JFI 52-2019 ++ Jour Fixe am 8. Januar mit Stevan von der Ocean Viking ++ Arbeiten am Limit: Die erschöpfte deutsche Arbeitswelt ++ Zahl der Berufskrankheiten deutlich gestiegen ++ Bitte vom Hamburger Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus ++

Jour Fixe Info 52-2019. 15. Jahrgang – 15.12.2019

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

01 Ankündigung Jour Fixe:

Am Mittwoch 8. Januar ist ein Jour Fixe mit dem Kollegen Stevan (Schiffsoffizier), der einen zweimonatigen Rettungseinsatz auf der Ocean Viking auf dem Mittelmeer hatte. Zusammen mit der Kollegin Conni von alarm phone und Simone und Christian von Seebrücke.
Einladung folgt.

„Alan Kurdi“ und „Ocean Viking“. Gerettete gehen in Italien an Land

https://www.tagesschau.de/ausland/alan-kurdi-ocean-viking-italien-101.html

Evangelische Kirche will Schiff ins Mittelmeer schicken

Die Evangelische Kirche hat mit dem Bündnis United 4 Rescue eine Spendensammlung für ein Seenotrettungsschiff gestartet, das Flüchtlinge im Mittelmeer aufnehmen soll
https://taz.de/Archiv-Suche/!5641563&s=Schiff%2Bins%2BMittelmeer&SuchRahmen=Print/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 HVV: Gekündigter Busfahrer und Betriebsrat: Kurioser Kurswechsel

Die Hamburger Hochbahn hat einen Betriebsrat rausgeworfen. Daraufhin stellen sich die Kollegen hinter ihn – und ändern dann überraschend ihre Meinung.
https://taz.de/Gekuendigter-Busfahrer-und-Betriebsrat/!5643037&s=betriebsrat+ohne+schutz/
Anmerkung:
Mit dieser ambivalenten Erklärung stellt sich der Gewerkschaftssekretär auf die Seite der Geschäftsleitung und des Betriebsrates, der der Kündigung zugestimmt hatte. Besser, er hätte geschwiegen. Oder sich beim gekündigten Betriebsrat Vorelli nach dessen Darstellung erkundigt. Was bleibt, ist der Eindruck für die Gewerkschaftsmitglieder: Falls ich mal in die Bredouille komme, wird mein Gewerkschaftssekretär zum Opportunisten und schlägt sich auf die stärkere Seite. (DW)

Gespräch mit einem Busfahrer

Über den Tarifkampf bei der BVG (Berliner Verkehrsgesellschaft) im Frühjahr 2019
»Was wird denn da gegaukelt…?«
https://www.wildcat-www.de/wildcat/104/w104_bvg.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Union Busting bei Google?

Kritiker werfen Internetkonzern anti-gewerkschaftliche Tendenzen vor
Von David Schahinian
https://www.betriebsratspraxis24.de/news/?user_aktuelles_pi1%5Baid%5D=402142&cHash=05c5cb10a3bfdc6207d3d9327bdddf9b

Brecht die Macht der Digitalkonzerne: „Google muss zerschlagen werden!“

https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7093-20191201-brecht-die-macht-der-digitalkonzerne.htm

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Zahl der Berufskrankheiten deutlich gestiegen

Stress und psychische Belastungen, welche die meisten Fehltage im Job verursachen – in den vergangenen zehn Jahren stiegen die Krankentage von gesetzlich versicherten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wegen psychischer Belastungen um 144 Prozent –, gelten hingegen nicht als Berufskrankheiten.
Von Tina Groll
https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-11/gesundheit-berufskrankheiten-gesundheitspolitik-bundesregierung/komplettansicht
Anmerkung:
Eine deutliche Beschreibung der Situation! Die Symptome werden benannt. Aber die Gründe für den Anstieg der Krankheiten nicht! Die immer stärkere Ausbeutung der Menschen durch das kapitalistische System! Unsere soziale Marktwirtschaft bleibt tabu für die bürgerliche Presse. Beschreiben ja, aber das System kritisieren: Niemals! Es ist ja die beste aller Welten und alternativlos. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Was die offizielle Arbeitslosenzahl verschweigt: 3,12 Millionen Menschen ohne Arbeit

http://www.o-ton-arbeitsmarkt.de/o-ton-news/was-die-offizielle-arbeitslosenzahl-verschweigt-312-millionen-menschen-ohne-arbeit-2
Anmerkung:
Wohlgemerkt: Nach den aktuellen statistischen Erhebungsmethoden. Würden ältere Methoden zur Berechnung der Erwerbslosenzahl herangezogen, wäre die Zahl wohl noch um einiges höher. (Christian Reimann, Nachdenkseiten)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Arbeiten am Limit: Die erschöpfte deutsche Arbeitswelt

