JFI 61-2020 ++ Christian Krähling ist tot. Er ist das Gesicht des Widerstandes gegen Amazon ++ Álvaro García Linera, Ex Vizepräsident: Boliviens Schicksal ist nicht vorbestimmt ++ „Und steht der Hafen still bekommt der Docker was er will!“

Jour Fixe Info 61-2020. 16. Jahrgang – 16.12.2020

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

 

01 Christian Krähling ist tot. Er ist das Gesicht des Widerstandes gegen Amazon

Als wir vom Jour Fixe Gewerkschaftslinke im April 2013 einen kleinen Artikel in der Jungen Welt lasen, daß bei Amazon in Bad Hersfeld gestreikt wird, wußten wir noch wenig über Amazon. Wir nahmen Kontakt auf zur zuständigen verdi-Sekretärin, Mechthild Middeke. Sie lud uns ein zu einer Vertrauensleute-Sitzung.
Wir vereinbarten, daß die Hersfelder KollegInnen zu einem Jour Fixe nach Hamburg kommen. Sie kamen zu siebt! Durch ihre anschaulichen Berichte erfuhren wir ihre Arbeitssituation – wir konnten sie uns kaum vorstellen!
Danach machten wir öfter Besuche bei den weiteren Streiks in Bad Hersfeld, auch zusammen mit Kollegen aus Bremen.
Abschiedbrief an Christian:
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2020/12/11/christian-kraehling-ist-tot-er-ist-das-gesicht-des-widerstandes-gegen-amazon/

Kommentar dazu, von Hartmut Barth-Engelbart:
https://gewerkschaftslinke.hamburg/wp-admin/edit-comments.php?p=4213

Christian Krähling über Streik, Solidarität und die Kollegen hinter dem Lenkrad

Video, 9 Minuten bei „Kilometerfresser/ChefDuzen“
https://www.youtube.com/watch?v=OlW3qc1Mon0&feature=youtu.be

Amazon Widerstreiter Christian Krähling mit 43 Jahren plötzlich gestorben

https://www.work-watch.de/2020/12/amazon-widerstreiter-christian-kraehling-mit-43-jahren-ploetzlich-gestorben/

Bei Amazon in Bad Hersfeld im Streikzelt

Video, 15 Minuten
Mit Christian und anderen Akteuren. (Im letzten Bild: Christian und Mechthild Middeke zuammen an der Flüstertüte).
https://youtu.be/Q9jFL2yBxW8

Amazon hat Greenpeace, Verdi und Fridays for Future im Visier

Amazon beobachtet in Deutschland unter anderem Verdi, Greenpeace und Fridays for Future. Ein umfassender Bericht offenbart anhand geleakter interner Amazon-Dokumente das Überwachungssystem des Unternehmens.
https://www.amazon-watchblog.de/kritik/2419-geleakter-bericht-amazon-greenpeace-verdi-friday-for-future.html

Berichte über Amazon und … Pinkerton

Wir vom Jour Fixe Gewerkschaftslinke Hamburg sind nicht nur bei Streiks nach Bad Hersfeld gefahren, haben eine Gruppe von AktivistInnen bei einem Jour Fixe als ReferentInnen gehabt, sondern haben seit 2014 in diesen Jour Fixe Infos häufig über ihre Kämpfe, über Amazon und die Amazonisierung der Gesellschaft berichtet, zuletzt im Jour Fixe Info 58-2020: https://gewerkschaftslinke.hamburg/2020/11/27/jfi-58-2020/

Bezos und die Detektive

Onlinehändler Amazon lässt Gewerkschaft und Umweltbewegung gezielt überwachen. Berüchtigter Sicherheitsdienst soll Proteste im Keim ersticken
Von Fabian Linder
https://www.jungewelt.de/artikel/391081.konzernmacht-bezos-und-die-detektive.html

Wer ist Pinkerton?

Ein Schwerpunkt der Arbeit wurde dann Ende der 1870er/Anfang der 1880er Jahre der Kampf gegen Gewerkschaften. Pinkertons Agentur unterwanderte wiederholt Arbeiterproteste und unterstützte im Dienst von Unternehmern Streikbrecher – ein Tätigkeitsfeld (siehe Union Busting), das nach Pinkertons Tod zu einem Schwerpunkt der Agentur werden sollte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Allan_Pinkerton

Als erster Vertreter des Union Busting gilt die 1850 gegründete Pinkerton-Agentur, die nach 40 Jahren über eine Miliz von über 30.000 Personen verfügte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Union_Busting

Bundesagentur für Arbeit: Dankeschön Amazon!

