JFI 44-2017 ++ „Jobcenter Rebellin“ erhält Preis für Zivilcourage ++ Air Berlin-KollegInnen übers Ohr gehauen ++ Handwerker-Lehrlinge organisieren sich ++ Viele junge Menschen aktiv gegen Braunkohleabbau ++ Russische Revolution: Sprung ins Ungewisse

Jour Fixe Info 44-2017. 13. Jahrgang – 12.11.2017

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

00 Amazon baut auf der Hamburger Veddel!
01 Offener Brief von Amazon-KollegInnen an Amazon KollegInnen
02 Wie die Air-Berlin KollegInnen übers Ohr gehauen werden
03 H&M: „Wer einen besseren Job findet, der geht“
04 „Jobcenter Rebellin“ Jana Grebe mit dem „Preis für Zivilcourage“ ausgezeichnet
05 Autonomer Handwerkernachwuchs will eine neue Lehrlingsbewegung anstoßen
06 Ein Nachklapp zum Jour Fixe am 1. November mit W. Schaumberg (GoG Opel Bochum)
07 Und noch ein Nachklapp zum Jour Fixe am 4. Oktober mit Bernd Gehrke (Berlin)
08 Großprojekt Verlegung des Bahnhofs Altona nach Diebsteich: Hamburgs Stuttgart 21
09 Klimakampf und Kohlefront: Ende Gelände blockiert Hambacher Tagebau
10 London: Angelica und Freddy gewinnen ihren Streik gegen Ferrari-Autosalon.
11 Russische Revolution 1917: Mehrere Beiträge!
12 Literaturempfehlungen
13 Termine

00 US-Gigant Amazon kommt nach Hamburg

https://www.abendblatt.de/wirtschaft/article212473935/Amazon-zieht-in-Hamburger-Hafen-nicht-alle-sind-begeistert.html

zurück zum Inhaltsverzeichnis

01 Offener Brief von KollegInnen an KollegInnen:
An die Beschäftigten von Amazon und Subunternehmen

Hallo Kolleginnen und Kollegen!
Wir schreiben Euch diesen Brief. Wir, das sind Arbeiterinnen und Arbeiter aus verschiedenen Amazon-Versandzentren in Deutschland, Polen, Frankreich und England. Vor mehr als zwei Jahren haben wir uns entschlossen, regelmäßig grenzübergreifende Treffen zu organisieren, um uns auszutauschen….
https://makeamazonpay.org/2017/10/30/offener-brief-von-amazon-beschaeftigten-an-ihre-kolleginnen/
https://makeamazonpay.org/wp-content/uploads/2017/10/offenerbrief_berl.pdf

zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Wie die Bundesregierung und die Lufthansa die Belegschaft von Air Berlin übers Ohr haute

Klare Worte der wütenden Belegschaft. (8 Minuten)
http://www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/video-air-berlin-deal-abgekartetes-spiel-zulasten-der-mitarbeiter-100.html
Die Air Berlin Insolvenz zeigt, was der Mensch der Politik wert ist – nämlich gar nichts
http://www.nachdenkseiten.de/?p=40779

zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 „Wer einen besseren Job findet, der geht“

H&M zieht vor Gericht, um einen Betriebsrat kündigen zu dürfen. Hier berichten zwei Mitarbeiter von prekären Arbeitszeitmodellen und Psychostress bei der Arbeit.
Von Juliane Frisse
http://www.zeit.de/arbeit/2017-10/h-und-m-arbeitsbedingungen-kritik-betriebsrat-kuendigung/komplettansicht?print
Anmerkung:
Laut Umfrage der H&M-Betriebsräte arbeiten 41 % der Beschäftigten auf Abruf. Geschäftsführung von H&M: „Es gibt bei H&M keine Arbeit auf Abruf“.Vorhaltung der Geschäftsführungen bei Mitarbeitergesprächen: Du bist zu langsam! Du wirst nicht schneller! Du lebst unsere Werte nicht!
Aber man fragt sich, warum bringt ein neoliberales Blatt wie die Zeit diesen Artikel. Es ist sehr erfreulich wenn Die Zeit ihrem Publikum solche Beschreibungen der Arbeitswelt bringt. Auch Die Zeit (oder ihre internet-Plattform) stehen unter dem Druck, Sensationelles zu bringen. Das kriegt man nicht nur in der Welt der Wichtigen und Reichen sondern eben auch ganz unten. Die Empörung zielt natürlich nicht auf die Abschaffung des Systems oder die Organisierung gegen diese Zustände sondern ist höchstens ein Appell an die Geschäftsleitung, es doch nicht zu toll zu treiben und einen ein bischen menschlicheren Kapitalismus zu praktizieren – und auf ein paar Prozente Profit zu verichten! (DW)

zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 „Jobcenter Rebellin“ mit dem „Preis für Zivilcourage“ ausgezeichnet

