JFI 08-2020 ++ Jour Fixe: Der Probe-Krieg gegen Russland ++ Wo bleibt die Solidarität des DGB: für die Streikenden in Frankreich? ++ Solidarische Stadt: 100 Kinder aus Lesbos nach Hamburg! ++ Ölbestellung vom Projekt «Synergasia»/Kreta ++

Jour Fixe Info 08-2029. 16. Jahrgang – 23.02.2019

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

 

01 Ankündigung Jour Fixe am 4. März um 18 Uhr 30 Curiohaus

Defender Europe 2020 – Hintergründe zum größten US-Militärmanöver seit 25 Jahren
Vortrag und Diskussion mit Liam Krüger (Bündnis ‚Bildung ohne Bundeswehr/ BoB)
„Transportkolonnen in der Nacht auf deutschen Autobahnen, lange Güterzüge, die durch deutsche Bahnhöfe gen Osten rollen, Panzer auf Binnenschiffen im Ruhrgebiet: Wenn die Amerikaner im kommenden Jahr mit Defender Europe 20 die Verfahren zur Verlegung von umfangreichen Kräften aus den USA nach Osteuropa üben, wird Deutschland aufgrund seiner geostrategischen Lage im Herzen Europas zur logistischen Drehscheibe.“ (Internetseite der Bundeswehr)
https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jour-fixe-185/

Defender 2020: US-Armee bringt containerweise Gerät über Sachsen nach Polen

https://www.pressenza.com/de/2020/02/rt-exklusiv-us-armee-bringt-containerweise-geraet-ueber-sachsen-nach-polen/

Der Probe-Krieg

Gegen das NATO-Manöver Defender Europe 2020 erhebt sich Widerstand in Lettland, einem der Hauptschauplätze.
https://www.rubikon.news/artikel/der-probe-krieg

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Die Streiks in Frankreich: Solidaritätsveranstaltung am 2. Februar 2020 in Hamburg

Mit einem Vortrag von Marie-Dominique Vernhes, Attac Hamburg, Redaktionsmitglied vom Newsletter ‘Sand im Getriebe´. Hier werden die Fronten und die Zustände in Frankreich anschaulich erhellt:
https://gewerkschaftslinke.hamburg/wp-content/uploads/2020/02/Rentenreform_Frankreich_Vortrag_2feb2020__mdv.pdf

Die Solidaritätserklärung der Veranstaltung:
https://www.attac.de/fileadmin/user_upload/bundesebene/SiG/Solidaritaetserklaerung_Hamburg_2_feb_-_DE_und_FR.pdf

Unter dem Deckmantel der geplanten „Universalrente“ nach Rentenpunkten betreibt Macron den Abbau der bestehenden Sozialsysteme.
Doch der Widerstand gegen diese Rentenpläne ist jetzt im Februar 2020, nach 2 1/2 Monaten, immer noch ungebrochen. Gewerkschaften und Gelbwesten haben eine Mobilisierung und eine politisierte gesellschaftliche Debatte erreicht, wie sie bei uns in Deutschland derzeit unvorstellbar ist, z.B.: Aufruf für soziale Gerechtigkeit und das Klima, von Gewerkschaften, Umweltgruppen und Attac Frankreich (18.1.2020).
Unsere Mainstream-Medien berichten darüber nahezu nichts.

Die gewerkschaftliche Solidarität in Deutschland findet bis heute nur auf örtlicher und regionaler Ebene statt. Die Vorstände (fast) aller DGB-Gewerkschaften schweigen zu den Kämpfen in Frankreich, die notwendige solidarische Unterstützung verweigern sie beharrlich.
Einzelne Basisgruppen der DGB-Gewerkschaften wie ver.di, FB 08 Ortsgruppe Hamburg und den Gewerkschaften nahestehende Gruppen wie der Seniorenaufstand sehen die Bedeutung der Streiks in Frankreich, diskutieren und sammeln Geld.
Auch hat der Koordinierungskreis “Seniorenaufstand” am 13.2. in Hamburg eine Protesterklärung an den DGB Bundesvorstand und die Vorstände der Einzelgewerkschaften beschlossen: Fehlende Solidarität mit den französischen Kolleginnen und Kollegen.

