JFI 04-2018 ++ 1968: Der Traum vom anderen Leben ++ Immer mehr Amazon-Lager! ++ Angst essen Israelkritik auf ++ Andrea Ypsilanti (SPD): Ohne Klassenkampf keine Hegemonie ++ Aufstand im Iran ++ Klassenkampf mit Bio-Seife ++

Jour Fixe Info 04-2018. 14. Jahrgang – 20.01.2018

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

00 159. Jour Fixe: Mit Gaby Heinecke. Die Prozesse nach dem G20-Gipfel
01 Der Traum vom anderen Leben
02 Amazon errichtet Sortierzentrum bei Hannover
03 VW: Zu den Chefs übergelaufen
04 CFM-Beschäftigte sagen: Stimmt gegen die Angebote!
05 Zeitarbeiter_innen ohne Organisation Machtlos?!
06 aktion./.arbeitsunrecht: Schwarzer Freitag, 13. April 2018: Horror-Jobs gesucht!
07 Gibt es einen Standortnationalismus der deutschen Gewerkschaften?
08 Lügen die Medien?
09 Die soziale Frage – ohne Klassenkampf keine Hegemonie
10 Angst essen Israelkritik auf: Antisemitismus und die Selbstzerstörung Israels
11 Die Scham eines Berliner Rätemanns
12 Heute ist Arthur Scargill 80 Jahre alt geworden
13 Wie im Iran die jüngsten Proteste diskutiert werden – von Gewerkschaften und Linken
14 Besuch bei Mumia
15 Klassenkampf mit Bioseife: Eine griechische Fabrik in Arbeiterhand
16 Termin
17 Blitzlicht ins Proletariat

00 Hinweis auf 159. Jour Fixe am 31.01. mit Gaby Heinecke:

Die Prozesse nach dem G20-Gipfel in Hamburg. Warum saß Fabio V fast 5 Monate in Haft?
https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jour-fixe-159/
Bierbüchsenwerfer des Tages: Oliver D.
Von Kristian Stemmler
https://www.jungewelt.de/artikel/325283.bierb%C3%BCchsenwerfer-des-tages-oliver-d.html

zurück zum Inhaltsverzeichnis

01 Der Traum vom anderen Leben

Die 68er-Bewegung stand für einen sexuellen Aufbruch. Körperlichkeit und Revolte gehörten zusammen
Von Ulrike Heider
https://www.jungewelt.de/artikel/324903.der-traum-vom-anderen-leben.html
Anmerkung:
Alle, die den politischen und sexuellen Aufbruch in der Jugend- und Studentenbewegung ab 1966 miterlebt haben, werden den Beschreibungen der Genossin Heider zustimmen.
Wir diskutierten damals im SDS nicht nur über Klassenkampf sondern auch über Sexualität und Prostitution. Alle waren sich einig, daß freie Sexualität und eine freie Gesellschaftsform sich einander bedingen und das Problem der Prostitution in einer befreiten Gesellschaft sich von selbst erledigt. Jedoch: Die Bewegung erlahmte und der Kapitalismus integrierte viele der Jugendlichen und wie Heider richtig feststellt:
„Die sexualpolitischen Sieger der Geschichte aber sind die Vermarkter, deren tabubrecherische Bemühungen sich seit über 50 Jahren in barer Münze auszahlen.“
Neoliberalismus unterwirft sich alle Bereiche des Lebens, auch den Körper und die Gefühle der Frau. Wenn heute sogar Linke und GewerkschafterInnen im Einklang mit der Regierung die Losung propagieren, „Sexarbeit ist eine Tätigkeit wie jede andere Arbeit auch“ dann haben sie sich dem Neoliberalismus ergeben, auch wenn sie meinen, sich für soziale Verbesserungen der Prostituierten einzusetzen.
Engels und Bebel, die die Genossin Heider zitiert, würden sich im Grabe umdrehen!
Der „Traum vom anderen Leben“, den vielleicht auch Prostituierte träumen liegt nicht in der Praktizierung von Prostitution. Aber: Was bleibt, „ist die Utopie der freien Liebe in einer freien Gesellschaft, deren Anziehungskraft das nicht enden wollende Geschrei der 68er-­Basher beweist“. (DW)
Anschauungsmaterial zur heutigen Situation: Deutschland – Bordell Europas
(nur abrufbar zwischen 22 Uhr und 06 Uhr)
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/bordell-deutschland-milliardengeschaeft-prostitution-102.html

zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Amazon errichtet Sortierzentrum bei Hannover