Von Michael Kläsgen, München
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/amazon-bundesagentur-fuer-arbeit-gutscheine-iab-1.5145028

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Boliviens Schicksal ist nicht vorbestimmt

Álvaro García Linera, ehemaliger Vizepräsident (unter Evo Morales) von Bolivien: „Das nationale Volksprojekt, das die MAS (Bewegung zum Sozialismus) postuliert hat, ist nach wie vor die unübertroffene Vision dieser Zeit“. 23.10.20, (Linera noch im Exil in Argentinien)
Interview von Mario Santucho, Revista Crisis
http://www.baso-news.de/Baso/Prgs/cmsimpleaktiv/userfiles/downloads/2020/Linera%20U%CC%88bersetzung.pdf
Anmerkung:
Dies Interview mit Garcia Linera ist für mich die beste Darstellung der jüngsten Geschichte Boliviens und der aktuellen Situation. Darüberhinaus gibt Linera eine Einschätzung von Kämpfen emanzipativer Bewegungen gegen Neoliberalismus und Faschismus. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Zigarettengroßhändler: »Marktführer« vor Kadi

Automatenzigaretten: Arbeitsgerichtsprozess gegen Tobaccoland. Insider spricht von falschen Stundenzetteln und Klima der Angst unter Beschäftigten

Von Kristian Stemmler

https://www.jungewelt.de/artikel/392592.tabakindustrie-marktf%C3%BChrer-vor-kadi.html


Im letzten Jour Fixe Info gaben wir den sehr anschaulichen Bericht der taz-Redakteurin Katharina Schipkowski wieder:

https://taz.de/Arbeitsstreit-wegen-Ueberstunden/!5737230/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 „Und steht der Hafen still bekommt der Docker was er will!“

Gestern war ´ne Hafenarbeiterkundgebung am Bremer Rathaus:
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/kurz-notiert/ghb-gesamthafenbetriebsverein-insolvenz-demonstration-arbeitsplaetze-mitarbeiter-bremen-bremerhaven-100.html

HafenarbeiterInnen planen Demos

https://www.nord24.de/bremerhaven/Hafenarbeiter-planen-Demos-52028.html

Mehrere Hundert Demonstranten legen Hafen in Bremerhaven lahm

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/ghbv-gesamthafenbetriebsverein-insolvenz-demonstration-protest-mitarbeiter-bremen-bremerhaven-100.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Krankenhaus Groß Sand: JETZT ist die Stadt gefordert!

Das Klinikum Groß-Sand in Hamburg Wilhelmsburg ist kein städtisches, sondern ein kirchliches Krankenhaus. Richtig!
Aber heißt das, dass das Erzbistum Hamburg damit nach Belieben schalten und walten kann? Das Haus an einen neuen Träger verkaufen, der womöglich ganze Abteilungen oder die Notfallambulanz schließen kann?
https://pflegenotstand-hamburg.de/krankenhaus-gross-sand-jetzt-ist-die-stadt-gefordert

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Corona – eine Dauerwelle

Wie die westlichen Staaten als ideelle Gesamtkapitalisten in der Corona-Pandemie versagen
Von Matthias Merkur
https://www.akweb.de/politik/corona-dauerwelle-wie-die-westlichen-staaten-als-ideelle-gesamtkapitalisten-versagen/

Regierungsversagen und notwendige Gegenwehr

Die Zahl der Corona-Fälle und -Toten steigt, doch die Regierenden setzen diesem Trend nur unvollständige Gegenmaßnahmen entgegen. Gleichzeitig steigt der Druck auf die Lohnabhängigen.
https://intersoz.org/regierungsversagen-und-notwendige-gegenwehr/

»System der Krankenhausfinanzierung ist krachend gescheitert«

Über soziale Aspekte der Coronakrise und Perspektiven für die Zeit nach der Pandemie. Ein Gespräch mit den Medizinern Thomas Kunkel und Andreas Wulf
https://www.jungewelt.de/artikel/392412.gesundheitspolitik-system-der-krankenhausfinanzierung-ist-krachend-gescheitert.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Peter Birke: Die Fleischindustrie in der Coronakrise