Spendenkonto für die Streikenden in Frankreich:
Kontoinhaber : INFO’COM-CGT/CSTP
Bank: CREDITCOOP PARIS ALESIA
IBAN: FR76 4255 9100 0008 0035 3860 774
BIC : CCOPFRPPXXX
Konto entnommen aus:
https://www.caisse-solidarite.fr/static/pdf/Caisse%20de%20solidarité_Bon%20papier.pdf

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Irre wie der Kapitalismus: Hanau-Attentäter als bürgerlicher Ideologe

Von Sebastian Carlens
Tobias Rathjen, der mutmaßliche Attentäter von Hanau, soll ein Verrückter, ein psychotischer Fall sein (»… weder rechter noch linker Terror, das ist die wahnhafte Tat eines Irren«, so AfD-Sprecher Jörg Meuthen). Damit tut man ihm unrecht. Denn Bankkaufmann Rathjen, der am Mittwoch ein Massaker angerichtet hat, war mehr Produkt der Gesellschaft, als diese wahrhaben will. Seine Gedanken sind die der Herrschenden.
Der Täter hinterließ im Internet ein »Manifest«. Er erweist sich darin als gelehriger Schüler des Boulevards, als treuer Zögling der Kapitalideologen.
https://www.jungewelt.de/artikel/373055.irre-wie-der-kapitalismus.html
Anmerkung:
In diesem kurzen und prägnanten Artikel trifft der Verfasser den Nagel auf den Kopf, weil er die gesellschaftlichen Hintergründe für die Tat benennt.
Historische Gründe kann der Verfasser in der Kürze des Textes nicht benennen: Im Mai 1945 wurden viele Nazis in Schutzhaft genommen und nach kurzer Zeit wieder frei gelassen. Sie besetzten wieder hohe Positionen in Wirtschaft, Politik, Medien, Justiz. Im Außenministerium waren nach Gründung der Bundesrepublik mehr ehemalige führende NSDAP-Mitglieder als vor 1945. Im Justizministerium über 50 Prozent. Eine wirkliche Entnazifizierung hat es nicht gegeben in den Westzonen. Das Gründungscredo der BRD war Antikommunismus, Westbindung an USA und NATO und Behinderung des Antifaschismus bis hin zur Bekämpfung.
Bertolt Brecht schrieb vor 60 Jahren (Arturo Ui): „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“. Die heute rituell Krokodilstränen weinen bei jedem Anschlag von Neo-Nazis und mehr Polizei und schärfere Gesetze gegen Links- und Reichsextremismus fordern, halten diesen Schoß funktionsfähig – mit ihrer pro-kapitalistischen Politik.
Und Horckheimer schri
eb: »Wer von Faschismus redet, darf von Kapitalismus nicht schweigen«. Sie schwätzen jetzt viel über AfD, Pegida und Faschismus aber über den Kapitalismus schweigen sie.
In den heutigen Krisenzeiten wird der Nazi-Geist der Eliten von Fanatikern wörtlich genommen und in die Tat umgesetzt. (DW)

AfD in den Parlamenten: Die Brandstifter sind schon im Haus

Von Ulrich Hentschel
Am 28. September 1958 wurde erstmals an einer deutschen Bühne „Biedermann und die Brandstifter – Ein Lehrstück ohne Lehre“ von Max Frisch aufgeführt. Den ZuschauerInnen wird darin vor Augen geführt, wie ein biederer und opportunistischer Herr Biedermann trotz seines anfänglichen Widerwillens zwei Männer ins Haus lässt, die zunehmend und sichtbar Böses im Schilde führen.
https://www.mopo.de/hamburg/afd-in-den-parlamenten-meinung–die-brandstifter-sind-schon-im-haus-36248684

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Hamburger Krankenhausbewegung

