JFI 36-2021 ++ Der Pragmatismus der Malocher – auch in der Autoindustrie ++ Was ich als Exprostituierte Teilen der Linken zu sagen habe ++ Stoppt die Technokraten – bei „Linken“ und bei der Antifa! ++ Fridays for Future: Nieder mit Kohle und Kapitalismus ++

Jour Fixe Info 36-2021. 17. Jahrgang – 20.08.2021

Aktuelle Sammlung von – vor allem – gewerkschaftspolitischen Artikeln, Beiträgen und Fakten als Ergänzung zu den Veranstaltungen des „Jour Fixe“ in Hamburg

 

01 In eigener Sache: Geplantes Jour Fixe im August mit Peter Franke (Arbeitswelten China-Deutschland) fällt aus

Das Jour Fixe zur Situation in China fällt wegen Raumproblemen aus.

Es wird noch in diesem Jahr nachgeholt.
Hier ein Artikel aus Forum Arbeitswelten China-Deutschland zum Thema:

Massive Angriffe auf die Gewerkschaftsbewegung Hongkongs

https://www.forumarbeitswelten.de/blog/angriffe-auf-die-gewerkschaftsbewegung-hk/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

02 Der Pragmatismus der Malocher – auch in der Autoindustrie

Beschäftigte der Automobilindustrie sind trotz der Angst um ihre Jobs Klimafragen gegenüber durchaus aufgeschlossen
Von Jörn Boewe, Stephan Krull und Johannes Schulten
38 Interviews mit Kollegen aus der Autoindustrie
Ohne eine Unterstützung aus der Industriearbeiterschaft ist jedes Projekt einer sozial-ökologischen Transformation zum Scheitern verurteilt. In der Bundesrepublik Deutschland gilt dies in besonderem Maße mit Blick auf die Beschäftigten der Leitindustrie Automobilbau. Für die breite gesellschaftliche Unterstützung einer klimagerechten Verkehrswende ist auch die Haltung der Beschäftigten in anderen mit der Verkehrsinfrastruktur zusammenhängenden Branchen wichtig.
https://www.nd-aktuell.de/artikel/1155436.automobilindustrie-der-pragmatismus-der-malocher.html
Anmerkung:
Diese Untersuchung bestätigt voll den Kollegen Hirse (VW Braunschweig):

Autokritische Rede von VW-Arbeiter Lars Hirsekorn auf Betriebsversammlung in Braunschweig
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2019/09/10/autokritische-rede-von-vw-arbeiter-lars-hirsekorn-auf-betriebsversammlung-in-braunschweig/

Zum Für und Wider des E-Autos. Der Brief eines Braunschweiger VW-Arbeiters
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2021/08/04/zum-fuer-und-wider-des-e-autos-der-brief-eines-braunschweiger-vw-arbeiters/

Rede-Beitrag von VW-Arbeiter Lars Hirsekorn am 03.10.2020 in Stuttgart
https://gewerkschaftslinke.hamburg/2020/10/25/rede-beitrag-von-vw-arbeiter-lars-hirsekorn-03-10-2020/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

03 Lieferando, Gorillas und Co.: Was der Lieferboom für die Angestellten bedeutet

Von Lukas Gilbert
https://www.hinzundkunzt.de/was-der-lieferboom-fuer-die-angestellten-bedeutet/

Protest gegen Gorillas Lieferdienste auf der Straße

Von Benjamin Laufer
https://www.hinzundkunzt.de/lieferdienste-gorillas-lieferando-auf-der-strasse-protest-hamburg/

Lieferando bietet Kurieren unbefristete Verträge an

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lebensmittel-lieferando-bietet-kurieren-unbefristete-vertraege-an-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210813-99-824542
Anmerkung:
Streiks, Demos und Proteste wirken also, jetzt am 13.8. bei Lieferando. Mit der Aussicht, daß Gorillas und Co folgen! (DW)

Bahn-Streikende solidarisieren sich mit Gorillas-Lieferant:innen und spenden für Streikkasse!

