JFI 29-2019 ++ Hamburger Pflegekräfte: Mit Volldampf in die Katastrophe ++ Im nächsten Jahr: Strategiekonferenz für kämpferische Gewerkschaften ++ Klare Kante von KollegInnen im Daimler-Werk Bremen! ++ Lesenswerter, authentischer Cuba-Reisebericht ++

Jour Fixe Info 29-2019. 15. Jahrgang – 27.07.2019

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

 

01 In eigener Sache: Danke für Spenden!

Wir danken allen SpenderInnen für ihre finanzielle Unterstützung in unserem Konflikt mit der Großschlachterei Tönnies!
Die Namen einiger SpenderInnen waren auf der Überweisung aber sind nicht in unserem Verteiler. Auch Danke an sie!

Nochmal Informationen zu Tönnies, den übrigen Großschlachtereien und dem Werkvertragssystem:
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2019/05/21/profite-und-ausbeutung-in-der-deutschen-fleischindustrie-toennies/

02 Erinnerung: Jour Fixe am 7. August mit Werner Rügemer (Köln), (Vors. Aktion./.Arbeitsunrecht)

zum Thema: Arbeitsrechte als Menschenrechte erkämpfen!
https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jour-fixe-177/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Termin im Harburger Hafen: Sea Eye, Flüchtlingshilfe

Der Verein zur Erhaltung der Sea Eye teilt uns mit:
Anläßlich der Überführung der „Sea-Eye“ von den Landungsbrücken in den Museumshafen Harburg (Lotsenkai zwischen Klappbrücke und Fußgänger-Drehbrücke, Anreise mit HVV Linie S3 bis Harburg Rathaus und 10-15 min Fußweg) möchte der Vorstand des Vereins zur Erhaltung der Sea Eye sich am 29.7. um 19:00 gerne öffentlich vorstellen.
Die Sea Eye hat von 2016 – 2018 über 12.000 Menschen im Mittelmeer geholfen. Da sich die Anforderungen an die Schiffe mittlerweile geändert haben, wurde sie durch die „Alan Kurdi“ ersetzt. Die „Sea-Eye“ soll nun als Museum und Mahnmal der menschlichen Katastrophe im Mittelmeer dienen.
Der Montag soll auch genutzt werden um mit anderen Engagierten in der Flüchtlingshilfe zu besprechen, ob und wie die „Sea-Eye“ zukünftig als Plattform für die Flüchtlingshilfe genutzt werden kann.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Vier Pflegekräfte aus Hamburg klagen an:

Es geht mit Volldampf in die Katastrophe!
Die KollegInnen Carola Meidel, Lena Patz, Andree Werder und Hugues Kouassi berichten
https://www.mopo.de/hamburg/vier-pflegekraefte-klagen-an-es-geht-mit-volldampf-in-die-katastrophe–32879454?dmcid=nl_feed&dmcid=f_feed_Neuer+Inhalt

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Kämpferisches Flugblatt von KollegInnen von Daimler Bremen

  • Eine Klasse – Ein Kampf
  • Keiner wird entlassen: Festeinstellung
  • Keiner wird entlassen: Fremdvergabe stoppen
  • Keiner wird entlassen: 6 Stunden – 5 Tage – Voller Lohn

http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2019/07/funke072019b.pdf

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 DGB-Chef Hoffmann: Boni für Gewerkschafter

