JFI 24-2017 ++ Dokumenta-Eröffnung: An Distomo erinnern ++ Amazon-Kollege wendet sich an Trucker! ++ Geschichtsvergessenheit bei der IG BCE ++ Jenseits des Fußball-Spiels: ArbeiterInnen organisieren sich ++

Jour Fixe Info 24-2017. 13. Jahrgang – 30.5.2017

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

00 Dokumenta-Eröffnung in Kassel – An Distomo erinnern!
01 Erinnerung Jour Fixe: Die AfD in Parlamenten und Betrieben…
02 Sebastian Friedrich: Für eine »Neue Klassenpolitik«
03 Ein Amazon-Arbeiter wendet sich an die Berufskraftfahrer
04 »Freier Tag ist wichtig für das Familienleben«
05 Lohnsklaven im Norden – Eine Frau kämpft gegen Ausbeutung
06 Hans-Gerd Öfinger: Leichte Geschichtsvergessenheit bei der IG BCE
07 Keine Einigung bei Mifa: Insolventer Fahrradbauer steht vor dem Aus
08 Ein Umweg über die Anstalt …
09 Propaganda der IGM und die Realität
10 Portugal. Johanna Henkel-Waidhofer: Rote Rebellen
11 Alix Arnold: Jenseits des Spiels. ArbeiterInnen organisieren sich auf dem Fußballplatz
12 Buchempfehlung. Christian Stache: Kapitalismus und Naturzerstörung
13 Termine
14 Blitzlicht ins Proletariat

00 Documenta 2017:

„Von Athen lernen? – an Distomo erinnern!” Zur Eröffnung am 9./10. Juni in Kassel

Am 10. Juni 2017 öffnet die 14. documenta in Kassel ihre Pforten. Begonnen hat sie am 8. April in Athen. Das Motto dieser weltweit größten Ausstellung zeitgenössischer Kunst lautet ”Von Athen lernen”. Doch was heißt das? Der künstlerische Leiter der documenta, Adam Szymczyk, will von Athen lernen, weil es die ”globale Situation und die ökonomischen, politischen, sozialen Dilemmata Europas verkörpert”. Diese ”Dilemmata” haben eine Geschichte, die sich bis heute fortsetzt.

Der 10. Juni ist in Griechenland der wichtigste Gedenktag an die Opfer der Naziherrschaft. Für uns – dem AK Distomo aus Hamburg, der Gruppe ”Deutschlands unbeglichene Schulden” aus Berlin und der Kassler Griechenland-Solidaritätsgruppe – ist dieser Tag Anlass zu kulturpolitischer Intervention am Tag der Eröffnung der documenta in Kassel.

Spendenaufruf für Veranstaltung und Kundgebung in Kassel
Am 9. und 10. Juni werden wir in Kassel eine Veranstaltung und eine Kundgebung machen.

9. Juni 2017, 19 Uhr (Philipp-Scheidemann-Haus, Holländische Straße 74, 34127 Kassel)
Filmvorführung ”EIN LIED FÜR ARGYRIS”
Vom Leben und Kampf des Argyris Sfountouris, der das Massaker am 10. Juni 1944 als knapp 4-Jähriger überlebte und heute seinen Entschädigungsanspruch vollstreckt. Argyris Sfountouris wird anwesend sein und nach der Vorführung mit uns sprechen.

10. Juni 2017, 10 Uhr (Änderung vorbehalten), Friedrichsplatz vor dem Parthenon
KUNDGEBUNG IN GEDENKEN AN DIE OPFER DES SS-MASSAKERS VON DISTOMO
Es spricht Argyris Sfountouris.
Das THEATERPROJEKT DISTOMO aus Berlin präsentiert Teile ihres dokumentarischen Theaterstücks über das Massaker von Distomo.

Dafür benötigen wir finanzielle Mittel und bitten euch um eine Spende, die auf das folgende Konto überwiesen werden kann:
Martin Klingner
Sparda Bank
IBAN: DE75 2069 0500 0001 0195 38
BIC: GENODEF1S11
Stichwort: Kassel 2017
Vielen Dank!
Hamburg, den 11. Mai 2017
AK-Distomo
Kontakt: Martin Klingner 0162-169 86 56

Weitere Informationen:
http://ak-distomo.nadir.org/
https://www.facebook.com/AkDistomo
https://twitter.com/AkDistomo

Anmerkung:
Argyris Sfountouris, Patric Seibel und VertreterInnen vom Hamburger AK Distomo berichteten beim 149. Jour Fixe am 1.3.2017 über das SS-Massaker in Distomo und den Kampf um Gerechtigkeit. (DW)
zurück zum Inhaltsverzeichnis