Von Oskar Fischer
https://www.klassegegenklasse.org/bahn-streikende-solidarisieren-sich-mit-gorillas-lieferantinnen-und-spenden-fuer-streikkasse/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

04 Bahn-Streik: »Wir haben genug Schlagkraft«

Lokführergewerkschaft bleibt kampfbereit. Protestkundgebung am Dienstag in Berlin. Weiterer Streikaufruf erfolgt kurzfristig. Ein Gespräch mit Claus Weselsky
Von Oliver Rast
https://www.jungewelt.de/artikel/408484.arbeitskampf-wir-haben-genug-schlagkraft.html

„DB und EVG versuchen mit allen Mitteln, den Aufstieg der GDL zu verhindern“

Der führende deutsche Bahn-Experte Professor Christian Böttger (HTW Berlin) nimmt im krass & konkret-Interview die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) und ihren Streik gegen überzogene Kritik in Schutz.
https://krass-und-konkret.de/politik-wirtschaft/db-und-evg-versuchen-mit-allen-mitteln-den-aufstieg-der-gdl-zu-verhindern/

Leserbriefsammlung und Ergänzung von Werner Rügemer zum Artikel „Streik bei Deutscher Bahn: Solidarität mit der GDL“

https://www.nachdenkseiten.de/?p=75219

Hier der urspüngliche Artikel von Werner Rügemer:
Streik bei Deutscher Bahn: Solidarität mit der GDL – aus vielen Gründen!
https://www.nachdenkseiten.de/?p=75073

Lauterbachs Schmutzkampagne gegen den Streik

Scharf kritisierte Weselsky die Intervention des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Dieser hatte behauptet, die Streiks der GDL erhöhten die Gefahr, sich mit COVID 19 zu infizieren. „Das ist nur der neueste Tiefpunkt in einer langen Reihe gezielter Schmutzkampagnen gegen die GDL,“ so Weselsky. Peinlich nur, dass eine gemeinsame wissenschaftliche Studie von DB und der Charité Research Organisation keinerlei erhöhtes Erkrankungsrisiko für Fahrgäste und Zugpersonal an COVID19 ergab. Damit sind die parteiischen Aussagen Lauterbachs klar widerlegt.
https://www.gdl.de/Aktuell-2021/Pressemitteilung-1629451489
Anmerkung:
Mit ähnlichen Äußerungen gegen den Streik hatten sich die beiden Vorsitzenden der Arbeitnehmerpartei SPD, Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken bereits hervorgetan! (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

05 Ortskräfte in der Falle

Afghanische Mitarbeiter von Bundeswehr und deutschen Institutionen haben kaum noch Chancen auf Ausreise
Jana Frielinghaus
https://www.nd-aktuell.de/artikel/1155643.evakuierungen-aus-afghanistan-ortskraefte-in-der-falle.html?action=print
Anmerkung:
Da drängt sich die Frage auf, ob sich Einheimische bei zukünftigen Kriegseinsätzen der Bundeswehr (BW) von dieser wieder anwerben lassen? Der Verrat durch den Arbeitgeber BW dürfte sich international rumsprechen. Hoffentlich! Und zynisch die Haltung von Merkel, Kramp-Karrenbauer und Maaß, daß nur die die direkt bei der BW Angestellten nach Deutschland dürfen, die bei Subunternehmen Angestellten nicht! Pech für die Afghanen, warum kennen sie sich auch nicht aus im deutschen Arbeitsrecht? Daß Angestellte bei Subunternehmen eben nur Wegwerfmenschen sind, wie Prälat Kossen es in bezug auf das System Tönnies nennt. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