Laudatio von Inge Hannemann auf Jana Grebe.
http://inge-hannemann.de/jobcenter-rebellin-mit-dem-preis-fuer-zivilcourage-ausgezeichnet/
Anmerkung:
Inge Hannemann referierte bei uns am 5.6.2013 über ihre Erfahrungen im Job Center. (DW)

zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Brauchst Du einen billigen Arbeitsmann, schaff’ Dir einen Lehrling an

– autonomer Handwerkernachwuchs will eine neue Lehrlingsbewegung anstoßen
http://gewerkschaftsforum-do.de/brauchst-du-einen-billigen-arbeitsmann-schaff-dir-einen-lehrling-an-autonomer-handwerkernachwuchs-will-eine-neue-lehrlingsbewegung-anstossen/#more-3420
Anmerkung:
In Hamburg gab es ab 1968 einen Lehrlings-Jour-Fixe, initiiert von Reinhard Crusius und Manfred Wilke, der auf die ganze BRD ausstrahlte! Crusius (19. Lehrgang) und Wilke (20. Lehrgang) waren Studenten an der Akademie für Wirtschaft und Politik. 1969 umbenannt in Hochschule für Wirtschaft und Politik. Nach heftigen Konflikten mit den DGB-Gewerkschaften und der SDAJ wurde das Lehrlings Jour Fixe von diesen trotz erfolgreichster und vorbildlicher Jugendarbeit zerstört. Siehe hierzu die Darstellungen von Crusius/Wilke und anderen!
http://library.fes.de/gmh/main/pdf-files/gmh/1971/1971-11-Berichte.pdf

zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Ein Nachklapp zu unserem Jour Fixe am 1. November mit Wolfgang Schaumberg (GoG Opel Bochum)

Auch unter der Regie des französischen PSA-Konzerns setzt Opel auf Arbeitsplatzvernichtung, um aus den roten Zahlen zu kommen
Von Daniel Behruzi:
Die Angst geht um bei Opel – wieder einmal. Seit vielen Jahren folgt bei dem Autohersteller ein Abbauplan auf den anderen. Die Zahl der Jobs an den deutschen Standorten sank unter der Direktion des US-Mutterkonzerns General Motors (GM) seit Anfang der 1990er Jahre von mehr als 50.000 auf noch etwa 19.000. Die Fabriken in Antwerpen und Bochum wurden dichtgemacht, die Löhne so weit gekürzt, dass sie mittlerweile unter dem Flächentarif der Metallindustrie liegen. Wer gehofft hatte, mit der Opel-Übernahme durch den französischen PSA-Konzern (Peugeot/Citroën) im August werde alles besser, sieht sich bitter enttäuscht.
https://www.jungewelt.de/artikel/321017.strategie-eines-neuntkl%C3%A4sslers.html
Hier gibt es was zum aktuellen Stand per 09.11.2017:
http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/rhein-main/ruesselsheim-opel-psa-kuendigungen-jobabbau-sanierungsplan-auto-autohersteller_18307750.htm

zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Und noch ein Nachklapp zu unserem Jour Fixe am 4. Oktober mit Bernd Gehrke zum Thema:

Soziale Kämpfe gegen Massenentlassungen und Betriebsschließungen in Ostdeutschland 1990 bis 1994
Betr.: Tagung “Ostwind – Soziale Kämpfe gegen Massenentlassungen und Betriebsschließungen in Ostdeutschland 1990 bis 1994″ (vom 23. -25.6.2017 in Berlin)
Diskussion um die Rolle von Betriebsräten
Von Martin Schwarzbach:
„Eine spannende Diskussion hat sich zur Frage ergeben, ob Betriebsräte eine „Bewegung“ sein können. Wie so oft bei harten Debatten stellt sich die Frage, welcher Kontrahent hat denn nun Recht. Meine Antwort: beide. Es hängt davon ab. (…)
http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2017/11/ostwind0717schwarzbach.pdf
Siehe Hintergründe der Debatte im Dossier
http://www.labournet.de/?p=114460

zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Großprojekt Verlegung des Bahnhofs Altona nach Diebsteich: Hamburgs Stuttgart 21

