JFI 01-2020 ++ Kämpfe weltweit: Mexico/Syrien/Iran/Chile/ Kolumbien/Argentinien/Frankreich ++ Warum Labour die britischen Wahlen verloren hat ++ Schwedische Gewerkschaft SAC: „Sich weigern, Angst zu haben“ ++ Spenden für Soli-Reisen Griechenland ++

 


01 Jour Fixe am 8.1.: Europäische Werte im Mittelmeer: Ertrinken oder in Libyen sterben lassen?

Es berichten:
Stevan, der als Mitglied der Projektleitung (Research&Evidence Officer) vom 28.9. bis 11.12. Flüchtlinge mit der Ocean Viking rettete.
Conni; als Aktivistin vom Watch the Med Alarmphone
Simone und Christian als Aktive der Hamburger Seebrücke.
https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jour-fixe-182/

Das Mittelmeer bleibt die tödlichste Route
Hebamme Stefanie Hofstetter berichtet von ihrer Arbeit auf dem Rettungsschiff Ocean Viking.
Video, 4 Minuten
https://www.spiegel.de/video/gefluechtete-2019-das-mittelmeer-bleibt-die-toedlichste-route-video-99031354.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Ein Jahr Regierung AMLO/Mexico: „… das Alte ist noch nicht gestorben und das Neue noch nicht geboren“

250.000 Mexikaner*innen waren am Sonntag (1.12.2019) auf den zentralen Platz von Mexiko-Stadt, den Zócalo, gekommen, um den Rechenschaftsbericht von Präsident Andrés Manuel López Obrador über sein erstes Amtsjahr zu hören.
http://www.kommunisten.de/ueber-joomla/internationales/7724-ein-jahr-regierung-amlo-das-alte-ist-noch-nicht-gestorben-und-das-neue-noch-nicht-geboren
Anmerkung:
Sehr Informatives zur Situation in Mexico und Mexicos Verhältnis zu den USA. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Syrienkrieg: Dritter Weg im Wirrwarr internationaler Interessen

Mako Qoçgirî, Mitarbeiter von Civaka Azad e.V., wirft mit dem vorliegenden Artikel einen Blick auf die Interessenslagen und die damit verbundenen Widersprüche in Syrien. Welche Mächte verfolgen welche Ziele und wie sieht die Perspektive für Frieden aus?
http://civaka-azad.org/der-syrische-buergerkrieg-der-dritte-weg-im-wirrwarr-internationaler-interessen/

Anmerkung:
Eine gute Analyse, um die Situation in Syrien zu verstehen! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Iran: Der Aufstand, der kommt

„Sie können viele Schlachten gewinnen, aber den Krieg verlieren sie“.
Die letzte Episode der Proteste im Iran scheint niedergeschlagen.
https://www.untergrund-blättle.ch/politik/ausland/iran-proteste-5850.html
Anmerkung:
Ein großes Wort: Der Aufstand kommt. Aber genau diesen Ausspruch eines unbekannten Iraners bestätigen iranische Genossen in Deutschland, die das Geschehen in ihrer Heimat beobachten! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Chile: Neoliberalismus und Demokratie – oder warum die Protestierenden etwas ganz anderes wollen

