JFI 23-2022 ++ Torsten Bewernitz: Von der Betriebsintervention zum Organizing ++ Sabine Kebir: Prostitution als ganz normale Dienstleistung ++ Wie Finanzinvestoren über das Gesundheitswesen herfallen ++ Ein Moderator sieht rot: Ulrike Guérot bei Markus Lanz ++

Jour Fixe Info 23-2022. 14. Jahrgang – 10.06.2022

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

 

01 Unser 200. Jour Fixe wollen wir feiern, nach 199. Jour Fixes zu Themen Arbeit, Betrieb, Gewerkschaft und mehr!

Ort: Diesmal Saal im 1. Stock im Gebäude neben der Kirche, Billstedter Hauptstr. 92
Bitte vorher anmelden:
kontakt@gewerkschaftslinke.hamburg
https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jour-fixe-200-ein-grund-zum-feiern/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Stand von Jour Fixe Gewerkschaftslinke auf dem Methfesselfest

Wir haben am Samstag, 11. Juni einen Stand auf dem Methfesselfest!
Besucht uns!
https://methfesselfest.de/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Von der Betriebsintervention zum Organizing

Im Herbst 2021 hat die Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt express-Redakteur Torsten Bewernitz mit einer Recherche zum Stand des Betriebsaktivismus heute beauftragt. Die Ergebnisse der – vorerst internen – Studie werfen auch für uns als Redaktion die Frage auf, in welche Richtung sich unser Projekt weiter entwickeln könnte und sollte.
https://www.labournet.de/politik/gw/kampf/kampf-all/von-der-betriebsintervention-zum-organizing/
Anmerkung:
Dies ist eine zentrale Studie! Meiner Kenntnis nach die bisher Umfassendste. Sie gibt einen gründlichen Überblick über bestehende linke Strukturen in den Betrieben. Sehr nützlich für alle UnterstützerInnen betrieblicher Kämpfe. Auch mit Bezügen zur Intervention von linken AktivistInnen ab Anfang der 70er Jahre. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Sex sells

In Deutschland ist Prostitution eine ganze normale Dienstleistung – und ein bedeutender Wirtschaftszweig mit vielfach kriminellen Verbindungen
Von Sabine Kebir
https://www.jungewelt.de/artikel/427576.prostitution-sex-sells.html
Anmerkung:
Wir empfehlen das erschütternde und beeindruckende Buch von Rachel Moran, einer ehemaligen Prostituierten: „Was vom Menschen übrigbleibt. Die Wahrheit über Prostitution“. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Praxis Dr. Heuschrecke. Wie Finanzinvestoren über das Gesundheitswesen herfallen

[Regierung fördert die Umwandlung des deutschen Gesundheitssystems in „dukatenscheißende Profitcenter“!]
Von Ralf Wurzbacher
Private-Equity-Fonds kaufen seit Jahren und verstärkt noch durch die Corona-Krise massenweise Arztsitze auf und wandeln diese zu dukatenscheißenden Profitcentern um. Vorneweg in der Augen- und Zahnmedizin bringen sich immer mehr investorengetragene Medizinische Versorgungszentren in Stellung, die das Solidarsystem mit überhöhten Honoraren und überteuerten Zusatzleistungen plündern, die als Rendite in Steueroasen landen. Die Bundesregierung weiß schon sehr lange von den Machenschaften, unternimmt aber nichts dagegen. Aus der Warte der Patienten wirkt das wie unterlassene Hilfeleistung, aus Sicht der Profiteure wie tätige Mithilfe.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=84478
Anmerkung:
Wenn die Bundesregierung die Umwandlung des Gesundheitssystems in „dukatenscheißende Profitcenter“ fördert, wird sie ihrer Aufgabe als Vollstreckerin des neoliberalen Kapitalismus sehr gerecht. Auch wenn sie Deutschland zum Bordell Europas gemacht hat. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 DWS-Skandal und Nachhaltigkeitsziele: Wie wir den Kollaps herbeiwirtschaften