06 Was ich als Exprostituierte Teilen der Linken zu sagen habe

Von Huschke Mau
https://huschkemau.de/2021/04/27/was-ich-als-exprostituierte-zu-teilen-der-linken-zu-sagen-habe/?fbclid=IwAR3lpx7zxV1T1W2pQ7R6UU2unS67F6klv4Pos2keum7Zn4b327J3NoDnvys
Anmerkung:
Wir haben 2016 ein Jour Fixe gemacht zum Thema Prostitution:
Einladung zum 137. Jour Fixe zusammen mit LISA, Feministische Landesarbeitsgemeinschaft der Partei „Die Linke“
Am Mittwoch, 3. Februar 2016 um 18 Uhr 30, Curiohaus, Rothenbaumchaussee 15, Hofdurchgang
Prostitution ist keine „normale“ Arbeit von Frauen!
Mit
Anja Röhl, Buchautorin und freie Mitarbeiterin im Feuilleton der JW
Anita Friedetzky, aktiv in der Frauenfilmgruppe Hamburg
Hildegard Heinemann, Sprecherin LISA, Hamburg (Moderation)
– – – – – – – –
Uns ging es bei dem damaligen Jour Fixe darum, auf das Leben von ca. 500.000 Frauen in Deutschland aufmerksam zu machen, die gezwungen sind, auf diese Weise für ihren Lebensunterhalt zu sorgen.
Die Situation scheint sich in den letzten fünf Jahren noch weiter zugespitzt zu haben, was die Lebensbedingungen der Prostituierten anbelangt, besonders angesichts Corona, aber auch was das Diskussionsklima bei diesem Thema anbelangt, was der Bericht der Kollegin Mau deutlich macht. Wir stimmen der Bewertung von ihr sehr zu und wünschen ihr, daß sie über die Angriffe und den Ärger über Diskussionsstil von sogenannten Linken bald hinwegkommt, um weiterzumachen in ihrer Aufklärungsarbeit! Leider ist es so, wie sie schreibt, daß sie bei Einladung zu CDU-Frauen sachlicher und respektvoller behandelt wurde als bei den sich „links“ Nennenden. Das zeigt nur, wie tief Teile der Linken politisch und moralisch gesunken sind. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

07 Stoppt die Technokraten – bei „Linken“ und bei der Antifa!

Eine freie, linke Antifaschistin verfasste einen zornigen Appell an die alte „Linke“ und die „Antifa“.
Von Susan Bonath
Angebliche Marxisten trommeln für härtere Lockdowns. Selbsterklärte Kommunisten fordern die totale Überwachung der Arbeiterklasse und mehr „Gesundheits“-Diktatur nach chinesischem Vorbild. Mitglieder der Linkspartei werben für das Durchimpfen von Kindern, obwohl jeder wissen kann, dass das Risiko für sie nur größer sein kann als der wahrscheinlich nicht vorhandene Nutzen. Und vermeintliche Antifaschisten drohen im Chor mit SPD und Grünen den Maßnahmen-Kritikern, sie durchzuimpfen.
https://www.rubikon.news/artikel/stoppt-die-technokraten
Anmerkung:
Lest bitte die Artikel von Huschke Mau und Susan Bonath im Zusammenhang! Beide haben den Tenor, die politischen Einstellungen und Handlungen (!) von „Linken“ zu kritisieren. Wir zeigen seit über einem Jahr das Versagen der Linken auf. Und bekommen jetzt fortlaufend Bestätigungen. Aus verschiedenen Zusammenhängen. (DW)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

08 Bürgerliche Medien wie führende Sozialdemokraten: Nur ein halber Nachruf!

Eine Mail von Esther Bejarano an Moshe Zuckermann
Lieber Moshe, Zur Zeit der Verleumder überschrieb Erich Fried vor einem halben Jahrhundert ein Gedicht nicht ahnend, dass zu den Verleumdern heute Leute gehören könnten, die nicht in der Lage zu sein scheinen, zwischen der Kritik an der israelischen Regierung und der Verteidigung von menschlichen Rechten auf Leben zu unterscheiden, sich darüber hinaus anmaßen, als Deutsche darüber zu entscheiden, wer als Jude zu akzeptieren ist. Dich, lieber Moshe, zitierend: Wer meint, den Antisemitismus bekämpfen zu sollen, vermeide es vor allem, Israel, Judentum und Zionismus, mithin Antisemitismus, Antizionismus und Israel-Kritik wahllos in seinen deutschen Eintopf zu werfen, um es, je nach Lage, opportunistisch zu verkochen und demagogisch einzusetzen. Dir, den mit Dir Referierenden und mit Euch Diskutierenden solidarische Grüße!
http://www.schattenblick.de/infopool/politik/kommen/frie1138.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

09 Günter Zint: Hamburg gestern und heute

Dabei beobachtet Günter Zint nicht nur, er mischt sich in den Zeitlauf ein. Zint fotografiert ohne bürgerlich-ästhetische Distanz – und sein Herz schlägt links. Das hat ihm mehr als einmal Ärger mit der Staatsmacht eingebracht, die ihn wegen seiner fotografischen Neugier auch schon mal verprügeln ließ und ins Gefängnis steckte – Hausdurchsuchung inbegriffen.
https://www.jungewelt.de/artikel/408377.kunst-und-freiheit-ich-klau-meine-bilder-am-wegesrand.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