01 Erinnerung: 152. Jour Fixe am 7. Juni um 18 Uhr 30 im Curiohaus

Die AfD in Parlamenten und Betrieben – Was macht der DGB? Was machen wir?
Vortrag und Diskussion mit Sebastian Friedrich (Berlin), Autor des Buches: Die AfD. Analysen – Hintergründe – Kontroversen
https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jf-152/
Info zum Buch von Sebastian Friedrich: http://www.sebastian-friedrich.net/
zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Sebastian Friedrich: Für eine »Neue Klassenpolitik«

Warum trotz sexistischer, rassistischer und nationalistischer Spaltungen gemeinsame Kämpfe möglich sind
http://www.akweb.de/ak_s/ak627/18.htm
zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Ein Amazon-Arbeiter wendet sich an die Berufskraftfahrer

„Amazon-Arbeiter Christian Krähling wendet sich mit einer Grußbotschaft an die Berufskraftfahrer, die Amazon beliefern und bittet sie, den Streik zu unterstützen: „Wenn ihr mitbekommt, dass wir streiken, könnt ihr aussteigen und mit uns reden oder mit dem LKW am Tor pausieren. Das wäre eine nette Geste, das würde uns sehr freuen.“  Bei Amazon in der BRD wird seit 5 Jahren ein Arbeitskampf geführt. Das hat zwar zu etwas höheren Löhnen geführt, aber viele andere Forderungen sind noch nicht erfüllt. Krähling rechnet damit, dass die Auseinandersetzung noch ein paar Jahre weitergehen wird. Er ruft die Berufskraftfahrer auf, sich ebenfalls zu organisieren.“ Video von kilometerfresserTV bei labournet.tv (deutsch | 6 min | 2017)
http://de.labournet.tv/amazon-arbeiter-die-berufskraftfahrer
Anmerkung:
Klasse, Kollege Krähling! Dank an ChefDuzen (Kilometerfressser-TV), Dank an die Stiftung Menschenwürde in der Arbeitswelt! (DW)
zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 »Freier Tag ist wichtig für das Familienleben«

Ver.di klagt gegen Verordnung der Stadt Potsdam, mit der verkaufsoffene Sonntage bestimmt werden. Gespräch mit Erika Ritter (verdi-Sekretärin Berlin-Brandenburg)
https://www.jungewelt.de/artikel/311305.freier-tag-ist-wichtig-f%C3%BCr-das-familienleben.html
Anmerkung:
Der Einsatz der Kollegin Ritter ist unbedingt zu begrüßen! Aber nicht nur der Sonntag sondern auch der Sonnabend ist wichtig fürs Familienleben. Superb ist es schon, wenn Ritter gegen eine Mehrheit von Linkspartei und SPD kämpft, die für die Ausweitung der Sonntagsarbeit ist!
Anders als Ritter hatten verdi-Funktionäre für Deutsche-Bank-Beschäftigte kürzlich Samstagsarbeit ausgehandelt! (DW)
zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Lohnsklaven im Norden – Eine Frau kämpft gegen Ausbeutung

Viele ausländische Arbeitskräfte – darunter viele Osteuropäer – werden hierzulande ausgebeutet. Die Situation ist so schlecht, dass die meisten zurück in ihre Heimat wollen.
http://www.ardmediathek.de/tv/Die-Reportage/Lohnsklaven-im-Norden-Eine-Frau-k%C3%A4mpft/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=3856484&documentId=42782808 (verfügbar bis 12.5.18)
Anmerkung:
Ein Einblick in die reale Arbeitswelt. In verschiedene Branchen, in verschiedene Betriebe.  Diese Realität ist von den DGB-Parolen: „Gute Arbeit“ noch ziemlich weit entfernt. (DW)
zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Hans-Gerd Öfinger: Leichte Geschichtsvergessenheit bei der IG BCE

Ein Gewerkschaftsmitglied wurde auch für seine Zeit in der Deutschen Arbeiterfront geehrt/ Wo bleibt das antifaschistische Grundverständnis?
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1051445.leichte-geschichtsvergessenheit-bei-der-ig-bce.html
Anmerkung:
Das kann man freundlicherweise wie der Genosse Öfinger als „leichte Geschichtsvergessenheit“ bezeichnen! Treffender dürfte aber der Ausdruck „soziale Amnesie“ sein. Und die Einbeziehung der Zeit der DAF korreliert mit der Haltung des ADGB kurz vor der Machtübergabe an die Nazis. Ein Kollege bezeichnete die Besetzung der ADGB-Gewerkschaftshäuser am 2.5.1933 durch SA und NSDAP auf unserem letzten Jour Fixe am 3.5. als „Glücksfall“ für den ADGB. In der offiziellen Gewerkschaftspropaganda, auch nach Wiederbegründung des DGB nach 1945 konnten sich die verantwortlichen Funktionäre als Opfer der Nazis darstellen! Und nicht als das was sie waren: Sie hatten „ihre“ Organisation in der Endphase der Weimarer Republik schon „judenrein“ gemacht und unmittelbar nach 1933 den Nazis angeboten – ihr höchstes Ziel war die Aufrechterhaltung ihrer Organisation, egal um welchen Preis.
Link zum Jour Fixe am 3.5.17: https://gewerkschaftslinke.hamburg/?wysija-page=1&controller=email&action=view&email_id=51&wysijap=subscriptions
(DW)
zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Keine Einigung bei Mifa: Insolventer Fahrradbauer steht vor dem Aus

