JFI 17-2019 ++ Amazon: Sich international organisieren im Dauerkampf ++ 1. Mai: Party, Sonne, Klassenkampf ++ Was am Kapitalismus so schlimm ist ++ UKE Hamburg: Warum musste William Tonou-Mbobda sterben? ++ Rentenbuch von Balodis und Hühne geplant ++

Jour Fixe Info 17-2019. 15. Jahrgang – 06.05.2019

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

01 ACHTUNG:

Jour Fixe am 8. Mai mit Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer fällt aus, wird später nachgeholt. Später geplante Jour Fixe konnten leider nicht vorgezogen werden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Amazon bricht Rekorde – und weiterhin das Arbeitsrecht

Beschäftigte und Gewerkschaften wollen Widerstand in Berlin international koordinieren
Zusammenfassung bei labournet:
http://www.labournet.de/politik/gw/gw-international/internationalismus/29-30-4-2019-berlin-amazon-bricht-rekorde-und-arbeitsrecht-beschaeftigte-und-gewerkschaften-wollen-widerstand-berlin-international-koordinieren/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Miethaie zu Fischbrötchen

https://www.mopo.de/hamburg/-miethaie-zu-fischbroetchen—tausende-demonstrieren-in-hamburg-fuer-bezahlbares-wohnen-32470332

„Druck erhöhen lohnt sich“

Steffen Jörg von der Vorbereitungsgruppe des Mieten-Moves über den Hamburger Wohnungsmarkt und die Untätigkeit des rot-grünen Senats.
http://www.taz.de/Mit-Organisator-ueber-den-Mieten-Move/!5588597/

„Mietenmove“ in Hamburg: Tausende demonstrieren gegen steigende Mietpreise

In Hamburg haben Tausende für bezahlbaren Wohnraum demonstriert. Die Mieten in der Hansestadt gehören zu den teuersten in Deutschland – und auch 2019 wird sich daran wohl nichts ändern.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/mietenmove-in-hamburg-tausende-demonstrieren-gegen-steigende-mietpreise-a-1265805.html

Der MieterInnenwiderstand wächst auch in Kiel

http://www.labournet.de/interventionen/wipo-gegenwehr/antikap/commons/der-mietenwiderstand-waechst-auch-in-kiel/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Der 1. Mai in Hamburg

1. Internet-Seite des DGB-Hamburg – mit zahlreichen Bildern:
https://hamburg.dgb.de/++co++cec0ce92-6c0d-11e9-ad3c-52540088cada

2. Foto-Dokumentation der 1. Mai-Demo
https://1drv.ms/f/s!AgJ_MIxh1Jm2gaRBBz9AQVA8QRJl5A
(Fotos: Reinhard Schwandt)

3. Im NDR-TV:
https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/7000-Menschen-bei-DGB-Demo-in-Hamburg,dgbdemo138.html

Anmerkung:
„Europa. Jetzt aber richtig“ war die diesjährige DGB-Parole. Und Europa sei die Garantie für den Frieden. Das sind einfallslose, vielversprechende und widersprüchliche Parolen! Immer, wenn von Europa geredet wurde, war die EU gemeint, die bekanntlich nur ein Teil Europas ist, demnächst auch ohne England. Daß die EU den Frieden garantiere, ist ganz banal Geschichtsklitterei. Sie wurde gegründet, im Gleichklang mit der Nato, als kapitalistische Gegenkraft zu den RGW-Staaten. Und als eine EU für das Finanzkapital – mit sich verschlechternden sozialen und ökonomischen Verhältnissen für die Massen. Wenn jetzt der DGB postuliert „Europa. Jetzt aber richtig“ will er damit den Eindruck erwecken, den Kampf gegen das Finanzkapital und für eine soziale EU aufzunehmen? Wer das glaubt, wird selig, wer es nicht glaubt, kommt auch in den Himmel. Wieder ein vielversprechender und heuchlerischer Spruch. (DW)

Party, Sonne, Klassenkampf

Antikapitalismus dominiert 1. Mai
https://www.jungewelt.de/artikel/print.php?id=354019

