JFI 46-2018 ++ Hamburger Senat klagt gegen mehr Pflegepersonal ++ Bündnis gegen Tönnies-Erweiterung in Gütersloh ++ Mehr Arbeitskämpfe im Logistikbereich ++ Kanzlerkandidat Merz und Black Rock und Cum-Ex ++ Generalstreik 1948 in den Westzonen ++

Jour Fixe Info 46-2018. 14. Jahrgang – 26.11.2018

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

01 Ankündigung des Jour Fixe am 5.12. mit Benedikt Hopmann – wieder im Curiohaus!

Die unvollendete Revolution von 1918:

Die damals zugestandenen Arbeitsrechte müssen heute verteidigt werden!

https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jour-fixe-170/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Nachklapp zum Jour Fixe mit Klaus Gietinger am 14.11.:

„Revolution im Wartesaal“ auf NDR Kultur
Darin das Streitgespräch Mühlhausen – Gietinger

Bei 1 h 07′ 37“ das Gespräch, das etwa 40 Minuten dauert.

https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/sonntagsstudio/Revolution-im-Wartesaal-Deutschland-vor-100-Jahren,sendung839146.html #

Klaus Gietinger: November 1918. Der verpasste Frühling des 20.Jahrhunderts

Mit einem Vorwort von Karl Heinz Roth. Hamburg: Nautilus, 2018. 270 S., 18 €
von Reiner Tosstorff

http://www.sozonline.de/2018/11/klaus-gietinger-november-1918-der-verpasste-fruehling-des-20-jahrhunderts/?print=true

Der Kieler Matrosen- und Arbeiteraufstand 1918 und die Politik der Linken

Von Klaus Kuhl

http://www.sozonline.de/2018/11/der-kieler-matrosen-und-arbeiteraufstand-1918/?print=true

1918 Aufstand der Matrosen

(schon mal in Jour Fixe Info 43-2018)

https://www.arte.tv/de/videos/060787-000-A/1918-aufstand-der-matrosen/

Anmerkung:

Ein bemerkenswerter Film, unbedingt ansehen. Was in dem Film herausgearbeitet wurde, daß die Revolution in Kiel nur durch den von Admiral Souchon angeforderten Noske aus Berlin niedergeschlagen werden konnte, dh von innen – Souchon war ohnmächtig – behandelt Klaus Gietinger für die gesamte Revolution, für ganz Deutschland. (DW)

Die Tür, die sich schnell wieder schloss

Novemberrevolution: In der Revolution wurde mit den Frauen gestreikt – danach wieder gegen sie

Von Dania Alasti

https://www.akweb.de/ak_s/ak643/39.htm

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Nachklapp zum Jour Fixe mit Wolfgang Hien am 4.7.2018:

„Gegen die Gesundheitszerstörung in der Arbeitswelt – eine andere 68er Geschichte“

Hier ein kleiner Film mit Wolfgang Hien. Die nicht beim Jour Fixe waren, bekommen hier einen kleinen Eindruck von seinem Referat.

https://www.youtube.com/watch?v=Es9gl5KBTVI

Und hier das Buch, auf das sich Wolfgang Hien bezog:

https://www.vsa-verlag.de/nc/detail/artikel/gegen-die-zerstoerung-von-herz-und-hirn/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Rot-grüner Offenbarungseid: Hamburger Senat klagt gegen mehr Pflegepersonal

Von Markus Bernhardt

http://www.schattenblick.de/infopool/medizin/gesund/m3po1928.html

Fluch oder Segen der Zeitarbeit im Gesundheitssektor und der daraus resultierende Pflegenotstand

http://www.labournet.de/branchen/dienstleistungen/gesund/gesund-arbeit/fluch-oder-segen-der-zeitarbeit-im-gesundheitssektor-und-der-daraus-resultierende-pflegenotstand/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Das Bündnis gegen die Toennies-Erweiterung in Gütersloh

Das Bündnis ist ein Zusammenschluss aus mehreren Parteien, politischen Zusammenschlüssen, Tierschutz-Organisationen, Naturschutz-Verbänden, Einzelpersonen und Vereinen. Auch hat sich uns ein Vertreter der evangelischen Kirche angeschlossen. Einzelpersonen werden in der unten stehenden Liste aus Gründen des Schutzes der Persönlichkeitsrechte nicht aufgeführt.

