus früheren Fehlern. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

09 Corona-Flucht nach Afrika: Menschenschmuggler bringen Migranten zurück nach Hause

Migranten aus Marokko und Algerien versuchen auf einmal, in ihre Heimatländer zurückzukehren. Die Corona-Pandemie treibt sie aufs Mittelmeer – und in die Hände von Schleusern.
Von Hans-Christian Rößler, Madrid
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/corona-flucht-schleuser-bringen-migranten-zurueck-nach-hause-16750144.html
Anmerkung:
5.700 Euro ist der Preis, um von den Schleusern zurück gebracht zu werden! Wer die nicht hat, muß im Elend des Corona-Landes bleiben. Wie gut hatten es doch die deutschen Touristen, die 5.000 oder10.000 Euro (oder mehr?) für ihren Urlaub ausgegeben hatten und dann irgendwo in der Welt festsaßen. Und Herr Minister Maaß holte alle 250.000 mit einem Kostenaufwand von hunderten Millionen (zahlen wir, die Steuerzahler) zurück.
Das ist ein Paradebeispiel für imperiale Lebensweise! Wir nehmen es wie selbstverständlich, jederzeit und an jeden Ort der Welt in den Urlaub zu fliegen. Und wenn es brennt, holt uns unsere Regierung zurück. Kostenlos! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

10 „VON DUNKLEN WOLKEN ZUM ÖKONOMISCHEN ORKAN“

Berichte zu Auswirkungen auf die Lage der Arbeiterinnen und Arbeiter und deren Widerstand“
Die Strategie von Regierung und Kapital ist es – und die Mainstream-Medien hauen in die gleiche Kerbe – die Tatsachen verschleiernd auf Corona als Grund für die Rezession zu verweisen. Wir können nur immer wieder darauf verweisen, daß Corona nur der Brandbeschleuniger für die Krise ist!

Der Krisenbeschleuniger: Corona ist nicht die Ursache des wirtschaftlichen Zusammenbruchs

Von Klaus Wagener
http://www.schattenblick.de/infopool/politik/wirtsch/pwi00385.html

Berichte aus Betrieben, Branchen, Wirtschaft:

Wut der Kulturschaffenden
https://www.sueddeutsche.de/kultur/kultur-hilfe-staat-corona-1.4877577

Die existentielle Not der Geringverdiener
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/coronavirus-folgen-geringverdiener-teilzeit-alleinerziehend-1.4859314-0

Katastrophale Not bei Beschäftigten im Hotel-und Gastonomiegewerbe
https://www.jungewelt.de/artikel/376724.coronakrise-finanzielle-katastrophe-f%C3%BCr-besch%C3%A4ftigte.html

Alleinerziehende in großen Nöten
https://www.jungewelt.de/artikel/376845.sozialpolitik-in-der-brd-kein-rettungsschirm-f%C3%BCr-kinder.html

Maschinenbau stark unter Druck
https://www.jungewelt.de/artikel/376847.maschinenbau-stark-unter-druck.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

11 Kellinghusen: 18 Corona-Fälle bei Schlachthof-Mitarbeitern

Der Kreis Steinburg hat eine größere Unterkunft für Schlachthof-Mitarbeiter in Kellinghusen unter Quarantäne gestellt. In den Wohnblocks einer ehemaligen Kaserne leben nach Angaben von Steinburgs Landrat Torsten Wendt (parteilos) etwa 110 Menschen. Inzwischen wurden bei 18 von ihnen das Corona-Virus nachgewiesen.
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/18-Corona-Faelle-bei-Schlachthof-Mitarbeitern,kellinghusen160.html
Anmerkung:
Die Situation ist so: Die in der ehemaligen Kaserne lebenden WerksvertragsarbeiterInnen arbeiten in der niederländischen Großschlachterei Vion in Bad Bramstedt, Kreis Segeberg (15 km von Kellinghusen entfernt). Die bei in der Großschlachterei Tönnies in Kellinghusen arbeitenden WerksvertragsarbeiterInnen wurden im vorigen Jahr nach Bad Bramstedt umgesiedelt in eine gemeinsame Unterkunft. Ob von diesen auch welche infiziert sind, ist noch nicht bekannt. Inzwischen sind es 77 Infizierte wie die Norddeutsche Rundschau am 7.5. schreibt! (DW)