Von Carlos Pérez Soto
Die chilenische Revolte kann anderen Ländern und Gesellschaften als Lehre dienen, die sich noch wundern, warum ihre Lebensqualität immer schlechter wird, obwohl sie, wenigstens formell, demokratische Institutionen und demokratisch gewählte Repräsentant*innen haben. Hierzu aber muss man die Rolle des neoliberalen Staates verstehen.
https://www.medico.de/chile-ist-erwacht-17575/
Anmerkung:
Das ist der Punkt! Beim Aufstand in Chile wird deutlich, was bei den anderen Aufständen weltweit nicht so deutlich wird. (Ansatzweise in Frankreich mit der Gelbwestenbewegung, die aber mit dem Zusammengehen mit den Gewerkschaften in die chilenische Richtung gehen). Es geht um die Enttarnung dieser Demokratieform. Sie ist nur eine formale Demokratie und das Herrschaftsmittel der Bourgeoisie, effektiver als Polizeistaat und Militärdiktatur. Eine wirkliche Demokratie geht nur gegen und ohne die Interessen des Kapitals. Wenn die, die Werte der Gesellschaft schaffen, auch den Weg der Gesellschaft bestimmen.
Das chilenische Volk hat in seiner Geschichte einen unerhörten und leidvollen Lernprozeß durchmachen müssen und wie sich jetzt zeigt, einen lehrreichen. Die USA dulden keinen sozialistischen Versuch mit Allende, putschen mit Pinochet. Meiner Meinung nach ist die Situation heute für die USA und den Imperialismus brisanter als zur Zeit Allendes. Ein militärisches Eingreifen der USA würde mehr Gegenkräfte im Volke hervorrufen als nach dem Putsch von Pinochet. Und das Mittel der (neoliberalen) Demokratie, mit Lagos, Bachelet und Pinera ist eben ausgereizt. Deshalb hat das Geschehen in Chile für uns eine große Bedeutung, wie es der Autor . Carlos Pérez Soto auch betont. (DW)

Aufbruch in Chile

Am 17. Dezember 1969 wurde die Unidad Popular gegründet. Fünfzig Jahre später kämpfen die Chilenen erneut für ein gerechteres Land
Von Sophia Boddenberg, Santiago de Chile
https://www.jungewelt.de/artikel/369016.lateinamerika-aufbruch-in-chile.html

Reisenotizen aus Chile (letzter Teil): Aspekte der (erfolglosen) Repression – bis hin zum Polizeimord

Von Alix Arnold
https://www.labournet.de/internationales/chile/gewerkschaften-chile/reisenotizen-aus-chile-letzter-teil-aspekte-der-erfolglosen-repression-bis-hin-zum-polizeimord/

Reisenotizen aus Chile (Teil 2): Ein erfolgreicher Kampf um „den Platz” (der Würde) in Santiago – und wachsende Versammlungen im ganzen Land

Von Alix Arnold, aus Chile
https://www.labournet.de/internationales/chile/gewerkschaften-chile/reisenotizen-aus-chile-teil-2-ein-erfolgreicher-kampf-um-den-platz-der-wuerde-in-santiago-und-wachsende-versammlungen-im-ganzen-land/

Als am Freitag wieder Hunderttausende auf Chiles Straßen waren

Reisenotizen aus Santiago von Alix Arnold, Teil I (eingegangen am 16. Dezember 2019)
„… Interessanterweise gibt es hier keine “Gewaltdiskussion”. Diese Jugendlichen werden im Gegenteil als Helden gesehen. „Danke, mutige Jugend!“ hat ein älterer Mann auf sein Schild geschrieben. In jeder Rede der Kundgebung wurden die Kids gelobt und mit riesigem Applaus und Sprechchören gefeiert. Es gibt Unterstützungsbrigaden, die die Primera Línea mit Wasser und Essen versorgen, andere bergen und behandeln Verletzte (und werden dabei immer wieder selbst angegriffen).
https://www.labournet.de/internationales/chile/gewerkschaften-chile/13-dezember-2019-reisenotizen-und-videos-als-am-freitag-wieder-hunderttausende-auf-chiles-strassen-waren/
Anmerkung:
Am 22. Januar ist ein Jour Fixe mit Alix Arnold zu Chile, die sich dort aufhielt. Einladung folgt! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Kolumbien – Der Volksaufstand gegen die 40 Dauphins und die Jahrzehnte alte Gewaltherrschaft