Der Internet-Versandhändler Amazon baut in Garbsen bei Hannover ein großes Sortierzentrum. Das 50 Millionen Euro schwere Bauprojekt ist Teil des neuen Logistikkonzepts und soll die reibungslose Paketauslieferung sicherstellen.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-errichtet-Sortierzentrum-bei-Hannover-3941334.html

zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Zu den Chefs übergelaufen

Während der Tarifverhandlungen bei VW wechselt Betriebsrat ins Management. Zeichen stehen auf Warnstreik. Von Stephan Krull
VW hatte sein Gehalt »vorsorglich« auf Grund drohender Klagen wegen ungesetzlicher Bevorteilung von Betriebsräten und Steuerhinterziehung auf das oberste Tarifniveau gekürzt. Dies wären fast 100.000 Euro pro Jahr gewesen. Für Zwiebler zu wenig, um, wie er schrieb, »den Verpflichtungen gegenüber meiner Familie gerecht zu werden«.
https://www.jungewelt.de/artikel/325393.zu-den-chefs-%C3%BCbergelaufen.html#
Anmerkung:
Die Belegschaften haben die Betriebsräte, die sie verdienen. Solange sie solche Figuren wie Zwiebler in einem Selbstreinigungsprozeß nicht ausschließen, werden nicht mal die sehr begrenzten Möglichkeiten des Betriebsrates genutzt werden können. (DW)

zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Wahnvorstellung bei der CFM-Geschäftsführung

CFM-Beschäftigte sagen: Stimmt gegen die Angebote! Ein Betrieb, ein Tarifvertrag!
Gegen Tarifflucht und prekäre Beschäftigung an der Charité
Flugblatt zur Abstimmung
Siehe weitere Informationen im Dossier
http://www.labournet.de/?p=103923

zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Zeitarbeiter_innen ohne Organisation Machtlos?!

Die Geschichte eines Arbeitszeitkonto-Prozesses. Von René Schindler
Der 23. November 2016, ein Mittwoch. Eigentlich hätte ich an diesem Tag in Erfurt sein wollen, am Hugo-Preuß-Platz 1, dem Sitz des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Ich habe Juli 2013 gegen meine ehemalige Verleihfirma Klage eingereicht…In diesen drei Jahren habe ich einen Abgrund des Union Busting geblickt, den ich nicht für möglich gehalten habe. Ganze Kanzleien, Social Media Expert_innen, windige Rechtsprofessoren aus Bonn, Pseudo Journalisten – es gibt sie alle. Sie spielen das schmutzige Spiel mit und verdienen daran sehr gut.
http://www.labournet.de/?p=126668
Siehe zum Hintergrund unsere Meldung vom 27. Februar 2017: Leiharbeiter klagt Lohn für einsatzfreie Zeiten ein
http://www.labournet.de/?p=112557

zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 aktion./.arbeitsunrecht: Schwarzer Freitag, 13. April 2018: Horror-Jobs gesucht!

Nennen Sie uns Fertigmacher, Gewerkschaftsfeinde und Betriebsratsfresser
https://arbeitsunrecht.de/schwarzer-freitag-was-sind-deutsche-horror-jobs-3/

zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Gibt es einen Standortnationalismus der deutschen Gewerkschaften?

Michael Wendl
In der aktuellen Diskussion über das Verhältnis des rechten Populismus und der Alternative für Deutschland (AfD) zur sozialen Frage taucht erneut eine Sichtweise auf, deren theoretische Grundlagen bereits in den 1990er Jahren formuliert wurden. Deren Grundannahme ist, dass es einen Nationalismus gebe, der sich auf den Wirtschaftsstandort beziehe – einen »Standortnationalismus«. Dieser Artikel stellt sich die Frage, ob es einen solchen Standortnationalismus auch bei den Gewerkschaften gibt.
http://www.blickpunkt-wiso.de/post/2165

zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Lügen die Medien?

