JFI 45-2021 ++ Infos zum GdL-Streik ++ „Schöpferische“ Zerstörung von Krankenhäusern? ++ Ein ganz normales Bremer Pflegeheim ++ Sparpläne der BLG am Bremerhavener Autoterminal ++ Buch von Werner Rügemer: Fundgrube des Grauens und der Hoffnung ++

Jour Fixe Info 45-2021. 17. Jahrgang – 22.10.2021

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

 

01 Unser Jour Fixe am 13.10.21 mit Uwe Krug: Ein ernüchternder Arbeitskampf der GDL

Während der Ausgang des GdL-Streiks in vielen Medien, auch von Linken, als großer Erfolg und die GdL als klassenkämpferische Gewerkschaft gefeiert wurde, sah der Referent das Streikergebnis und seine Gewerkschaft realistischer.
Der Kollege Krug gab einen Bericht zum Streik, bei dem die zentralen Begriffe Sozialpartnerschaft und Vernetzung waren. Sozialpartnerschaft auch auf seine eigene Gewerkschaft, die GdL bezogen, die immerhin wesentlich kämpferischer sei als der an die Geschäftsführung angepaßte EVG-Vorstand. Der Streik sei eine gute Gelegenheit gewesen, daß sich alle BahnkollegInnen, ob GdL, EVG oder Unorganierte besser vernetzen. Und darüber hinaus mit weiteren KollegInnen wie den Streikenden der Berliner Kliniken.
Er wies auf einen Kollegen hin, der sagte „Ich streike für Reallohnverlust“. Damit wies der Kollege Krug auf die derzeitige Inflationsrate von 4,9 Prozent hin und stellte fest, daß in zwei Jahren die KollegInnen einen Reallohnverlust von fast 10 Prozent feststellen werden und fragte: Und was dann?
Er beschrieb die besondere Stellung des GdL-Vorsitzenden Weselsky, der von der Gegenseite verteufelt aber von den KollegInnen auf das Podest gehoben würde. Solange unter der Führung von Weselsky gegen Verschlechterungen gekämpft und auch Erfolge erzielt werden, werde sich an dessen Stellung bei den KollegInnen nichts ändern.
Auf die Aufgaben der Zukunft eingehend, wies der Kollege Krug auf die anstehende Privatisierung der S-Bahn hin und die Betriebsratswahlen im nächsten Frühjahr.

Gründe und Ergebnisse des GdL-Streiks: https://gewerkschaftslinke.hamburg/

Fotos vom Streik: https://gdl-sbahn-berlin.de/streik-in-bildern/

Uwe Krug zum Ergebnis des Bahnstreiks: „Ernüchternd“: https://solidaritaet.info/2021/09/ernuechternd/

Artikel von Winfried Wolf aus Streikzeitung 2

https://www.sozonline.de/2021/10/reiche-ernte-volle-scheune-neue-aussaat/

Arbeitskampf statt Tarifeinheit

https://kommunistische.org/politik/arbeitskampf-statt-tarifeinheit/

Zum Bahnstreik der GDL – ein Kommentar

Nur durch den außerordentlichen Widerstand der streikenden GDLer ist es gelungen, dass allen Beschäftigten der Bahn – auch den Kolleginnen und Kollegen der EVG – ein Sonderopfer für die Krise der Bahn (höhere Kosten und zurückgehende Einnahmen infolge der Pandemie) erspart geblieben ist.
https://arbeiterpolitik.de/2021/10/zum-bahnstreik-der-gdl-ein-kommentar

EVG: Betriebsfrieden bei der Bahn wieder hergestellt

Im Anschluss an GDL-Streiks erreicht zweite Eisenbahnergewerkschaft besseren Tarifvertrag. Betriebsfrieden bis März 2023
https://www.jungewelt.de/artikel/412042.gewerkschaften-bahn-evg-zieht-nach.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Flächendeckende schöpferische Zerstörung von Krankenhäusern?

