JFI 49-2017 ++ Aufstieg und Fall der Arbeitermacht in Rußland ++ Offensive der AfD bei den Betriebsratswahlen 2018 ++ Amazon macht uns krank! ++ Der Wahnsinn um Stuttgart 21 ++ Rojava: Ein Freiheitsraum im Kapitalismus ++

Jour Fixe Info 49-2017. 13. Jahrgang – 13.12.2017

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

00 Aufstieg und Fall der Arbeitermacht in Russlandeee
01 Offensive der Rechtsextremen bei den Betriebsratswahlen! Was tun?
02 Amazon macht uns krank
03 Daimler-Holding: Geldsammelstelle für die Aktionäre – Anschlag gegen uns
04 „Die Lufthansa will uns aushungern“ – Ein Air Berliner packt aus
05 Stuttgart 21: Abgrundtief dämlich
06 Interview mit RA Gabriele Heinecke: »Razzien rechtlich unzulässig«
07 Initiative in Gedenken an Oury Jalloh stellt Strafanzeige wegen Mordes
08 6,96 Millionen Menschen leben von Arbeitslosengeld oder Hartz-IV-Leistungen
Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhinderteee
10 Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen
11 Blitzlicht ins Proletariat

Achtung: Terminänderung!
Das Verfahren Gaby T. (Vertrauensperson Schwerbehinderte) vs. Beiersdorf vor dem LAG am Donnerstag, 14.12. beginnt um 11 Uhr!!
Ort: 4.Stock, Saal 419. Osterbekstraße 96

00 Aufstieg und Fall der Arbeitermacht in Russland

Buch von: Rainer Thomann (Zürich), Übersetzerin: Anita Friedetzky (Hamburg)
Die russischen Arbeiterinnen und Arbeiter schufen zu Beginn des 20. Jahrhunderts andere Organisationsformen als die in den meisten Ländern üblichen Parteien und Gewerkschaften. Ihre Fabrikkomitees waren Arbeiterräte, die direkt von den Belegschaften gewählt wurden. Die hier erstmals auf Deutsch erscheinenden Protokolle des Fabrikkomitees der Putilow-Werke, eines der bedeutendsten Industriebetriebe Russlands, erlauben eine ungewohnte Perspektive auf die Russische Revolution.
Dieses Buch will dafür sorgen, dass jene nicht in Vergessenheit geraten, die vor 100 Jahren die Herrschaftsverhältnisse in Russland zum Einsturz brachten und damit Weltgeschichte schrieben: die Arbeiterinnen und Arbeiter, die ihre Fabriken besetzten, die Bauernsoldaten, welche massenhaft und kollektiv die Befehle verweigerten sowie die Bäuerinnen und Bauern, die sich auf eigene Faust das Land aneigneten. Sie alle sind die eigentlichen Protagonist_innen der Revolution von 1917.
http://diebuchmacherei.de/produkt/aufstieg-und-fall-der-arbeitermacht-in-russland/
Eine Lesung findet am Samstag, 3. Februar in Berlin statt. Genaueres wird noch mitgeteilt.
Das Buch kann bei Jour Fixe gekauft werden.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

01 Offensive der Rechtsextremen bei den Betriebsratswahlen! Was tun?

Eigentlich waren wir ja vorgewarnt durch zwei Ereignisse. Zum 1. Mai 2017 hatte Aida (Arbeitnehmerorganisation in der AfD) eine Kundgebung für 2.000 Menschen auf dem Gänsemarkt (Hamburg) angemeldet. Als dann von linker Seite Gegendemos angekündigt wurden hatte Aida zurückgezogen. Und bei der Bundestagswahl war der Anteil von Gewerkschaftsmitgliedern, die AfD gewählt hatten, höher als der von „NormalbürgerInnen“!
Zur Diskussion:
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2017/12/04/offensive-der-rechtsextremen-bei-den-betriebsratswahlen-was-tun/
Diskussionsbeiträge/Kommentare der Newsletter-Leser sind hoch-erwünscht, entweder als Mail, dann werden sie anonym dem Beitrag als Kommentar angehängt, oder direkt als Kommentar in der Web-Seite eintragen.