https://www.jungewelt.de/artikel/359292.dgb-chef-boni-f%C3%BCr-gewerkschafter.html
Anmerkung:
„Mit solchen Boni könne die Tarifbindung erhöht werden, was auch im Interesse der Unternehmer sei.“ Gewerkschaftsmitgliedschaft im Sinne der Unternehmer: Was für eine schöne Begründung von Herrn Hoffmann. Materielle Vorteile für die ArbeitnehmerInnen durch Sozialpartnerschaft mit dem Kapital. Wer in eine DGB-Gewerkschaft eintritt, wird vom Kapitalisten belohnt! Herr Hoffmann in seiner unbegrenzten Verblendung sieht nicht, daß er die Arbeiterklasse weiter spaltet und sie ins Arbeitgeberlager rüberzieht. Für ein paar Silberlinge sollen sie ihre gewerkschaftliche Seele verkaufen. Herr Hoffmann denkt: Wer Boni vom Kapitalisten erhält, wird sich eher scheuen, diese Hand zu beißen, also zu streiken. Daß KollegInnen aus urgewerkschaftlichen Gründen, beim großen Haufen zu sein, um sich gegen den Kapitalisten und das kapitalistische System zu wehren, ist für Herrn Hoffmann wohl unvorstellbar. Deshalb wurde wohl gerade er, früher im Vorstand der IG BCE, der DGB-Gewerkschaft, die par excellence für Sozialpartnerschaft steht und seit 48 Jahren nicht mehr gestreikt hat, zum DGB-Vorsitzenden auserkoren. Er beherrscht sein ideologisches Handwerk hervorragend wie man sieht! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Fridays For Future – Alles nichts Konkretes

Von Rainer Balcerowiak
Die Jugendbewegung Fridays For Future bestimmt derzeit den politischen Diskurs. Davon wollen auch der Deutsche Gewerkschaftsbund und der Bund für Umwelt und Naturschutz gemeinsam profitieren. Doch das misslingt ihnen
https://www.cicero.de/kultur/fridays-for-future-bund-dgb-gewerkschaft

Neue INSM-Kampagne will die starke Klimaschutzbewegung der Jugend aushebeln

Hans-Josef Fell
https://www.pressenza.com/de/2019/07/neue-insm-kampagne-will-die-starke-klimaschutzbewegung-der-jugend-aushebeln/?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+pressenza%2FxkhC+%28Nachrichten+von+Pressenza+auf+deutsch%29

KlimagewerkschafterInnen und FFF: Streikt mit uns!

Klimagewerkschafter/innen zum Appell von Fridays for Future „Streikt mit uns“ am 20. September 2019: Aufruf an Kolleginnen und Kollegen: Wir sind gefordert – Seid auch dabei!
Der Aufruf hat nun 82 UnterstützerInnen, siehe die laufend aktualisierte Fassung bei BaSo (pdf)
http://www.baso-news.de/Baso/Prgs/cmsimpleaktiv/userfiles/downloads/2019/Weltweiter%20Streiktag_bs.pdf
Wir bitten um weitere Unterschriften an H. Born, Am Stock 3 40472 Düsseldorf oder e-mail
klimagewerkschafter@bwup.de
Siehe die Aktionsseite zu Globaler Klimastreik → 20. – 27. SEP.
https://de.globalclimatestrike.net/
und Hintergründe zu KlimagewerkschafterInnen in „ihrem“ Dossier
http://www.labournet.de/?p=115147

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Null-Nachrichten der Tagesschau

Statt brauchbarer Information über den Staatshaushalt und das asoziale Steuersystem serviert ARD-aktuell Placebos
Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam
http://www.schattenblick.de/infopool/medien/meinung/mmsp0048.html
Anmerkung:
Am 4.9.2019 ist mit Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer ein medienkritisches Jour Fixe mit dem Thema: Systematische Meinungsmache und medialer Herrschaftsmißbrauch (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Widerstand gegen die Nazidiktatur_ Späte Verschwörung