Nach Corona-Fällen: Schlachthof Vion in Bad Bramstedt will Produktion stoppen

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Nach-Corona-Faellen-Schlachthof-will-Produktion-stoppen,kellinghusen160.html

Amazon Leipzig: Die Angst geht um

Der Onlinehändler Amazon profitiert in der Coronakrise. Doch wie geht es den Mitarbeiter:innen? In Leipzig arbeiten Hunderte in einer Schicht.
Von Sarah Ulrich
Am 3.4.
https://taz.de/Amazon-Mitarbeiter-in-Coronakrise/!5673469/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

12 Einschätzungen zur Corona-Pandemie: wo können wir uns da wiederfinden?

Die Experten, Virologen, Lungenärzte, Mathematiker, Statistiker kommen zu extrem unterschiedlichen Einschätzungen und Schlußfolgerungen. Die Mainstream-Medien überhäufen uns mit den regierungskonformen Expertenaussagen. Die dazu kritischen Experten kommen dort kaum zu Wort, zum Teil werden sie als Verschwörungstheoretiker gebranntmarkt. Deshalb stellen wir hier die eher kritischen Stimmen zur Diskussion. Es geht darum, einen eigenen Standpunkt zu finden, auch für unser persönliches tägliches Verhalten.

Corona – Was mich umtreibt, was viele umtreibt: Ein andauerndes Chaos

Seit vielen Wochen begleitet mich nun dieses Virus in meinem Job, in meinem Alltag, in meiner Freizeit – und in meinen Gedanken. Wahrscheinlich geht es vielen Leserinnen und Lesern der NachDenkSeiten ähnlich. Deshalb finden Sie hier ein paar zentrale, persönliche Beobachtungen.
Von Anette Sorg, sie arbeitet bei der Deutsche Rentenversicherung, ist Personalrätin und ehrenamtlich bei ver.di engagiert
https://www.nachdenkseiten.de/?p=60586
Anmerkung:
Wenn die Kollegin Sorg schreibt: „Bisher war es meistens so, dass ich nach einer gewissen Zeit zu einem Thema eine Meinung hatte. Sie war nicht unumstößlich, sie war diskutierbar, aber ich hatte eine Position, eine Haltung.
Bei Corona änderte sich diese anfangs fast stündlich. Das hat mich, die ich versuche, mich umfassend zu informieren, total verunsichert, mich ohnmächtig fühlen lassen. Nahezu täglich bekam ich widersprüchliche Informationen, auch von Menschen, die sich allesamt „Experten“ nennen und nennen dürfen. Ich selbst bin weder Virologin noch Medizinerin und auch keine sonstige Naturwissenschaftlerin. Was mich in gewisser Weise abhängig macht von den Experten. Leider haben auch die Experten nahezu täglich ihre Einschätzungen verändert“.
Da können wir uns dieser Ansicht der Kollegin Sorg nur anschließen und versuchen, dem bei unseren Jour Fixe Infos entgegen zu wirken. (DW)

Coronavirus: Epidemische Lage von nationaler Tragweite?

Für den früheren Vorsitzenden der Europäischen Region des Internationalen Verbands der Epidemiologen, Ulrich Keil, zeigt sich hier ein saisontypisches Phänomen. Nach epidemiologischen Studien klingen Coronaviruswellen im April ab. Im Interview mit den NachDenkSeiten meldet er Zweifel an, dass es mit SARS-CoV-2 diesmal ganz anders kommt.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=60685

