JFI 28-2019 ++ Greenpeace steigt Amazon aufs Dach ++ Fleischindustrie: Schlimme Zustände ++ Leiharbeit zum Hungerlohn ++ Gute IGM-show vor Brandenburger Tor ++ Albatrosse: Das Meer, der Müll und der Tod ++ 50 Jahre Sozialistisches Büro ++

Jour Fixe Info 28-2019. 15. Jahrgang – 21.07.2019

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

 

01 Nach unserem Jour Fixe „Stadtteilführung durch Rothenburgsort“ ein Interview mit Ingo Böttcher

http://www.schattenblick.de/infopool/buerger/report/brri0191.html

Und hier noch mal die ausführliche Beschreibung des Stadtteils und des Rundgangs. Mit etlichen Bildern!   
http://www.schattenblick.de/infopool/buerger/report/brrb0129.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Greenpeace-Protest in Winsen gegen die alltägliche, sinnlose Vernichtung von Neuwaren

Greenpeace-Aktivisten demonstrieren zum „Amazon Prime Day“ gegen Warenzerstörung
Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.
Von Michael Weiland
https://www.greenpeace.de/themen/endlager-umwelt/post-ist-da

Streik am Aktionstag
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/amazon-prime-day-mitarbeiter-streiken-an-aktionstag-a-1277301.html
Anmerkung:
Wir danken den Greenpeace-AktivistInnen, daß sie Amazon in Winsen auf´s Dach gestiegen sind. Sie haben Kreativität und Mut bewiesen. Uns haben etliche verdi-Mitglieder, beschäftigt bei Amazon Winsen, ganz begeistert dazu gemailt! Mag die Aktion von Greenpeace dazu beitragen, daß Amazon-Kunden ins Nachdenken kommen – und ihr Kaufverhalten ändern. Und damit beitragen gegen die Amazonisierung der Gesellschaft, die Entzivilisierung der Städte! (DW)

Amazon Deutschland: Streiks zum Prime-Day

https://www.verdi.de/themen/geld-tarif/amazon/++co++9d27805a-a6c9-11e9-9cb3-525400940f89

Was rechte AfD-Hetzer, Flüchtlinge und Amazon verbindet

Rechte Hetze aufgedeckt. In diesem Video ziehen keine „1000 Afrikaner“ nach Ashausen.
Von Florian Boldt
https://www.mopo.de/im-norden/niedersachsen/rechte-hetze-aufgedeckt-in-diesem-video-ziehen-keine–1000-afrikaner–nach-ashausen-32853258?dmcid=nl_feed&dmcid=f_feed_Neuer+Inhalt
Anmerkung:
In der Tat, wenn man am Harburger Bahnhof oder Winsener Bahnhof steht, kurz vor der Zeit des Schichtwechsels bei Amazon in Winsen/Luhe, dann kann man die Assoziation von Flüchlingen bekommen. Da strömen hunderte afrikanisch und arabisch Aussende zu den Bussen oder zum Zug. Die AfD-Hetzer können das gut in den Netzen nutzen für ihre Propaganda. (DW)

Amazon-KollegInnen aus Polen

Streikalarm! – Solidaritätsbrief an alle streikenden und protestierenden Amazon-Beschäftigten auf der Welt zum Prime Day 2019!
http://ozzip.pl/english-news/item/2503-streikalarm-solidaritaetsbrief-an-alle-streikenden-und-protestierenden-amazon-beschaeftigten-auf-der-welt-zum-prime-day-2019

Amazon in China

Von Violetta Bock
http://www.sozonline.de/2019/07/ich-bin-mal-eben-in-china/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Schlachthof-Kontrollen nehmen ab

Die problematischen Arbeitsbedingungen in deutschen Schlachthöfen sind kein Geheimnis. Trotzdem schauen die Behörden immer seltener zur Kontrolle vorbei. Die Linke spricht von Zuständen, die an fahrlässiger Körperverletzung grenzten.
https://www.maz-online.de/Nachrichten/Politik/Schlachthof-Kontrollen-nehmen-ab

Fleischindustrie mit immer mehr Beschäftigten aus dem Ausland

Schlachten, Schweinehälften schleppen, Tierkörper zerlegen – es ist ein harter Job. Die Fleischindustrie findet längst nicht mehr genügend Beschäftigte aus Deutschland. Inzwischen hat bereits jeder zweite Schlachthof-Mitarbeiter keinen deutschen Pass.
https://www.maz-online.de/Nachrichten/Politik/Fleischindustrie-mit-immer-mehr-Beschaeftigten-aus-dem-Ausland