Anmerkung:
Auch wenn in einigen Städten bei den „Demos der außerparlamentarischen Linken“ als bei denen des DGB,soist die Behauptung „Antikapitalismus dominiert 1.-Mai-Proteste“ schlichtweg falsch. An den Spitzen der DGB-Demos lief die sozialpartnerschaftliche DGB- und SPD-Prominenz bzw. redete auf den Abschlußkundgebungen. Sie repräsentierten zwar nur eine Minderheit der TeilnehmerInnen – aber sie konnten es ungestört tun! (DW)

Antifa Altona Ost pimpt Maidemo

Dank der neuen Prominenz der Antifa Altona Ost kommen über 3.000 zur revolutionären 1.-Mai-Demonstration. Pegida schwächelt.
http://www.taz.de/1-Mai-in-Hamburg/!5588757/

Schattenblick zum DGB am 1. Mai

http://www.schattenblick.de/infopool/politik/kommen/herr1821.html

1. Mai der „Gelbwesten“ und Gewerkschaften in Frankreich

http://www.labournet.de/internationales/frankreich/gewerkschaften-frankreich/1-mai-der-gelbwesten-und-gewerkschaften-frankreich/

Feuer frei: Berliner »Blutmai«

Vor 90 Jahren reagierte die Polizei mit beispielloser Gewalt auf die Versuche der KPD, am 1. Mai zu demonstrieren
Von Bernd Langer
https://www.jungewelt.de/artikel/353805.1-mai-feuer-frei.html

Noskes Schießbefehl und die Bombardierung Berlin-Lichtenbergs im März 1919

Von Günter Hayn
http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/dbla1885.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Was am Kapitalismus so schlimm ist

Jean Ziegler erklärt es seinen Enkeln
https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Jean-Ziegler-Was-am-Kapitalismus-so-schlimm-ist-kurz-erklart

Anmerkung:
Selbst für die Kinder und Jugendlichen von FFF (fridays for future) dürfte dies Buch von Ziegler noch interessant sein. Wegen seiner schonungslosen Klarheit. Und für die meisten Erwachsenen erst recht, die lieber den Tanz auf der Titanic genießen, obwohl sie wissen, daß sie auf der Titanic sind! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Arbeit und psychische Erkrankungen: Therapie oder Arbeitskampf

Gespräch mit Stefanie Gräfe
https://www.deutschlandfunkkultur.de/arbeit-und-psychische-erkrankungen-therapie-oder.990.de.html?dram:article_id=446695
Anmerkung:
Der Text besteht aus ca. 10 Seiten. Davon sind etwa die ersten vier Seiten Geplauder, interessant wird es danach! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 UKE Hamburg: Warum musste William Tonou-Mbobda sterben?

Am Universitätsklinikum in Hamburg soll einem 34-jährigen Kameruner mit Gewalt ein Medikament verabreicht werden, er stirbt. Was weiß man bisher über den Fall?
Von Félice Gritti, Hamburg
https://www.zeit.de/hamburg/2019-05/uke-hamburg-patient-william-tonou-mbobda-fixierung-tod-gewalt-rassismus/komplettansicht

Presseerklärung des Flüchtlingrates Hamburg zum Tode von William Tonou Mbodbda

https://www.fluechtlingsrat-hamburg.de/content/PE_Tod_am_UKE_290419.pdf

Stellungnahme der Vertreter*innen der Black Community

https://www.fluechtlingsrat-hamburg.de/content/Stellungnahme_der_Vertreterinnen%20der%20Black%20Community.pdf

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Mehr Wertschätzung für die bäuerliche Landwirtschaft

Über das erfolgreiche Volksbegehren für die Rettung der Arten
Gespräch mit Rosi Reindl
http://www.sozonline.de/2019/04/mehr-wertschaetzung-fuer-die-baeuerliche-landwirtschaft/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Laut Senat 80 Kernbrennstofftransporte und 99 sonstige Atomtransporte durch Hamburg gegangen

https://umweltfairaendern.de/2019/05/atomtransporte-radioaktiv-ueber-hamburg/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Zwei herausragende Rentenexperten, Holger Balodis und Dagmar Hühne, planen ein Rentenbuch!