„Wir Krankenhausbeschäftigte garantieren jeden Tag auf hohem professionellen Niveau die Gesundheitsversorgung Hamburgs. Doch wie es jetzt ist, darf es für uns und unsere PatientInnen nicht weitergehen. Wir arbeiten Tag für Tag am Limit. Das muss sich ändern! Der individuelle Bedarf des Patienten muss bestimmen, wie viel Personal auf einer Station eingesetzt wird. Nur so können wir menschenwürdig und mit hoher Qualität versorgen“.
https://www.hamburger-krankenhausbewegung.de/

Krankenhausbewegung: Notstand bei SPD nicht angekommen

https://www.sueddeutsche.de/leben/gesellschaft-hamburg-krankenhausbewegung-notstand-bei-spd-nicht-angekommen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200219-99-981987

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Bündnis Solidarische Stadt:

Wir fordern mindestens 100 Kinder von Lesbos nach Hamburg! (Transparent im St. Pauli-Stadion)
0:0 zu Hause gegen Dresden – das ist eine faustdicke Enttäuschung!
Aber wir stehen hinter dem FC St.Pauli, in welcher Liga auch immer, weil er zur Solidarität steht“.
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=916391058777312&set=gm.1025015337868927&type=3&theater&ifg=1

Aktueller Einsatzzyklus der Ocean Viking seit 15. Februar 2020:

Nach drei Rettungen befinden sich 274 Menschen an Bord
Nach drei Rettungseinsätzen befinden sich aktuell 274 gerettete Menschen an Bord der Ocean Viking, darunter 22 Frauen und 64 Minderjährige, davon die meisten ohne Begleitung einesErwachsenen.
https://sosmediterranee.de/aktueller-einsatzzyklus-seit-15-februar-2020/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Tschüss Vattenfall Hamburg: Nach Strom- und Fernwärme wird auch die Müllverbrennung kommunal

Von Dirk Seifert
https://umweltfairaendern.de/2020/02/tschuess-vattenfall-hamburg-nach-strom-und-fernwaerme-wird-auch-die-muellverbrennung-kommunal/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Hafenarbeiter: Lohndumping beim Laschen

Seeleute zum Sichern der Ladung aufgefordert. Gewerkschaft wirft Reedern Vertragsbruch vor.
Von Burkhard Ilschner
https://www.jungewelt.de/artikel/371453.lohndumping-beim-laschen.html
Anmerkung:
Burkhard Ilschner ist Redakteur der Zeitschrift Waterkant. Wir empfehlen allen KollegInnen aus unserem Jour Fixe Umkreis, die maritim interessiert sind (beruflich/Hafen/Seeschifffahrt/Ökologie), die dortigen Texte zu lesen! Sie erschien bisher als Vierteljahreszeitschrift und wird demnächst umgestellt auf Internet. (DW)
https://waterkant.info/?page_id=5332

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Kämpferische Gewerkschaften: Nötiger denn je

Abschlusserklärung der Strategiekonferenz für kämpferische Gewerkschaften
https://www.vernetzung.org/abschlusserklaerung-der-strategiekonferenz-fuer-kaempferische-gewerkschaften/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Union Busting stinkt! #FREITAG13 gegen Starbucks, McDonald’s und Co

Schwarzer Freitag, 13. März 2020: Aktionstag für Arbeitsrechte und aktive Betriebsräte
https://arbeitsunrecht.de/union-busting-stinkt-freitag13-gegen-starbucks-mcdonalds-und-co/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 „Sorry we missed you“: Der neue Ken Loach

Ken Loach gelingt es, mit „Sorry we missed you“ erneut mit einem starken Sozialdrama aufzurütteln. Diesmal haben er und sein Drehbuchautor Paul Laverty die unmenschlichen Arbeitsbedingungen der Paketzusteller in den Blick genommen.
https://www.youtube.com/watch?v=EOuQ5w9Vgfk&feature=youtu.be
Ken Loach über seinen Film:
https://www.ndr.de/kultur/film/festivals/Ken-Loach-ueber-sein-Sozialdrama-Sorry-We-Missed-You-,kenloach108.html

Rezension: Was tun wir einander bloß an?