Von Katrin Kusche
Die Lobby für flächendeckende Klinikschließungen argumentiert vordergründig im Sinne der Menschen, auf den zweiten Blick jedoch zynisch und menschenfeindlich. Am 1. September hatte das Bündnis Klinikrettung daher einen prominenten Schließungslobbyisten, Prof. Dr. med. Reinhard Busse, zum Streitgespräch eingeladen. Das Bündnis in der Diskussion wurde vom ehemaligen Klinikleiter Klaus Emmerich vertreten. In der Veranstaltung traten die Widersprüche zwischen Patientenwohl und Investoreninteressen besonders deutlich hervor.
https://www.gemeingut.org/flaechendeckende-schoepferische-zerstoerung-von-krankenhaeusern/
Anmerkung:
Schöpferische Zerstörung ist ein Begriff der kapitalistischen Entwicklung, geprägt durch den österreichischen Ökonomen Josef Schumpeter: „Dieser Prozess der `schöpferischen Zerstörung` ist das für den Kapitalismus wesentliche Faktum. Darin besteht der Kapitalismus und darin muß auch jedes kapitalistische Gebilde leben.“
Jede ökonomische Entwicklung (im Sinne von nicht bloß quantitativer Entwicklung) baut auf dem Prozess der schöpferischen bzw. kreativen Zerstörung auf. Durch eine Neukombination von Produktionsfaktoren, die sich erfolgreich durchsetzt, werden alte Strukturen verdrängt und schließlich zerstört. Die Zerstörung ist also notwendig – und nicht etwa ein Systemfehler –, damit Neuordnung stattfinden kann. So Schumpeter, laut Wikipedia.
Bei dieser „schöpferischen Zerstörung geht es um die optimalen Profite der Eigentümer, hier der Krankenhauskonzerne, nie um die Bedürfnisse der Beschäftigten und Patienten im Gesundheitswesen! (DW)

Das bringen Streiks: Bald mehr zufriedene Pflegekräfte an der Charité

Von Bernd Müller
https://www.heise.de/tp/features/Das-bringen-Streiks-Bald-mehr-zufriedene-Pflegekraefte-an-der-Charite-6213325.html?wt_mc=nl.red.telepolis.telepolis-nl.2021-10-15.link.link

Berliner Krankenhausbewegung

Eine neue Schicht betrieblicher Aktivist:innen
Von Christoph Wälz
https://www.sozonline.de/2021/10/berliner-krankenhausbewegung/

Gemeinsam ist man wirklich stärker

Der Streik der Krankenhausbewegung sendet ein Signal, das weit über Berlin hinausgeht. Es ist eine Kampfansage
Von Ulrike Baureithel
https://www.freitag.de/autoren/ulrike-baureithel/gemeinsam-ist-man-tatsaechlich-staerker

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Ein ganz normales Bremer Pflegeheim? „Wo ist denn hier die Pflege?“

Serena Bilanceri
Ein Pflegeheim der Orpea-Gruppe wird bei Kontrollen gut bewertet, aber Bewohner und ehemalige Pflegekräfte schildern problematische Zustände. Woran liegt das?
… Bewohner: „Wo ist denn hier Pflege?“
… Lange Wartezeiten, wechselnde Besetzung
… Zeitweise keine Pflegekraft auffindbar
… Pflegekräfte zeigen sich überlastet
… Probleme mit den Medikamenten
… Mehrere Mitarbeiter sollen gekündigt haben
… Unternehmen: „Wir nehmen Beschwerden sehr ernst“
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/pflegeheim-orpea-kritiken-alltag-pflege-100.html

Will ein Pflegeheimbetreiber seinen Betriebsrat loswerden?

Von Philipp Hennig
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Will-ein-Pflegeheimbetreiber-seinen-Betriebsrat-loswerden,pflegeheim402.html

Streik in Kieler Krankenhaus: Mit zehn Euro abgespeist

Von Esther Geisslinger
Die Servicekräfte des Städtischen Krankenhauses Kiel wollen endlich nach Tarif bezahlt werden. Das führt zu Streit zwischen Verwaltung und Stadtrat.
https://taz.de/Streik-in-Kieler-Krankenhaus/!5805912/

Arbeit mit den Unsichtbaren

Von Marit Hofmann
Maximalwirtschaftliche Menschenfeindlichkeit: Frédéric Valin hat in der Pandemie »Pflegeprotokolle« gesaammelt.
https://www.nd-aktuell.de/artikel/1157690.buchmesse-frankfurt-main-arbeit-mit-den-unsichtbaren.html

Teilweise Versechsfachung des Einsatzes

Von Martin Höfig
Studie untersucht Renditetricks von Private-Equity-Unternehmen in Pflegeheimen
https://www.nd-aktuell.de/artikel/1157752.eldorado-pflegesektor-teilweise-versechsfachung-des-einsatzes.html

An die neue Koalition: Krankenhausschließungen stoppen

Sehr geehrter Herr Scholz, …
https://www.gemeingut.org/an-die-neue-koalition-schliessungen-von-krankenhaeusern-stoppen/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Betriebsrat kritisiert Sparpläne der BLG am Bremerhavener Autoterminal

Von Dirk Bliedtner
BLG sieht Jobs in Gefahr und will flexibler und günstiger werden
Betriebsrat legt Wirtschaftprüfer Unternehmenszahlen vor
Rund 1.000 Beschäftigte in Bremerhaven betroffen
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/blg-bremerhaven-autoterminal-100.html

BLG will Löhne der Mitarbeiter am Bremerhavener Autoterminal drücken

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/politik/blg-sondertarifvertrag-autoterminal-bremerhaven-100.html