Jens Wernicke hat ein hervorragendes Kompendium der Medienkritik vorgelegt. Zu Wort kommen gestandene Journalisten, Wissenschaftler und Akteure der Zivilgesellschaft.
„Auf jene Frage aber, was schiefläuft, erwidern sie, ein jeder auf die ihm oder ihr ganz eigene Art: Wir alle werden tagtäglich manipuliert. Von Medien und Politik, von Kriegstreibern und Industrie.“
https://www.freitag.de/autoren/asansoerpress35/luegen-die-medien

zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Die soziale Frage – ohne Klassenkampf keine Hegemonie

Andrea Ypsilanti hat ein Buch geschrieben mit dem Titel „Und morgen regieren wir uns selbst„, das heute im Westend Verlag erscheint. Darin analysiert sie die Krise der europäischen Sozialdemokratie, spricht sich gegen eine erneute große Koalition aus.
http://www.nachdenkseiten.de/?p=41899
Anmerkung:
Das timing für das Erscheinen dieses Buches ist gut! Es herrscht große Mißstimmung in der SPD über das Ergebnis der Verhandlungen zur GroKo, Parteitag und Abstimmung stehen bevor. Wird Ypsilanti zum Hoffnungsträger der SPD? Zum deutschen Jeremy Corbyn? Es ist eine große Sehnsucht im Volke nach Sozialdemokratie, d.h unter Beibehaltung des Kapialismus kämpferischer gegen seine schlimmen Auswirkungen vorzugehen! Für ein paar Tage war Schulz so ein Hoffnungsträger und über 10.000 meist junge Leute strömten in die SPD – aber er war denkbar ungeeignet, den Corbyn oder den Sanders zu machen. Corbyn bewirkte dagegen, daß die Zahl der Parteimitglieder von 200.000 auf 600.000 anwuchs! Jedenfalls ist die Angst der Parteimitglieder groß, von 20 % auf 15 % oder noch weniger zu fallen! Zumindest gute Aussichten für Ypsilantis Buch. Obwohl: Uns interessiert weniger der Abstieg der SPD, aber zentral ein Wiedererstarken von Widerstands- und Arbeiterbewegung! (DW)

Sie ham das Klima vergessen (Song)
https://www.swr.de/swr2/kultur-info/klima-vergessen-chanson-des-monats-januar-von-thomas-pigor/-/id=9597116/did=20989914/nid=9597116/149yakz/index.html

zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Angst essen Israelkritik auf: Antisemitismus, Meinungshygiene und die Selbstzerstörung Israels

Von: David Goeßmann
http://www.kontext-tv.de/de/blog/angst-essen-israelkritik-auf-antisemitismus-meinungshygiene-und-die-selbstzerstoerung-israels

zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Die Scham eines Berliner Rätemanns

Von Peter Nowak
Rezension zu Jochen Gester: Auf der Suche nach Rosas Erbe. Der deutsche Marxist Willy Huhn (1909 – 1970).
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1076130.die-scham-eines-berliner-raetemanns.html

zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Heute ist Arthur Scargill 80 Jahre alt geworden

Von Helmut Schneider
Die britischen Bergarbeiter haben ihren einjährigen Kampf (1984/85) gegen Privatisierung und Zechenschließungen trotz ihres großen Engagements und ihres enormen Kampfeswillen am Ende verloren.
http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2018/01/schneider_-scargill.pdf

zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Wie im Iran die jüngsten Proteste diskutiert werden – von Gewerkschaften und Linken

http://www.labournet.de/internationales/iran/politik-iran/wie-im-iran-die-juengsten-proteste-diskutiert-werden-von-gewerkschaften-und-linken/

