JFI 02–2020 ++ Winfried Wolf und Arno Luik: Geht es noch schlimmer bei der Bahn? ++ Aufstand in Chile: Wiege und Grab des Neoliberalismus ++ Wie holen wir uns die Krankenhäuser zurück? ++ Buch von Wolfgang Hien: Die Arbeit des Körpers ++

Jour Fixe Info 02-2020. 16. Jahrgang – 12.01.2020

 

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

 

01 Arno Luik: „Was passiert mit den Reisenden…

die im Unglücksfall aus den Zügen fliehen wollen, deren Türen sich aber nicht öffnen lassen?“
https://www.nachdenkseiten.de/?p=57317
Anmerkung:
Am 5. Februar machen wir ein Jour Fixe mit Winfried Wolf: Individualverkehr als Sackgasse! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Was Arno Luik als Bahnpolitik kritisiert: Hier ein konkretes Beispiel –

Der Wagenmeister Arslan geht vor das Landesarbeitsgericht!
Der aktuelle Fall bei der DB Fernverkehr in Hamburg wirft ein Schlaglicht auf die Situation
der als Wagenmeister beschäftigten Eisenbahner/innen. Ihnen wurde erklärt, ihr Berufsbild werde nicht mehr benötigt, sie erhielten dann auch mit Zustimmung des Gesamtbetriebsrates alle eine Änderungskündigung, mit Lohneinbußen bis zu 900 Euro. Das Unverständnis dafür war groß, nicht nur bei den Betroffenen, sondern insgesamt unter der Belegschaft und auch beim Betriebsrat vor Ort. Denn die Aufgaben der Wagenmeister waren ja unter anderem auch sicherheitsrelevante Checks und Vorbereitungsarbeiten an den ICs und ICEs und auch die rasche Beseitigung von technischen Störungen, die den Reisekomfort beeinträchtigen. Sollte das etwa überflüssig sein? Nein, hieß es von den Bahnvertretern, das würden andere übernehmen.
Dagegen hat der betroffene Kollege Seref Arslan geklagt und in erster Instanz war er erfolgreich.
Am 16. Januar um 12:30 steht nun die Verhandlung vor dem Landesarbeitsgericht an.
Kommt zu diesem Termin und unterstützt Seref im Kampf gegen die Änderungskündigung!
Der Kollege Arslan will seine Arbeit ausführen – wie seit 30 Jahren. Es geht ihm dabei um die Sicherheit der ihm anvertrauen Fahrgäste! Und um das Unrecht von 900 Euro Gehaltskürzung. Als wir, der Soli-Kreis Seref Arslan, von ihm die Vorgänge geschildert bekamen, mochten wir ihm kaum glauben. Wie die Bahnverantwortlichen mit der Sicherheit der Fahrgäste umgehen und mit den Arbeitsplätzen der KollegInnen.
Nach der Lektüre des Artikels von Arno Luik halten wir die Bahnmanager jeden schandhaften Verhaltens für fähig.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Das ist schon einmal schief gegangen

Der Berliner S-Bahn drohen Zerschlagung und Privatisierung
Von Bernhard Knierim
https://www.sozonline.de/2020/01/das-ist-schon-einmal-schief-gegangen/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Widerstand gegen Externalisierung und Kriminalisierung im Mittelmeer

Beitrag beim Jour Fixe am 08.01.2020 von Conni Gunßer
https://gewerkschaftslinke.hamburg/wp-content/uploads/2020/01/Jour-fixe-182-08.01.2020-Alarmphone.pdf
Europäische Werte im Mittelmeer: Ertrinken oder in Libyen sterben lassen?
https://gewerkschaftslinke.hamburg/veranstaltungen/archiv/
Anmerkung:
Bei dem Jour Fixe mit Conni (alarmphone), Stevan (ocean viking), Simone und Christian (Seebrücke) wurden 205 Euro gesammelt, die für alarmphone gespendet wurden. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Jour Fixe: Aufstand in Lateinamerika – an den Beispielen Chile und Haiti

Einladung zum 183. Jour Fixe am 22.1. im Curiohaus um 18 Uhr 30
Mit Berichten von Katja Maurer zu Haiti und Alix Arnold zu Chile
Die Welt ist in Aufruhr und Lateinamerika ist einer der Schwerpunkte der Revolte. Anhand der seit Monaten tobenden Aufstände in Haiti (seit Mitte September) und Chile (seit dem 18. Oktober) wollen wir diskutieren, was das Gemeinsame und Besondere der aktuellen Bewegungen ist.
https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jour-fixe-183/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Haiti: Hilfe verteidigen, kritisieren, überwinden

Von Katja Maurer
Vor zehn Jahren fand in Haiti der größte humanitäre Hilfseinsatz der Geschichte statt. Er hat das Land weiter ruiniert
https://www.medico.de/blog/hilfe-verteidigen-kritisieren-ueberwinden-17605/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Revolte in Chile: Wiege und Grab des Neoliberalismus