1500 Stellen weggefallen – Deutschlands Werften kämpfen ums Überleben

Von Birger Nicolai
https://www.welt.de/wirtschaft/article234511002/1500-Stellen-weggefallen-Deutschlands-Werften-kaempfen-ums-Ueberleben.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Arbeitskampf: Pranke von Gorillas

Lieferdienst teilt aus: Streikbrecher eingesetzt, Arbeitsdruck erhöht. Beschäftigte behandelt wie »neue Gastarbeiter«
Von Simon Zamora Martin
https://www.jungewelt.de/artikel/411648.arbeitskampf-pranke-von-gorillas.html

Berlin: Gorillas-Rider streiken gegen rechtswidrige Massenentlassungen

Von Johannes Stern
Das milliardenschwere Start-Up hatte am Dienstag allen Beschäftigten gekündigt, die sich am Wochenende an Arbeitsniederlegungen beteiligt haben. Am Freitag und Samstag hatten Gorillas-Fahrradkuriere gegen üble Ausbeutungsverhältnisse gestreikt und mehrere Lagerhäuser lahmgelegt. Wie vielen Mitarbeitern die Kündigung per Brief oder Telefon ausgesprochen wurde, ist nach wie vor unklar. Unterschiedlichen Berichten zufolge reicht die Spanne von einem Dutzend bis zu mehreren Hundert.
https://www.wsws.org/de/articles/2021/10/07/gori-o07.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Rekommunalisierung zahlt sich aus

Von André Zuschlag
Das Hamburger Stromnetz ist seit einigen Jahren wieder in öffentlicher Hand. Vom städtischen Betrieb profitiert die gesamte Metropolregion, zeigt eine Wirtschaftsbilanz
https://taz.de/Besser-als-Vattenfall/!5804130/
Anmerkung:
Die Rekommunalisierung zahlt sich nicht nur beim Stromnetz sondern in vielen anderen Bereichen der Vorsorge und Dienstleistungen aus wie Krankenhäuser, Verkehrsnetz und Schlachthöfe! (DW)

Vorteil Gemeinwohl: Rekommunalisierung der Energienetze in Hamburg als Erfolgsmodell

Von Dirk Seifert
https://umweltfairaendern.de/2021/10/vorteil-gemeinwohl-rekommunalisierung-der-energienezte-in-hamburg-als-erfolgsmodell/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 „Betriebsräte im Visier“ – „Grundrechte verteidigen!“

Pressemitteilung. 8. bundesweite Konferenz in Mannheim
Am Samstag, den 16.10.2021, fand in Mannheim die 8. bundesweite Konferenz „Betriebsräte im Visier – Bossing, Mobbing & Co.” statt. Aufgrund der strikten Einhaltung der geltenden Gesundheitsschutzregeln war das Platzangebot im großen Saal des Gewerkschaftshauses zahlenmäßig begrenzt. Es konnten dennoch rund siebzig Menschen aus verschiedenen Branchen und Regionen teilnehmen.
http://gegen-br-mobbing.de/konferenz-br-im-visier/244-8-bundesweite-konferenz-betriebsraete-im-visier-grundrechte-verteidigen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 17-jähriger über Rassismus: „Das Polizeiproblem ist massiv“

Von Katharina Schipkowski
Musa Farhan wechselt die Straßenseite, wenn er die Polizei sieht. Im April attackierten Beamten den 17-jährigen nach einer Demo in Hamburg gegen Racial Profiling.
https://taz.de/17-jaehriger-ueber-Rassismus/!5804207/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Buch von Werner Rügemer: Fundgrube des Grauens und der Hoffnung

Über Konzernmacht, Entrechtung von Arbeitenden und Gegenwehr
Von Elisabeth Voß
Der Kölner Publizist Werner Rügemer setzt sich seit Jahrzehnten kritisch mit der Privatisierung der Welt und den Raubzügen machtvoller Konzerne und Institutionen auseinander. Mit „Imperium EU. ArbeitsUnrecht, Krise, neue Gegenwehr“ widmet er sich der Lage der arbeitenden Klasse.
Mit der hier vorgelegten Fundgrube des Grauens und der Hoffnung macht er die Millionen Menschen sichtbar, die unter entwürdigenden und entrechtlichten Bedingungen und unter Einsatz ihres Körpers Tag für Tag dafür sorgen, dass soziale und technische Infrastrukturen errichtet werden und funktionieren und dass Waren produziert und vertrieben werden.
https://www.pressenza.com/de/2021/10/ueber-konzernmacht-entrechtung-von-arbeitenden-und-gegenwehr/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Kurzreportage über eine „Fabrik ohne Chef“