Tuberkulose bei Mitarbeitern von Schlachthof

Das RKI berichtet von mehreren Fällen von TB bei Schlachthof-Mitarbeitern in Niedersachsen. Gefahr für die Allgemeinheit bestehe aber nicht.
https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/tuberkulose/article/991608/niedersachsen-tuberkulose-mitarbeitern-schlachthof.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Arbeitsschutz ohne Kontrolle

Personalabbau in zuständigen Behörden. Europäischer Gerichtshof hatte genaue Arbeitszeiterfassung verlangt. Beschäftigte häufen Überstunden an
Von Bernd Müller
https://www.jungewelt.de/artikel/358384.%C3%BCberstunden-arbeitsschutz-ohne-kontrolle.html
Anmerkung:
Wir weisen in diesem Zusammenhang auch hier auf unser Jour Fixe am 7.8.2019 hin: https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jour-fixe-177/
Da in dieser kapitalistischen Demokratie die Arbeitswelt – und damit auch der Arbeitsschutz – ein Schattendasein führen, sehen sich die verantwortlichen Politiker auch nicht in der Pflicht für eine wirksame Kontrolle. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Interview mit Andre Accardi: Leiharbeit zum Hungerlohn und unter Lebensgefahr

Bei mehr als 20 Leihfirmen hat der 28jährige Metaller Andre Accardi bereits gearbeitet. Im Interview erzählt er, was er dort erlebt hat: schlechte und lebensgefährliche Arbeit, miese Bezahlung und Behandlung, Angst unter den Leiharbeitern – und immer wieder die Kündigung.
https://www.igmetall.de/ueber-uns/kampagnen/gute-arbeit-fuer-alle/leiharbeit-zum-hungerlohn-unter-lebensgefahr
Anmerkung:

Diesen drastischen und alltäglichen Bericht von einem Leiharbeiter aus der Arbeitswelt hat die IGM unter der Überschrift: „Gute Arbeit für alle“ veröffentlicht. Sie schreibt: Wir wollen gute Arbeitsbedingungen auf dem Werksgelände durchsetzen – mit unserer Kampagne „Gute Arbeit für alle“. Eine notwendige und tolle Absichtserklärung. Aber wie will sie das erreichen? Ohne Klassenkampf – stattdessen in Tarifverhandlungen mit Leiharbeitsfirmenverbänden Verschlechterungen für LeiharbeiterInnen festschreibend! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 IGM Großkundgebung vor dem Brandenburger Tor: Fair wandeln oder mutig handeln?

Von Ludwig Jost
Unter dem Motto #FairWandel hat der IGM-Vorstand die Mitglieder, Vertrauensleute, Betriebsräte und Belegschaften zur Großkundgebung am 29. Juni 2019 in Berlin vor dem Brandenburger Tor aufgerufen…
Für viele Kolleginnen und Kollegen ist es erstmal ein Grund zur Freude, dass die IGM endlich mal wieder zu etwas Großem, zu einer Groß-​Demo und Kundgebung aufgerufen hat. Den Kritischeren ist aber sicherlich aufgefallen, dass sie mit Erfindungen wie #FairWandel, die aus der Sammelkiste eines Werbeveranstalters stammen, von den nicht gelösten gewerkschaftlichen Fragen und Aufgaben abgelenkt werden sollen.
https://www.kaz-online.de/artikel/fair-wandeln-oder-mutig-handeln

So lief die #FairWandel-Kundgebung der IG Metall in Berlin
Am 29. Juni haben über 50 ooo Metallerinnen und Metaller am Brandenburger Tor demonstriert. Für sichere Jobs und eine soziale und ökologische Zukunft
https://www.igmetall.de/fairwandel/fairwandel-kundgebung-der-ig-metall-im-live-blog-seite-1

Über 50 000 setzen Zeichen für eine gerechte Transformation
https://www.igmetall.de/fairwandel/ueber-50000-setzen-zeichen-fuer-gerechte-transformation
Anmerkung:
Grund für die große Kundgebung: Die IG Metall will den Eindruck erwecken: Wir tun was! Ob sich die Sozialpartner der IGM, die Kapitalsverbände und der Nationalpartner, die Regierung, davon beeindrucken lassen? Falls ja, dann in der Weise: Die IGM hat alles im Griff. Haben sie doch ihre DGB-Gewerkschaften nie anders als zahnlose Tiger kennengelernt. Allein die Sprache verrät alles: „Gerechte Transformation“ – die Umstrukturierungen mit ihren millionenfachen Entlassungen sollen sozialfriedlich und „gerecht“ über die Bühne gebracht werden. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 ARBEITSPLÄTZE dürfen kein Argument gegen Klimaschutz sein