Sogenannte “Analysten” in den beherrschenden Medien und Akademiker verschiedener Couleur hatten den am vergangenen 21. November in verschiedenen Städten Kolumbiens ausgebrochenen Massenprotesten nur ein kurzlebiges Aufbegehren vorausgesagt. Doch knapp vier Wochen später war am Montag, den 16. Dezember, Bogotás Plaza de Bolívar, Sitz des Parlaments, erneut von Menschenmassen eingenommen. Ein Bericht von Frederico Füllgraf.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=57251

Mit Cacerolazos aus dem Tiefschlaf

Durch die andauernden Protestaktionen zeigt die Zivilgesellschaft in Kolumbien ein neues Gesicht
https://lateinamerika-nachrichten.de/artikel/mit-cacerolazos-aus-dem-tiefschlaf/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Argentinien: »Öl, Geld, Lohnentwertung«

Vier Monate Streiks und Blockaden im Öffentlichen Dienst
https://www.labournet.de/internationales/argentinien/arbeitskaempfe-argentinien/oel-geld-lohnentwertung-vier-monate-streiks-und-blockaden-im-oeffentlichen-dienst-argentiniens/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Generalstreik in Frankreich

Von Lea Fauth
Die Wut über Macrons Pensionsreform wächst weiter – Hunderttausende streiken
Hunderttausende demonstrieren gegen Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron: Jung und alt, Feuerwehleute, Lehrerinnen, Ärztinnen und Pensionisten wollen sich keine weiteren Angriffe auf ihr Leben mehr gefallen lassen. In Paris fährt keine U-Bahn, die Stadt steht still. Dennoch unterstützen über 60 Prozent der Menschen in Frankreich die Proteste. Je länger sie dauern, umso mehr Menschen nehmen teil – und die Wut auf Macron wird immer größer.
https://kontrast.at/frankreich-pensionsreform-rentenreform-macron-streik-proteste/

Frankreich im Streik: Wie es weitergeht

Die Streiks gegen die von der Regierung Macron geplante Rentenreform gehen bald in die vierte Woche. Die Zustimmung der FranzösInnen zu den Aktionen aber bleibt trotz Beschwernissen ungebrochen hoch bei etwa zwei Dritteln. Und je länger die Streiks dauern, desto höher wird die Zustimmung.
Von Marco Wenzel
https://www.nachdenkseiten.de/?p=57324

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Parlamentswahlen in Großbritannien: Labour packt ein

Von Christian Bunke
https://www.jungewelt.de/artikel/368757.labour-packt-ein.html

Warum Labour die britischen Wahlen verloren hat

Von Johanna Bussemer
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1130136.labour-einsturz-der-roten-mauer.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 „Sich weigern, Angst zu haben“

Jahreskonferenz der schwedischen Gewerkschaft SAC
Von Volodya Vagner
http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/da-662.html
Anmerkung:
„Wenn sie dann von den Gewerkschaften hören, dass man nichts dagegen tun kann, dass sie machtlos sind, dann weigern sie sich, das zu akzeptieren und organisieren sich“, sagt Ellen David Friedman (USA). Diesem Fazit der Kollegin stimmen wir sehr zu! Es trifft auch auf Deutschland zu. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Unsere Solidarität ist nötiger denn je! Bitte um Spenden für die 8. Solidaritätsreise nach Griechenland

Liebe Unterstützerinnen, wir von der Griechenland-Solireisegruppe bereiten weitere Reisen nach Griechenland vor. . Nach dem Wahlsieg der konservativen Nea Demokratia verschärft sich die politische Situation. Angekündigt sind Angriffe auf linke und solidarische Projekte, in Athen haben bereits erste Räumungen von besetzten Häusern stattgefunden. Privatisierung von Staatsvermögen soll verschärft weiter gehen…“
https://www.labournet.de/interventionen/solidaritaet/unsere-solidaritaet-ist-noetiger-denn-je-bitte-um-spenden-fuer-die-8-solidaritaetsreise-nach-griechenland-ende-septemberanfang-oktober-2019/
Anmerkung:
An der Initiierung und Organisierung der Griechenland-Reisen (an Basis-Delegationen nach Griechenland und aus Griechenland) sind Kollegen aus dem Kreis vom Jour Fixe beteiligt. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 „Das liberale Kapital spaltet Ukrainer und Russen“