Von Christian Stöcker
[DWS ist eine Fondstochter der Deutschen Bank]
Haben Sie mitbekommen, dass diese Woche gleich zwei gewaltige Umweltskandale in den Nachrichten waren? Oder dass die Uno mittlerweile offen vor einem »globalen Kollaps« warnt? Nein? Das hat seine Gründe.
»Die Erde, die einst so groß schien, muss als so klein erkannt werden, wie sie ist. Wir leben in einem geschlossenen System, wir sind absolut abhängig von der Erde und voneinander, sowohl, was unsere eigenen Leben betrifft als auch für die nachfolgender Generationen.«
Aus der von 2200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterzeichneten Menton-Botschaft von 1972
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/dws-skandal-und-nachhaltigkeitsziele-wie-wir-den-kollaps-herbeiwirtschaften-a-d768db0d-2479-40da-a136-ba9c12e0fc0b

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Das Meer kommt!

Von Benjamin Laufer
Überall auf der Welt steigt der Meeres-Spiegel. Das heißt: Jeder Fluss und jedes Meer wird in Zukunft immer mehr Wasser haben.
Auch in Hamburg wird das Wasser steigen. Was kann Hamburg dagegen machen?
https://www.hinzundkunzt.de/352-leichte-sprache/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Hamburger Seenotretter vor Gericht: „Dieser Prozess ist eine Blendgranate“

Von Simone Deckner
Der Hamburger Hafenschiffer Dariush Beigui steht ab Samstag in Italien vor Gericht, weil er dabei geholfen hat, mehr als 14.000 Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten. Die Staatsanwaltschaft sieht das als Beihilfe zur Schlepperei. „Surreal“ nennt er das im Interview.
https://www.hinzundkunzt.de/seenotretter-dariush-beigui-iuventa-dieser-prozess-ist-eine-blendgranate/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Sieg über Hitlerfaschismus: Hamburg soll Befreiung nicht feiern nur gedenken!

Bürgerschaft der Hansestadt erklärt 8. Mai lediglich zum Gedenktag
Von Kristian Stemmler
https://www.jungewelt.de/artikel/427751.sieg-%C3%BCber-hitlerfaschismus-hamburg-soll-befreiung-nicht-feiern.html

Billiges Gedenken

Von Ulrich Hentschel
Oha, der 8. Mai, Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus 1945 durch die Alliierten, soll auch in Hamburg ein „Gedenktag“ werden. Im Unterschied zu einem staatlichen Feiertag, der Arbeits- und Lkw-frei ist, kostet das nämlich nix. Mit einer Ausnahme: für das Hissen der Deutschlandfahne (Schwarzrotgold) auf öffentlichen Gebäuden müssen die zuständigen Hausmeister bezahlt werden. Ansonsten werden vermutlich einige Kränze abgelegt und einige Reden mit den nur leicht aktualisierten Versatzstücken aus den Vorjahren gehalten werden, in einem „würdevollen Rahmen“ wie der SPD-Fraktionsvorsitzende verspricht. Wir haben es hier mit einem weiteren staatlichen Gedenkritual zu tun, das den so geliebten Titel „Weltmeister des Erinnerns“ noch ein wenig mehr vergoldet. Und das für umsonst.
https://linksabbieger.net/2022/05/09/billiges-gedenken/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Stimmen aus dem off – Nachbetrachtungen zum G-20

Youtube, 77 Minuten.
Nachbetrachtungen von Niels Boeing, Andreas Grünwald, Christine Ebeling, Rasmus Gerlach, David Luther, Johannes Neinens und Julian Schöneich zum G-20 Gipfel in Hamburg.
https://www.youtube.com/watch?v=21W3TjGDwpQ