Die Deutsche Bahn und die Stadt Hamburg wollen einen ganzen Bahnhof verlegen. Dabei wiederholen sie die Fehler von Stuttgart 21. Bürger werden ignoriert, Planungen sind geheim – und die Fahrgäste haben das Nachsehen.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hamburg-neuer-bahnhof-altona-bringt-viele-nachteile-a-1175156.html

zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Klimakampf und Kohlefront:
Ende Gelände blockiert Hambacher Tagebau

http://www.schattenblick.de/infopool/umwelt/brenn/ubko0395.html
Protestieren gegen den „fossilen Kapitalismus“. Kenntnisreicher ausführlicher Bericht:
http://www.taz.de/Protest-im-Braunkohletagebau-Hambach/!5460212/
Knapper Überblick – mit eindrucksvollem Bild:
http://www.deutschlandfunk.de/nordrhein-westfalen-aktivisten-blockieren-braunkohleabbau.1939.de.html?drn:news_id=812035

Der Kampf um die Kohle: Wie Heimat zerstört wird (31 Minuten)
In einer sonst eher beschaulichen, ländlichen Gegend treffen jetzt Norbert Winzen, seine Familie und andere Dorfbewohner ebenso wie Kohlekumpel auf junge Demonstranten aus vielen Ländern. Ein brisanter Zusammenprall komplett unterschiedlicher Kulturen und Lebenswelten.
Dörfer und Wälder werden zerstört zugunsten des Braunkohleabbaus – weil Gaswerke still gelegt werden, die etwas teurer sind bei der Stromproduktion.
https://www.arte.tv/de/videos/073399-032-A/re-der-kampf-um-die-kohle/
Anmerkung:
Unbedingt ansehen! Es ist beeindruckend, was tausende engagierter junger Menschen zustandebringen an Widerstand und Organisationsleistung. Sie verteidigen den Hambacher Forst und die umliegenden Dörfer gegen die Vernichtung, die praktiziert wird, nur weil der Braunkohle-Abbau etwas billiger ist als die Aufrechterhaltung von Gaswerken. Sie haben nicht nur die RWE gegen sich sondern auch die Bürgermeister und die IG BCE. Sie kämpfen mit großen Engagement gewaltfrei, unter Einsatz ihrer Körper – und das schon seit Jahren. Ihre Organisierung geschieht ohne hierarchische Strukturen, jenseits von Partei-Vorstellungen und das Verhalten untereinander ist exlizit freundlich und solidarisch! Organisation und Verhalten könnten ein Vorbild sein für gesamtgesellschaftlichen Widerstand und eine neue Arbeiterbewegung.
Der IG BCE-Führung und damit den Beschäftigten im Kohleabbau machen sie Angebote der Kommunikation und Begegnung.
Diese Inhalte kommen zum Ausdruck im arte-Beitrag. (DW)

zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 London: Angelica und Freddy gewinnen ihren Streik gegen Ferrari-Autosalon. Gratulation!!

Vielleicht der kleinste Streik in der Geschichte Londons ist erfolgreich beendet. Freddy und Angelica, zwei Reinigungskräfte in einem Ferrari-Autosalon, waren in Streik für den „London Living Wage“ getreten (lokaler Mindestlohn
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2017/11/03/london-streiken-fuer-den-mindestlohn-geht-auch-zu-zweit/

zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Russische Revolution 1917: Sprung ins Ungewisse

Vor hundert Jahren eroberten die Bolschewiki in Russland die politische Macht. Entgegen ihren Erwartung blieben sie mit der Oktoberrevolution auf dem ­europäischen Kontinent allein
Von Reinhard Lauterbach
https://www.jungewelt.de/artikel/321273.sprung-ins-ungewisse.html
Anmerkung:
In der Flut der Artikel zur Oktoberrevolution ein kenntnisreicher und informativer Beitrag, sehr lesenswert! (DW)

Aufstieg und Fall der Arbeitermacht in Russland
Verfasser/Übersetzerin: Rainer Thomann (Zürich)/Anita Friedetzky (Hamburg)
Deutschsprachiges zu den Fabrikkomitees in der russischen Revolution ist rar. Im ersten Teil wird gefragt wie es möglich war, die nach der Februarrevolution 1917 entstandenen basisdemokratischen Selbstverwaltungsstrukturen innerhalb eines Jahres zu verdrängen und durch autoritäre und hierarchische Herrschaftsformen zu ersetzen. Im zweiten Teil geben die aus dem Russischen übersetzten Sitzungsprotokolle des Fabrikkomitees in den Putilov-Werken, damals größter Industriebetrieb Russlands, einen Einblick in die praktische Tätigkeit betrieblicher Arbeitermacht.
Dieses Buch wird auf der Literaturmesse in Nürnberg vorgestellt und erscheint in den nächsten Wochen. Es kann bestellt werden bei:
http://diebuchmacherei.de/
diebuchmacherei@gmx.net

zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Literaturempfehlungen:

Kampf der Beschäftigten von Daimler Bremen
https://www.jungewelt.de/artikel/319727.761.html
Anmerkung:
Die Kollegen Gerwin Goldschmidt und Gerhard Kupfer referierten bei uns zu den wilden Streiks und den nachfolgenden Verfahren vor den Arbeitsgerichten. (DW)

Terrorist wird Arbeiterkämpfer
Der Linksradikale Oliver Rast kam in den Knast, weil er Brandanschläge verübte. Dort gründete er Deutschlands erste Gefangenengewerkschaft.
Von Björn Stephan
http://www.fernuni-hagen.de/imperia/md/content/presse/pressespiegel/2017/2017-01-19-diezeit-terrorist-wird-arbeiterkaempfer-19-01-2017.pdf
Das Buch, das auf seinen Berichten beruht, heißt: Mit aller Härte.Wie Polizei und Staatsschutz Linksradikale jagen. Verfasser Frank Brunner.
Anmerkung:
Oliver Rast referierte am 3.12.2014 bei uns über die neu gegründete Gefangenengewerkschaft. (DW)

zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Termine:

Symposium in Erinnerung an Herbert Schui
Wir laden herzlich ein zum Symposium in Erinnerung an  Herbert Schui, der im vergangenen Jahr viel zu früh verstorben ist. Es findet vom 24. – 26.11.2017 am Fachbereich Sozialökonomie der Uni Hamburg (Von-Melle-Park 9, ehem. HWP) statt.
Mit Werner Goldschmidt, Stephanie Blankenburg, Klaus Ernst, Olaf Walther, Lucas Zeise, Rudolf Hickel, Kristian Glaser, Sebastian Chwala, Norman Paech, Fabio de Masi, Ingar Solty, Rainer Volkmann und Torsten Bultmann u.a..
http://fsr-sozialoekonomie.de/schui-symposium/

Einladung: „Heilung für Griechenland – ein täglicher Kampf“
Mit Dr. Giorgos Vichas, Kardiologe, Leiter und Initiator der ersten, 2011 eröffneten Sozialklinik „Elliniko“ in Athen.
Sie retten tagtäglich Menschen das Leben, das ihnen sonst durch die von der Troika aus IWF,
EZB und EU-Kommission aufgezwungene Kürzungs- und Austeritätspolitik geraubt wäre.
Vortrag und Diskussion am Dienstag, 14.11.17. Um 18 Uhr im Hörsaal Anatomie, Gebäude N 61 auf dem UKE-Gelände
Es berichten und diskutieren: Dr. Giorgos Vichas (Gründer der Klinik „Elliniko“, Kalliopi Brandstätter (Gründerin des Förder- und Freundeskreises „Elliniko“, Prof. Dr. Peter Ostendorf (ehem. Chefarzt im Marienkrankenhaus und Gründer der „Praxis ohne Grenzen“ in HH-Horn, Dr.
Karl Puchner (Medical Coordinator für „Ärzte der Welt“ in Athen, angefragt)
Einlader: AG Kritische Mediziner. Freundeskreis Elliniko.

Eine Veranstaltungsreihe von Attac Hamburg und der Arbeitsloseninitiative „Wir sind Boes, Hamburg“
*26. November 2017, 18.00 – 21.00 Uhr
Saal der Werkstatt 3, Hamburg Altona, Nernstweg
–  Wir zeigen den Film „Daniel Blake“ von Ken Loach ( Schicksal eines Arbeitslosen in England )
–  Mitglieder der Gruppe „Wir sind Boes“ berichten von ihrer Situation als Arbeitslose in Deutschland
–  Aussprache
*8. Januar 2018, 19.00 – 21.00 Uhr
Saal der Werkstatt 3
Vortrag
Professor Ulrich  Duchrow spricht über: “ ALG II und prekäre Arbeit – wie hat sich unsere Gesellschaft verändert ?“
Ulrich Duchrow ist  Professor für Theologie und Mitbegründer des ökumenischen Basisnetzwerkes Kairos
*2. Februar 2018, 19.00 – 21.00 Uhr
Saal der Werkstatt 3
Gespräch mit verschiedenen sozialen Gruppen und Vereinen:
ALG II und prekäre Arbeit
Was haben wir bisher getan ?
Wie können wir uns verbinden ?
Vorschläge für gemeinsame Aktionen und Aktivitäten

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

24 − = 20