JFI 23-2019 ++ IGM schlauer als die Kapitalisten! ++ Warum wählen so viele ArbeiterInnen AfD? ++ Grünen-Politiker Habeck und die Verschleierung der Realität ++ Unterstützt das Filmprojekt: Der marktgerechte Mensch ++ Peta: Radikal für Tierrechte ++

Jour Fixe Info 23-2019. 15. Jahrgang – 19.06.2019

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

 

01 In eigener Sache: DANKE FÜR DIE BISHER EINGEGANGENEN SPENDEN!

Das bestätigt uns, daß wir die durch Tönnies und seine Kanzlei Schertz&Bergmann bisher verursachten Kosten zusammenkriegen.
Großschlachterei Tönnies gegen Jour Fixe und andere Kritiker seiner Ausbeutungsmethoden – Spendenaufruf:
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2019/05/26/grossschlachter-toennies-gegen-jour-fixe-und-andere-kritiker-seiner-ausbeutungsmethoden-spendenaufruf/
Super-Profite und Super-Ausbeutung in der deutschen Fleischindustrie – Das Beispiel Tönnies:
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2019/05/21/profite-und-ausbeutung-in-der-deutschen-fleischindustrie-toennies/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Einladung zum Draußen Jour Fixe: Stadtteilrundgang durch Rothenburgsort

Vom abgehängten Problemviertel zum Prunkstück der Stadtentwicklung
Am 3.7. um 18 Uhr 30 (pktl.) S-Bahnhof Rothenburgsort
Stadtteil-Rundgang mit Ingo Böttcher, langjähriger Bewohner und Mitglied der Stadtteil-Initiative „Hamburgs Wilder Osten“
https://gewerkschaftslinke.hamburg/event/jour-fixe-176/

PS:
Der Rückblick und die Infos zum Jour Fixe vom 5.6. mit Lothar Wentzel kommt ins nächste Jour Fixe Info! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 IG Metall: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin …

Die IG Metall demonstriert Absurdität und Angst
#FairWandel. Für eine Industriegesellschaft, die weder Mensch noch Klima auf der Strecke lässt
http://www.labournet.de/?p=147650

IGM schlauer als die Kapitalisten!

Jörg Hofmann: „Viele Arbeitgeber haben keine Strategie zur Bewältigung der Transformation“
Mit dem Transformationsatlas ist es der IG Metall gelungen, den digitalen Wandel sichtbar zu machen. Deutlich wird: Risiken und Unsicherheiten nehmen zu. Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, fordert von den Arbeitgebern, die Betriebe auf die Transformation einzustellen.
https://www.igmetall.de/politik-und-gesellschaft/zukunft-der-arbeit/digitalisierung/transformation-viele-arbeitgeber-haben-keine-strategie
Anmerkung:
Es ist wie so oft: Die DGB-Gewerkschaften, hier die IGM, sind schlauer als die Kapitalisten! Und dazu paßt es dann: Wenn Firmen oder Abteilungen geschlossen werden oder Massenentlassungen anstehen, bekommen die Firmen dann den Vorwurf der Gewerkschaftsführer: Das sind Managementfehler!
Andererseits: Die Gewerkschaftsvertreter verstehen sich in Aufsichtsräten, Vorständen oder als Co-Manager mit den Geschäftsführungen hervorragend. Auf eine Auseinandersetzung oder gar Klassenkampf wegen des zunehmenden Arbeitsdruck oder Entlassungen wird verzichtet. Man hat ja Sozialpartnerschaft geschworen. Und garantiert den sozialen Frieden wegen der optimalen Profite und des Erhaltes des Standorts.
Und ein bißchen Nörgelei und Besserwisserei ist inbegriffen – in der Sozialpartnerschaft. (DW)

IG Metall-Zeitung: „Wir müssen jetzt laut sein!“

Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, über die bevorstehende Großdemonstration in Berlin und seine Botschaft an Regierung und Arbeitgeber.
https://www.igmetall.de/service/publikationen-und-studien/metallzeitung/metallzeitung-ausgabe-mai-2019/wir-muessen-jetzt-laut-sein

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Warum wählen soviele ArbeiterInnen AfD?