„Sie können ja dagegen klagen.“

Von Theo Christiansen
Es gibt Momente im politischen Leben, die vergisst man nicht ganz so schnell, dazu gehört auch dieser: Am 16. Mai 2017, wenige Wochen vor dem G20-Gipfel im Juli 2017, lud die taz Hamburg zum „taz-Salon“ ins Schanzenviertel, es ging um Versammlungsfreiheit und Polizeistrategien. Mit auf dem Podium: Innensenator Andy Grote (SPD) und Anjes Tjarks, seinerzeit Vorsitzender der grünen Bürgerschaftsfraktion.
https://linksabbieger.net/2022/05/09/sie-koennen-ja-dagegen-klagen/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Tafeln müssen Bedürftige wegschicken: „Es gibt Hungernde in Hamburg“

Weil der Andrang so groß ist, nehmen 22 von 29 Tafeln in Hamburg niemand mehr auf. Der Sozialverband fordert eine Anhebung der Grundsicherung.
Von Katja Kutter
https://taz.de/Tafeln-muessen-Beduerftige-wegschicken/!5856985/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Interview zur Bahnpolitik: „Lokführer schämen sich“

Bahnkritiker Luik wütet über die Farce auf den Schienen
https://www.focus.de/politik/deutschland/interview-mit-bahnkritiker-selbst-lokfuehrer-schaemen-sich-fuer-die-deutsche-bahn_id_107950627.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Gorleben: Letzte Kulturelle Widerstandsparty

Video, 4 Minuten

Jahrzehntelang wurde als Teil der „Kulturellen Landpartie“ gegen das Endlager für Atommüll protestiert.
https://www.ardmediathek.de/video/hallo-niedersachsen/gorleben-letzte-kulturelle-widerstandsparty/ndr-niedersachsen/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 Ein Moderator sieht rot

Markus Lanz hatte am Donnerstag Ulrike Guérot in seine Talkshow zum Thema Ukraine eingeladen. Der Moderator verlor im Verlauf der Sendung rasch jede Contenance, verließ seine journalistische Rolle und mutierte zum Angreifer, nachdem Guérot Fragen zu den Kriegszielen gestellt und einen Waffenstillstand statt Waffenlieferungen gefordert hatte.
Von Paul Schreyer
https://multipolar-magazin.de/artikel/ein-moderator-sieht-rot
Anmerkung:
Wir haben in den letzten Monaten mehrfach Texte von Ulrike Guerot im Jour Fixe Info gebracht – weil sie kritisch und sehr kompetent waren!
Diese talkshow sagt viel über den gesellschaftlichen Zustand der öffentlich-rechtlichen Medien aus: In die talkshows wird oft eine Person mit abweichender Meinung zum Thema eingeladen. Zum Zweck, daß sich der talkmaster und die anderen Gäste auf diese Person stürzen können – sonst
wäre es ja zu langweilig und schlecht für die Quote. Bisher war das oft Sarah Wagenknecht. Aber wie mit Ulrike Guerot umgegangen wurde übertrifft den Umgang mit Sarah Wagenknecht bei weitem! Arme Ulrike. Hoffentlich hat sie es verkraftet. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Griechenlands Flüchtlingspolitik: Pushbacks, Folter, Mord

Wie die EU an ihrer Außengrenze ihre Werte verteidigt
https://arbeiterpolitik.de/2022/06/griechenlands-fluechtlingspolitik-pushbacks-folter-mordwie-die-eu-an-ihrer-aussengrenze-ihre-werte-verteidigt/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

16 KRISENFOLGEN – INFLATION

Kurze Meldungen zu den Auswirkungen für die Arbeiterinnen und Arbeiter und zu ihrem aktiven Widerstand
Das Jahr 2019 gilt als der Ausgangspunkt einer dramatischen weltweiten kapitalistischen Überproduktionskrise, in deren Gefolge sich wieder einmal Inflation, Verarmung und Beute-Kriege zwischen verschiedenen Kapitalistengruppierungen verstärken.
In Deutschland war 2019/20 besonders die Auto-Industrie als führende Kraft des produzierenden Gewerbes von der Überproduktion betroffen. Mit Verzögerung seit 2020 zeigen sich bis heute Auswirkungen auch in den anderen Wirtschaftszweigen. Wie bei jeder bisherigen Krise geraten der Mittelstand und besonders die abhängig Beschäftigten in große Not. Ihnen zur Beruhigung und Ablenkung wird offiziell die Corona-Pandemie (die „Corona-Krise“) als Ursache für das ökonomische Desaster dargeboten.