Peter Birke untersucht die Corona-Krise in der deutschen Fleischindustrie. Auf der Basis von Beobachtungen und Befragungen im Oldenburger Münsterland diskutiert er den Boom von Schlachtung, Zerlegung und Verarbeitung von Fleisch seit dem Beginn der Pandemie. Er verfolgt die These, dass steigende Arbeitsbelastung und Masseninfektionen bereits bestehende Probleme eskalieren ließen, was dazu beitrug, dass das Produktionsmodell der Branche umstritten wurde. Dabei zeigt die Studie, welche Rolle migrantische Proteste für das partielle Verbot prekärer Beschäftigung spielten. Am Ende wird nach der Reichweite dieses Verbots gefragt, angesichts „multipler Prekarität“ von Migrant*innen sowie der Logik von Profitmaximierung und Massenschlachtung.
https://sozialgeschichteonline.files.wordpress.com/2020/12/birke-fleischindustrie-vorveroeffentlichung-heft-28-pdf.pdf

Deutsche Fleischindustrie: Deutschland einig Dumpinglohnland

Die deutsche Fleischindustrie hat ein Profitmodell perfektioniert, das auf rücksichtslose Ausbeutung durch Niedriglöhne baut
Von Susanne Ferschl und Jutta Krellmann
https://www.jungewelt.de/artikel/392471.deutsche-fleischindustrie-deutschland-einig-dumpinglohnland.html

NGG erfolgreich: „Arbeitsschutzkontrollgesetz“ kommt

Neustart für die Fleischbranche
https://www.ngg.net/alle-meldungen/meldungen-2020/neustart-fuer-die-fleischbranche/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Work Watch braucht Eure/Ihre Unterstützung!: Spendenkampagne 2020/2021

Liebe Freundinnen und Freunde von work-watch,
ohne Spenden wäre unsere Arbeit nicht denkbar und wir wollen an dieser Stelle allen danken, die uns im vergangenen Jahr unterstützt haben…

Auch im vergangenen Jahr haben wir – wie die acht Jahre zuvor – Bossing-Opfern zur Seite gestanden, Kampagnen und Netzwerke initiiert, Arbeitskontakte mit Gewerkschaften unterhalten, Betroffene aufgesucht, beraten und unterstützt, ihre Prozesse an den Arbeitsgerichten besucht…
Seit Juni ist nun Helene Dick bei uns eingestiegen, über ein Förderung des Jobcenters, das im ersten Jahr 70, im zweiten Jahr 50 Prozent des Arbeitgeberbruttos zahlt. Wir haben ihre innovative Mitarbeit sehr schätzen gelernt und würden gerne weiter mit ihr arbeiten.
Dafür benötigen wir zusätzliche Gelder.
Wir freuen uns deshalb über Eure/Ihre Spenden, besonders wenn Ihr/Sie uns einen monatlichen Betrag zukommen lasst – für den Kampf um die Menschenrechte am Arbeitsplatz, die durch Bossing und Betriebsratsmobbing systematisch untergraben werden.
Spenden auf das folgende Konto können steuermindernd geltend gemacht werden:
Kon­to­in­ha­ber: work-watch e.V.
Kon­to­num­mer: 1930 64 94 86
Bank­leit­zahl: 370 501 98
Spar­kasse KölnBonn
IBAN: DE88 3705 0198 1930 6494 86
SWIFT: COLSDE33
Vie­len Dank und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht Ihnen und Euch das work-watch Team
Helene Dick, Albrecht Kieser, Gerhard Klas
https://www.work-watch.de/
Anmerkung:
Workwatch hat in den letzten Jahren etliche KollegInnen aus Norddeutschland, die von Fertigmachen/Union Busting waren, an uns, „GewerkschafterInnen gegen Fertigmacher/Union Busting“ bzw. Jour Fixe Gewerkschaftslinke Hamburg verwiesen. Wir haben mit diesen KollegInnen ihre Situation diskutiert, Kontakte zu Gewerkschaftssekretären, linken Medien und linken Anwälten genutzt und zusammen mit ihnen ihr Vorgehen gegen die Geschäftsleitungen besprochen – und vor dem Arbeitsgericht. Einige der Kollegen machen auch mit bei „GewerkschafterInnen gegen Fertigmacher/Union Busting“, bzw. Jour Fixe Gewerkschaftslinke. Wir können die gründliche und kümmernde Arbeit von workwatch bestätigen und unterstützen daher den Spendenaufruf! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 MASSIVE WIRTSCHAFTSKRISE – DIE CORONA-PANDEMIE ALS BRANDBESCHLEUNIGER