AfD: Die Risse vertiefen
Sebastian Friedrich
Nach ihrem unaufhaltsam scheinenden Aufstieg werden in den kommenden Jahren zwei Konflikte die AfD prägen. – Die AfD ist vorerst am Ziel. Mit 12,6 Prozent ist sie am 24. September in den Deutschen Bundestag eingezogen. Erstmals seit den 1950er Jahren ist dort wieder eine offen rechte Partei vertreten.
http://www.blickpunkt-wiso.de/post/2135
Anmerkung:
Der Kollege Sebastian Friedrich war am 7.6.2017 auf unserem 152. Jour Fixe und berichtete über: „Die AfD in Parlamenten und Betrieben. Was macht der DGB? Was machen wir? (DW)

Ein Blick ins Wahlprogramm: Die AfD ist keine Partei für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
Von Markus Krüsemann, Patrick Schreiner
http://www.blickpunkt-wiso.de/post/2053

zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Amazon macht uns krank

polnisch/deutsch/französisch mit dt. Ut., 22 min
Seit Anfang 2015 kommen regelmäßig Arbeiter_innen aus mehreren Amazon-Lagern in Deutschland, Frankreich und Polen im Rahmen des „Grenzübergreifenden Treffens von Amazon-Beschäftigten“ zusammen. Sie diskutieren ihre Erfahrungen in der Auseinandersetzung mit dem global agierenden Unternehmen und planen gemeinsame Aktionen.
http://de.labournet.tv/amazon-macht-uns-krank-1

Amazon – gnadenlos erfolgreich (Fernsehdoku)
„… hinter dem erfolgreichen Geschäftsmodell steckt eine beängstigende Datensammlung. Jeder Käufer ist maximal durchschaubar – und damit manipulierbar. (…) Hart ist auch der Arbeitsalltag für Amazon-Mitarbeiter: monotone Handgriffe und ein schlechtes Arbeitsklima. In einem Videotagebuch hält eine Aushilfe ihre Erlebnisse fest und liefert Blicke hinter die Fassade des erfolgreichen Unternehmens. (…) Andreas Weigend, der ehemalige Chefentwickler und Weggefährte von Amazon-Gründer Jeff Bezos, erklärt die Mechanismen und Strategien, mit denen sich Amazon vom Online-Buchhändler zum zweitwertvollsten Internetkonzern weltweit entwickelt hat…“ Ein Film von Oliver Koytek und Maren Boje bei ZDFinfo Doku (Videolänge: 43 Min., in der ZDF-Mediathek abrufbar bis zum 6. Dezember 2018)
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/amazon-gnadenlos-erfolgreich-102.html

Siehe dazu auch einen Beitrag zum Film wg. Amazon als Datenkrake
http://www.labournet.de/?p=125098

zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Daimler-Holding: Geldsammelstelle für die Aktionäre – Anschlag gegen uns

„Als die spanischen Eroberer nach Südamerika kamen, schenkten sie den friedliebenden und gutgläubigen Indianern glänzende Glasperlen, um ihnen dann umso leichter ihre Goldschätze rauben und sie niedermetzeln zu können.
Als der Daimlervorstand seine Holding-Pläne bekannt gab, versprach er seinen Untertanen gönnerhaft eine „Beschäftigungssicherung“ bis Ende 2029…“ und weitere Themen im Flugblatt vom November 2017 (pdf), geschrieben, verteilt und finanziert von Vertrauensleuten und Betriebsräten des Daimler-Werkes Bremen
http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2017/12/dchb_112017.pdf

zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 „Die Lufthansa will uns aushungern“ – Ein Air Berliner packt aus

„… Die Übernahme, die offiziell keine sein darf, geht auf Kosten von rund 4.000 Mitarbeitern, deren Schicksal Politik und Medien gleichgültig zu sein scheint. Kein medialer Aufschrei wie bei den Schlecker-Mitarbeiterinnen (nicht, dass es denen genützt hätte), keine aufgebrachte Andrea Nahles wie beim kürzlich bekannt gegebenen Siemens-Stellenabbau (…) Ein Air Berlin-Pilot war bereit, mit Büronymus über das Ende der Fluggesellschaft und die Stimmung bei seinen Ex-Kolleginnen und -Kollegen zu sprechen.
https://bueronymus.wordpress.com/2017/12/10/die-lufthansa-will-uns-aushungern-ein-air-berliner-packt-aus/

zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Stuttgart 21: Abgrundtief dämlich