Aufruf:
Betriebs- und Personalräte, Mitarbeiter*innenvertreter*innen, Schwerbehindertenvertreter*innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter*innen, Gewerkschafter*innen, Arbeitnehmervertreter*innen in Aufsichtsräten und Gleichstellungbeauftragte sind aufgefordert sich anzuschließen
https://www.workers4future.de/
Anmerkung:
Jour Fixe bittet alle KollegInnen diesen Aufruf zu unterschreiben! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Albatrosse: Das Meer, der Müll und der Tod

Der Film „Albatross“ von Chris Jordan zeigt hautnah Schlüpfen, Aufwachsen und Sterben von Albatrossen auf der Insel Midway im Pazifik. Dort leben Hunderttausende Seevögel, weitgehend ungestört von Menschen, in einer Umgebung mit allmählich zerfallenden Hinterlassenschaften des US-Militärs. Viele junge Albatrosse verenden hier, am Rande des riesigen pazifischen Müllstrudels, weil sie von ihren Eltern mit Plastikmüll wie den allgegenwärtigen Flaschendeckeln gefüttert werden, den diese zuvor von der Meeresoberfläche als vermeintlich glitzernde Fische aufgenommen haben.
http://www.schattenblick.de/infopool/umwelt/report/umrb0151.html

Status bedroht

Wattenmeer-Nationalparke seit zehn Jahren »Weltnaturerbe«. Hamburgs Elbvertiefung gefährdet diesen Titel
Von Burkhard Ilschner
https://www.jungewelt.de/artikel/358681.unesco-status-bedroht.html

Anmerkung:
Burkhard Ilschner ist Redakteur der Zeitschrift „Waterkant“: http://www.waterkant.info/?page_id=5332
Wir empfehlen den Bezug dieser Zeitschrift! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Rot-Rot-Grün in Bremen: «Wir dürfen die Schuldenbremse nicht respektieren»

Gespräch mit Peter Erlanson
Aus dem Gespräch: „Ja, natürlich. Es hat sich sehr schnell herausgestellt, dass die Partei zu großen Teilen, die Fraktion zu 100 Prozent, klar auf dem Kurs waren, wir wollen mitregieren, es gibt eine Möglichkeit für Rot-Rot-Grün. Da ich bekanntlich sehr kritisch gegenüber Regierungsbeteiligungen bin und man in der zukünftigen Fraktion von dieser Sorte niemanden haben wollte, wurde ich auch nicht mehr aufgestellt.“
http://www.sozonline.de/2019/07/rot-rot-gruen-in-bremen/
Anmerkung:
Ein hervorragendes Beispiel aus der Praxis -von einem langjährig gewerkschaftlich und in der Bürgerschaft Agierenden – für den Zustand der Linkspartei. Den Zustand wohl nicht nur in Bremen aufzeigend sondern auch in allen übrigen Bundesländern – dabei sein mit SPD und Grünen in der Regierung ist alles – und Oppositionspolitik gegen die Herrschenden ist zweitrangig und bringt nichts. In Bremen hat die Linkspartei-Fraktion nichts dazu gelernt aus den Erfahrungen mit Regierungsbeteiligung in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Thüringen. Der Weg nach unten ist vorgezeichnet.
Siehe auch unter 19) Zu guter Letzt! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Bertelsmann-Stiftung: Mit weniger als der Hälfte der Krankenhäuser wären Patienten in Deutschland besser versorgt

