JFI 37-2020 ++ Galeria Karstadt Kaufhof: Schlechte Nachricht für Hamburg ++ Wachsende Armut: Bremen in der Abwärtsspirale ++ Das Monster Bahn-AG zerschlagen ++ Infos zu Tönnies und Werkverträgen ++ Millionen Iraner protestieren gegen drei Todesurteile! ++

 

01 „Berichte von Betriebs-KollegInnen und Solo-Selbständigen zu Corona-Zeiten“

Hier ein Bericht aus Bremen: Es geht jetzt los: Nach der Kurzarbeit kommt die Arbeitslosigkeit
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2020/07/14/es-geht-jetzt-los-nach-der-kurzarbeit-kommt-die-arbeitslosigkeit/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Friseurkette Klier

Das Unternehmen Klier versucht gerade alle Kolleginnen des Betriebsrates Hamburg / Schleswig Holstein zu kündigen. Stoppt die Angriffe auf die Mitbestimmung bei Deutschlands größter Friseurkette!
Hier Infos:
https://besondere-dienste-hamburg.verdi.de/themen/klier

Soli-Unterschriften für die Betriebsratskolleginnen bei Klier
https://www.change.org/p/f%C3%BCr-die-betriebsratskolleginnen-bei-klier-stoppt-die-angriffe-auf-die-mitbestimmung?utm_source=share_petition&utm_medium=custom_url&recruited_by_id=5392a600-01dd-11e8-ac22-39bca51a3966

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Galeria Karstadt Kaufhof: Schlechte Nachricht für Hamburger Filialen

https://www.mopo.de/hamburg/galeria-karstadt-kaufhof–schlechte-nachricht-fuer-hamburger-filialen-36993538

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Wachsende Armut: Bremen in der Abwärtsspirale

Von Felicitas Boeselager
Ein Stadtstaat in chronischer Geldnot: Seit Jahren kämpft Bremen mit der Armut, doch trotz aller Maßnahmen geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Teilweise liegen zwischen den durchschnittlichen Jahreseinkommen je nach Stadtteil mehr als 100.000 Euro. Die Corona-Krise verschärft die Lage.
https://www.deutschlandfunk.de/wachsende-armut-bremen-in-der-abwaertsspirale.724.de.html?dram:article_id=479863&xtor=AD-252-%5B%5D-%5B%5D-%5B%5D-%5Bdlf-desktop%5D-%5B%5D-%5B%5D

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 G20-Verfahren: Gefährdete Versammlungsfreiheit

Von Kristian Stemmler
Hamburg: Urteil im Elbchausseeprozess. Haftstrafen für das Mitlaufen in einem Aufzug, aus dem heraus Straftaten begangen wurden
https://www.jungewelt.de/artikel/381979.gef%C3%A4hrdete-versammlungsfreiheit.html
Anmerkung:
Das ist eben auch bürgerliche Klassenjustiz! Festgenommene Demonstranten werden über ein Jahr in Untersuchungshaft gehalten, die TeilnehmerInnen der Demonstrationen werden mit modernsten technischen Methoden ausfindig gemacht, ein aufwendiger Prozeß nach dem anderen findet statt – bis jetzt, drei Jahre danach.
Die verbrecherischen Taten der Fleischbarone und ihrer Subunternehmer und aller anderen Nutznießer,- besser Mißbraucher – von Werkverträgen bleiben unbehelligt. Im Gegenteil, sie werden von Politikern und Parteien des Bundestages gepampert. Werden wir es noch erleben, daß sie vor den Kadi kommen, samt den Politikern? Und derart nachhaltig und dauerhaft verfolgt werden wie die Protestierer beim G20-Gipfel. Aber Justitia ist blind – fürs Kapital. (DW)

»This is not justice, this is shit«

Das Urteil im G20-Elbchausse-Prozess ist gefallen: Gemessen am Plädoyer der Staatsanwaltschaft ein guter Tag – gemessen an den Tatvorwürfen ein schlechter
Von Carina Book
https://wirkommen.akweb.de/bewegung/zum-urteil-im-g20-elbchausse-prozess/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Baumbestand in Hamburg: Unter Rot-Grün wird mehr gefällt als gepflanzt

Von Till Stoppenhagen und Mike Schlink
https://www.mopo.de/hamburg/baumbestand-in-hamburg-unter-rot-gruen-wird-mehr-gefaellt-als-gepflanzt-36990630

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Das Monster Bahn-AG zerschlagen

