JFI 32-2021 ++ Esther Bejarano ++ Kuba-Berichterstattung in deutschen Medien: Glauben Sie kein Wort! ++ Landesweiter Streik im Iran! ++ Britannien: Kampf um die Gewerkschaften ++ Dänemark: Ein moralischer Abgrund ++

Jour Fixe Info 32-2021. 17. Jahrgang – 23.07.2021

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

 

01 Wie die Jour Fixe Infos entstehen

Sie entstehen durch das Sammeln von geeigneten Texten und die Zusendung von Vorschlägen, Artikel zu verlinken. Das machen z.Zt. ca. 15 KollegInnen, die zu unseren Veranstaltungen kommen und/oder das Jour Fixe Info beziehen. Wir wollen mit der Auswahl der Artikel keine politische Linie vorgeben sondern zur Meinungsbildung beitragen und eine Hilfe für die Praxis (im Betrieb/in politischen Diskussionen) geben.
Auswahl aus den Vorschlägen: (DW). Wir machen quasi eine Art „linke Dienstleistung“.
Wir begrüßen es, wenn die LeserInnen des Jour Fixe Infos mit Kommentaren oder eigenen Beiträgen in die Diskussion eingreifen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Rückblick auf Stadtrundgang mit Chris von Hinz&Kunzt: Hamburger Nebenschauplätze

Ein alternativer Stadtrundgang durch die Hamburger City.
https://gewerkschaftslinke.hamburg/veranstaltungen/archiv/
Anmerkung:
Großen Dank an Chris für seine kompetente Führung, die uns die Lebensrealität seiner KollegInnen näher brachte. Und für seine kenntnisreiche Schilderung von 27 Jahren des Projektes Hinz&Kunzt, der ersten Straßenzeitung in der BRD. Und der Schilderung seines Lebensschicksals, wovon er die letzten 26 für Hinz&Kunzt tätig war.
Danach saßen wir noch für 3 (!) Stunden in kleinerer Runde draußen vor dem Arkadasch! Es wirkt wohl nach, daß wir uns in den letzten 15 Monaten zu fast keinem Jour Fixe treffen konnten – und großen Klön- und Gesprächsbedarf hatten. (DW)

Obdachlose Arbeitsmigranten – Wenn der Traum vom besseren Leben platzt

Von Thyra Veyder-Malberg
https://www.deutschlandfunkkultur.de/obdachlose-arbeitsmigranten-wenn-der-traum-vom-besseren.976.de.html?dram:article_id=500143

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Hamburg schuldet Esther Bejarano mehr als eine Ehrenbürgerschaft

Pastor Ulrich Hentschel wirft den Regierenden in Hamburg vor, viel zu wenig auf die Auschwitz-Überlebende gehört zu haben, die am vergangenen Samstag im Alter von 96 Jahren gestorben ist. Sein Standpunkt in der MOPO:
https://www.mopo.de/hamburg/meinung/hamburg-schuldet-esther-bejarano-mehr-als-eine-ehrenbuergerschaft/

Trauer um Esther Bejarano: »Ihre Stimme wird uns fehlen«

Von Franziska Hein, Sebastian Stoll
Esther Bejarano war schon lange ein politisch aktiver Mensch. In Israel sang sie in einem kommunistischen Arbeiterchor. Sie verließ das Land 1960 auch deswegen, weil sie und ihr Mann mit dessen Politik nicht mehr einverstanden waren.
Nicht unumstritten war ihr Engagement für die linksextremistische und vom Verfassungsschutz beobachtete Deutsche Kommunistische Partei (DKP), die sie sogar als Kandidatin in Hamburg aufstellen wollte. Kritik vonseiten der jüdischen Gemeinschaft gab es ebenfalls an ihrer Nähe zur israelfeindlichen BDS-Bewegung.
https://www.juedische-allgemeine.de/unsere-woche/ihre-stimme-wird-uns-fehlen/
Anmerkung:
In fast allen Nachrufen fehlt der Hinweis, daß Esther Bejarano sich in der BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) Movement) engagierte und damit Stellung nahm gegen die israelische Regierung und ihre verbrecherische Politik gegen Palästinenser. Und die „Jüdische Stimme“ macht in ihrem Artikel zwei Fehler. BDS ist keine „israelfeindliche Bewegung“ sondern gegen die Politik der israelischen Regierung gerichtet. Und es gibt keine Kritik vonseiten der „jüdischen Gemeinschaft“ sondern wohl von einigen Stimmen aus der jüdischen Gemeinschaft“. Soviel Korrektheit sollte sein. (DW)