Umfrage: Jeder Dritte fürchtet um seinen Lebensunterhalt
https://www.t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_92273460/umfrage-jeder-dritte-deutsche-fuerchtet-um-seinen-lebensunterhalt.html

Inflation auf Rekordniveau 7.9%
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/inflation-deutschland-mai-101.html

Verarmung nimmt drastisch zu!
https://www.jungewelt.de/artikel/427471.steigende-lebenshaltungskosten-das-geld-wird-knapp.html

Reallöhne sinken
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/realloehne-erstes-quartal-101.html

Emder Werft pleite
https://www.t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_92290854/nordseewerke-emder-werft-fosen-yard-ist-insolvent.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

17 Der Mann, der die Welt vor einem Atomkrieg rettete

Vor genau fünf Jahren starb der russische Oberstleutnant Stanislaw Petrow unbemerkt von der Öffentlichkeit in einem Plattenbau.
Von Leo Ensel: Er ist freier Publizist und Konfliktforscher, spezialisiert auf den postsowjetischen Raum.
https://www.infosperber.ch/politik/der-mann-der-die-welt-vor-einem-atomkrieg-rettete/

Der Mann, der die Welt vor einem Atomkrieg rettete (Teil 2)

Von Leo Ensel
https://www.pressenza.com/de/2022/06/der-mann-der-die-welt-vor-einem-atomkrieg-rettete-teil-2/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

18 Zu guter Letzt

„Ich habe nicht wegen der 100 Milliarden geklatscht, sondern aus Solidarität mit der Ukraine“.
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) am Sonntag im Tagesspiegel zur Frage, warum er nach Ankündigung eines 100-Milliarden-Euro-Programms für die Bundeswehr durch Kanzler Olaf Scholz (SPD) applaudiert habe.
Anmerkung:
Als Kinder haben wir immer gesagt: Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen.(DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

19 Termine:

Einladung vom mpz-Salon zum Dokumentarfilm ‚Lagerhaus G‘

Donnerstag, 16. Juni 2022 um 19:30 Uhr
Von Markus Fiedler, D 2022,102 min
Zum Gespräch nach dem Film dabei: Filmemacher Markus Fiedler
Zwischen der Hamburger Hafencity und der Veddel liegt der kleine Grasbrook. Hier treffen altes Hafengebiet und große Pläne von Stadt und Investor*innen aufeinander. Mittendrin: das Lagerhaus G am Dessauer Ufer. Der Speicher wurde 1903 erbaut, hier lagerte einst Reemtsma Tabak und während des Zweiten Weltkriegs war er Außenlager des KZ Neuengamme, in dem italienische Militärinternierte und Jüdinnen für Zwangsarbeit im Hafen untergebracht waren.
Eintritt: bitte Spende
info@mpz-hamburg.de

„…nicht nur Galionsfigur – Frauenarbeit im Hamburger Hafen“

Sonntag, – 12. Juni 2022, 11 Uhr im Galionsfigurensaal im Altonaer Museum
Von mpz + Frauenarbeitskreis im Museum der Arbeit:  Der Film zeigt am Beispiel von vier Arbeitsplätzen einen kleinen Ausschnitt der Frauenarbeit im Hafen: Kranfahrerin, Putzfrauen, Fischarbeiterinnen, Sekre­tärin.
Es ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Leben der Frauen, denn: acht bis zehn Minuten können keinem Frauenleben gerecht werden.
Zum anschließenden Gespräch dabei: Sonja Petersen, Betriebsrätin HHLA, Ulrike Gay, mpz und Hildegund Schuster, ‚FrauenFreiluftGalerie‘,
Moderation: Anna Grabo, Mitkuratorin „Close-up. Hamburger Film- und Kinogeschichten”
info@mpz-hamburg.de

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*