Frankreich kämpft – Wo zeigt sich in Deutschland die Solidarität?

Metro-Boulot-Caveau - non merci!
Metro, Arbeit, Grab – Nein Danke!

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum schrillen unter BasisgewerkschafterInnen und Linken nicht die Alarmglocken angesichts des Klassenkampfes von Macron gegen die französische Arbeiterklasse?

Antworten:

  • Die Linken sind zu beschäftigt mit ihrer tagtäglichen Praxis und unterschätzen die Bedeutung dieser Klassenkämpfe
  • Die deutschen Medien schweigen das Fortdauern der Kämpfe in Frankreich tot.
  • Es passiert soviel in Deutschland und auf der Welt, daß man wichtige Ereignisse nicht richtig würdigt.
  • Macrons Kampf gegen die französischen Gewerkschaften (und Gelbwesten!) hat eine weitreichende historische Bedeutung! Vergleichbar mit dem Kampf von Thatcher gegen die britischen Gewerkschaften 1984/1985. Damals hat Thatcher ihnen quasi moralisch und organisatorisch das Genick gebrochen und hatte damit den Weg frei für ihren Durchmarsch des Neoliberalismus. Sie war Vorreiterin für die anderen Staaten Europas.
  • Welch großer Widerstand in diesen Monaten gegen die Rentenpläne von Macron! Gewerkschaften und Gelbwesten gemeinsam gegen Macron!

Was werden die Folgen sein, falls Macron mittels Spaltung und Polizeigewalt den Widerstand besiegt?
Unsere französischen KollegInnen werden trotz politischer und materieller Niederlage mit erhobenem Haupt und in Würde aus dem Kampf gehen, aber was für Auswirkungen wird das für das übrige Europa haben?

Es ist zu befürchten, daß alle Regierungen, und sie sind alle neoliberal eingestellt, sich ermutigt fühlen werden, ihre Programme gegen die Gewerkschaften, Arbeitenden, Bevölkerungen noch wesentlich strenger durchzuziehen, was soziale Kürzungen anbelangt, was weitere Umverteilung von unten nach oben anbelangt, was Erhöhung der Rüstungsausgaben anbelangt.

Nach dem Motto: Wenn es Macron von einer recht schwachen Position aus gelingt, diesen starken Widerstand von Gewerkschaften und Gelbwesten zu besiegen, dann haben wir gegen den Widerstand bei uns im Land erst recht nichts zu befürchten!

WIR MÜSSEN UNSERE FRANZÖSISCHEN KOLLEGiNNEN JETZT UNTERSTÜTZEN!!!
Das ist auch eine praktische Kritik an der Sozialpartnerschaft der DGB-Gewerkschaften und ihrer fehlenden Solidarität. Und ihrer unterlassenen Hilfeleistung! (Wie so oft: Es gibt Ausnahmen in unteren Gliederung der Gewerkschaft, die praktische Hilfe leisten für die französischen KollegInnen!)

Womit können wir unterstützen?

  • Mit Soli-Schreiben
  • Mit Infos zu den Streiks in Frankreich (Informationen bei labournet, Schattenblick, Nachdenkseiten) über unsere Verteiler, mails an KollegInnen
  • Geldsammeln für die Streikenden!
  • Hinfahren nach Frankreich! Solidaritätsbesuche machen, Geld übergeben.

Spendenkonto:
Kontoinhaber : INFO’COM-CGT/CSTP
Bank: CREDITCOOP PARIS ALESIA
IBAN: FR76 4255 9100 0008 0035 3860 774
BIC : CCOPFRPPXXX

https://www.caisse-solidarite.fr/static/pdf/Caisse%20de%20solidarité_Bon%20papier.pdf

KollegInnen, die einen Soli-Besuch bei Streikenden in Frankreich machen möchten, können wir Anlaufadressen vermitteln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*