Esther Bejarano: Sage nie, du gehst den letzten Weg

Video, 4 Minuten. Aufnahme: Hajo Rieckmann
Esther Bejarano (1924-2021) und die Microphone Mafia singen auf der Maikundgebung des DGB am 1. Mai 2016 in Hamburg das Partisanenlied des jüdischen Widerstandskämpfers Hirsch Glik.
(Übersetzung: anarchismus.at/kulturbewegung/liedtexte/5982-partisanenlied-sag-nie-zog-nit-keynmol
https://vimeo.com/573756273
Anmerkung:
Ergreifend! (DW)

Bewegender Abschied von Esther Bejarano

Bei Trauerfeier findet Rolf Becker klare Worte
Von Kristian Stemmler
https://www.jungewelt.de/artikel/406561.nach-tod-von-antifaschistin-bewegender-abschied.html

Abschied von Esther

Eine Trauerrede zur Beisetzung von Esther Bejarano
Von Rolf Becker
https://www.jungewelt.de/artikel/406765.esther-bejarano-abschied-von-esther.html

Gedenkseite für Esther Bejarano

Hier ist dein Platz um den Angehörigen dein Beileid zu bekunden, deiner eigenen Trauer Ausdruck zu verleihen oder ihr einige letzte Worte des Abschieds mitzugeben.
https://www.auschwitz-komitee.de/gedenkseite-esther-bejarano/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Henstedt-Ulzburg: Angriff auf das Leben

Demonstration nach rechtem Anschlag. Proteste gegen Polizei und Justiz zeigen Wirkung
Von Felix Jota
https://www.jungewelt.de/artikel/406770.rechte-gewalt-angriff-auf-das-leben.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Michael Müller (SPD) würdigt Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2021/07/berlin-gedenken-20-juli-1944-attentat-hitler-stauffenberg-mueller.html
Anmerkung:
So geht Heldenverehrung der Bourgeoisie, einseitig und geschichtsklitternd. Hauptsache, die Wirkung stimmt. Was Müller nicht erwähnt, ist, daß einige der Attentäter vom 20. Juli fanatische Nazis gewesen waren, im „Rußlandfeldzug“ Juden und Zivilisten umgebracht hatten. Erst als sie durch den Vormarsch der Alliierten ihre Felle davon schwimmen sahen, wollten sie die Herrschaft ihrer Klasse retten und verübten das Attentat.
Jeder, der sein Leben gegen das Nazi-Regime gab ist zu bedauern! Aber tausende aus der Arbeiterbewegung gaben schon ab 1933 ihre Leben im Widerstand. Dieser gedenkt der Sozialdemokrat Müller nicht.
Wenn wir Helden bräuchten, dann fänden wir sie unter diesen Klassengenossen. Wir trauern besonders um den Tischler Georg Elser, der schon zu Beginn des Weltkrieges, am 8. November 1939 und nicht erst kurz vor seinem Ende sein Attentat auf die gesamte Nazi-Führung ausführte und nicht nur auf die führende Figur und das nur um 13 Minuten mißlang! Elser sagte: „Ich hab den Krieg verhindern wollen“.
Er wurde am 9.4.1945 hingerichtet. Und für Jahrzehnte von allen Seiten totgeschwiegen. Von der Oberschicht, deren Offizierskaste die Beseitigung Hitlers nicht geschafft hatte und die auf den einzelnen Proleten herabschaute. Auch in der DDR wurde Elser nicht gewürdigt, weil er ein Einzelgänger war.
Wir brauchen keine Denkmäler aus Stein, solange es die Arbeiterbewegung gibt, setzen wir Georg Elser ein Denkmal in unseren Köpfen und Herzen.
Wir empfehlen das Buch:
„Haasis, Hellmut G.:
Den Hitler jag ich in die Luft. Der Attentäter Georg Elser. Vollständig neu vom Autor überarbeitete Ausgabe auf der Grundlage der Buchausgabe von 1999 bei Rowohlt Berlin, Hamburg 2009“ (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Kuba-Berichterstattung in deutschen Medien: Glauben Sie kein Wort!