Film von labournet tv, 23 Minuten.
https://de.labournet.tv/revolte-chile-0
Anmerkung:
Möge der Neoliberalismus/Kapitalismus in Chile begraben werden! Und wie bei fallenden Domino-Steinen in allen anderen kapitalistischen Ländern auch. (DW)

arte-Reportage Chile: Aufstand für Würde und Gerechtigkeit

Es ist die schlimmste Krise, die Chile seit der Rückkehr zur Demokratie im Jahr 1980 erlebt hat: Mindestens 23 Tote, tausende Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe. Über einen Monat schon demonstrieren die Chilenen in Massen gegen die Regierung des konservativen Präsidenten Piñera.
https://www.arte.tv/de/videos/093847-000-A/chile-aufstand-fuer-wuerde-und-gerechtigkeit/
Die Reportage ist bei arte.tv vom 06.12.2019 bis 03.12.2022 verfügbar. (Audio 25 Minuten)

Eine Botschaft aus dem Herzen des andauernden sozialen Erwachens in Chile

Pía Figueroa
Etwas sehr Tiefgehendes hat sich verändert und es drückt sich in der Art aus, wie die Menschen sich gegenseitig ansehen: ohne Angst, ohne Misstrauen oder Gleichgültigkeit, denn jeder einzelne zählt und jedes Leben ist wichtig. Das Gefühl, dass ein gemeinsames neues Bewusstsein geboren wird, das uns – früher oder später – zu einer anderen Art von Gesellschaft führen kann, weil eine neu erwachte Sensibilität aus dem tiefsten Inneren in uns allen entsteht und wächst.
https://www.pressenza.com/de/2019/12/eine-botschaft-aus-dem-herzen-des-andauernden-sozialen-erwachens-in-chile/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Archiv der Arbeiterbewegung: »Kampferfahrungen für andere fruchtbar machen«

Onlinearchiv sammelt Filme über Streiks und Widerstand gegen kapitalistische Ausbeutung. Ein Gespräch mit Johanna Schellhagen
Interview: Tillie Donner
https://www.jungewelt.de/artikel/370131.archiv-der-arbeiterbewegung-kampferfahrungen-f%C3%BCr-andere-fruchtbar-machen.html
Anmerkung:
labournet tv braucht noch SpenderInnen, um weitermachen zu können. Auch hier gilt das Prinzip: Kleinvieh macht auch Mist. Also viele, viele kleine (gern auch größere!) Daueraufträge, die Masse machts! Wir sind im Kampf der Millionen gegen Milliardäre! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Wie holen wir uns die Krankenhäuser zurück?

Der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte diskutiert die Vergesellschaftung der Krankenhäuser
Von Kolja Swingle
https://www.sozonline.de/2020/01/wie-holen-wir-uns-die-krankenhaeuser-zurueck/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 100 Jahre AWO: Das genuin Sozialdemokratische

Profitieren, aber nur unter Protest: Zum Niedergang der Arbeiterwohlfahrt (Awo), die heute vor hundert Jahren gegründet wurde
Von Emilia Grube
https://www.jungewelt.de/artikel/368703.das-genuin-sozialdemokratische.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Wolfgang Hien: Die Arbeit des Körpers

Eine kritische Arbeitsgeschichte von der Hochindustrialisierung in Deutschland und Österreich bis zur neoliberalen Gegenwart
http://www.schattenblick.de/infopool/buch/sachbuch/busar696.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Profit oder Leben? – Wenn das Gesundheitswesen an die Grenze geht

Wie viel ist ein Menschenleben wert? Die Frage stellt sich, seit das Schweizer Pharmaunternehmen Novartis eine Gentherapie für 370 000 Franken auf den Schweizer Markt gebracht hat. Wie kommt ein solcher Preis zustande?
Nur verfügbar bis 8.2.2020!
https://www.3sat.de/gesellschaft/politik-und-gesellschaft/profit-oder-leben-102.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 IGM-Sekretärin: Zu prollig für die Antifa

Statt auf Demos zu gehen, steht Katja Barthold heute als IG-Metall-Gewerkschaftssekretärin frühmorgens mit Arbeiter:innen in Thüringen beim Warnstreik. Die seien stolz auf das, was sie machen, bekämen dafür aber bisher zu oft nur von den Rechten Anerkennung
Aus Saalfeld: Von Pia Stendera

https://taz.de/!5647587/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Ken Loach liefert ein bedrückendes Arbeiterdrama aus der Albtraumwelt der »Gig-Economy«

− ein Weckruf an das unterdrückte Klassenbewusstsein
Interview: Dror Day
In seinem neuen Spielfilm »Sorry We Missed You«, der Ende Januar in die deutschen Kinos kommt, nimmt Regisseur Ken Loach die »Gig-Economy« und ihre Nullstundenverträge unter die Lupe – ein besonders brutales Ausbeutungsinstrument des Arbeitsmarkts im neoliberalen Kapitalismus.
http://www.melodieundrhythmus.com/mr-1-2020/es-tobt-ein-kampf-um-unsere-geschichte/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Es gibt kein Recht auf Sex

Ein Gespräch mit Katharina Sass
https://diefreiheitsliebe.de/politik/48665/?fbclid=IwAR3XW7iKMe3PdhYE0NqT_DMwhXKssZRuK5lCYccyQcNSGczTKfu-JsILT0A