Von Arno Luik
…Dieser Andreas Scheuer, eigentlich unfassbar, ist der Herr über ein Ministerium mit 60 angeschlossenen Behörden, er ist der Herr über einen Etat von 30 Milliarden Euro. Mit diesem Batzen Geld könnte man viel im Land verbessern, gerade er, denn er ist ja auch der Herr über die Bahn AG – und dass es der Bahn gut gehen sollte, ist in Zeiten des Klimawandels das Gebot der Stunde.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=62705

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Über die konkrete Lebenssituation armer Menschen in der Großstadt I

Für’n Appel und’n Ei arbeiten und dabei noch unter der Knute der Arbeitsverwaltung stehen
Auf dem World Economic Forum in Davos am 28. Januar 2005, äußerte der damalige SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder: „Wir müssen und wir haben unseren Arbeitsmarkt liberalisiert. Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt.
https://gewerkschaftsforum.de/ueber-die-konkrete-lebenssituation-armer-menschen-in-der-grossstadt-fuern-appel-undn-ei-arbeiten-und-dabei-noch-unter-der-knute-der-arbeitsverwaltung-stehen/#more-8567

Über die konkrete Lebenssituation armer Menschen in der Großstadt II

Den Sanktionen der Jobcenter ausgesetzt
https://gewerkschaftsforum.de/ueber-die-konkrete-lebenssituation-armer-menschen-in-der-grossstadt-den-sanktionen-der-jobcenter-ausgesetzt/#more-8399

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 VON DUNKLEN WOLKEN ZUM ÖKONOMISCHEN ORKAN – CORONA ALS BRANDBESCHLEUNIGER!

„Berichte zu Auswirkungen auf die Lage der Arbeiterinnen und Arbeiter und deren Widerstand“
Die Strategie von Regierung und Kapital ist es – und die Mainstream-Medien hauen in die gleiche Kerbe – die Tatsachen verschleiernd auf Corona als Grund für die Rezession zu verweisen. Wir können nur immer wieder darauf verweisen, daß Corona nur der Brandbeschleuniger für die Krise ist!

Airbus Finkenwerder: 2.000 Stühle blieben leer

… Der Bezirksleiter der IG Metall, Daniel Friedrich, warf dem Konzern vor, längst geplanten Maßnahmen einen Corona-Stempel aufzudrücken, um sie leichter durchzudrücken.
https://m.onvista.de/news/arbeitnehmer-hoffen-bei-airbus-auf-vier-tage-woche-375815311

Berichte aus Betrieben, Branchen, Wirtschaft:

Rüstungskonzern MTU plant große Streichungen
https://www.jungewelt.de/artikel/381690.r%C3%BCstungskonzern-mtu-streicht-1-000-stellen.html

Vorhersage einer großen Insolvenzwelle
https://www.jungewelt.de/artikel/381711.jeder-f%C3%BCnften-firma-droht-insolvenz.html

Arbeitsplatzvernichtung durch Übernahmen
https://www.jungewelt.de/artikel/381827.hintergrund-%C3%BCbernahmen.html

Proteste bei Airbus
https://www.jungewelt.de/artikel/381835.arbeitsk%C3%A4mpfe-in-der-brd-aktionstag-an-airbus-standorten.html

Metallbranche voll von der Krise getroffen
https://www.jungewelt.de/artikel/381856.keine-entwarnung-f%C3%BCr-metallbranche.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Tönnies und die Werkverträge

Film von Oliver Koytek, Jochen Schulze und Anja Marx
Die deutsche Fleischindustrie ist zum Brennglas für prekäre Arbeitsverhältnisse, gierige Unternehmer und machtlose Gewerkschaften geworden. Ist der deutsche Arbeitsmarkt ein moderner Sklavenmarkt?
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-toennies-und-die-werkvertraege-100.html

Lockdown in Gütersloh: Corona-Ausbruch bei Clemens Tönnies

Video, 16 Minuten
Ganze Straßenzüge abgeriegelt, siebentausend Arbeiter in Quarantäne und ein Fleischfabrikant, der Fehler eingesteht. Die Folgen des Corona-Ausbruchs bei Clemens Tönnies sind gravierend. Schulen und KITA’s sind im Landkreis wieder geschlossen. Und es gibt neue Vorwürfe gegen das Unternehmen. Hygienevorschriften könnten schon länger verletzt worden sein. Tönnies bestreitet das.
https://www.youtube.com/watch?v=GOJAuo6Shk4