Fake news aufgedeckt: So funktioniert die Medienkampagne gegen Kuba
Das spanische Nachrichtenportal cubainformacion.tv klärt auf, welche Lügen hinter den Fake news gegen Kuba stecken.
https://cuba-si.org/2384/fake-news-aufgedeckt-so-funktioniert-die-medi

Eine Farbrevolution für Kuba? Der Westen arbeitet daran

https://www.netzwerk-cuba.org/2021/07/eine-farbrevolution-fuer-kuba-der-westen-arbeitet-daran/

Verdi und die Pressefreiheit

Medienpolitische Zeitung von Verdi unterstützt Angriffe auf Kuba durch »Reporter ohne Grenzen«
Tatsächlich genießt die Presse auf ­Kuba die Freiheit, weder den Gesetzen des Marktes noch dem Willen reicher Kapitalbesitzer unterworfen zu sein, denn das Medienmonopol liegt beim Staat, der regierenden kommunistischen Partei und den Massenorganisationen der Volksmacht.
Von Nick Brauns
https://www.jungewelt.de/artikel/406067.pressefreiheit-offenkundige-diffamierung.html
Anmerkung:
Der Journalist Paul Sethe machte schon vor 60 Jahren treffliche Feststellungen über die Medien in der BRD. Die Situation dürfte sich seitdem noch zugespitzt haben!
„Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“
„Da die Herstellung von Zeitungen und Zeitschriften immer größeres Kapital erfordert, wird der Kreis der Personen, die Presseorgane herausgeben, immer kleiner. Damit wird unsere Abhängigkeit immer größer und immer gefährlicher.“
Den verantwortlichen Redakteuren der verdi-Zeitschrift scheint Paul Sethe nicht bekannt zu sein. Inwieweit kubanische Journalisten die Freiheit haben, ihre Meinung in Berichten zu veröffentlichen, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht unterliegen sie ja weniger Zwängen als ihre westlichen KollegInnen in Gewerkschaftszeitungen!? (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Camp in Goldenstedt wie geplant beendet – Massenaktion ein voller Erfolg!

https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/category/news/
Anmerkung:
Betrachtet bittet dieses Bild. Die Firma Wiesenhof hatte nach Bekanntwerden des Camps die Zufahrtsstraße zum Firmengelände von der Gemeinde gekauft und ein großes Tor errichtet, das nur geöffnet wurde, um die Transporter mit den Hühnern oder Puten durchzulassen. Auf dem Bild sehen wir die TierrechtlerInnen vor der Torsperre.

Eine längere Einschätzung von „Gemeinsam gegen die Tierindustrie“ des einwöchigen Camps folgt! (DW)

Presseerklärung und Photos vom Camp

https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/presse/

Protest bei Geflügelproduzent PHW (Wiesenhof): Polizei löst Blockade auf

In Visbek im Landkreis Vechta haben am Donnerstag mehr als 100 Tierschützerinnen und Tierschützer die Firmenzentrale der PHW-Gruppe blockiert. Die Polizei musste eine Sitzblockade auflösen.
Die DemonstrantInnen gehören zum Bündnis „Gemeinsam gegen die Tierindustrie“ und machen für eine Woche dort ein Protest- und Informationscamp.
PHW steht als größter deutscher Geflügelkonzern stellvertretend für die Tierindustrie. Hier werden pro Jahr 300 Millionen Hühner und Puten geschlachtet. Umsatz: 2,6 Millarden Euro.
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Protest-bei-Gefluegelproduzent-Polizei-loest-Blockade-auf,goldenstedt240.html
Weitere Infos zu PHW (Wiesenhof):
https://de.wikipedia.org/wiki/PHW-Gruppe

TearDownTönnies (Schlachthofblockade 2019) hat ein Spendenkonto

https://teardowntoennies.noblogs.org/
Anmerkung:
Wir bitten, für die BesetzerInnen von Tönnies Kellinghusen zu spenden! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Wenn Du die Revolution magst: Like und Teile diesen Artikel