10 Nachruf auf Hinz&Künztler Marc: „Kumpel, durch und durch“

Von Anna-Elisa Jakob
Viele Jahre lang versteckte sich der ehemalige Hinz&Künztler Marc auf den Straßen von Hamburg, lebte in der Anonymität. Dann bekam er eine eigene Wohnung, einen festen Job und fand in ein neues Leben. Vor Kurzem ist Marc gestorben.
https://www.hinzundkunzt.de/nachruf-hinzkunzt-marc-h/
Anmerkung:
Dieser Artikel von Anna-Elisa Jakob, der das Leben von Marc beschreibt, ergänzt gut den Bericht von Chris, den er uns beim Jour Fixe am 7. Juli gab über Leben und Arbeit seiner KollegInnen, den Hinz&Kunzt Verkäufern. (DW)
https://gewerkschaftslinke.hamburg/veranstaltungen/archiv/page/2/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

11 Sternstunde Null. Ein Film über die „Sternbrücke“ in Hamburg-Altona

Video, 44 Minuten
Stimmen der Anwohner zu dem Problembau.
https://www.youtube.com/watch?v=X4q1n4rEHgA

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

12 Abschiebehaftanstalt in Glückstadt eröffnet

Schleswig-Holstein: Von drei Bundesländern genutzte Abschiebehaftanstalt in Glückstadt nimmt Betrieb auf. Künftig werden in Glückstadt nur Menschen inhaftiert, denen nichts vorzuwerfen ist, außer dass sie an dem Ort bleiben wollen, wo sie leben.
Von David Maiwald
https://www.jungewelt.de/artikel/408569.asylpolitik-mehr-als-nur-knast.html

Abschiebegefängnis in Glückstadt: Spurwechsel statt Abschiebungshaft!

Zur Inbetriebnahme in Glückstadt fordert der Flüchtlingsrat eine unabhängige Rechtsberatung im künftigen Abschiebungsgefängnis.
https://www.frsh.de/artikel/spurwechsel-statt-abschiebungshaft/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Demo von Fridays for Future: Nieder mit Kohle und Kapitalismus

Fridays for Future trägt beim „zentralen Klimastreik“ in Frankfurt den Klimaprotest dorthin, wo er nach Meinung der Bewegung hingehört: vor die Tür der deutschen Banken.
Von Matthias Trautsch und Kilian Schroeder
https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/fridays-for-future-nieder-mit-kohle-und-kapitalismus-17484797.html

Danke, dass ihr da wart!

Am Freitag den 13.08.2021 haben wir bundesweit zentral in Frankfurt am Main gestreikt. In einem breiten Bündnis haben wir vielfältige Perspektiven auf die Straße tragen. Danke an alle die dabei waren und mit uns den Grundstein für eine klimagerechte Zukunft gelegt haben!
https://streikmituns.de/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

14 KRISENFOLGEN

Meldungen zu den Auswirkungen bei den Arbeiterinnen und Arbeitern und deren Widerstand.
2019/2020 gilt als der Höhepunkt einer dramatischen Überproduktionskrise in der Industrie.
Betroffen war insbesondere die Auto-Industrie als führende Kraft des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland.
Mit Verzögerung seit 2020 zeigen sich bis heute in verschiedener Ausprägung Folgen in allen anderen Wirtschaftszweigen.
Wie in jeder bisherigen Krise geraten der Mittelstand und besonders die abhängig Beschäftigten in große Not.
Ihnen zur Beruhigung und zur Verblendung erklärt man die Corona-Epidemie als Urheber der nicht zu versteckenden ökonomischen Krise.