Interview bei Radio Dreiecksland mit Christa Hourani, früher Betriebsrätin bei Daimler Stuttgart
audio: 21 Minuten
https://rdl.de/beitrag/es-braucht-klassenk-mpferischere-und-internationalistischere-gewerkschaften

Verleugnen und Bremsen: Wie positionieren sich rechtspopulistische Parteien in Europa zum Klimawandel?

*Alternative für Deutschland (AfD) – Deutschland
*Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Österreich
*Partij voor de Vrijheid (PVV) – Niederlande
*Rassemblement National – Frankreich
*Lega – Italien
*Prawo i Sprawiedliwość (PiS) – Polen
Von Chloé Farand
https://www.blickpunkt-wiso.de/post/verleugnen-und-bremsen-wie-positionieren-sich-rechtspopulistische-parteien-in-europa-zum-klimawandel–2315.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

04 KURZMELDUNGEN: Streiks und Betriebskonflikte

Aufruf zur Unterstützung des Protests gegen die Schließung des Wombat’s City Hostel am 12.06.2019 um 16 Uhr vor dem Hostel in Berlin
http://www.labournet.de/branchen/dienstleistungen/dienstleistungen-gastro/ausstand-herberge-mitarbeiter-von-berliner-hostel-im-warnstreik-gefordert-werden-bessere-loehne-und-mehr-anerkennung/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

05 KURZMELDUNGEN: Aktuelle und angedrohte Arbeitsplatzvernichtungen

Signa gewinnt volle Kontrolle über Galeria Karstadt Kaufhof
Von Brigitte Koch und Christine Scharrenbroch
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/signa-gewinnt-volle-kontrolle-ueber-galeria-karstadt-kaufhof-16230229.html?service=printPreview

VW 7.000 Arbeitsplätze weniger!
http://www.labournet.de/branchen/auto/auto-vw/vw-konzern/ergebnisverbesserungsprogramm-soll-bis-zu-7000-arbeitsplaetze-kosten/

Ford: 5.000 Arbeitsplätze weniger
http://www.sozonline.de/2019/06/massenhafter-arbeitsplatzabbau/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Vernetzung für kämpferische Gewerkschaften bereitet Strategiekonferenz 2020 vor

http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2019/06/VKG180519.pdf

Weitere Informationen zur Strategiekonferenz 2020:
http://www.labournet.de/gewlinke-veranstaltungen/

Siehe Hintergründe im Dossier:
http://www.labournet.de/?p=134683

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Bodo Zeuner: Kritik und Hoffnung

Literaturempfehlung!
Das größte der fünf Kapitel widmet sich dem Thema „Gewerkschaften und Arbeiterbewegung“. Besonders die hier zusammengestellten Dokumente demonstrieren die analytischen und didaktischen Fähigkeiten des Autors, die er sich im Bereich der politischen Erwachsenenbildung, dem Journalismus und der langjährigen sozialwissenschaftlichen Arbeit als Hochschullehrer aneignen konnte. Doch dürfte seine gut verständliche Art zu argumentieren noch einen weiteren Grund besitzen: Bodo Zeuner war und ist eben nicht nur ein linker sozialwissenschaftlicher Theoretiker, sondern bis heute auch immer sozialer Akteur geblieben.
http://diebuchmacherei.de/produkt/kritik-und-hoffnung/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Unterstützt das Filmprojekt: Der marktgerechte Mensch

Ein „Film von unten“ von Leslie Franke und Herdolor Lorenz, 90 Min.
Ferigstellung: Ende 2019
http://www.marketable-people.org/index.php/de/
Die Filmemacher skizzieren grundlegende Gedanken zu ihrem Filmprojekt „Der marktgerechte Mensch“
youtube, 4 Minuten
https://www.youtube.com/watch?time_continue=80&v=4XFR5zARcbk

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Videointerview: Widerstand gegen das Verbot von linksunten.indymedia

Video, 11 minuten
https://www.pressenza.com/de/2019/06/videointerview-widerstand-gegen-das-verbot-von-linksunten-indymedia/?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+pressenza%2FxkhC+%28Nachrichten+von+Pressenza+auf+deutsch%29