Der Film schlägt einem die Realität um die Ohren. Eine Realität von so vielen, die jeden Tag durch die Hölle müssen und sich fragen: Was tun wir einander bloß an? Das allein macht ihn revolutionär: Er zeigt die Welt, wie sie ist und nicht, wie sie sich das Bürgertum herbei phantasiert.
https://www.autonomie-magazin.org/2020/02/13/was-tun-wir-einander-bloss-an/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Amazon-Mitarbeiter verlangen mehr Klimaschutz von Konzernchef Bezos

Zehn Milliarden Dollar will Jeff Bezos für die Bekämpfung der Erderhitzung spenden. Einige Mitarbeiter begehren dennoch gegen den Chef auf – weil Amazon ihnen zu klimaschädlich ist.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/amazon-mitarbeiter-fordern-mehr-klimaschutz-a-d2776dfc-b491-4b90-ba8f-163e461b8478

Amazon-Chef Bezos will zehn Milliarden Dollar für Kampf gegen Klimawandel spenden

Amazons Klimapolitik steht schon länger in der Kritik. Nun kündigt Firmenchef Jeff Bezos an, umgerechnet rund 9,2 Milliarden Euro zu spenden: „Wir können die Erde retten.“
https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/jeff-bezos-amazon-chef-will-zehn-milliarden-dollar-fuer-kampf-gegen-klimawandel-spenden-a-60efd795-d7fb-4b64-b67a-eb0d1b48bfa3
Anmerkung:
Da ist sich Jeff Bezos einig mit Larry Fink, dem Chef von Black Rock, der sieben Billionen Dollar verwaltet. Auch er will die Welt retten mittels New Green Deal! Auch er stellt sich auf die Seite von FFF! Siehe dazu: Kolumne von Henrich Müller – Davos 2020: Kann uns der Kapitalismus noch retten?https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kann-uns-der-kapitalismus-noch-retten-a-f70ee45b-fab3-4740-9a06-60678b5b1dcf

Angriff auf Amazon: Walmart steigert Online-Umsatz um 37 Prozent

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/handel/walmart-online-umsaetze-wachsen-rasant-a-1304835.html#ref=rss

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Termine:

Krieg um die Köpfe – Warum und wie wirbt die Bundeswehr an Schulen und Unis und wie können wir dagegen vorgehen?

Auf dieser Veranstaltung stellt Tony C. Schwarz, stellvertretender Vorsitzender der GEW Hessen, dar, warum und wie die Bundeswehr an Schulen und Unis wirbt, was es noch für Aktivitäten gibt, auf Jugendliche einzuwirken, und wie wir dagegen vorgehen können.
Montag, 24. Februar 2020,18 Uhr. Raum A. Rothenbaumchaussee 15 (Hofdurchgang)
Veranstalter: GEW, DFG/VK, asta Uni HH, BoB, Hamburger Forum
http://daten2.verwaltungsportal.de/dateien/seitengenerator/ff0c0fe2f571aec46e7681fcd1046fde186743/veranstaltung_unter18nie.pdf

Ingrid Strobl, „Vermessene Zeit. Der Wecker, der Knast und ich“

Lesung und Diskussion
Dienstag, 24. März 2020, 20 Uhr, Eintritt: 7 Euro. Buchladen Osterstraße. Osterstraße 171
Im Dezember 1987 wird Ingrid Strobl, Journalistin und Autorin, in ihrer Kölner Wohnung festgenommen, nach § 129a StGB – Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Sie hatte für einen Bekannten einen Wecker der Marke Emes Sonochron gekauft. Dieser Wecker wurde als Zeitzünder bei einem Sprengstoffanschlag der „Revolutionären Zellen“ auf ein Lufthansagebäude verwendet, bei dem ein Sachschaden entstand.