Weitere Infos zum Bündnis hier:

https://buendnis-gegen-die-toennies-erweiterung.de/

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Der Logistikbereich auf der Überholspur:

Die Arbeitskämpfe nehmen zu, aber Wichtigkeit und Stellenwert innerhalb der Wertschöpfungskette wird in Gewerkschaftskreisen unterschätzt

https://gewerkschaftsforum-do.de/der-logistikbereich-auf-der-ueberholspur-die-arbeitskaempfe-nehmen-zu-aber-wichtigkeit-und-stellwert-innerhalb-der-wertschoepfungskette-wird-in- gewerkschaftskreisen-unterschaetzt/

Der Skandal um die philippinischen Lkw-Fahrer des dänischen Transportunternehmens Kurt Beier weitet sich aus.

Nun haben BAG, Polizei und Zoll auch die Situation beim Auftraggeber bei NTG Logistics in Ense unter die Lupe genommen

Von Jan Bergrath

https://www.eurotransport.de/artikel/dumping-auch-in-deutschland-kontrollbehoerden-bei-ntg-10489636.html

Weiteres bei labournews:

http://www.labournet.de/internationales/daenemark/arbeitskaempfe-daenemark/philippinische-lkw-fahrer-wurden-ueber-monate-europa-ausgebeutet/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Streik bei Amazon am black friday in Deutschland, Spanien, Italien, England

http://www.labournet.de/branchen/dienstleistungen/handel/handel-amazon/amazon-streik-bad-hersfeld-zum-black-friday/

http://www.labournet.de/internationales/grossbritannien/gewerkschaften-grossbritannien/black-friday-2018-streiks-und-proteste-bei-amazon-in-spanien-mit-polizeiaufmarsch-england-und-italien/

Jeder Tag ein schwarzer Freitag

Gilt nicht nur in der Vorweihnachtszeit: Es gibt kein Menschenrecht auf billige Zustellarbeit

Von Roberto J. De Lapuente

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1106188.black-friday-jeder-tag-ein-schwarzer-freitag.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Ein Gespräch mit LUNA, die drei Jahre lang im Hambacher Wald gewohnt hat

http://www.sozonline.de/2018/11/ich-bin-in-den-drei-jahren-ein-anderer-mensch-geworden/?print=true

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Wer oder was ist Blackrock?

Von Guido Speckmann

https://www.akweb.de/ak_s/ak643/19.htm

Anmerkung:

Falls Friedrich Merz Chef der CDU wird und später dann Bundeskanzler, dann ist er ein würdiger Nachfolger von ihr, wird er doch ihre Vorstellung der marktkonformen Demokratie ausführen. Wenige wissen, daß Merz die Hauptpunkte der Agenda 2010 schon lange vor Schröder/Fischer propagierte – aber da Schröder 1998 an die Regierung kam, blieb ihm die Verwirklichung vorbehalten. Merz könnte dann als Deutschland-Chef von Black-Rock deren innigsten Wunsch erfüllen, das Rentensystem zu privatisieren. (DW)

Was ist cum-cum, was ist cum-ex? Theater Lichthof in Hamburg klärt auf!

(Leider schon gelaufen)

https://www.akweb.de/ak_s/ak643/07.htm

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 #aufstehen: Betreutes Links-sein-Wollen

«Aufstehen» goes to town
Von Thies Gleiss

http://www.sozonline.de/2018/11/betreutes-links-sein-wollen/?print=true

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Bayern- und Hessenwahl: Viele Gewerkschafter wählen die AfD

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/afd-bayern-gewerkschaften-1.4206091

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Generalstreik 1948: Der Mythos der Bundesrepublik

Ludwig Erhard wird zu Unrecht als Vater der Sozialen Marktwirtschaft verehrt, sagt der Historiker Uwe Fuhrmann. Entscheidend für ihre Entstehung war vielmehr der bislang letzte deutsche Generalstreik.

Von Nelli Tügel

http://www.labournet.de/politik/gw/geschichte/generalstreik-1948-der-mythos-der-bundesrepublik/

Anmerkung:

Zu Recht führt der Interviewte, Uwe Fuhrmann, einen starken Seitenhieb gegen Sarah Wagenknecht, die Geschichtsklitterung betreibt, wenn sie Wirtschaftsminister Ludwig Erhard, einen Ordo-Liberalen als Vater der sozialen Marktwirtschaft beschreibt. Aspekte einer „sozialen“ Marktwirtschaft wurden erst nach dem Generalstreik von 1948 eingeführt! Es ist zutiefst sozialdemokratisch, wenn Sarah Wagenknecht glaubt, eine soziale Marktwirtschaft führe logischerweise in den Sozialismus. Das war schon der Irrglaube – der damals noch kämpferischen SPD – daß Reformen und der parlamentarische Weg im Sozialismus endeten.