„Berichte zu Auswirkungen auf die Lage der Arbeiterinnen und Arbeiter und deren Widerstand“
Die Strategie von Regierung und Kapital ist es – und die Mainstream-Medien hauen in die gleiche Kerbe – die Tatsachen verschleiernd auf Corona als Grund für die Rezession zu verweisen. Wir können nur immer wieder darauf verweisen, daß Corona nur der Brandbeschleuniger für die Krise ist! Die KollegInnen sind betroffen sowohl direkt durch die Wirtschaftskrise als auch durch die Maßnahmen der Bundesregierung (Gaststätten, Kultur, Soloselbständige …)

Berichte aus Betrieben, Branchen, Wirtschaft:

400.000 Seeleute sitzen weltweit fest
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/seeleute-bremerhaven-corona-101.html


Haribo-Werksschliessung: Proteste gehen weiter
https://www.jungewelt.de/artikel/391975.haribo-besch%C3%A4ftigte-protestieren-weiter.html


Meyer-Werft: Kündigungen angekündigt
https://www.jungewelt.de/artikel/391978.meyer-werft-mit-rekordverlust.html


Hunderttausende prekäre Jobs bedroht
https://www.jungewelt.de/artikel/392082.hunderttausende-prek%C3%A4re-jobs-bedroht.html


Homeoffice-Arbeit mit vielen Gefahren für die Beschäftigten
https://www.jungewelt.de/artikel/392129.arbeitskampf-in-pandemiezeit-gefahrenquelle-homeoffice.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Polizeigewalt in Frankreich: Gummiknüppel statt Tränengas

Von Rudolf Balmer, Frankreich-Korrespontent.
Landesweite Proteste gegen Polizeigewalt werden von einem massivem Polizeiaufgebot überschattet. In Paris schlagen Beamte auf Demonstrierende ein.
https://taz.de/Polizeigewalt-in-Frankreich/!5737725/
Anmerkung:
Bei der letzten Wahl in Frankreich, als Macron und le Pen in der Stichwahl standen, enthielten sich viele linke Wähler, sie wollten sich nicht zwischen „Pest und Cholera entscheiden“. Dies stieß bei Linken in Deutschland auf Kritik. Macron stelle den bürgerlichen Rechtsstaat dar mit seiner Bewahrung von bürgerlichen Rechten.
Ob die Demonstrierenden von heute sich die Frage stellen: Hätte die Polizei unter dem Regime von le Pen härter oder nicht so hart zugeschlagen wie es jetzt der Fall ist? (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Dieser besondere kubanische Impfstoff: Ein Zeichen der Hoffnung für arme Länder

Wenige Tage bevor Mitte November die kommerziellen Flüge mit Kuba wieder aufgenommen wurden, reiste der Schweizer Arzt und Professor Franco Cavalli in das Karibikland. Er überzeugte sich von der weit fortgeschrittenen Entwicklung des kubanischen Covid-Impfstoffes Soberana (heisst: «souverän»), der sich bereits in der Testphase 2 befindet. Da der kubanische Impfstoff für hohe Temperaturen geeignet ist und deshalb im Gegensatz zu den andern Kandidaten ohne kostspielige Kühlketten gehandhabt werden kann, könnte er für Länder mit geringen Ressourcen eine echte Alternative sein.
Von Sergio Ferrrari (Schweiz)
http://www.kommunisten.ch/index.php?article_id=1595

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Das Letzte

„Wenn schärfere Maßnahmen geplant werden, sollten wir vor allem über die Zeit nach Feierabend reden“.
Rainer Dulger, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, sprach sich am Freitag im Handelsblatt gegen bundesweite Ladenschließungen aus
Und so sieht´s wirklich aus in einem Betrieb, ein Kollege schildert es:
https://mobile.twitter.com/schmuttko/status/1338138282069291009
Anmerkung:
Jawoll Herr Präsident! Dichtgedrängt zur Arbeit fahren, dann acht Stunden (oder viel mehr) dicht an dicht arbeiten. Dann abends isoliert zu Hause. Dann stimmt´s! Vor allem der Profit, der wird ja bei der Arbeit gemacht. Aber Dulger und die anderen Oberkapitalisten wissen, daß sie sich bei der Anti-Corona-Politik der Regierung auf Frau Merkel und ihre marktkonforme Demokratie verlassen können. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Termine:

Hafendemo am 19.12. wird verschoben!

https://verkehr-hamburg.verdi.de/++co++9449afca-3544-11eb-8673-001a4a160129


Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*