Von Gastautor Volker Lösch
Wahnsinn. Der Tiefbahnhof wird teurer. Wer hätte das gedacht? Unser Autor schon. In seinem Exklusivbeitrag für Kontext verrät er, dass er mit Vergnügen beim Einstürzen der „vielen Lügengebäude“ zuschaut. Bis zum Scheitern von Stuttgart 21.
Irre! Krass! Stuttgart 21 soll eine Milliarde mehr kosten! Die Bauzeit wird länger! Unglaublich! Ist das denn die Möglichkeit? Das darf doch wohl nicht wahr sein! Eine Frechheit, eigentlich. Langsam reicht’s jetzt aber mal!
So ungefähr lesen sich die Pressemeldungen der letzten Tage. Den Zigtausenden von Aktivistinnen und Aktivisten aber, die seit mehr als zehn Jahren gegen Deutschlands teuerstes, sinnlosestes, korruptestes, kriminellstes und dümmstes Infrastrukturprojekt protestieren, entlockt die abermalige Steigerung allenfalls ein müdes Achselzucken.
https://www.kontextwochenzeitung.de/debatte/349/abgrundtief-daemlich-4766.html

zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Interview mit RA Gabriele Heinecke: »Razzien rechtlich unzulässig«

„G-20-Durchsuchungen: Die BRD ist zum Polizeistaat geworden. Jeder, der zu einer Demonstration geht, soll fürchten, ins Fadenkreuz zu geraten. Ein Gespräch mit Gabriele Heinecke
(…) Mit Erstaunen habe ich Dienstag mittag gehört, die Razzia sei geführt worden, um Hintergründe und Strukturen offenzulegen. Hausdurchsuchungen dienen aber dem Zweck, Beweismittel aufzufinden. Die Razzia ist damit nicht ein Akt der Strafverfolgung, sondern der Ausforschung gegen Personen mit vermuteter linker Gesinnung gewesen“.
https://www.jungewelt.de/artikel/323181.razzien-rechtlich-unzul%C3%A4ssig.html
Anmerkung:
Gabriele Heinecke referiert am beim Jour Fixe am Mitttwoch, 31.1. zum Thema: „Die Prozesse nach den Anti-G20 Protesten. Warum war Fabian V über vier Monate in Haft?“ (DW)

Der „Schwarze Block“ als Organisationsdelikt
Linksradikalismus, Linksradikale erleben einen Aufschwung durch Verfolgungsbehörden und Medienrummel. Ein Kommentar zu den letzten Razzien gegen links.
Von Oliver Rast
https://www.freitag.de/autoren/oliver-rast/der-schwarze-block-als-organisationsdelikt
Anmerkung:
Oliver Rast referierte bei einem Jour Fixe über Gründung und Praxis der Gefangenengewerkschaft GGBO. (DW)

zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Initiative in Gedenken an Oury Jalloh stellt Strafanzeige wegen Mordes

„Aufgrund der eindeutigen Beweislage, dass das Feuer von Dritter Hand gelegt worden sein muss (kein Feuerzeug / gutachterliche Stellungnahmen) sowie mit Blick auf zahlreiche weitere Indizien und konkrete Hinweise auf den bzw. die Täter bzw. Mittäter*innen, sehen es die Zeichner*innen als unabdingbar an, diese konkrete Strafanzeige gegen den damaligen Polizeibeamten S. als Haupt- bzw. Mittäter zu stellen. Hiermit erstatten wir Anzeige wegen Mordes an Oury Jalloh am 7.1.2005 im Polizeirevier Dessau.“ Meldung vom 07.12.2017 mit den Dokumenten
https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/2017/12/07/initiative-in-gedenken-an-oury-jalloh-stellt-strafanzeige-wegen-mordes/