Was wir aus dem Streik von damals heute daraus lernen können: Veränderungen/Verbesserungen kommen nicht von oben, von Erhard (CDU), von SPD oder den DGB-Gewerkschaften sondern durch den Druck von unten, den Streikenden! Wenn die Lebensbedingungen für Millionen von Menschen unerträglich geworden sind, sind Aufstände und Generalstreiks möglich. Damals (1948) war es die Währungsreform zugunsten der Besitzenden, auf Kosten der Lohnabhängigen. Es ging um Materielles, aber auch um ein allgemeines Gerechtigkeitsempfinden der Massen. Heute sinken immer mehr Menschen ab ins Prekariat während eine kleine Minderheit immer reicher wird. Der politische Akt, der diesem Absinken ins Prekariat den Boden bereitete, war die Agenda 2010. Wann eine Reaktion wie 1948 darauf erfolgt ist nur für Hellseher ersichtlich. Die Wut und die Angst vor dem Absinken ins Prekariat zu organisieren, dürfen wir nicht den Parteien und Gewerkschaftsführungen überlassen sondern müssen sie mittels unserer Qualifizierten Vernetzung (QV) zusammen mit den heute Enttäuschten zusammen leisten.

https://gewerkschaftslinke.hamburg/2018/11/14/qualifizierte-vernetzung-die-richtige-form-fuer-den-klassenkampf-heute/

(DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 China: Unterstützungsgruppen der Jasic-GewerkschafterInnen mit der Losung „Make China marxist again!

Erneut Dutzende Festnahmen an Chinas Universitäten: Die Repression gegen die Unterstützungsgruppen der Jasic-Gewerkschafter wird verstärkt. Deren Antwort: „Make China marxist again!“

http://www.labournet.de/internationales/china/gewerkschaften-china/basisgewerkschaftliche-ansaetze/erneut-dutzende-festnahmen-an-chinas-universitaeten-die-repression-gegen-die-unterstuetzungsgruppen-der-jasic-gewerkschafter-wird-verstaerkt-deren-antwort-make-china-marxist-again/

Weiteres bei labournet: http://www.labournet.de/?p=139956

Anmerkung:

Das können wir uns in Deutschland (noch) nicht vorstellen! Ein dauerhafter Widerstand – seit Monaten – von ArbeiterInnen bei der Firma Jasic. Ausgehend von diesem Widerstand bilden sich Unterstützungsgruppen im ganzen Land, meist Jugendliche, meist Studenten. Ein ähnlicher Hintergrund wie in Deutschland: Gewerkschaften, die sich nicht oder kaum für die Belegschaften einsetzen. Grund: Sie sind mehr als Sozialpartner, sie sind Staatsgewerkschaften. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Iran: Streikende Stahlarbeiter und Zuckerarbeiter im Iran demonstrieren gemeinsam – Lehrergewerkschaft organisiert Sit-Ins

http://www.labournet.de/internationales/iran/iran-arbeitskaempfe/streikende-stahlarbeiter-und-zuckerarbeiter-im-iran-demonstrieren-gemeinsam-lehrergewerkschaft-organisiert-sit-ins/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Termine:

NICARAGUA – ein Volk versucht sich zu befreien.

Mittwoch, 28.11.2018 – 19.00 Uhr ins Kulturschloß Wandsbek, Königsreihe 4, S-Friedrichsberg.

Seit Mitte April 2018 ist in Hamburgs Partnerstadt León nichts mehr, wie es mal war. Was ist passiert? Welche Perspektive hat das kleine mittelamerikanische Land?

In 200 Tagen des Widerstandes, wurden über 500 Menschen ermordet, z.T. von Scharfschützen hingerichtet, über 3000 verletzt, viele schwer. Hunderte wurden entführt, verschleppt, verhaftet, gefoltert.

Auch die Bevölkerung von Hamburgs Partnerstadt León leidet. Wir wollen informieren und diskutieren, wie wir ihnen helfen können. LEÓN braucht dringend weiter Unterstützung aus Hamburg. Wie kann diese aussehen? – Können staatliche Institutionen oder Verwaltungen noch „unsere Partner“ sein? – Gibt es zuverlässige gemeinnützige Organisation in León ?

Wir laden gemeinsam mit der „DIE LINKE Wandsbek“ ein.

Dazu nehmen Stellung und möchten mit Ihnen/Euch diskutieren:

  • Dr. Jürgen Steidinger, Kinderarzt, früher Leiter der Neugeborenenintensivstation im AK Wandsbek. Er lebte und arbeitete 1992 – 2016 als Entwicklungshelfer in Nicaragua.