Sie haben sich an den Seniorenaufstand (Reiner Heyse) und den Hamburger Koordinierungskreis gewerkschaftlicher Seniorenpolitiker gewandt mit der Bitte um Unterstützung für ihr Projekt. Und große Zustimmung bekommen! Wir vom Jour Fixe Gewerkschaftslinke Hamburg unterstützen das ebenfalls.
Hier beschreiben sie ihr Projekt:
„Wir planen, es auf einer Crowdfunding-Platform (Startnext) zu präsentieren.
Das funktioniert dann in mehreren Phasen. In jedem Falle brauchen wir ausreichend Unterstützer.
Zunächst wird das Projekt dort präsentiert und kann von den Unterstützern angesehen und bewertet werden.
Wir würden dann den Link zum Projekt möglichst breit Unterstützerkreis streuen.
Unterstützer können noch Hinweise und Verbesserungsvorschläge ins Projekt einfließen lassen.
Dann kommt die Finanzierungsphase, in der wir ein Ziel festlegen, wie viel Zusagen wir benötigen, damit das Buch geschrieben und gedruckt werden kann.
Das absolute Minimum dürfte vermutlich bei 1.000 Stck. = 15.000 Euro liegen, damit es starten kann.
Die Unterstützer können dann nach Wunsch Summen überweisen und bekommen dafür später eine entsprechende Anzahl an Büchern oder andere ausgelobte Dienstleistungen (z.B. Lesung).
Ein Risiko besteht nicht. Kommt das Projekt nicht zustande, wird das auf einem Treuhandkonto liegende Geld wieder erstattet.“
Die Autoren:
Holger Balodis und Dagmar Hühne analysieren seit rund 30 Jahren das deutsche Sozialsystem.
Wer unterstützen, Näheres wissen will oder ein Exposé haben will, wende sich an:
Balodis@vorsorgeluege.de

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Das verheimlichte Interview über den Nahostkonflikt

– im Gespräch mit Sophia Deeg

https://diefreiheitsliebe.de/politik/das-verheimlichte-interview-ueber-den-nahostkonflikt-im-gespraech-mit-sophia-deeg/
Anmerkung:
Am 3. Mai war der Tag der Pressefreiheit. Ein guter Anlaß, dieses Interview von Sophia Deeg zu bringen. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 „Die grosse Mehrheit in Venezuela will Frieden!“

Von Fabian Perlini (Venezuela)
http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/vorw1458.html

Wundenlecken nach dem gescheiterten Aufstand in Venezuela

Haben die USA Guaidó ins Unglück geschickt?
https://www.nzz.ch/international/venezuela-haben-die-usa-guaido-ins-unglueck-geschickt-ld.1478848?mktcid=nled&mktcval=107_2019-05-03&kid=_2019-5-2

Black-Water Gründer Erik Prince plant mit Söldnertruppe Einmarsch in Venezuela

Einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters vom 30. April zufolge hat hierfür der frühere Blackwater-Gründer Erik Prince einen Plan. Das ehemalige Mitglied der U. S. Navy SEALs, dessen Schwester Betty DeVos amtierende US-Bildungsministerin ist und der mit Trump und dessen früherem Politberater Steve Bannon per du ist, will mit einer 5000 Mann starken Söldnertruppe, bestehend hauptsächlich aus lateinamerikanischen Ex-Militärs, Venezuela aus der Umarmung Rußlands und Kubas „befreien“ und wirtschaftlich wieder auf neoliberalen Kurs bringen.
http://www.schattenblick.de/infopool/politik/redakt/milt-937.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Termine:

Gerechtigkeit für unseren Bruder William Tonou-Mbobda!