http://www.schattenblick.de/infopool/medizin/gesund/m3st0072.html
Anmerkung:
Hier muß man fragen: Wer ist der Auftraggeber dieser Studie? Und: Wem nutzt diese Studie? Denn sie hat ohne Frage Wirkung! Falls diese Studien von einem kleinen Institut gemacht worden wäre, hätte sie niemand beachtet. Als Bertelsmann-Studie erscheint sie als Dauerberieselung in allen Medienkanälen.
Als Laien-Patient und Laien-Krankenbesucher wünsche ich mir, daß ein Krankenhaus ganz in der Nähe ist – und besonders wünschen es wohl die Menschen auf dem Lande – aber die Wissenschaftler von der Bertelsmann-Stiftung wissen es sicher besser, was für unsereins gut ist… Sie wissen auch, daß weite Anfahrtswege für die Beschäftigten gut ist, können sie sich doch dabei noch gut erholen vor dem kommenden Streß. In Frankreich allerdings ist ein Argument für den Aufstand der Gelbwesten, daß die Infrastruktur in kleineren Städten und auf dem Lande ausgehöhlt wird: Krankenhäuser, Postämter, Behörden – alles weg.
Die Bertelsmann-Stiftung entlarvt sich einmal mehr – als „wissenschaftliche“ Institution im Dienste des Großkapitals. Bald wird sie auch die richtigen Argumente finden für die Vernichtung der bäuerlichen Landwirtschaft zugunsten der industriellen Landwirtschaft. Die Kapitalanleger mit ihrem Landgrabbing warten schon auf wissenschaftliche Beweise, gern auch durch die Bertelsmann-Stiftung.
Und obendrein: Der Verlag Bertelsmann und die Bertelsmann-Stiftung gehören der Familie Mohn.
Dr. Brigitte Mohn ist nicht nur im Vorstand der Bertelsmann Stiftung, sondern zugleich Mitglied des Aufsichtsrats der Rhön-Privatkliniken AG ist, eine Aktiengesellschaft also, die ein direktes finanzielles Interesse an der Schließung öffentlicher Krankenhäuser hat. Siehe hier:
https://www.heise.de/tp/features/Medienhype-um-die-Klinikstudie-der-Bertelsmann-Stiftung-4471732.html (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Rentenexpertin Buntenbach: „Vielen Rentnern droht Altersarmut“

https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Rentenexpertin-Vielen-Rentnern-droht-Altersarmut-id54907271.html
Anmerkung
Das kann Frau Buntenbach vom DGB-Bundesvorstand perfekt: Die Rentenexpertin geben, die über den jetzigen Zustand schimpft und damit den Eindruck erwecken will, daß sie auf der Seite der Rentenempfänger steht, dann aber in Geheimdiplomatie macht. (Siehe Beitrag von Reiner Heyse im nächsten link!) (DW)

Dazu nochmal aus Jour Fixe Info 24-2019: Eine Kommission mit öffentlichem Auftrag als Geheimbund?
Von Reiner Heyse
Eine Rentenkommission soll ein Zukunftskonzept für 21 Millionen aktueller Rentner und 38 Millionen Beitragszahler, also zukünftigen Rentnern, erstellen. Es geht um die fundamentalen Interessen von nahezu 75% der Bevölkerung. Von zukünftigen Generationen ganz zu schweigen. Das öffentliche Interesse ist dementsprechend außerordentlich groß. Aber: die Kommission tagt seit Mai 2018 im Geheimen und das soll bis März 2020 auch so bleiben.
https://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=52585
Anmerkung:
Auf dem Gruppenphoto des Elfer-Geheimbundes die Kollegin Anneliese (ganz rechts) in tiefroter Verkleidung (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 „Die BDS-Bewegung ist ein friedliches Mittel des palästinensischen Widerstands“

Interview mit Mohammed Al-Atawneh, Pressesprecher des Palästinensischen Gewerkschaftsbundes »Palestinian General Federation of Trade Unions«
http://www.kommunisten.de/index.php?option=com_content&view=article&id=7599:die-bds-bewegung-ist-ein-friedliches-mittel-des-palaestinensischen-widerstands&catid=45:interviews

Israel-Lobby: Gezielte Einflußnahme auf Bundestag

Von Sönke Hundt (Bremen)
http://nahost-forum-bremen.de/?p=9491#more-9491

Widerstand gegen Zensurversuche: »Es muss über BDS geredet werden können«

Diskussion in München über Meinungsfreiheit sowie Palästina-Solidaritätskampagne.
Ein Gespräch mit Andreas Zumach
https://www.jungewelt.de/artikel/356866.widerstand-gegen-zensurversuche-es-muss-%C3%BCber-bds-geredet-werden-k%C3%B6nnen.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Undogmatische Linke: 50 Jahre Sozialistisches Büro

Unter den Formationen der Neuen Linken nach 1968 hob sich das Sozialistische Büro als undogmatischer und intellektueller Ansatz hervor.
https://taz.de/50-Jahre-Sozialistisches-Buero/!5604894/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Gelbe Westen: Korrespondenz aus Frankreich