DGB-Report: 40 Prozent der Angestellten gehen davon aus, dass sie es wahrscheinlich nicht schaffen werden, ihre jetzige Tätigkeit bis zum Rentenalter fortzusetzen
https://www.heise.de/tp/features/Die-erschoepfte-deutsche-Arbeitswelt-4606435.html
Anmerkung:
Vorweg: Natürlich ist nicht die Arbeitswelt erschöpft sondern die Menschen, die in ihr arbeiten müssen! Folgende Gedanken kommen mir jedesmal nach derartigen Artikeln: a) Das ist eine Widerspiegelung der sich verschärfenden Bedingungen des Kapitalismus. b) Die Möglichkeiten steigen, daß wir uns – und zwar für alle – ein Leben einrichten könnten, das man „gutes Leben“ nennen könnte. Die technischen Möglichkeiten sind da! Die Ausbildung der Menschen auch! Aber die Lebensbedingungen für immer mehr Menschen werden immer katastrophaler. c) Die DGB-Gewerkschaften zeigen die Lage auf. Mehr aber auch nicht. Solange die DGB-Gewerkschaften nicht den Kampf aufnehmen gegen die Ursachen, das kapitalistische System, ist es nichts als Jammern und folgenloses Fordern. Und zeigt den Kapitalisten: Die heulen nur, aber beißen nicht. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Eine Bitte vom Hamburger Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus

„Liebe Mitstreiter*innen im Kampf gegen den Pflegenotstand,
um Pfleger*innen, Hebammen und andere Krankenhausbeschäftigte in ihrem Kampf um bessere Arbeitsbedingungen zu unterstützen, haben ehemals im Krankenhaus beschäftigte Pfleger*innen aus unserem Bündnis einen Offenen Brief an Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks entworfen. Sie machen deutlich: Das Problem ist nicht ein angeblicher „Fachkräftemangel“, sondern die schlechten Arbeitsbedingungen, die Pfleger*innen massenhaft aus ihrem Beruf treiben. Was nötig ist, um diese Arbeitsbedingungen zu verbessern, sind vor allem verbindliche Personalvorgaben! Denn unter anderen Bedingungen könnten sich viele vorstellen, wieder im Krankenhaus zu arbeiten.
Wir suchen deshalb ehemals im Krankenhaus beschäftigte Pfleger*innen oder Hebammen, die den Offenen Brief unterzeichnen! Auch Beschäftigte, die in Teilzeit arbeiten oder kurz vor der Kündigung stehen, sind aufgerufen zu unterschreiben.
Der Brief und alle weiteren Infos finden sich auf www.ichkommwiederwenn.de , wo man den Brief online unterzeichnen kann (oder per Mail an info@ichkommwiederwenn.de )
Solidarische Grüße vom Hamburger Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus
www.pflegenotstand-hamburg.de

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 „Die Menschen betteln, um auf Toilette gehen zu dürfen“

Die Zustände in deutschen Pflegeheimen verletzen die Würde des Menschen, sagt Altenpflegerin Eva Ohlerth. Mitschuldig daran seien auch Kollegen, die sich nicht wehren.
Von Maria Mast und Fabian Herriger
https://www.zeit.de/arbeit/2019-11/altenpflege-pflegeheim-menschenwuerde-beruf-fachkraeftemangel/komplettansicht

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Alt, arm, abgehängt?