Die systematische Zersetzung der Realität durch die neoliberale Fantasie eines selbstregulierenden gesellschaftlichen Diskurses
Von Alan Schwarz
https://www.tierbefreiung.de/project/wenn-du-die-revolution-magst-like-und-teile-diesen-artikel/
Anmerkung:
Wir empfehlen diesen Artikel aus dem Magazin „Tierbefreiung“, weil es die Diskussion wiedergibt unter den AktivistInnen bei „Gemeinsam gegen die Tierindustrie“. Es ist sehr erfreulich, daß sich in den letzten Jahren eine Zusammenarbeit ergeben hat zwischen AktivistInnen gegen das „System Tönnies“, Landwirten, TierrechtlerInnen, Gewerkschaftern Arbeitslosen (ALSO Oldenburg). Das ist ein Fortschritt im Kampf gegen das „System Tönnies“ und bei der Diskussion um die Perspektive der Landwirtschaft. (DW)

Hierzu:
Das ungewöhnliche Bündnis von Bauern und Erwerbslosen
Ein Gespäch von Ottmar Ilchmann von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft und Guido Grüner von der Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg zum Entstehen eines ungewöhnlichen und erfolgreichen Bündnisses.
https://www.youtube.com/watch?v=wh5Bx1FI0D4&list=PL3dU0iBAwudxEdQH-tWkFwAfs7fdV4uAO&index=5

Kämpfende Bauern und ihre Organisationen
Der Milchbauer Ottfried Ilchmann erläutert die Rolle der verschiedenen Bauernverbände in den aktuellen Auseinandersetzungen.
https://www.youtube.com/watch?v=e0PVcEgZoS8&list=PL3dU0iBAwudxEdQH-tWkFwAfs7fdV4uAO&index=4

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Das Virus

Ein Poem zur Corona-Covid-19-Virus-Krise von Rudolph Bauer
[Schon von Mai 2020}
https://weltnetz.tv/video/2335-das-virus

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Flutkatastrophe in Hamburg 1962: Sofort gehandelt haben andere als Schmidt

Bis heute wird Helmut Schmidt als Retter Hamburgs während der großen Flut von 1962 verehrt. Aber entspricht das Heldenbild der Wahrheit? Der Hamburger Historiker Helmut Stubbe da Luz hat seine Zweifel.
Interview: Christian Staas
https://www.zeit.de/2018/30/helmut-schmidt-hamburg-retter-flut-1962

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 KRISENFOLGEN

Meldungen zu den Auswirkungen bei den Arbeiterinnen und Arbeitern und deren Widerstand.
2019/2020 gilt als der Höhepunkt einer dramatischen Überproduktionskrise in der Industrie.
Betroffen war insbesondere die Auto-Industrie als führende Kraft des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland.
Mit Verzögerung seit 2020 zeigen sich bis heute in verschiedener Ausprägung Folgen in allen anderen Wirtschaftszweigen.
Wie in jeder bisherigen Krise geraten der Mittelstand und besonders die abhängig Beschäftigten in große Not.
Ihnen zur Beruhigung und zur Verblendung erklärt man die Corona-Epidemie als Urheber der nicht zu versteckenden ökonomischen Krise.

Corona ist der Katalysator für einen ökonomisch-sozialen Umbruch
https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/die-lage-ist-explosiv-li.120446

Auftragsrückgang in der Industrie
https://www.jungewelt.de/artikel/406121.auftragsdelle-f%C3%BCr-industrie-im-mai.html

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/industrie-auftraege-pandemie-einbruch-konjunktur-101.html

Reallöhne sinken!
https://www.destatis.de/DE/Themen/Arbeit/Verdienste/Realloehne-Nettoverdienste/_inhalt.html

Vorreiter für Deutschland? Verelendungstendenzen in Grossbritannien
https://www.jungewelt.de/artikel/405760.verelendungstendenzen-schuldenzeitbombe-droht.html

Weltweite Folgen: Katastrophale Arbeitslosigkeit
https://www.jungewelt.de/artikel/406046.oecd-114-millionen-jobs-gestrichen.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Landesweiter Streik im Iran!

Immer mehr Arbeiteraktionen in der iranischen Gas- und Erdölindustrie. Unterstützungsfront im gesamten Land
Von Hedieh Mosaddegh
https://www.jungewelt.de/artikel/406703.arbeitsniederlegung-landesweiter-streik.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Britannien: Kampf um die Gewerkschaften, erst der Anfang