Tönnies darf ab 15.7. am Hauptstandort wieder schlachten

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-news-am-mittwoch-die-wichtigsten-entwicklungen-zu-sars-cov-2-und-covid-19-a-15c474c3-368e-4c3a-a9d8-e54fd9743319

„Schluss mit dem Schweinesystem“, fordert Greenpeace

https://www.welt.de/regionales/nrw/article211729167/Toennies-Greenpeace-Aktivisten-landen-mit-Fallschirmen-auf-Fabrikdach.html
Anmerkung:
Nun Greenpeace auch noch. Und bringt es unbeabsichtigt auf den Punkt! „Schluß mit dem Schweinesystem“. Der Begriff Schweinesystem war in den 70er und 80er Jahren einer der RAF. Er meinte das kapitalistische System. So weit geht Greenpeace wohl nicht. Sondern fordert bei der Aktion nur den grundlegenden Wandel der Fleischindustrie. Aber andere werden auch immer radikaler: Während ein anderer Parteifreund, Herr Gabriel, die Hand aufhielt, fordert Ralf Stegner (SPD): Tönnies in den Knast! Auch gut, wir schließen uns an. Und Arbeitsminister Laumann fordert nicht nur das Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie sondern auch die Leiharbeit. Es wird für Minister Heil immer schwieriger, einen Kompromiß im Gesetz zu formulieren, denn die Kapitalistenverbände bis hin zu örtlichen CDU-Verbänden halten dagegen und sind für die Beibehaltung der Werkverträge.
Einschließlich der IG Metall, die galt bisher nicht als CDU-nah.
Aber Herr Heil hat sich selbst für die Ausarbeitung des Kompromisses lange Zeit gegeben, bis Januar 2021. Gut Ding will Weile haben. Bis dahin werden noch viele Säue durch´s Dorf getrieben. (DW)

Tönnies und seine Subunternehmer wollen sich Lohnkosten vom Land erstatten lassen

Ein Corona-Ausbruch beim Schlachtkonzern Tönnies hat im Juni zwei Landkreisen einen erneuten Lockdown beschert. Weil seine Fabrik deshalb unter Quarantäne gestellt wurde, hat Tönnies die Übernahme der Lohnkosten beim Land beantragt. Die Politik zürnt.
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/toennies-will-lohnkosten-vom-land-erstatten-lassen-a-c87a91da-9176-4986-831d-6c30a1df7dbe#ref=rss

Corona bringt Licht ins Dunkel der Fleischproduktion

Von Erika Harzer, Kellinghusen
Nun ist es amtlich und seit Mai 2020 in aller Munde: Schlachthöfe sind Covid-19 Infektionsherde und die Arbeitsbedingungen in den Schlachthöfen sind prekär. Redaktionen aller möglichen Medien schicken ihre Journalist*innen „ins Feld“. Sie suchen händeringend rumänische Werkvertragsarbeitende für Interviews.
https://www.eha-media.de/index.php/print/texte/278-corona-bringt-licht-ins-dunkel-der-fleischproduktion

Das Schweinesystem – Interview zur Situation in der Fleischindustrie

Audio, 22 Minuten.
Bei dem Marktführer für Fleischwaren „Tönnies“ hat ein massenhafter Ausbruch von Corona-Infektionen stattgefunden. Die Gruppe „Jour Fixe – Gewerkschaftslinke Hamburg“ hat das Buch „ Das Schweinesystem“ herausgegeben. Es gestattet tiefere Einblicke in die Welt der deutschen Großschlachtereien.
https://radio.nrdpl.org/2020/07/08/das-schweinesystem-interview-zur-situation-in-der-fleischindustrie/

„Zustände sind erbärmlich“: So müssen Tönnies-Arbeiter leben

Verschimmelte Wände, bis zu acht Personen in einem Zimmer, eine Toilette für 20 Mann: Mit der Corona-Krise kommen die Bedingungen ans Licht, unter denen Werksarbeiter in der Fleischindustrie arbeiten. Die Initiative „WerkFAIRträge“ dokumentiert seit Jahren diese Zustände. Der massenhafte Corona-Ausbruch bei der Tönnies-Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück hat ein Schlaglicht auf die Arbeitsbedingungen in dem Industriezweig geworfen. Die Unterbringung der Arbeiter, die mit Werkverträgen das Gros der Produktion stemmen, ist mitunter unwürdig. Ein Zustand, den die Interessengemeinschaft „WerkFAIRträge“ schon seit Jahren anprangert.
https://www.n-tv.de/panorama/So-muessen-Toennies-Arbeiter-leben-article21899992.html