Ist das der Trend in unserer alternden Gesellschaft „mal ehrlich…arm und abgehängt – wer schützt uns im Alter?“, der SWR Bürgertalk mit Florian Weber
Audio, 61 Minuten, verfügbar bis 19.11.2020
https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzExNzUxMDA

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Rente auf Kosten anderer

Wie der Immobilienmarkt Gewinner und Verlierer produziert
Diese Frage steht in rund 1000 E-Mails, abgesendet von Berlinern, deren Miete um 300 Prozent erhöht werden soll. Empfänger sind Zahnärzt*innen in Schleswig-Holstein, die für ihre Rente in ein Versorgungswerk investiert haben, das auf Immobilien setzt. Indirekt und ohne es zu wissen, wird ihr Geld zum Nachteil der Berliner Mieter vermehrt. Ein perfides Gewinn- und Verlustspiel, wie es tausendfach passiert – nur dass die Protagonisten normalerweise nicht miteinander Kontakt aufnehmen.
Von Erika Harzer
audio, 24 Minuten
https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/SWR2-Leben-Rente-auf-Kosten-anderer,swr2-leben-2019-12-05-100.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Die Quote. CallCenter Kolleg*innenzeitung. Ausgabe No.6

Die Quote ist eine Kolleg*innenzeitung, die ohne die Zusendung von Beiträgen und die eigenstän-dige Verbreitung durch Kolleg*innen nicht existieren könnte. Wir wollen Mut machen und dazubeitragen, daß wir uns nicht mehr so viel gefallen lassen und wir gemeinsam für bessere Verhält-nisse nicht nur am Arbeitsplatz sorgen. Eine Onlinediskussion findet bei www.chefduzen.de stattunter dem Thema „New Economy“. Ihr erreicht uns unterquote@chefduzen.de
Hier: Die Quote No. 6:
https://forum.chefduzen.de/pix/Quote6-A4.pdf

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Wissenschaftler fordern Änderung der EU-Landwirtschaftspolitik

Von Daniela Gschweng
«Grüne Wüsten», in denen kein Tier mehr leben kann, bedrohen die Biodiversität Europas. Die EU muss handeln, fordern Forscher. Fünf Organisationen, die zusammen 2’500 Wissenschaftler repräsentieren, haben in einem offenen Brief an das EU-Parlament eine Reform der EU-Agrarpolitik gefordert.
https://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Wissenschaftler-fordern-Anderung-der-EU-Landwirtschaftspolitik

Moderne Massentierhaltung und kapitalistische Lebensmittelproduktion

Von Rainer Schreiber
https://www.heise.de/tp/features/Moderne-Massentierhaltung-und-kapitalistische-Lebensmittelproduktion-4583719.html

Aufruf: Ausgeschlachtet!

Gegen Wiedereröffnung des Schlachtbetriebs in Steine – 25.000 Schweine pro Woche für China-Export
http://www.labournet.de/interventionen/asyl/arbeitsmigration/migrationsarbeit/11-11-2019-luckau-aufruf-ausgeschlachtet-gegen-wiedereroeffnung-des-schlachtbetriebs-steine-25-000-schweine-pro-woche-fuer-china-export/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Die deutsche Elite übt sich in der „Sprache der Macht“ – das Volk will besser und in Frieden leben!

Die Welt soll hören, dass die „Sprache der Macht“ ganz Europa erfasst, lautet die Botschaft der deutschen Eliten und ihrer Brüsseler Gesandten, der EU-Chefkommissarin. Ihr geht es darum, mit der „Sprache der Macht“ in der Welt zu bestehen: „Europa muss auch die Sprache der Macht lernen.“ Gegen die deutschen Machtansprüche regt sich Widerstand… auch im Westen…
Video, 6 Minuten
https://www.youtube.com/watch?v=WrTnH_xyl1s&list=PLTJHO_DZA590ij9FhcNCCwB9wXvVHkd1h

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Warum Systemfeinde wie Handke und Assange zur Strecke gebracht werden müssen

„Handkes Reisebericht zu den Flüssen in Serbien. Ich habe ihn wiedergelesen. Es werden keine Verbrechen verharmlost, keine Massaker abgestritten. Der Text zeigt Menschen. Menschen in Serbien. In Zusammenhängen. Und ihn selbst auf der Reise da. Handke ist nicht für die Serben. Sein Text zeigt vielmehr, wie er mit Serben in Serbien ist.
Dadurch unterläuft er das Schema. Die Opfer hier, die Schlächter da. Das ist sein Vergehen“.
Von Daniel Sandmann
https://www.heise.de/tp/features/Peter-Handke-Zum-Beispiel-4597938.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Arbeiterpolitik: Die selbstständigen Streiks der französischen Eisenbahner:

Ursachen, Hintergründe und Vorgeschichte – und sie gehen weiter…
http://www.labournet.de/internationales/frankreich/arbeitskaempfe-frankreich/die-selbststaendigen-streiks-der-franzoesischen-eisenbahner-ursachen-hintergruende-und-vorgeschichte-und-sie-gehen-weiter/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Officina Bellinzona: Nachbetrachtung eines langandauernden Arbeitskampfes in der Schweiz – 10 Jahre nach seinem Beginn

http://www.labournet.de/internationales/schweiz/arbeitskaempfe-schweiz/officina-bellinzona-nachbetrachtung-eines-langandauernden-arbeitskampfes-in-der-schweiz-10-jahre-nach-seinem-beginn/
Anmerkung:
Der Artikel von Rainer Thomann (Zürich) bei labournet mit weiteren Berichten aus früheren Jahren zu SBB Cargo in Bellinzona. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

16 Ägypten – nicht nur Kampf auf den Straßen …

Im September war es in Ägypten wochenlang zu den heftigsten Straßenprotesten seit sechs Jahren gekommen. Auslöser der Demonstrationen waren YouTube-Videos des 2018 ins spanische Exil geflüchteten Bauunternehmers und Schauspielers Mohamed Ali über die ungeheure Korruption am Hofe des neuen Pharaohs Al Sisi. Ali warf dem Ex-Generalstabschef und seinen Armeeamigos vor, die Gesundung der ägyptischen Volkswirtschaft vernachlässigt, dafür um so mehr Paläste und Golfplätze für sich errichtet zu haben. Die ägyptischen Behörden reagierten extrem empfindlich auf Alis Enthüllungen, ließen die Proteste niederknüppeln und steckten mehr als 4000 Demonstranten zu den anderen 60.000 Oppositionellen, die seit dem blutigen Sturz Mursis unter grausamen Bedingungen hinter Gittern sitzen.
http://www.schattenblick.de/infopool/politik/redakt/nhst1691.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

17 Es brennt – nicht nur am Amazonas: Ein Jahr nach Bolsonaros Wahlsieg in Brasilien

Von Helmut Weiss
http://www.labournet.de/internationales/brasilien/politik-brasilien/politik_bolsonaro/es-brennt-nicht-nur-amazonas-ein-jahr-nach-bolsonaros-wahlsieg-brasilien/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

18 Der Präsident von Kolumbien, Iván Duque zu Reporter: „Wovon redest du, Alter?“

Die wichtigsten Hauptforderungen lauten wie folgt: Größere Investitionen in öffentliche Universitäten, die Ablehnung der unzähligen Morde von sozialen Anführer*innen und Indigenen, ein Abbau der Arbeitslosigkeit und ein ‚Nein‘ zu Arbeitsmarkt- und Rentenreformen. Kurz gesagt: eine nicht zu verschiebende Agenda für Kolumbien, die den Schritt hin zur Entwicklung von politischen Maßnahmen aufzeigen soll, die die Interessen der Mehrheiten des Landes widerspiegelt und nicht die unternehmerischen Privilegien abbildet.
https://www.npla.de/thema/repression-widerstand/wovon-redest-du-kolumbien/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

19 Die Südamerika-Berichterstattung der Tagesschau ist ein Musterbeispiel neoliberal gefärbter Polit-Propaganda – Rückenwind für Ganoven

Von Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer
https://www.rubikon.news/artikel/ruckenwind-fur-ganoven

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

20 Iran-Proteste: Wiederholt sich 1979?

Gerrit Wustmann
https://www.heise.de/tp/features/Iran-Proteste-Wiederholt-sich-1979-4603159.html

Iran: Aufstand der Enteigneten

Hamid Alizahdeh
http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=27555

Wenn die Gewalt zurückkehrt

Interview mit Nader Hashemi zu den Protesten im Iran
https://de.qantara.de/inhalt/interview-mit-nader-hashemi-zu-den-protesten-im-iran-wenn-die-gewalt-zurueckkehrt

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

21 Dramatische Ereignisse in Bolivien – unterschiedliche Analysen und Bewertungen

Eine kleine Auswahl an Stellungnahmen
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2019/12/12/dramatische-ereignisse-in-bolivien-unterschiedliche-analysen-und-bewertungen/

Am Schluß eine frohe Botschaft: In einer Woche werden die Tage wieder länger!

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*