La vie en jaune – Soliveranstaltungstour zu den Kämpfen der Gelbwesten „Gilets Jaunes“ in Frankreich.

Vortrag und Diskussion mit „Rouen Dans la Rue“ und Genoss*innen aus Paris.
27. Februar um 19 Uhr im Centro Sociale
https://ffm.demosphere.net/event/4971

Nazi-Demo am 1. Mai

Anlässlich des angekündigten Naziaufmarsches / der Anmeldung einer Demonstration am 1. Mai 2020 – erst für Bergedorf und nach aktuellem Stand jetzt für Harburg -, von den bundesweit bekannten Neonazis Christian Worch und Thomas Wulff mit der Partei „Die Rechte“, möchten wir euch in Kooperation mit dem Bergedorfer Bündnis gegen Rechts und dem Harburger Bündnis einig gegen Rechts, zu einem hamburgweiten Orga – Treffen einladen.
Treffen: Donnerstag 27. Februar. 19:00 Uhr im Curio Haus, Rothenbaumchaussee 15
HBgR (Hamburger Bündnis gegen Rechts). BBgR (Bergedorfer Bündnis gegen Rechts)
HBegR (Harburger Bündnis einig gegen Rechts)

Nein zum Matthiae-Mahl

Eine friedliche und soziale Welt bauen!
Nein zu Nato-Militarismus und sozialer Ungleichheit!
Freitag, den 28. Februar. Kundgebung16–17.30 Uhr, am Heinrich-Heine-Denkmal, Rathausmarkt
Protestaktionbei Ankunft derGäste ab 18.30 Uhr.
Bitte bringt dafür Töpfe und Kochlöffel mit!
Veranstalter: attac, Hamburger Forum u.a.
http://daten2.verwaltungsportal.de/dateien/seitengenerator/ff0c0fe2f571aec46e7681fcd1046fde186743/2020-02-28_matthiae-mahl_flyer.pdf

Frauen Perspektiven in HH e.V. lädt ein! Es lebe der Internationale Frauentag

Solidarität mit der sozialen Revolte im Iran
Am Samstag, den 07. März 2020. Einlass ab 16:30 Beginn:17:00 Uhr
Musik, Theater, Kultur u. Redebeiträge, Essen u. Trinken. Kinderbetreuung ab 5 Jahre
Universität Hamburg, Hörsaal VMP 8

Diskussion mit Reiner Heyse und Holger Balodis zum Thema Rente

Referenten sind Holger Balodis (Buch „Die Rentenlüge„) und Reiner Heyse vom Seniorenaufstand.
Am 18. März. 19:00 bis 22:00. Ort: SPD-Haus Eimsbüttel, Helene-Lange-Straße 1,
Wer mit Bus und Bahn kommt: U3 bis Hoheluftbrücke. Oder Metrobus 5, Haltestelle: Bezirksamt Eimsbüttel.
Einlader: DL21 (Forum Demokratische Linke in der SPD); Sozialverband Deutschland, ver.di, Gesprächskreis der NachDenkSeiten-Leser*innen in Hamburg.
https://nachdenken-in-hamburg.de/termin/gespraechskreis-maerz-2020/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Blitzlicht ins Proletariat

Neue Zahlen über Prekäre Arbeitsverhältnisse
Offiziell arbeiteten im Jahr 2018 von 33,7 Millionen abhängig Beschäftigten 4,6 Millionen weniger als 20 Wochenarbeitsstunden in Teilzeit, rund 2,5 Millionen in Befristung und 925.000 in Leiharbeit. Dass diese Verhältnisse mit Unsicherheit, Stress und Dumpinglöhnen vor allem psychisch krank machen, dürfte nicht überraschen. Die Krankenkassen melden alarmierende Zahlen von solchen Krankgeschriebenen.
Quelle: Anfrage der Linkspartei im Bundestag – Junge Welt 16.1.2020

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Es kann noch bestellt werden: Öl vom Projekt «Synergasia» aus Kreta