Das war Mord.
Demonstration gegen die rassistische Ermordung von Tonou-Mbobda durch Sicherheitskräfte am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE).
Fr, 10.5.2019,15:00, Lampedusa Info-Tent > Rathaus > Hanseatisches Oberlandesgericht 
William Tonou-Mbobda wurde am Sonntag, den 21. April 2019 gnadenlos von Sicherheitsleuten der Universitätsklinik Hamburg gewürgt, geschlagen und zu Tode gebracht.
Die Täter_innen rassistischer Angriffe fühlen sich dazu berechtigt, Schwarze, PoC, Flüchtlinge und Ausländer_innen anzugreifen, weil ihre brutalen Taten kaum verurteilt werden.
Wir möchten auf eine Reihe rassistischer Angriffe der deutschen Polizei aufmerksam machen, die zum Tod von Oury Jalloh (2005), Yaya Jabbi (2016), Laya-Alama Condé (2005), Achidi John (2001), Christie Schwundeck (2011) und anderen führten. Die Täter_innen wurden nicht verurteilt und die Opfer und ihre Familien haben bis heute keine Gerechtigkeit erfahren.

Dänemark, Deutschland, ganz Europa: Journalismus unter Beschuß

Kürzungen und Angriffe von Rechts. Und die Auswirkungen auf journalistische Arbeit.
ReferentInnen:
Lars Trudso von der dänischen Gewerkschaft DM (Dansk Magisterforening)
Cornelia Berger, Bundesgeschäftsführerin der dju in ver.di
Wo? Besenbinderhof 60, Der Klub im Gewerkschaftshaus
Wann? Dienstag, 14.5. um 19 Uhr
Veranstalter: verdi FB 08 und dju

Chinas Neue Seidenstraße – auch in Hamburg

Chinaterminal in Steinwerder-Süd? Auswirkungen auf die Arbeitswelt
Referent: Au Loongyu aus Hongkong. Er ist unabhängiger Publizist und arbeitete zeitweilig in Büros britischer Firmen in Hongkong und als Arbeiter in einer Spielzeugfabrik. Er war 1999 Mitbegründer von Globalisation Monitor (Nichtregierungsorganisation, die die Auswirkungen der Globalisierung auf die Arbeits- und Umweltsituation beobachtet). Er arbeitet mit deutschen KollegInnen im „Forum Arbeitswelten China-Deutschland“ mit.
Ort: Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 60, Raum St. Georg, Ebene 9
Wann: Mittwoch, 22. Maium 19 Uhr 30
Veranstalter: mpz und verdi FB 08 und FB Verkehr

Filmabend mit anschließender Diskussion: Die Siedler

Ein Film von Shimon Dotan
Seit Israels entscheidendem Sieg im Sechstagekrieg im Jahr 1967 haben sich israelische Bürger in den besetzten Gebieten des Westjordanlandes angesiedelt. Der Dokumentarfilm „Die Siedler “ zeigt ungewöhnliche Einblicke in das Leben der Pioniere der Siedlerbewegung und einer schillernden Gruppe von jungen radikalen Siedlern. Es ist eine eindringliche Betrachtung der umstrittenen Bewegung, die gewaltigen Einfluss auf die Zukunft der Schicksalsgemeinschaft von Israel und
Palästina hat.
Wann: 31.Mai 2019 um 19 Uhr
Wo: Kulturladen St. Georg. Alexanderstr.16 (Nähe U-Bahn Lohmühlenstraße)
Veranstalter: u.a. Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V., Regionalgruppe Nord-Hamburg

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Blitzlicht ins Proletariat

Stress durch Digitalisierung
Digitalisierung am Arbeitsplatz dient der Profitmaximierung. Es verwundert deswegen nicht, dass die Lohnabhängigen vom „digitalen Stress“ sprechen. Er entsteht für sie durch den nur schwer erlernbaren Umgang mit der Komplexität und der Unzuverlässigkeit dieser so hoch gelobten Technologie und der Sorge um den Erhalt des eigenen Arbeitsplatzes.
Quelle: Studie im Auftrag des DGB – Junge Welt 20.11.2018

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Zu guter Letzt

Herzlichen Glückwunsch!! Wer wird beglückwünscht? … bitte klicken!
https://umweltfairaendern.de/2019/05/aus-aktuellem-anlass-und-herzlichen-glueckwunsch/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*