Das Attentat auf Adolf Hitler endete in einer Katastrophe. Der 20. Juli 1944 und seine Vorgeschichte (Teil I)
Von Karl Heinz Roth
Aus dem Text: Am 22. Juni 1944 trafen sich die Sozialdemokraten Julius Leber und Adolf Reichwein in einer Berliner Arztpraxis mit den Kommunisten Anton Saefkow und Franz Jacob zu einem ersten Gespräch. Bevor es zu einer vereinbarten zweiten Begegnung kam, verhaftete die Gestapo jedoch am 4. und 5. Juli alle Beteiligten. Mit diesem Schlag schaltete sie einige der profiliertesten politischen Köpfe des bürgerlichen Widerstands und des kommunistischen Untergrunds aus. Darüber hinaus begann sie, das gesamte Netz der Arbeiterlinken aufzurollen. In den Wochen vor und nach dem 20. Juli 1944 wurden in Berlin, Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt etwa 1.000 Kommunistinnen und Kommunisten in die Gestapokeller und Zuchthäuser geworfen und bis Kriegsende etwa 400 von ihnen umgebracht.
https://www.jungewelt.de/artikel/359117.widerstand-gegen-die-nazidiktatur-sp%C3%A4te-verschw%C3%B6rung.html
Anmerkung:
Am Jahrestag des Attentats von Stauffenberg auf Hitler sind die Medien voll der Erinnerung. Der 20. Juli wird zur Gründungslegende der Bundesrepublik und der Bundeswehr stilisiert. Realistisch ist hingegen die Darstellung von Karl Heinz Roth. Sehr empfehlenswert der kurze Text!
Am 8. November d.J. jährt sich der 80. Jahrestag des Anschlags auf Hitler des Arbeiters Georg Elser („Ich habe den Krieg verhindern wollen“)
http://www.georg-elser.de/dok/index.html
Seiner wurde am 75. Jahrestag seines Anschlages kaum gedacht. Das dürfte am 8. November 2019 kaum anders sein. Für uns als Angehörige der Arbeiterklasse sollten nicht Offiziere und Bürgerliche unter den Opfern des Faschismus im Mittelpunkt unserer Ehrung und Achtung stehen, die teilweise Mittäter der Judenvernichtung und des Krieges waren und ein Kaiserregime oder ein autoritäres Regime nach einem gelungenen Attentat auf Hitler errichten wollten sondern sondern ein Mensch wie Georg Elser. Leider wurde seine Tat selbst in der DDR nicht genügend gewürdigt. (DW)

Widerstand gegen die Nazidiktatur. Reaktionäre Neuordnung

Autoritärer Ständestaat oder faschistische Alternative: Politische Konzepte der bürgerlichen Opposition für die Zeit nach einer Beseitigung der Nazidiktatur. Der 20. Juli 1944 und seine Vorgeschichte (Teil II und Schluss)
Von Karl Heinz Roth
https://www.jungewelt.de/artikel/359188.widerstand-gegen-die-nazidiktatur-reaktion%C3%A4re-neuordnung.html
Anmerkung:
Geschichtsunterricht vom Besten! Besonders interessant die Hinweise von K.H. Roth auf den Anfang 1933 „Führerkreis der Gewerkschaften“ (aus ADGB, christlichen und gelben Gewerkschaftern), der Anschluß suchte bei den Faschisten, von dieser aber nicht mehr gebraucht und abgewiesen wurde und später Anschluß fand an den bürgerlichen Widerstand um Goerdeler, der autoritäre Gesellschaftskonzepte verfolgte. (DW)

Kommunisten totgeschwiegen

Ein US-Geheimdienstler verbreitete schon 1947 die Legende, nur die Verschwörer vom 20. Juli 1944 hätten in Deutschland wirksamen Widerstand gegen Hitler geleistet
https://www.jungewelt.de/artikel/359129.kommunisten-totgeschwiegen.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Aktueller Reisebericht über Cuba – Sehr lesenswert!

Netzwerk Cuba hat einen sehr umfangreichen Bericht – 61 Seiten – „der Delegation des Vorstandes des NETZWERK CUBA e.V. vom 24.3. – 2.4.2019 in Cuba“ veröffentlicht.
Der Bericht gibt sehr interessante und informative Einblicke in die Arbeit und in die Diskussionprozesse unterschiedlichster gesellschaftlicher Leitungs- und Organisationsformen, er referiert sehr viele Fakten, die man sonst nicht so leicht zu lesen findet. Die Lektüre dieses Reiseberichtes ist ertragreicher als so mancher Artikel über Cuba, weil Authentisches und Unmittelbares rüberkommt!