Oberstaatsanwalt hält Vertuschung im Fall Oury Jalloh für möglich
„Im Fall des Asylbewerbers Oury Jalloh, der in einer Polizeizelle durch ein Feuer umgekommen ist, verwirft der Dessauer Leitende Oberstaatsanwalt Folker Bittmann die These eines Unfalltods. Ihm war der Fall im vergangenen Jahr entzogen worden – schon damals äußerte er bereits Zweifel an der Unfallthese.“
http://www.sueddeutsche.de/panorama/tod-von-oury-jalloh-oberstaatsanwalt-haelt-vertuschung-im-fall-oury-jalloh-fuer-moeglich-1.3781840

zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 6,96 Millionen Menschen leben von Arbeitslosengeld oder Hartz-IV-Leistungen

Knapp 2,45 Millionen Arbeitslose gab es im September 2017. Doch mit knapp 6,96 Millionen lebten nahezu dreimal so viele Menschen in Deutschland von Arbeitslosengeld oder Hartz-IV-Leistungen, darunter über zwei Millionen Kinder und Jugendliche. Denn nur ein Teil derer, die staatliche Unterstützung benötigen, gilt auch als arbeitslos im Sinne der Statistik.
http://www.o-ton-arbeitsmarkt.de/o-ton-news/696-millionen-menschen-leben-von-arbeitslosengeld-oder-hartz-iv-leistungen

zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert

Interessantes Buch „Unsere imperiale Lebensweise“  von Ulrich Brand, Barbara Muraca und Markus Wissen, dazu eine gute Rezension mit ausführlicher Inhaltsangabe und Hinweis auf Stärken und Schwächen:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=41496

Online lesen oder downloaden des empfehlenswerten Kapitels „Digitalisierung“: Das Labor der Träume und Alpträume (12 Seiten):
https://aufkostenanderer.files.wordpress.com/2017/06/3-digitalisierung.pdf

Und hier der Überblick, aus dem man andere Kapitel des Buches zum Download ansteuern kann:
https://aufkostenanderer.org/portfolio/bildung-und-wissen/

zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Interview mit Riza Altun, Mitglied des KCK-Exekutivrats, über die Frage, wie es möglich ist, gleichzeitig mit den USA zusammenzuarbeiten und dabei die Ideale des Sozialismus zu vertreten.
http://www.kommunisten.de/index.php?option=com_content&view=article&id=7031&Itemid=95
Anmerkung:
In dem Beitrag behandelt Altun auch den Vorwurf von radikalen Linken, daß sich die AktivistInnen von Rojava in die Hände des US-Imperialismus begeben hätten. Zu fragen ist, ob sich diese Linken noch nie mit der jüngeren Geschichte beschäftigt haben, z.B. der chinesischen. Daß Mao Tse Tung sich zeitweise mit seinen späteren Gegnern verbündet hatte: mit der sowjetischen Führung in Moskau, mit Tschang Kai Chek, mit den USA. Nur mit einem Gegner nie: mit den Japanern. Erst diese Bündnis-Politik ermöglichte ihm 1949 den Sieg. (DW)

zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Blitzlicht ins Proletariat

Alarmierende Auswirkungen bei Befristung Leiharbeit
Der Trend zu befristeten Arbeitsverhältnissen und Leiharbeit wächst und wächst! Bezogen auf Hamburg schuften laut Bundesanstalt für Arbeit jetzt 32.500 Menschen in Leiharbeit, vor 3 Jahren waren es noch 28.800.
Befristete Arbeitsverhältnisse und Leiharbeit machen krank und zerstören das Leben dieser Menschen. So lagen 2015 die Krankenstände wegen psychischer Störungen bei ihnen um 30% höher als bei denen mit unbefristeten Arbeitsplätzen. Die Arbeitsplatzunsicherheit verursacht einen höheren Arzneimittelkonsum und längere Krankenhausaufenthalte. 2015 nahmen die Betroffenen 20% mehr Psychopharmaka als die Kollegen*innen in unbefristeten Verhältnissen. Auch die Verweildauer im Krankenhaus war um 60% länger als bei denen der Stammbelegschaften. Und kein Wunder: die Sterberate der Betroffenen liegt 40% höher als für das Alter und Geschlecht üblich.
Quelle: Barmer Ersatzkasse, Gesundheitsreport 2017 – Hamburger Abendblatt 06.12.2017

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*