https://www.jungewelt.de/artikel/311188.gef%C3%B6rdert-in-den-sand-gesetzt.html
Anmerkung:
Viele erinnern sich: An die Fahrrad-Werke bike system in Nordhausen und das in den letzten Tagen der „Besetzung“ gefertigte strike bike im Jahre 2007. Etliche Jour Fixe TeilnehmerInnen haben aus Solidarität damals das knallrote Fahrrad gekauft, es soll sogar noch einige geben, die fahren. Die Fahrrad-Produktion war damals von lone-star in Nordhausen eingestellt und in Sangershausen weitergeführt worden. Einige KollegInnen vom Jour Fixe waren damals mehrmals nach Nordhausen gefahren zwecks Information und Unterstützung der dortigen KollegInnen. Ihre Aktionen nützten nichts, sie fanden keinen Investor. Jetzt meldete das Werk in Sangershausen nach dem Abgreifen von Subventionen Insolvenz an.
Hier einige Artikel zum Widerstand der KollegInnen der Mifa (bike system) Nordhausen:
http://archiv.labournet.de/branchen/sonstige/fahrzeug/wegner.html
http://archiv.labournet.de/branchen/sonstige/fahrzeug/bikewegner.html
http://archiv.labournet.de/branchen/sonstige/fahrzeug/wegner2.html
(DW)
zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Ein Umweg über die Anstalt…

Öffentlich-rechtlicher Aufruf an LeiharbeiterInnen, gemeinsam Equal Pay einzuklagen
http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2017/05/express0517verleihnix.pdf

Machen Sie bitte ANSTALTen … und unterstützen Sie mit SPENDEN die KLAGEN VON LEIHARBEITERN bis vor den Europäischen Gerichtshof
Die ZDF-Kabarettsendung DIE ANSTALT vom 16. Mai 2017 setzte sich kritisch mit dem Thema
Leiharbeit auseinander. Max Uthoff und Claus von Wagner machten in einer Szene deutlich, wie
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sich gegen die Ungerechtigkeiten der Leiharbeit rechtlich zur Wehr setzen können….
DER AKTUELLE STAND
Weitere wichtige Hintergründe und Informationen zum jeweils aktuellen
Stand dieser Klage – Initiative findet man im Dossier des LabourNet Germany unter: http://www.labournet.de/?p=116170

Anmerkung:
Bei labournet sind inzwischen mittlerweile über 150 Zuschriften klagewilliger LeiharbeiterInnen eingegangen! Auch Kolleginnen und Kollegen aus dem Jour Fixe-Kreis sind herzlich eingeladen sich zu beteiligen: prof.daeubler@labournet.de (DW)
zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Die Propaganda der IGM und die Realität

IG Metall: „Bessere Tarife für die Leiharbeit: Mehr Geld und Übernahme für Leiharbeiter“

Dazu labournet:
Das Jubel-Flugblatt ist kurz nach unserer Verlinkung nicht mehr im IG Metall-extranet verfügbar (wie kommt das wohl?), doch zum Glück bei der IGM Küste (pdf)
http://www.cms.igmetall-kueste.de/files/D_a335058539.pdf

„Und so lügt die IG Metall wie gedruckt“ haben wir das Flugblatt angekündigt und liefern nun im Dossier eine ausführliche Bewertung
http://www.labournet.de/?p=116507
zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Portugal

Johanna Henkel-Waidhofer in Kontext: Rote Rebellen
Am Rande Europas tut sich Wundersames: Die portugiesische Linksregierung düpiert den neoliberalen Mainstream, macht in den Augen sparwütiger Liberalisierer alles falsch und liefert eine positive Nachricht nach der anderen.
https://www.kontextwochenzeitung.de/ueberm-kesselrand/319/rote-rebellen-4354.html
Anmerkung:
Bei labournet sind inzwischen über 150 Zuschriften klagewilliger LeiharbeiterInnen eingegangen! Auch Kolleginnen und Kollegen aus dem Jour Fixe-Kreis sind herzlich eingeladen sich zu beteiligen: prof.daeubler@labournet.de (DW)
zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Alix Arnold: Jenseits des Spiels. ArbeiterInnen organisieren sich auf dem Fußballplatz