Corona-Wahn ohne Ende

Interview mit Prof Dr Sucharit Bhakdi
„Sinnlos“ und „selbstzerstörerisch“ – so bezeichnet der renommierte Wissenschaftler Sucharit Bhakdi die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Seine Bedenken vertritt er in einem offenen Brief an die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Für diese „andere“ Einschätzung der Corona-Krise wird er angefeindet und in ein Eck mit Verschwörungstheoretikern gestellt. Was kritisiert er und warum bekommt er kein Gehör?
Dr. Ferdinand Wegscheider im Gespräch mit dem unbequemen Wissenschaftler.
https://www.servustv.com/videos/aa-23ud73pbh1w12

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

13 USA 2024: Mimi for President!

Die Linke in den USA: What’s left?
Was passierte mit Bernie Sanders Wahlkampagne und was kann die Linke jetzt tun?
Von Mimi Harris
Mimi Harris wurde Ende März zu einer der beiden Vorsitzenden der Democratic Socialists of America (DSA) in Seattle gewählt. Sie ist Mitglied der DSA-Plattform »Reform & Revolution« und arbeitet in einem Lieferzentrum von Amazon als Lagerarbeiterin.
Organisierung hin zu einer Partei
All das verlangt nach mehr als nur einmaligen Kampagnen. Wenn Bernies Kampagne tatsächlich an ihr Ende kommt, brauchen seine hunderttausende Unterstützer*innen einen Ort, sich zu organisieren und ihre Kämpfe für die Themen fortzusetzen, die ihnen wichtig sind.
Aber die DSA kann mehr als das. Sie kann die Grundlage legen, eine politische Alternative, eine demokratisch-sozialistische Partei aufzubauen.
Das Selbstbewußtsein ist der Schlüssel.
https://lernenimkampf.net/2020/05/01/die-linke-in-den-usa-whats-left/#more-3617
Anmerkung:
Selten so eine kluge Analyse zu den Wahlen und dem Verlieren von Bernie Sanders gelesen! Und das von einer Arbeiterin bei Amazon! Deshalb: 2024: Mimi for President! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

14 „Trump befiehl! Wir folgen – Nicht!

Rund um den 1. Mai streiken Fleischarbeiter, während die Gewerkschaft sich „heraus hält“ – und Gouverneure die Nationalgarde als Ersatz für streikende Krankenschwestern mobilisieren
https://www.labournet.de/internationales/usa/gewerkschaften-usa/1-mai-2020-trump-befiehl-wir-folgen-nicht-rund-um-den-1-mai-streiken-fleischarbeiter-waehrend-die-gewerkschaft-sich-heraus-haelt/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

15 Medienkampagnen gegen China

Sie haben einen simplen Grund. Die Volksrepublik ist zu einem ernsthaften Konkurrenten um Weltmarktanteile herangewachsen.
Eine Einschätzung der Chinaberichterstattung von Renate Dillmann
https://www.forumarbeitswelten.de/blog/medienkampagnen-gegen-china/

Die Verdächtigungskampagne: USA, Nato, Berlin – alle gegen China

https://www.pressenza.com/de/2020/04/die-verdaechtigungskampagne/

Coronakrise und Arbeitslosigkeit in China

Der Tagesspiegel hat Zahlenmaterial zum Anstieg der Arbeitslosigkeit veröffentlicht.
Am April 16
https://www.forumarbeitswelten.de/blog/steigende-arbeitslosigkeit-in-china/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

16 Termin

Gesundheit statt Profite!
Am Tag des Pflegenotstands 12. Mai auf die Straße und an die Fenster!
Die „Corona-Krise“ ist im vollen Gange und plötzlich stellt die ganze Welt fest, wer wirklich systemrelevant ist – Berufe wie Pfleger*innen, Hebammen, Ärzt*innen und Reinigungskräfte.
Wir starten um 17 Uhr mit vier parallelen Kundgebungen:… an vier Standorten, die sinnbildlich für das stehen, was im Gesundheitssystem nicht erst seit Covid-19 schiefläuft:
ENDO-Klinik (Altona)
Schönklinik (Eilbek)
Asklepios (St. Georg)
UKE (Eppendorf)
http://www.pflegenotstand-hamburg.de/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*