Rainer Thomann, ehemaliger Geschäftsführer der schweizerischen Nagelfabrik: „Es funktioniert seit über 8 Jahren“
Video, 5 Minuten
www.youtube.com/watch?v=dTV3vn3H0pQ

Ausserdem:
www.vita.ch/de/vorsorgethemen/wissen/nagli
Anmerkung
Ein kleines Projekt in Schweiz, das seit über 8 Jahren funktioniert! Rainer Thomann war bei Jour Fixes in Hamburg und hat über Arbeitskämpfe in der Schweiz (Bellinzona) und Italien (Innse, Mailand) berichtet. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Spenden für Secosesola

In Barquisimeto, einer Millionenstadt im Westen Venezuelas experimentiert der Kooperativenverbund Cecosesola seit mehr als vier Jahrzehnten mit Selbstverwaltung und Basisdemokratie. Die Kooperativistas betreiben große Gemüsemärkte, produzieren Lebensmittel und bieten Gesundheitsversorgung und andere Dienstleistungen an. Sie arbeiten ohne Chefs, entscheiden im Konsens, bewältigen die Aufgaben im Rotationsverfahren und stellen immer wieder alles in Frage.
Große und kleine Themen werden ständig in Versammlungen gemeinsam besprochen. Mit diesen Prinzipien ist es ihnen gelungen, die übliche Bürokratisierung langlebiger Großprojekte zu vermeiden.
Solidaritätskomitee Cecosesola
Spendenkonto: Verein IKAP
Skatbank /Thüringen
IBAN: DE41 8306 5408 0004 9022 70
BIC: GENO DEF1 SLR
Stichwort Cecosesola – Gesundheit

Außerdem empfehlen wir dieses Buch: Auf dem Weg. Gelebte Utopie einer Kooperative in Venezuela.
https://diebuchmacherei.de/produkt/auf-dem-weg-gelebte-utopie-einer-kooperative-in-venezuela/

Buchbesprechung
https://diebuchmacherei.de/contraste-nr-331-2012
Anmerkung
Ein sehr großes Projekt in Venezuela, das seit über 40 Jahren existiert. Zu Secosesola haben wir vor über 10 Jahren ein Jour Fixe gemacht. Wir bitten zu spenden! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 KRISENFOLGEN – INFLATION

Meldungen zu den Auswirkungen bei den Arbeiterinnen und Arbeitern und deren Widerstand.
2019/2020 gilt als der Höhepunkt einer dramatischen Überproduktionskrise in der Industrie.
Betroffen war insbesondere die Auto-Industrie als führende Kraft des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland.
Mit Verzögerung seit 2020 zeigen sich bis heute in verschiedener Ausprägung Folgen in allen anderen Wirtschaftszweigen.
Wie in jeder bisherigen Krise geraten der Mittelstand und besonders die abhängig Beschäftigten in große Not.
Ihnen zur Beruhigung und zur Verblendung erklärt man die Corona-Epidemie als Urheber der nicht zu versteckenden ökonomischen Krise.

Die Inflationswalze bewegt sich wieder
https://www.pressenza.com/de/2021/10/die-inflationswalze-bewegt-sich-wieder/

Immer mehr Familien von Tafeln abhängig
https://www.jungewelt.de/artikel/412149.immer-mehr-familien-von-tafeln-abh%C3%A4ngig.html

Das Proletariat: Ausgelaugt und überlastet!
https://www.heise.de/tp/features/Ausgelaugt-und-ueberlastet-Menschen-in-der-deutschen-Arbeitwelt-6212780.html

Wieder mehr Pleiten
https://www.jungewelt.de/artikel/412684.insolvenzen-wieder-mehr-pleiten-in-brd.html

Minijobber hart betroffen
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/minijobber-lohnausfall-corona-bag-erfurt-101.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Termin

Einladung zur Filmpremiere: „Erinnerung an die Okkupation in Griechenland“

Montag, den 25.10.2021 um 16:00 Uhr über WebEx
Das Projekt „Erinnerung an die Okkupation in Griechenland“ lädt Sie herzlich zur digitalen Premiere des gleichnamigen Dokumentarfilms ein.
Regisseur: Chrysanthos Konstantinidis – Wissenschaftliche Betreuung: Prof. Haris Athanasiadis
Ein Mosaik aus Erinnerungen bilden die Zeitzeugenberichte zu Hunger, Widerstand, den deutschen Konzentrationslagern, den Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung und der systematischen Deportation und Vernichtung der griechischen Juden.
Weitere Informationen zu dem Projekt „Memories of the Occupation in
Greece“ (MOG) befinden sich hier: https://www.occupation-memories.org/de/
Hamburg, den 17. Oktober 2021
AK-Distomo
Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/AkDistomo
https://twitter.com/AkDistomo
http://ak-distomo.nadir.org/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*