Von Alexandra Liebig
https://www.kaz-online.de/artikel/gelbe-westen

Siehe dazu auch: „Sand im Getriebe“, die Zeitschrift von attac. Darin u.a.:

Zweite Versammlung der Versammlungen, 5. bis 7. April 2019 in Saint-Nazaire
Dritte Versammlung der Versammlungen, 28. bis 30. Juni 2019 in Montceau-les-Mines

https://www.attac.de/uploads/media/SiG_132_-_Auszug_-_Gelbwesten.pdf

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Bericht von Shekib Mosadeq aus Afghanistan

Das war der Punkt, an dem ich mich dazu entschloß, radikal kritische Musik zu machen. Ich habe gegen die Taliban, gegen die afghanische Regierung, gegen die USA, gegen die NATO gesungen.
http://www.schattenblick.de/infopool/politik/report/prin0441.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

16 Distomo Reisebericht 2019

Am 10. Juni 2019 jährte sich das Massaker in Distomo zum 75. Mal. Dies war Anlass für uns mit einer größeren Gruppe aus Hamburg, insgesamt 11 Personen, nach Distomo zu fahren, um am Gedenken teilzunehmen und um erneut für die Entschädigungsforderungen der Opfer und Hinterbliebenen der Ermordeten einzutreten.
https://www.nadir.org/nadir/initiativ/ak-distomo/veroeffentlichungen2019/docs/reise-2019.pdf

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

17 *DUNKLE WOLKEN*:

Kurzmeldungen: Aktuelle und angedrohte Arbeitsplatzvernichtungen

Belegschaft des Autozulieferers Mahle wehrt sich gegen Stellenkahlschlag
https://www.jungewelt.de/artikel/358606.automobilkrise-abzocke-statt-zukunft.html

BASF-Betriebsrat kritisiert massiven Jobabbau
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/BASF-baut-weltweit-6,basf-116.html

Telefónica schließt drei Standorte in Deutschland
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/telefonica-schliesst-drei-standorte-in- deutschland-a-1268748.html

Über 1.300 Stellen in Kaufhof-Warenhäusern abgebaut
https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/bilanz-kaufhof-stellenabbau-100.html

»Neue Halberg-Guss GmbH«: wieder Stellenstreichungen im Gespräch
https://www.jungewelt.de/artikel/358822.automobilindustrie-freiwillige-vor.html

Der Abschwung ist da

https://makroskop.eu/2019/07/keine-schoenfaerberei-bei-makroskop/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

18 Blitzlicht ins Proletariat

Knochenarbeit weit verbreitet!
Auch im Zeitalter der Digitalisierung müssen etwa ein Drittel aller Berufstätigen harte körperliche Arbeit verrichten. Zu den Beschäftigtengruppen mit körperlicher Schwerstarbeit gehören die Pflegeberufe (74% sind betroffen), Verkaufsberufe (53% Betroffene) und natürlich alle Berufe in Handwerk und Industrie. Überproportional betroffen sind Leiharbeiter (53% von ihnen), Geringqualifizierte (52%) und Schichtarbeiter (50%).
Quelle: Böckler-Impuls 12/2019 vom 11.7.2019

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

19 Zu guter Letzt:

Das Kronjuwel der Linken, Björn Höcke, die Linkspartei und der DGB
„Die soziale Frage war das Kronjuwel der Linken, es war ihre Existenzgarantie. Und wenn wir als AfD glaubwürdig bleiben und entschlossen bleiben, dann können wir der Linken dieses Kronjuwel jetzt abjagen! Und das sollten wir tun!“
– Björn Höcke auf dem Kyffhäuser-Treffen des völkischen AfD-Flügels am 23. Juni 2018
Aus: https://www.nachdenkseiten.de/?p=53486
Anmerkung:
Da hat der schlaue Neo-Nazi Höcke Recht! Der Mehrheit in der Linkspartei ist die Regierungsbeteiligung wohl wichtiger als antikapitalistische Opposition gegen die Herrschenden. Und die DGB-Gewerkschaften erwähnt Höcke gar nicht (jedenfalls nicht in dem Zitat). Für die ist das „Kronjuwel der Linken“ nur noch ein Verhandlungsgegenstand bei ihren Treffen mit ihren Sozialpartnern, den Kapitalisten. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*