Jobvernichtung bei der Meyer-Werft beschlossen
https://www.jungewelt.de/artikel/407265.jobvernichtung-bei-meyer-werft-vereinbart.html

Importpreise mit höchstem Anstieg seit 1981
https://www.jungewelt.de/artikel/407549.importpreise-mit-gr%C3%B6%C3%9Ftem-anstieg-seit-1981.html

Autozulieferer wollen sich mit massiven Arbeitsplatzabbau retten
https://www.jungewelt.de/artikel/407144.betriebe-vor-dem-aus-autozulieferer-bauen-um.html

Fachkräftemangel
https://www.jungewelt.de/beilage/art/407086

Demontage eines Autozulieferers in Mühlhausen
https://www.jungewelt.de/artikel/407205.werksdemontage-streik-abgesagt.html

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

15 Termine

Aufruf zur 1. Hamburger Seefrauenparade

Mit der 1. Hamburger Seefrauen*parade wollen wir dafür ein Zeichen setzen und feministische Seilschaften im Hafen bilden.
Gemeinsam wollen wir die Präsenz von Frauen* im Hafen und auf See sichtbarer machen, uns gegen Diskriminierung wenden und als Seefrauen* Position in lokalen und internationalen maritimen Fragen beziehen.
Die 1. Hamburger Seefrauenparade findet am 22. August von 15 bis 19 Uhr statt.
Sie kann per Radio-Livestream verfolgt werden: womenofthesevenseas.net/radio

https://www.geheimagentur.net/aufruf-zur-1-hamburger-seefrauenparade/

Hier geht es ua lang:
Landratten sind von ca. 15 – 16.15 Uhr in der feministischen Schiffsbegrüßungsanlage am Strandkai und zwischen 16.30 Uhr und 17 Uhr am Binnenhafen / Kehrwider zur Zwischenkundgebung willkommen. Oder eine Fahrradtour in den Hansahafen zum Abschluss um 18.30 Uhr?

Solidarität mit der afghanischen Bevölkerung

Bleiberecht und sichere Fluchtwege für alle Kundgebung: Veranstalter der Kundgebung „Seebrücke Hamburg“
Sonntag, 22.8.2021, 17 Uhr #Hamburg, Jungfernstieg
http://seebruecke-hamburg.de/

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! Für Frieden und Abrüstung

Ver.di und das Hamburger Forum rufen auf zum Anti-Kriegstag am 1. September:
Kundgebung und Hissen der Friedensfahne
15:00 Uhr Kundgebung vor dem Gewerkschaftshaus am Besenbinderhof 60
16 Uhr: Demo ab Gänsemarkt
17.30 Uhr: Abschluss der Demo und ver.di Kundgebung auf dem Fischmarkt:
Es sprechen:
·        Alessandro Capuzzo, Aktivist bei Mediterraneo Marde Paz, Trieste, Italien
·        Malte Klingforth, Hafenarbeiter, ver.di Hamburg, BR Gesamthafenbetrieb
·        Frank Bomball, Hafenarbeiter, ver.di Hamburg, BR Eurogate
·        Monika Koops, AK Frieden ver.di Hamburg, Volksinitiative Ziviler Hafen
Moderation: Doris Heinemann-Brooks, ver.di Gewerkschaftsrat, PR Hamburg Port Authority
Musik: The Popular Initiative
Kranzniederlegung um 10:00 Uhr am Mahnmal für die Opfer von Krieg und Faschismus des Friedhofs Ohlsdorf

http://www.hamburgerforum.org/seite/375054/veranstaltungen-und-aktionen-des-forums.html

Wer hat der gibt: WIR MACHEN DRUCK – 5 Wochen vor der Bundestagswahl!

Demo: Sa., 21.08., 14 Uhr, S-Bahn Blankenese
Am 21. August werden wir an so vielen Orten wie möglich mit unseren Forderungen sichtbar. Von Freiburg bis Hamburg, von Leipzig bis Hagen. Dafür brauchen wir eure Unterstützung! Habt ihr Lust in eurer Umgebung aktiv zu werden und euch für soziale Gerechtigkeit und Umverteilung von oben nach unten einzusetzen? Schreibt uns einfach eine Email: werhatdergibt (at) riseup.net
WIR KÖNNEN UNS DIE REICHEN NICHT MEHR LEISTEN –
Ein Anwesen auf den Bahamas, Bermudas oder auf Saint-Bathélemy? Soll ich meine Milliarden lieber nach Malta oder Luxemburg verschieben? Welche Lobbyorganisation schützt mein Vermögen am besten und soll ich meinen Anteil an Deutsche Wohnen verkaufen?… Unser Aufruf!
https://werhatdergibt.org/aktionstag2021/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*