Dazu: Wie in Deutschland der Aufstand diskutiert wird
https://www.rubikon.news/artikel/auf-dem-weg-nach-persien
https://www.rubikon.news/artikel/weshalb-es-im-iran-keine-revolution-geben-wird
Anmerkung:
Bemerkenswert, wie die Verfasser dieser beiden Berichte, Leukefeld und Escobar es vermeiden auf die Gründe für den Aufstand einzugehen. Daß diesmal, nicht wie vor acht Jahren bei der Grünen Bewegung, Angehörige der Mittelschicht für Verbesserungen innerhalb des Mullah-Regimes protestierten sondern ArbeiterInnen, GewerkschafterInnen, Frauen und Jugendliche aus ihrer sozialen und ökonomischen Not heraus – ihr Aufstand ist Klassenkampf. Wenn es nach der Argumentation von Leukefeld und Escobar geht, müßten sie darauf verzichten und auf die Reformen von Präsident Rouhani vertrauen. Und weiterhin Unterdrückung und Folter erdulden, weil bei Protesten CIA, Israel und Saudi-Arabien die Gelegenheit wahrnehmen sich einzumischen. Im Gegenteil: Es geht darum, daß sich Arbeiter, Jugendliche, Frauen besser organisieren und vernetzen, damit der nächste Anlauf stärker wird. (DW)

zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Besuch bei Mumia

Trotz seiner angeschlagenen Gesundheit hat der schwarze Aktivist in der Haft nicht aufgehört zu kämpfen
https://www.jungewelt.de/artikel/325269.besuch-bei-mumia.html
Schwarzer Widerstand im 21. Jahrhundert. Von Mumia Abu-Jamal
https://www.jungewelt.de/artikel/325270.schwarzer-widerstand-im-21-jahrhundert.html

zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Klassenkampf mit Bioseife: Eine griechische Fabrik in Arbeiterhand

Die Vio.Me-Seifenfabrik im nordgriechischen Thessaloniki ist eines der aufregendsten sozialen Experimente Europas. Die Belegschaft hat ihren Arbeitsplatz vor drei Jahren besetzt. Seitdem sind die Arbeiter ihre eigenen Chefs und verstehen sich als Beispiel für eine Wirtschaftsordnung jenseits des Kapitalismus.
https://www.arte.tv/de/videos/073399-064-A/re-klassenkampf-mit-bioseife/

zurück zum Inhaltsverzeichnis

16 Termin

Das MPZ lädt ein zum mpz-salon am Donnerstag, den 1. Februar 2018 um 19:30 Uhr
Gezeigt wird der Dokumentarfilm ‚Der Gipfel – Performing G20‘
von Rasmus Gerlach / BRD 2017 / Work in Progress / 82 Minuten / OF /
www.Der-Gipfel.Hamburg
Rasmus Gerlach taucht Anfang Juli 2017 mit einem Team von fünf Kamera-Leuten tief in das Protest-Geschehen rund um den G20-Gipfel ein und dreht einen persönlichen Film.
Im anschließenden Gespräch sind dabei:
der Filmemacher Rasmus Gerlach,
Gabriele Heinecke (Anwältin von Fabio V, der fast 5 Monate ohne konkreten Tatvorwurf in Untersuchungshaft  saß)
Norbert Hackbusch Bürgerschaftsabgeordneter, der als parlamentarischer Beobachter der Fraktion ‚Die Linke‘ Erfahrungen mit der Polizei machen durfte.
Eintritt Spende

zurück zum Inhaltsverzeichnis

17 Blitzlicht ins Proletariat

Arbeiterklasse verschenkt jährlich 20 Milliarden Euro ans Kapital
DGB: So viele Überstunden machen die Deutschen
Nach Angaben des IAB (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) beziffert sich die Zahl der Überstunden in Deutschland auf jährlich 941 Millionen Überstunden. (Wenn man einen Stundensatz von nur ca. 20 Euro rechnet macht das einen Betrag von 20 Milliarden Euro. DW). Weitere 759 Millionen Überstunden mit finanzieller Entschädigung. Laut DGB erhöhen die Überstunden die Unfallrisiken und verhindern Neueinstellungen.
Quelle: „Themen“ des DGB vom 12.1.18 und IAB

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*