Viele von euch haben mitbekommen, dass wir in den letzten Jahren den ReferentInnen des Jour Fixe ein Flasche mit Öl aus Kreta überreicht haben! Etliche von euch bestellen Öl bei der Kollegin Barbara Kübel, die für Bestellungen aus Norddeutschland zuständig ist. Also: Alle KollegInnen aus Norddeutschland, die auch in diesem Jahr wieder Öl von Synergasia aus Kreta beziehen wollen, bitte die Bestellung aufgeben bei: <b.kuebel@pinnau.com>
Infos zum Projekt Synergasia/Kreta:
https://www.gew-hamburg.de/sites/default/files/download/hlz/1602_01_hlz_janfebr2016_besuch_auf_kreta.pdf
Wer noch überlegt, warum er/sie sich Olivenöl vom Projekt Synergasia kaufen soll, der möge diese Meldung lesen: „Im Moment wird das Olivenöl der Sorte Virgen Extra den Bauern für 1,90 Euro pro Liter abgenommen. Allerdings betragen allein die Produktionskosten für diese Menge 2,70 Euro.“
Der ganze Artikel:
https://www.jungewelt.de/artikel/372901.landwirtschaft-in-spanien-kampf-gegen-oliven%C3%B6lmafia.html
Anmerkung:
Wer noch nicht bestellt hat, sollte jetzt bestellen! Gründe gibt es genug. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

One Reply to “JFI 08-2020 ++ Jour Fixe: Der Probe-Krieg gegen Russland ++ Wo bleibt die Solidarität des DGB: für die Streikenden in Frankreich? ++ Solidarische Stadt: 100 Kinder aus Lesbos nach Hamburg! ++ Ölbestellung vom Projekt «Synergasia»/Kreta ++”

  1. An Jour Fixe Info,
    Anmerkungun zu: 03 Irre wie der Kapitalismus: Hanau-Attentäter als bürgerlicher Ideologe
    Der Kommentar von Sebastian Carlsen in der „jungen welt“ zeigt in der Tat gut auf, wie sehr sich das krude Weltbild des Täters von Hanau aus medialen Versatzstücken zusammensetzt, die von rechten Hasspredigern und rassistischen Hetzern, subtiler allerdings auch von „seriösen“ Kommentatoren verbreitet werden.
    Entschieden widersprechen muss ich aber der Schlussthese des Kommentators, womöglich würden wir von Irren beherrscht, die mit irren Methoden irre Ziele anstreben. Diese Diagnose halte ich für vollkommen unzutreffend! Der herrschende Kapitalismus ist ein völlig rationales System, nicht für alle, aber für die, die von ihm profitieren schon. Irrational ist dieses System nur insofern, als seine Prozesslogik immer wieder dazu führt, die eigene Grundlage zu zerstören. Seine Ziele sind aber aus der Binnenperspektive vernünftig, seine Protagonisten folgen (abgesehen von Ausnahmen, die es immer gibt) durchaus rationalen Kalkülen. Der entscheidende Punkt ist nicht, dass die einen verrückt und die anderen vernünftig sind. Der entscheidende Punkt ist, dass sich unterschiedliche und in letzter Konsequenz unversöhnliche Interessen gegenüberstehen. Wie dieser Interessensgegensatz gelöst wird, ist keine Frage von Vernunft versus Unvernunft, sondern eine Frage der gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse.
    Ich halte diese Klarstellung für politisch zentral: Den Kapitalismus und seine Protagonisten zu pathologisieren („irre“) heißt, die Hoffnung auf eine mögliche Heilung und Gesundung zu schüren. Die wird es nicht geben (können), denn die kapitalistische Realität ist eine andere. Gegen den systemischen Widerspruch helfen weder Medizin noch gutes Zureden. Es wird am Ende nur eines helfen: Diejenigen, die eine andere, eine bessere Welt für alle wollen, müssen stark genug werden, diese Welt gegen die widerstrebenden Interesssen duchzusetzen! So einfach ist das – und leider auch so mühsam.
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*