Größte britische Gewerkschaft hat neuen linken Vorstand. Machtkampf mit rechts-sozialdemokratischen Hauptamtlichen beginnt
Von Christian Bunke
https://www.jungewelt.de/artikel/405313.unison-erst-der-anfang.html
Anmerkung:
Die britischen GewerkschafterInnen sind zu beneiden! Findet doch dort ein Kampf von unten gegen die sozialpartnerschaftlichen Führungen statt. Eine Bewegung von unten, die Veränderung an der Spitze erzwingt und eine Politik mit der Organisierung von Arbeitskämpfen. Und die Front macht gegen angepaßte Hauptamtlich in den eigenen Reihen. Davon können wir in Deutschland nur träumen! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Dänemark: Ein moralischer Abgrund

Von Jens Malling
Ausgerechnet Sozialdemokraten machen Migranten zu Menschen zweiter Klasse. Was trennt sie noch vom Faschismus?
Wohin steuert bloß diese Gesellschaft? Die Frage stellt sich, wenn die dystopischen Elemente in der Ausländerpolitik der sozialdemokratischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen deutlicher werden. Liberale Zeitungen wie Politiken und Dagbladet Information werden gegenwärtig mit Berichten überflutet, wie die Regierung mit ihren Initiativen Ausländer hetzt, diskriminiert und verfolgt.
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ein-moralischer-abgrund

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Termine:

Kreuzweg für die Schöpfung

Von Gorleben nach Garzweiler (4. Juli – 1. August 2021). Auch durch Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück
Der Kreuzweg für die Schöpfung von Gorleben nach Garzweiler wird getragen von einem breiten Bündnis von Initiativen der Klimagerechtigkeits-Bewegung, unterstützt auch von kirchlichen Institutionen.
Unser Anliegen ist es, den Protest gegen klimazerstörende und menschenfeindliche Energieproduktion in die Fläche zu tragen, uns dabei in die Tradition früherer Bewegungen zu stellen und so auf Zusammenhang und Kontinuität der verschiedenen Kämpfe ebenso aufmerksam zu machen wie auf die Solidarität der – ganz unterschiedlichen – Akteure.
Der religiöse Aspekt des Kreuzwegs, der schon 1988 im ersten Kreuzweg für die Schöpfung von Wackersdorf nach Gorleben deutlich wurde, bedeutet für uns keinerlei Ausgrenzung: Bei uns sind alle Menschen willkommen, die sich für Klimagerechtigkeit – in anderer Formulierung: für die Bewahrung der Schöpfung und ein gutes Leben für alle in Fülle – einsetzen. Mit dem Kreuzweg gedenken wir zudem der vielen Menschen, die durch die anhaltende Klimazerstörung Heimat und Lebensgrundlage bereits verloren haben – und noch verlieren werden – und machen zugleich deutlich, daß eine Wirtschaftsweise nicht mehr akzeptiert werden kann, die solche Opfer als scheinbar unausweichlich hinnimmt.
Die Initiator*innen sind insbesondere die Mahnwache Lützerath (MaWaLü), das Gorlebener Gebet, die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg, die Initiative „Die Kirche(n) im Dorf lassen“ sowie das Bündnis „Alle Dörfer bleiben“. Aus diesem Kreis setzt sich auch das Orga-Team zusammen – in dem weitere Mitstreiter*innen hochwillkommen sind!
https://kreuzweg-gorleben-garzweiler.de/etappen/

27. – 30. August 2021 mit taz-Nord-Redakteurin Katharina Schipkowski: Hamburg antifaschistisch

Die Hafenstadt von ihrer antifaschistischen Seite: lebendige Subkultur und widerständige Geschichte
Zum Programm gehören eine alternative Hafenrundfahrt sowie Spaziergänge durch aufmüpfige Stadtviertel (u.a. Gängeviertel, St. Pauli, Schanzenviertel, Altona) inkl. Besuch von Projekten und antifaschistischen Initiativen – mit 3 Übernachtungen in der Jugendherberge Hamburg Stintfang.
https://taz.de/27—30-August-2021-mit-taz-Nord-Redakteurin-Katharina-Schipkowski/!172789/
Anmerkung:
Wir empfehlen auch HamburgerInnen die Teilnahme an Stadtrundgängen und der alternativen Hafenrundfahrt mit Katharina Schipkowski! Wir haben mit ihr am 5. Juni ein Jour Fixe gemacht „Wo das große Geld in Hamburg sitzt – ein Rundgang um die Binnenalster“. Alle TeilnehmerInnen hat ihre informative und lebendige Führung gefallen! Und wir planen eine Wiederholung mit Katharina im September! (DW)
https://gewerkschaftslinke.hamburg/veranstaltungen/archiv/page/3/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*