Von Ulrich Heyden
Die ukrainische Schriftstellerin Jewgenia Biltschenko hält Vorlesungen über Psychoanalyse und will eine ukrainisch-russische Verständigung von Unten aufbauen
Das folgende Interview mit Jewgenia Biltschenko entstand auf der Leipziger Buchmesse. Dort stellte die 38-jährige Schriftstellerin und Professorin für Kulturwissenschaftler ihre beiden neuen Bücher vor. Biltschenko lebt in Kiew. Sie lehrt an der Pädagogischen Universität und an der Akademie für Kunst. 2014 gehörte sie zu den Unterstützerinnen des Maidan. Seit drei Jahren steht sie in Opposition zur Regierung in Kiew.
https://www.heise.de/tp/features/Das-liberale-Kapital-spaltet-Ukrainer-und-Russen-4370138.html
Anmerkung:
Dieses Interview ist nicht nur interessant, weil es die Wandlung einer jungen Frau von einer Maidan-Unterstützerin und Kämpferin in der Ostukraine auf Regierungsseite zu einer Linken und Regierungskritikerin zeigt, sondern vor allem, weil politische und soziale Verhältnisse facettenartig beleuchtet werden. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Afrika rüttelt an den Ketten

Afrikanische Staaten suchen — herausgefordert durch Armut, Klimakatastrophe und Bevölkerungsexplosion — eigene Auswege in die Zukunft und aus der neokolonialen politökonomischen Abhängigkeit. Die besondere Rolle Chinas.
Von Georges Hallermayer
https://www.rubikon.news/artikel/afrika-ruttelt-an-den-ketten

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Dunkle Wolken

Aldi-Süd entlässt mindestens 600 Beschäftigte
http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/glei6973.html

C&A will bis zu 100 Filialen schließen
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/c-a-will-bis-zu-100-filialen-schliessen-vergebliche-kaeufersuche-a-1301939.html

Audi: IG-Metall preist Abbau von 9.500 Arbeitsplätzen als „gut tragbaren Kompromiss“
https://www.wsws.org/de/articles/2019/12/20/audi-d20.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Blitzlicht ins Proletariat

Stressige Arbeitsbedingungen überwiegen

Nur 13% der Beschäftigten in der BRD bewerten ihre Arbeitsbedingungen als gut. Der Rest ist nicht zufrieden. Ein Fünftel aller Beschäftigten spricht von deutlich schlechten Bedingungen mit hohen Arbeitsbelastungen durch „verdichtete“ Arbeit. Die Folge: Erholungspausen werden reduziert, Krankheiten werden nicht auskuriert. 60% aller Beschäftigten geben an, dass sie sich nach der Arbeit „leer und ausgebrannt“ fühlen.
Quelle: DGB-Befragung „DGB-Index Gute Arbeit“ – Junge Welt 6.12.2019

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

16 Termine

Strategiekonferenz 2020: Für eine kämpferische Gewerkschaftspolitik! Am 25. u. 26. Januar in Frankfurt/M

https://www.labournet.de/politik/gw/selbstverstaendnis/25-26-januar-2020-frankfurt-main-strategiekonferenz-2020-fuer-eine-kaempferische-gewerkschaftspolitik/

Info zur Strategiekonferenz von Frederik Haber (Gruppe Arbeitermacht)
Strategiekonferenz klassenkämpferischer GewerkschafterInnen: Aufgaben und Ziele
Frederik Haber
http://arbeiterinnenmacht.de/2019/12/18/strategiekonferenz-klassenkaempferischer-gewerkschafterinnen-aufgaben-und-ziele/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*