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Peta: Radikal für Tierrechte

Von Jürgen Lessat
Seit 25 Jahren kämpft Peta Deutschland gegen Leid und Sterben in Ställen, Zoos und Zirkussen. Zum Jubiläum versuchen Union und FDP, die Kämpfer für Tierrechte, wie sie sich selbst bezeichnen, kaltzustellen.
https://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/427/radikal-fuer-tierrechte-5971.html
Anmerkung:
Peta wurde 1994 in Hamburg gegründet. Die Zentrale ist jetzt in Stuttgart. Es ist zu wünschen, Organisationen wie Peta, ökologische Gruppen, kritische Landwirte-Gruppe wie ABL sich dem Bündnis gegen Tönnies & Co und Werkverträge anschließen. Um gemeinsam Front zu machen gegen Großschlachtereien und Massentierhaltung. (DW)

Rezension bei Schattenblick: „Dominion“ – Dokumentarfilm über Tierausbeutung

http://www.schattenblick.de/infopool/medien/redakt/mrrz0041.html
Der Film (120 Minuten):
Deutschsprachige Version unter https://www.youtube.com/watch?v=V7DrljVAaYk
Anmerkung:
Dazu der Kommentar eines Kollegen:
Der Dokumentarfilm „Dominion“ ist empfehlenswert, wenn man einmal buchstäblich sehen will, was Tieren von den Kapitalfraktionen in der Landwirtschaft und insbesondere in der Fleischproduktion – egal ob nun „Geflügel“, Kühen oder Schweinen – angetan wird. Zwar nehmen die Filmemacher die australische Tier-„Nutzung“ in den Blick. Aber die grundsätzlichen Abläufe, die Qualität und Quantität der Tierausbeutung sind in allen führenden Konzernen auf der gesamten Welt (v.a. in Brasilien, den USA, Deutschland und China) sehr ähnlich. In dieser Hinsicht ist der Film lehrreich und schockierend zugleich. Die Bilder sind kaum auszuhalten. Wer so etwas zum ersten Mal sieht und wen Leiden speziesunabhängig noch nicht bürgerlich kalt lässt, schaltet wahrscheinlich zur Hälfte der Doku aus.
Regisseur und Autor Chris Delforce bedient sich allerdings einer zweifelhaften Strategie, die nicht nur, aber auch in der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung umstritten ist. Im Wesentlich setzt er
nämlich darauf, Entsetzen und einen moralischen Schock auszulösen. Dass man die Menschen mitdem unsäglichen Leiden der Tiere konfrontiert, ist dabei gar nicht das Problem. Es gibt in der Tat das Problem, dass die viele Menschen nicht wissen wollen, was hinter den für die Öffentlichkeit verschlossenen Fabriktüren vor allem mit „Nutztieren“ gemacht wird. Auch ist Aufklärung generell über Tierausbeutung zwingend erforderlich. Die Tierausbeutung ist entsetzlich und schockierend. Das muss man auch zeigen.
Aber – und das ist das Problem bei „Dominion“ wie auch bei Dokus über andere Themen oder in Argumentationen von Linksliberalen auf anderen politischen Feldern wie etwa in der Migrationsfrage: Wenn man die nachvollziehbare und gerechtfertigte moralische Empörung nicht mit einer politisch-ökonomischen (Kapitalismus- und Klassen)Analyse unterfüttert, bleibt die eigene Position letztlich moralistisch. Den Tieren ist damit letztlich ebenso wenig geholfen wie etwa Flüchtlingen. (C.S.)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Die Grünen und ihre grandiose Differenz – Zeit für eine Zerstörung althergebrachter Mythen

(Oder: Jens Berger liest den Grünen die Leviten!)
Von Jens Berger
https://www.nachdenkseiten.de/?p=52285

Zentraler Streik von Fridays for Future in Aachen am Freitag, 21.6.