Wer sich intensiv für Cuba interessiert oder eine Cuba-Reise plant, der möge die vielen interessanten Beiträge studieren – wie in einem aktuellen politisch-ökonomischen Reiseführer.
61 Seiten sind viel, deshalb hier der Hinweis auf einige wenige der insgesamt 23 Protokolle von Gesprächsrunden:
http://www.netzwerk-cuba.de/2019/06/bericht-der-delegation-des-vorstandes-des-netzwerk-cuba-e-v-vom-24-3-2-4-2019-in-cuba/

  • Am 25. März 2019:     PCC, Kommunistische Partei Cubas, Abteilung für internationale Beziehungen
  • Am 26. März 2019:     Sonderentwicklungszone Mariel
  • Am 27. März 2019:     UJC Kommunistischer Jugendverband Cubas
  • Am 27. März 2019:     CITMA (Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Umwelt)
  • Am 28. März 2019:     OSPAAAL, (Organisation der Solidarität mit den Völkern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas)
  • Am 28. März 2019:     FMC, (Federación de Mujeres Cubanas – cubanischer Frauenverband)
  • Am 29. März 2019:     Aguas de La Habana – Über die Arbeit der Gewerkschaften im Betrieb

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Die Revolution im Sudan

Film: 34 Minuten
Ibrahim Khatab spricht über die Revolution im Sudan, die im Dezember 2018 begonnen hat und bis heute anhält. Seit der Machtübernahme durch Omar al-Bashir 1989 wurde der Sozialstaat im Sudan, wie die kostenlose Schul- und Universitätsbildung und Gesundheitsversorgung, zerschlagen. Seit 1989 wehren sich die Menschen dagegen.
https://de.labournet.tv/die-revolution-im-sudan-1

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Offener Brief von May Wong von Globalization Monitor (Hongkong) an vier Mitglieder der Geschäftsleitung des Autozulieferers HUF (Velbert)

http://www.labournet.de/internationales/china/arbeitsbedingungen-china/huf-yantai-protest-gegen-die-verstoesse-des-deutschen-autozulieferers-gegen-das-arbeitsgesetz-der-vr-china-zu-viele-leiharbeiter-die-zudem-mehrfach-diskriminiert-werden/
Anmerkung:
May Wong ist etlichen TeilnehmerInnen der von „Arbeitswelten Deutschland/China“ organisierten Delegationen seit 2005 bekannt. Sie war auch schon mehrfach in Hamburg zu Gast bei Jour Fixe. Außerdem: Die Zustände für LeiharbeiterInnen bei dem deutschen Unternehmen HUF (Velbert) erinnern sehr an die Zustände für LeiharbeiterInnen in Deutschland! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Gegen die Legendenbildung um Obama

An seinen Taten sollt ihr ihn erkennen
Yes, we can! Aber was konnte er?:
„Keinen Krieg beendet, aber neue angezettelt
Hass geschürt, Terrorismus begünstigt
Kein Präsident der Afroamerikaner
Verschärfung der sozialen Krise“
https://www.nachdenkseiten.de/?p=53515
Anmerkung:
Die herrschende Klasse der USA war schlau, als sie einen Schwarzen ins höchste Amt kommen ließ. Die Hoffnungen der Massen waren groß, aber Illusionen. Während er seine Politik gegen die breiten Massen mit verdeckten Lügen kaschieren konnte schuf er mit dieser Politik hervorragende Grundlagen für die Politik von Trump! Der kann es sich leisten, mit klaren und offenen Lügen aufzutreten, die jede/r gleich als solche erkennt. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Literaturhinweise:

Ekkehard Lieberam: Am Krankenbett der Linkspartei.
Therapie: Mehr Marx als Murks
81 Seiten, 6 Euro

Werner Seppmann: Ist der Kapitalismus überhaupt noch  reformierbar?
Die Linkspartei zwischen Systemkritik, Reformismus und Selbstaufgabe
69 Seiten, 6 Euro

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 *DUNKLE WOLKEN*: Kurzmeldungen über aktuelle und angedrohte Arbeitsplatzvernichtungen

Unternehmenskrise : Fernsehhersteller Loewe stellt vorübergehend Betrieb ein
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/fernsehhersteller-loewe-stellt-seinen-betrieb-ein-16253584.html?xtor=EREC-7-[Themen_des_Tages]-20190625&utm_source=FAZnewsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter_FAZ_Themen_des_Tages

Sachsen-Anhalt hat sich die Zahl der von Kurzarbeit Betroffenen mehr als verdoppelt
https://www.jungewelt.de/artikel/358789.arbeitsmarkt-krise-erreicht-arbeitsmarkt.html

Personalabbau in weiteren Opel-Werken
https://www.jungewelt.de/artikel/358520.personalabbau-in-weiteren-opel-werken.html

Postbank soll Mitarbeiter entlassen
https://www.jungewelt.de/artikel/357695.postbank-soll-mitarbeiter-entlassen.html

Konjunktur: Rezession wird wahrscheinlicher

https://www.jungewelt.de/artikel/358948.konjunktur-rezession-wird-wahrscheinlicher.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

16 Termine

Pierburg: Ihr Kampf ist unser Kampf
Buchvorstellung „Wilder Streik – Das ist Revolution. Der Streik der Arbeiterinnen bei Pierburg in Neuss 1973“ von Dieter Braeg und Dokumentarfilm (Regie: Edith Schmidt, David Wittenberg)
Dienstag, 30.Juli um 19.30 Uhr im Mieterpavillon. Friedrich-Naumann-Str.7
https://laiens.club/blog/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

17 Blitzlicht ins Proletariat

Mehrarbeit bei Flexi-Arbeit
Rund die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet in „flexiblen“ Verhältnissen (49%), bei denen sie ihre Anfangs- und Endzeit selbst bestimmen können. Festgestellt wurde, dass dadurch „tendenziell länger gearbeitet wird“, was mit dem enorm gestiegenen Termin- und Leistungsdruck zusammenhängt.
Quelle: Antwort der Regierung auf Anfrage der Linkspartei – Junge Welt 15.7.2019

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

18 Zu guter Letzt

Ein Rückblick für die Jüngeren unter uns … und Erinnerung für die Älteren:
Vor 49 Jahren sang der Schnulzen- und Kuschelsänger Udo Jürgens dies Lied, das länger in den Hitparaden stand und für dessen Text er sich öffentlich im Fernsehen rechtfertigen mußte. Ein Lied nach der Melodie die „Wacht am Rhein“ (1840), die damals noch fast jeder kannte. (Auch aus dem Film „Casablanca“ mit Ingrid Bergmann und Humphrey Bogart!)
Der Text ist heute noch genau so aktuell wie damals! Es war damals möglich, in der Zeit nach 1968, in einer Aufbruchstimmung. (DW)

Lieb Vaterland, wofür soll ich dir danken?

Für die Versicherungspaläste oder Banken?
Und für Kasernen, für die teure Wehr?
Wo tausend Schulen fehlen,
tausend Lehrer und noch mehr.
Konzerne dürfen maßlos sich entfalten,
im Dunkeln stehn die Schwachen und die Alten.
Für Krankenhäuser fehlen dir Millionen,
doch unsere Spielkasinos scheinen sich zu lohnen.
Lieb’ Vaterland magst ruhig sein,
die Großen zäunen ihren Wohlstand ein.
Die Armen warten mit leerer Hand,
lieb Vaterland.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*