  • Rolf Becker, Schauspieler, Aktivist der „Ersten Tage“, „Radio Venceremos“ León

  • Dr. Francisco Amaya, Arzt aus León, 1990-2007 Mitglied der FSLN, in der DDR lange Zeit Vertreter der nicaraguanischen Studenten – lebt und arbeitet als Arzt in Halle.

http://kitra-kindertraeume.org/nicaragua-ein-volk-versucht-sich-zu-befreien/

Anmerkung:

Beim Jour Fixe am 5.9.2018 gaben die Referenten Prof. Manfred Liebel und Dr. Jürgen Steidinger Einschätzungen über den Volksaufstand. Bei der Veranstaltung ist Gelegenheit, mehr über die Ereignisse seither zu erfahren. (DW)

Die Revolution in Hamburg 1918/19 – Aufbruch zur Demokratie?

Vortrag und Gespräch. Prof. Franklin Kopitzsch, Historiker

Wie vollzogen sich im Stadtstaat Hamburg und in der benachbarten preußischen Großstadt Altona die Novemberrevolution und der Aufbruch zur Demokratie? Wer waren die AkteurInnen, welche Forderungen wurden gestellt und erfüllt? Welche Veränderungen in Politik und Gesellschaft brachten die „Revolutionsjahre 1918 bis 1920“?

Eine Veranstaltung von: Geschichtswerkstatt St. Georg e.V. / Kultur im Gewerkschaftshaus e.V.

Ort: Klub im Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 62

Zeit: 29. November 2018. 19 Uhr

Eintritt: 3 Euro. Anmeldung: post@wolfgang-rose.info

https://www.facebook.com/kulturimgewerkschaftshaus/

„Kolleginnen und Kollegen informieren über Gewerkschaftsarbeit in der Türkei“

Am 29. November 2018 um 19:00 Uhr im DGB-Haus, Besenbinderhof 60, 20097 im Raum St. Georg (Ebene 9).
Zur Veranstaltung: Die Gewerkschaften in der Türkei sind immer stärker von Repressionen betroffen, Verhaftungen von Gewerkschafter/ innen gehören inzwischen zum Alltag. Immer wieder kommt es zu Streikverboten.
Themenschwerpunkte:
• die aktuellen Arbeitsbedingungen
• Streikverbote und Verhaftungen
• Aktuelle Arbeitskämpfe in der Türkei
• Unterstützung und Solidarität
Folgende GewerkschafterInnen sind dabei und werden berichten:
• Seyit Aslan, Vorsitzender der Nahrungsmittelgewerkschaft Gıda-İş (Mitglied der
DİSK – Konföderation der Revolutionären Arbeitergewerkschaften)
• Gökhan Durmuş, Vorsitzender der Journalistengewerkschaft, TGS
• Nilgün Tunç Ongan, Eğitim Sen / KESK – Schwestergewerkschaft der GEW
• Sedat Aydin, Organisationsekretär der Dev-Yapı-İş (Bau- und Gebäudegewerkschaft)

Veranstalter: DIDF Hamburg (Föderation demokratischer Arbeitervereine), GEW Hamburg und ver.di Hamburg Fachbereich 8 (Medien, Kunst und Industrie) Ortsverein.

Wir laden ein zum nächsten mpz-salon zum Film „Der marktgerechte Patient in der Krankenhausfabrik“

am Dienstag, den 11. Dezember um 19:30 Uhr, im mpz, Sternstr. 4
Film von Leslie Franke und Herdolor Lorenz / 82 min / 2018

Leslie Franke, Herdolor Lorenz und Jemand vom Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus werden zur anschließenden Diskussion dabei sein.
Eintritt: bitte Spende

www.mpz-hamburg.de

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

16 Blitzlicht ins Proletariat

Keine Pause

Bei 28 Prozent der Beschäftigten fallen regelmäßig Arbeitspausen aus.
Bei Beschäftigten zwischen 18 und 29 Jahren liegt der Anteil bei 31 Prozent.
Gründe für den Pausenausfall:
63 Prozent „zu viel Arbeitsanfall“, „Pause paßt nicht in den Arbeitsablauf“
26 Prozent: „möchte keine Pause machen“
14 Prozent: „früher Feierabend machen“
Besonders vom Pausenausfall betroffen sind Beschäftigte im Gastgewerbe und im Gesunheits- und Sozialwesen.
Quelle: Anfrage der Linksfraktion im Bundestag
Berliner Zeitung vom 13.11.2018
https://www.berliner-zeitung.de/politik/rnd/-alarmierende-zahlen–bei-jedem-vierten-arbeitnehmer-faellt-die-pause-aus-31581688

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*