„Als Teil der Arbeiterkultur ist Fußball ein Ort für Begegnung und Austausch, der zur Organisierung genutzt werden kann. Drei Beispiele aus Argentinien zeigen diese subversive Seite des populären Sportes. Angefangen hat das alles mit einem Fußballturnier.“
http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2017/05/ila405arnold.pdf

Es handelt sich dankenswerter Weise um einen Vorab-Artikel aus der ila 405 vom Mai 2017 mit dem Schwerpunkt Fußball – siehe Editorial, Inhaltsverzeichnis und Bestellung
https://www.ila-web.de/ausgaben/405
Anmerkung:
Hier eine ganz andere Sicht auf den Fußball. Wie die Kollegin Arnold schreibt, geht es um die subversive Seite des Fußballs. Immerhin spielt in Hamburg der FC St. Pauli eine positive Rolle, wenn er in der Zeit des G-2ß Gipfels Teile seines Stadiums den Demonstranten zur Verfügung stellt. (DW)
zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Buchempfehlung

Christian Stache: Kapitalismus und Naturzerstörung. Zur kritischen Theorie des gesellschaftlichen Naturverhältnisses. 574 Seiten.
https://shop.budrich-academic.de/wp-content/uploads/2016/11/738-stache.pdf?v=3a52f3c22ed6
Dazu schreibt der Kollege Christian:
Liebe FreundInnen, liebe GenossInnen,
kürzlich ist beim Verlag Budrich meine Dissertation „Kapitalismus und Naturzerstörung. Zur kritischen Theorie des gesellschaftlichen Naturverhältnis“ als Taschenbuch und als freies ebook erschienen:
https://shop.budrich-academic.de/produkt/kapitalismus-und-naturzerstoerung/?v=3a52f3c22ed6
… Falls Ihr Interesse am Buch habt, meldet Euch bitte bei mir: Christian <chris_hh@riseup.net>
Insbesondere angesichts des Preises – das Buch kostet 90 Euro – und der Reichweite wegen ist es wichtig, dass Bibliotheken auf die Publikation aufmerksam gemacht werden und es ordern. Wenn Ihr also Bestellwünsche bei Euren Universitäts- oder Stadtbibliotheken einreichen könntet, nehmt Euch die zehn Minuten und schlagt mein Buch vor.
Falls es unter Euch potentielle AutorInnen von Rezensionen gibt, sagt mir sofort Bescheid.
Vielen Dank Christian
zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Termine

Am Sonnabend, 3. Juni 2017 Demonstration zur Beendigung der 50jährigen israelischen  Besatzung in Palästina. Ab 13 Uhr Hachmannplatz.
Redner sind Sönke Wandschneider/ Hamburger Forum, Nader Elsakka /Vorsitzender der Palästinensischen Gemeinde in Hamburg und Anette Groth/MdB die Linke
Veranstalter: Deutsch- Palästinensische Gesellschaft e.V., Regionalgruppe Nord-Hamburg, u.a.
Unterstützer: IPPNW. Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs. e.V., u.a.
Termin vom 18.5. auf den 6.6. um 19:30 Uhr verschoben
Kolonialismus im Kapitalismus
Angesichts des enormen Interesses (was uns sehr freut) für Manuela Boatcăs Vortrag zu den kolonialen Wurzeln des Kapitalismus nutzen wir lieber alle Kanäle, die uns zu Verfügung stehen, um darauf hinzuweisen, dass Manuals Boatcă aus terminlichen Gründen erst am 6. Juni nach Hamburg kommen kann.
http://www.w3-hamburg.de/lets-talk-about-kolonialismus-im-kapitalismus
zurück zum Inhaltsverzeichnis

14  Blitzlicht ins Proletariat

Vollzeitbeschäftigung extrem abgenommen!

Von 1991 bis 2016 hat die Zahl der in Vollzeit Beschäftigten stark abgenommen, von 28,91Millionen auf 23,96 Millionen. Im selben Zeiraum stieg die Zahl Teilzeitbeschäftigten deutlich an, von 6,31 Millionen auf 15,33 Millionen.
Die Teilzeitquote stieg damit von 17,9 Prozent in 1991 auf 39 Prozent in 2015.
Die Zahl der Beschäftigten insgesamt stieg von 35,2 Millionen (1991) auf 39,3 Millionen (2015)
Quelle: Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit.
Ausgewertet von Sabine Zimmermann, Bundestagsfraktion die Linke. Sie kommentiert dazu, daß das vermeintliche deutsche Job-Wunder prekäre und nicht existenzsichernde Beschäftigung bedeute. Viele Menschen seien arm trotz Arbeit.
zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

1 + 1 =