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

16 Auch die MoPo ist nur eine Handelsware wie ein Krankenhaus oder ein Kilo Käse

Unklare Zukunft für Hamburger Morgenpost
Verleger DuMont sucht weiter geeigneten Käufer für das Boulevardblatt
ttps://www.jungewelt.de/artikel/370235.ein-angebot-unklare-zukunft-f%C3%BCr-hamburger-morgenpost.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

17 Silvester in Connewitz (Leipzig): Wie Polizei und Medien lügen

Was „Leipziger Silvester“ in Connewitz bedeutet: Die selbsternannte vierte Gewalt ruft zur Exekution
https://www.labournet.de/interventionen/grundrechte/grundrechte-all/polizeistaat/was-leipziger-sylvester-in-connewitz-bedeutet-die-selbsternannte-vierte-gewalt-ruft-zur-exekution/

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/leipzig-connewitz-zeugen-berichten-laut-medienbericht-von-mutmasslicher-polizeigewalt-in-silvesternacht-a-1c85f7c0-ae7c-428d-b4a0-bb5ad7b5897d

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

18 Streiken für die Rente ! Wir sammeln für die französischen Kolleg*innen!

https://www.labournet.de/wp-content/uploads/2019/12/fb8hh-frsoli.pdf

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

19 Jeff Bezos als Wohltäter. Oder doch nicht?

Seattle : Amazon baut Obdachlosenunterkunft
Von Lukas Gilbert
Mitten auf dem firmeneigenen „Campus“ baut der Versandhändler Amazon eine Unterkunft für obdachlose Familien. Schon in den nächsten Monaten soll das Gebäude eröffnen und dann Platz für bis zu 275 Menschen bieten. Kritiker*innen sehen Amazon aber auch als Verursacher von Obdachlosigkeit.
https://www.hinzundkunzt.de/amazon-baut-obdachlosenunterkunft/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

20 Buchempfehlung: Daniela Dahn

Der Schnee von gestern ist die Sintflut von Heute. Die Einheit – Eine Abrechnung.
https://www.youtube.com/watch?v=7waQ8JSAUic
Anmerkung:
Wir empfehlen dieses Buch! Es ist eine Vertiefung und Abrundung unserer letzten beiden Jour Fixes. Am 6.11.2019 mit Bernd Gehrke und am 4.12.2019 mit Christine. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

21 Nicht zweimal verlieren

Die Geschichte der vergangenen 30 Jahre ist in Ostdeutschland eine Geschichte der Niederlagen. Es ist an der Zeit, sie endlich umfassend aufzuarbeiten
Von Sebastian Friedrich
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/nicht-zweimal-verlieren

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

22 Termin

Literarisches Menu zum Thema Plätze bei Nacht mit dem Titel „Platzkonzert“:

Eine musikalische Reise in vier Sätzen
Samstag, 1. Februar um 18 Uhr. Kulturladen St. Georg. Alexanderstr. 16, Eintritt 17 Euro. (inkl. Drei Gänge Menü, ohne Getränke). Verbindliche Buchung unter 040-2800 7855
Mit Liane Lieske, Harold Heck, Eberhard Marold, Bernhard Stietz-Leipnitz
Anmeldung unter Tel. 2800 7855 (AB)

„Nehmen Sie Platz! Wir entführen Sie auf Schauplätze denkwürdiger Ereignisse vom Hansaplatz in Hamburg bis zum Platz des Himmlischen Friedens in Peking,
zu Startplätzen revolutionärer Hoffnungen, zum Ehrenplatz am Küchenfenster für die, die keinen Tribünenplatz auf der Piazza ergattern konnten,
zu Platzverweisen und zerplatzten Träumen durch Gewehrkugeln… auf die Plätze – fertig … und mitten auf dem Platz nahm der Anfang seinen Lauf.
Von Ingvar Ambjörnsen über Gerhard Polt bis Magdalena Tulli begeben wir uns auf eine literarisch-musikalische Reise in vier Sätzen.“
http://www.gw-stgeorg.de/media/2019-20_Jahresprogramm.pdf
Die Veranstaltung wird wiederholt am Samstag, 28.03.20 um 18 Uhr im KLUB Besenbinderhof 62.

Es haben einige Kolleginnen angefragt,

ob aus unserem Jour Fixe Kreis jemand zur Strategiekonferenz am 25. u. 26. Januar fährt.
Fährt jemand? Bitte melden!
Strategiekonferenz 2020: Für eine kämpferische Gewerkschaftspolitik! Am 25. u. 26. Januar in Frankfurt/M
https://www.labournet.de/politik/gw/selbstverstaendnis/25-26-januar-2020-frankfurt-main-strategiekonferenz-2020-fuer-eine-kaempferische-gewerkschaftspolitik/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

23 Blitzlicht ins Proletariat

Immer mehr Ältere mit Jobs

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten über 60 Jahre hat sich seit 2007 fast verdreifacht. 2007 waren es 903.488, 2018 waren es bereits 2.609.777.
Quelle: Bundesagentur für Arbeit auf Anfrage der Linkspartei – Junge Welt 27.11.19

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*