Magnet Werkvertrag

Von Alexander Haneke, Gütersloh
Die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie gelten als besonders hart – und sorgen offenbar für einen speziellen Migrationseffekt.
Auf eins ist Jacek Hermanowicz immer noch stolz: Mehr als zehn Jahre hat er im Fleischwerk von Tönnies geackert – und keinen einzigen Tag war er krank… Die Eheleute haben es geschafft, sie sind weg aus der Fleischindustrie und dem System von Sub- und Subsubunternehmern.
https://zeitung.faz.net/faz/politik/2020-07-14/51ed0c66c46ca06b5a887b7b643ead55?GEPC=s5

Arbeitsbedingungen in Fleischfabriken Ausbeutung als Geschäftsmodell

Ein Kommentar von Nils Klawitter
Die Regierung will Werkverträge in der Fleischindustrie verbieten – gut so. Die Gegenargumente der Fleischdiscounter sind lächerlich. Sie wollen nur ihr Ausbeuterparadies in Deutschland erhalten.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ausbeutung-als-geschaeftsmodell-a-84fd2e3e-b117-49a7-86f3-103358bd30aa

Corona-Ausbruch bei Tönnies wird verfilmt

Der Ausbruch des Coronavirus‘ in der Tönnies-Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück in Nordrhein-Westfalen beherrscht seit Wochen die Schlagzeilen – und stürzte nicht nur Fabrikant Clemens Tönnies und sein Unternehmen, sondern eine ganze Branche in die Krise. Nun gibt es offenbar erste Pläne für eine Serie zum Skandal.
https://www.mopo.de/news/panorama/jetzt-kommt-die-serie-zum-fleisch-skandal-corona-ausbruch-bei-toennies-wird-verfilmt-36997254
Anmerkung:
Es gibt bereits einen dokumentarischen Film! Wegen Corona hat es bisher noch keine bundesweiten Aufführungen gegeben. Sobald es möglich ist, soll der Film in Rheda-Wiedenbrück, Kellinghusen, Hamburg und vielen anderen Orten gezeigt werden: Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Von der Filmemacherin: Yulia Lokshina. (DW)

Löhne drücken per Vertrag

Nicht nur in der Fleischindustrie sind Werkverträge ein Übel
Von Ines Wallrodt
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1138707.werkvertraege-loehne-druecken-per-vertrag.html
Anmerkung:
Ein informativer Artikel über Werkverträge!. Wenn die Verfasserin die IG BAU zitiert: „Aus Sicht der Baugewerkschaft wäre daher schon einiges gewonnen, wenn Subunternehmerketten am Bau auf drei, maximal vier Unterverträge begrenzt würden“, so ist diese Argumentation mehr als unverständlich! Möge es viele KollegInnen in der IG BAU geben, die ihre Gewerkschaft dazu bringen, diesen Quatsch zu unterlassen und einen kämpferischen Kurs einzuschlagen! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Buch, 2. Auflage: Das “System Tönnies” – organisierte Kriminalität und moderne Sklaverei

Herausgeber: Jour Fixe Gewerkschaftslinke Hamburg
Ursprünglicher Titel „Das Schweinesystem“
Ab sofort wieder beim Verlag und im Handel erhältlich!
https://diebuchmacherei.de/produkt/das-schweinesystem/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Millionen Iraner protestieren online gegen drei Todesurteile

Iranerinnen und Iraner fordern im Internet, drei zum Tode verurteilte Männer nicht hinzurichten. „Ich bin der Nächste, du bist der Nächste, wir sind die Nächsten“, skandieren sie – und setzen die Regierung unter Druck.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/hinrichtungen-in-iran-millionen-protestieren-online-gegen-todesstrafe-a-93d25ffe-3323-442a-ac4e-6fb16a34ad97

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Israelische Teenager fordern Netanyahu auf: „Stoppt die Annexion baldmöglichst“

Von Oren Ziv
Vierhundert israelische Jugendliche unterzeichnen eine Petition an den Premierminister: „Die Annexion bedeutet den bestehenden Konflikt zu verschärfen und gleichzeitig Besetzung, Gewalt und Rassismus festzuschreiben.“

https://www.pressenza.com/de/2020/07/israelische-teenager-fordern-netanyahu-auf-stoppt-die-annexion-baldmoeglichst/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*