https://ac2106.fridaysforfuture.de/

»Keine Wahlempfehlung ausgesprochen«

Wie ist das Verhältnis von »Fridays for Future« zur etablierten Politik? Gespräch mit Nelly Waldeck
Von Wolfgang Pomrehn
https://www.jungewelt.de/artikel/356099.klimaproteste-keine-wahlempfehlung-ausgesprochen.html
Anmerkung:
Etliche SprecherInnen von FFF wie auch Nelly Waldeck sind Mitglied bei den Grünen oder der Grünen Jugend. Sie empfehlen zwar nicht, die Grünen zu wählen aber sie orientieren auf die Parteien als Ansprechpartner. Diese Haltung dürfte bei einem großen Teil in der FFF-Bewegung präsent sein. Das wird für die Zukunft dieser Bewegung entscheidend sein, ob sie auf Politiker, Parteien und Parlament fixiert bleibt, oder sich davon löst, zu sich selbst kommt und damit politisch radikal und wirksam wird. (DW)

Grünen-Politiker Habeck und die Verschleierung der Realität

Marcus Klöckner
https://www.nachdenkseiten.de/?p=52545
Anmerkung:
Vorhersage: Die Grünen-WählerInnen – und nicht nur sie – werden noch mit Herrn Harbeck und den Grünen ihr blaues (oder besser grünes?) Wunder erleben. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Seehofer: „Man muss Gesetze kompliziert machen, dann fällt es nicht so auf“

Von Markus Schwarzbach
http://www.labournet.de/politik/alltag/arbeitsrecht-alltag/arbeitsrecht-allg/seehofers-credo-gilt-auch-im-arbeitsrecht-man-muss-gesetze-kompliziert-machen-dann-faellt-es-nicht-auf/
Anmerkung:
Welch große Aufregung um dies Zitat von Seehofer. Andere Politiker machten schon viel deutlichere Aussagen, so Jean Claude Juncker vor ca. 20 Jahren im Spiegel 52/1999: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ Das kommt eben öfter vor, daß Politiker, ob Seehofer oder Jean Claude Juncker besoffen sind oder aus dem Nähkästchen plaudern! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Keinen Tag der Bundeswehr – Gegen die Normalisierung des Militärs

Von Jacqueline Andres
http://www.schattenblick.de/infopool/medien/altern/imi-952.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 SS-Massaker in Griechenland: Die zerstörten Leben von Distomo

Im griechischen Dorf Distomo jährt sich eines der brutalsten Kriegsverbrechen der SS. Hinterbliebene fordern eine Entschädigung. Doch für die Bundesregierung ist die Sache geklärt.
Von Stefanie Meinecke, SWR, und Michael Lehmann, ARD-Studio Athen
https://www.tagesschau.de/ausland/distomo-111.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Termine:

100 Jahre Sozialpartnerschaft. Ein Modell mit Zukunft?

(mit Frank Deppe, ehemaliger Professor am Institut für Soziologie der Universität Marburg)
Veranstaltungsreihe und Diskussionsprozess der AgF
25.06.19 /19 Uhr / Hörsaal der Uni Hamburg (Von-Melle-Park 9, 20146 Hamburg)
100 Jahre Novemberrevolution nahm der „Deutsche Gewerkschaftsbund“ (DGB) auf Bundesebene leider nicht zum Anlass einer Würdigung der damaligen Kämpfe und kritischen Betrachtung ihrer Niederlage. Stattdessen feierten DGB und die „Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände“ (BDA) zusammen mit weiteren Vertreter*innen aus Politik und Wirtschaft den 100. Jahrestag des Stinnes-Legien-Abkommens (https://de.wikipedia.org/wiki/Stinnes-Legien-Abkommen ) und damit den Jahrestag der deutschen Sozialpartnerschaft.
https://www.facebook.com/events/370243507031588/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

16 Blitzlicht ins Proletariat

Tarifverträge? Tendenz deutlich nach unten!
Nur noch 46% der Lohnabhängigen waren 2018 mit Tarifverträgen abgesichert.
Auch Betriebe mit gewählten Betriebsräten gibt es immer weniger. 2018 waren es gerade mal 41%, 2009 noch 44% von allen Betrieben.
Quelle: Anfrage der Grünen an die Regierung – Junge Welt 15.5.2019

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*